Anfängerin sucht passenden Bass...

Namenlos

Namenlos

New Member
Bassix
ß240
Hallo!

Ich bräuchte mal eure Hilfe... Ich möchte gerne noch mit meinen 18 Jahren Bass lernen... Bis jetzt spiele ich die Tin-Whistle, also bin ich nicht ganz unerfahren, was Noten etc. angeht.

So... Ich häte gerne einen P-Bass, bzw. einen mit dem ich einfach Rock/Metal spielen kann. 4-Saiter. Und natürlich schwarz [:D] bzw. rot. Im Notfall. Ich möchte übrigens für mich allein spielen, also nicht in einer Band.
Mein Budget liegt um die 200€. Also unter 100€ sollte er nicht liegen, allerdings für ein Anfängerteil schon hübsch sein und Lust auf Spielen machen [:D]

Ich hätte jetzt mal folgende Bässe herausgesucht:

http://www.thomann.de/de/epiphone_eb_3_eb.htm Find ich recht stylisch; wo liegt egtl. der Unterschied zwichen EB-0 und EB-3???

http://www.thomann.de/de/bc_rich_warlock_bass.htm Da reizt der Preis sehr....

http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbb400tbk_ebass.htm

http://www.thomann.de/de/harley_benton_hot_rod_bass.htm

http://cgi.ebay.de/E-Bass-Heavy-Met.../200502228326?pt=Gitarren&hash=item2eaedd3566
Der würde mir auch ganz gut gefallen; Allerdings steht da zum 1. keine Firma dabei und zum 2. Steht in der Beschreibung E-Gitarre?!

Also... Was haltet ihr von denen? Erfahrungen? Allgemein muss ich ncoh mit dazu sagen, dass ich Anfänger bin und eben nicht gewillt, mehr Geld auszugeben. Vorschläge für gute Sets willkommen ;-)
Ich erwähne noch kurz mit dazu, dass der Bass nicht allzu schwer sein soll, weil der mich sonst womöglich umhaut ^^" (168cm)
Ich überlge auch, ob ich mir einen Shortscale zulegen soll, da ich recht kleine Hände hab. Z.B. hab ich mit Akustikgitarre aufgehört, da ich das Griffbrett nicht greiffen konnte [:I]

Liebe Grüße
Namenlos
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß585
Hi Namenlos und willkommen im Forum,

erstmal eine gute Entscheidung Bass zu lernen! [;-)]
Das mit dem Alter ist auch nicht schlimm, da ich selber erst mit 21 angefangen habe zu spielen.
Tja, bei der Geldgrenze ist das so eine Sache. Aus Erfahrung würde ich dir zu etwa gebrauchten raten, da man dort meist gut Geld sparen kann und falls du dir mal einen anderen kaufst und dein erster dann weichen sollte (macht man zwar nicht aber was solls [:D]) hättest du auch kein Geldverlust, bzw. nur geringfügig.
Ich fasse mal kurz deine Kriterien zusammmen um zu gucken ob ich alles richtig verstanden habe:
Precision-Bass, 4-Saiter, nicht zu schwer und einen dünnen Hals.
Das mit der Musikrichtung ist eigentlich dann Geschmacksrichtung. Ich bin der Meinung man kann mit fast allen Bässen alle Musikrichtungen bedienen.
Eines wüsste ich noch gerne, warum ein Precisionbass? Wie kommst du da drauf?
Der hat nämlich schon einen recht dickeren Hals, deshalb frage ich. Oder meintest du einfach bloß einen Slitcoil, also die Tonabnehmerbesetzung vom P-Bass?

Also mal kurz ne Empfehlung auf die schnelle. [;-)]
http://www.thomann.de/de/yamaha_rbx270_yns_ebass.htm
http://www.thomann.de/de/fender_squier_classic_vibe_p_bass_60.htm
http://www.thomann.de/de/fender_squier_vintmod_precision_am.htm
http://www.thomann.de/de/fender_sq_vintage_modified_precision.htm

Wie gesagt diese Empfehlungen dann gebraucht.

Ansonsten einfach mal in einen Musikladen gehen und alles antesten was da rumsteht. So kann man schonmal sagen was einem gut in der Hand liegt von den Halsmaßen her und dem Gewicht des Basses. Dabei dann am besten jemanden mitnehmen der sich auskennt. Falls vorhanden. [;-)]
Woher kommst du denn? Ich würde meine Hilfe anbieten.
 
Namenlos

Namenlos

New Member
Bassix
ß240
Hallo!

Danke für eure Antworten! Die ca. 200€ haben sich auf den Bass allein bezogen, AMP etc. wird natürlich extra gekauft [8D] bzw. vom Nachbarn geliehen(der leider noch im Urlaub ist)

Also, ich hab zum P- Bass gelesen, dass der mehr drauf haben soll als der J. Und nachdem ich mir auf Youtube die Soundbeispiele angehört hab, hat mir der P-Bass besser gefallen - irgendwie finde ich, klingt der melodischer und ... voller?!

Und die schnittigen Teile taugen echt nichts? Schade, gerade die Form hat mich fasziniert! Aber jetzt weiß ich wenigstens, was gut ist ;-)

Momentan bin ich von dem weißen Fender SQ Vintage Precision Mod. OW angetan [:-P] Das Weiß ist auch ziemlich cool, aber wird das nicht schmutzig?! Und die, die Grga Pitic vorgeschlagen hat, sind auch recht hübsch.
Die ESP LTD AX-54 ist natürlich Hammer[:D]
Naturfarbige sind jetzt allerdings nicht so mein Ding, auch wenn man diesen einen netten Steampunk-Touch verabreichen könnte. Die sind so... natürlich.

Dann werd ich nächste Woche mal in ein Musikgeschäft schauen... ich hoffe nur, dass die etwas Gescheites da haben werden [ooo]

 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.330
p-bass in schwarz oder rot, hab ich dir schon mal gesagt, daß ich dich mag?

scherz beiseite und erst mal willkommen im forum und beim nach der tin whistle tollsten instrument der welt.

für zarte mädels mit kurzen armen und kleinen händen empfiehlt sich immer ein shortscale-bass. die finger bekommt man als anfänger sowieso nicht auseinander, da bekommt man mit kurzer mensur schneller erfolgserlebnisse.

also, bedien dich:
http://www.thomann.de/de/cat.html?gf=short_scale_e-baesse&oa=pra
natürlich fällt sofort auf, daß die auswahl da recht eingeschränkt ist. jazzbässe sucht man da wohl vergebens...

grundsätzlich ist es nie verkehrt, erst mal in einen laden zu gehen und auszuprobieren. auch wenn man nichts kann und keine ahnung hat. zumindest zwei ergonomische fragen könntest du für dich klären:
muß es wirklich shortscale sein? schaffst du es, den zeigefinger bei einem normalen bass in den ersten, den mittelfinger in den zweiten und den ringfinger in den dritten bund (direkt hinter das bundstäbchen) zu legen und eine weile da zu lassen ohne daß es furchtbar wehtut?
welcher hals soll es sein? p-bässe haben einen dickeren hals als j-bässe. das kann schon mal unangenehm auffallen.

wenn es also ein shorty sein soll, kann man bedenkenlos empfehlen:
den epiphone eb0. unterschiede zum eb3 sind die kurze mensur und der zweite tonabnehmer fehlt. und ja, die form ist schön eeeeevil. ziemlich viel wumms, aber auch etwas einseitig. soundcheck: cream (nach dem ersten album).
der squier bronco. tolles gerät, vor allem auch tonal. erinnert an den 51er preci a la zz-top.
und da cort schon lobend erwähnt wurde, ist der shorty wohl auch nicht grundsätzlich verkehrt.

nächstes thema: verstärker. bei deinem knappen budged wird es ja schon schwierig, dir nur einen bass zu empfehlen. ein tip: lass es. die anfängerphase überlebt man auch ohne verstärker, die wichtigen sachen hört man auch so und die mitbewohner mögen einen auch noch. nach weihnachten hast du etwas flinkere finger und wieder etwas geld, dann kann man weitersehen. hol dir lieber noch ein stimmgerät dazu.

falls du es aber nicht lassen kannst:
http://www.thomann.de/de/cat.html?gf=bass_einsteiger_sets&oa=pra
dann gib aber auch wirklich alles an geld aus, was du entbehren kannst. beispielsweise für so etwas:
http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbp120set_3.htm
harley benton ist nicht übel, du hast rückgaberecht, der verkäufer ist groß, bekannt und hat einen guten service, falls etwas nicht stimmen sollte. tu dir das e-bay-angebot nicht an. sonst wanderst du nächste woche schon zu den keyboardern ab. und das wollen wir doch nun wirklich nicht.

aber ich kann griznaks angebot auch nur wiederholen. wenn du zufällig im rhein-main-gebiet wohnst, bin ich gerne bereit, mit dir mal in frankfurt durch den musik-schmidt zu stöbern.
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß585
Zitat:Original erstellt von: noblebassic84

Habe grade gelesen, dass du meintest, dass du kleine Hände hast. Wiegesagt, die Squier (auch Fender Dinger) haben recht große Abstände, dass solltest du auf jeden Fall beachten.

Falls du dich für Fender/Squier entscheiden solltest, würde ich dir aber auch eher den Preci für den Heavybereich empfehlen!
So richtig Sinn macht deinen Empfehlung für mich nicht. Erstens hast du in einem Post vorher schonmal den Fehler gemacht und alle Bässe einer Marke über einen Kamm geschert und zweitens solltest du wenn du schon Rücksicht auf ihre kleinen Hände nimmst doch wohl von Fender (Squier) einen Jazzbass empfehlen. Immerhin ist der Unterschied bei den Hälsen des Jazzbasses und des Precisionbasses nicht gerade klein vom Spielgefühl her. [;-)]

@Namenlos: Ich wohne im Raum Potsdam/Berlin. ALso für Tipps und Musikladenbegleitung. [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Namenlos

Namenlos

New Member
Bassix
ß240
Puh....
Die Shortscale sind schon ganz nett, aber die Auswahl ist eben etwas gering, vor allem wenn ich mir dann *vielleicht, wenns klappt* in ein paar Jahren einen neuen Bass kaufen sollte.
Ich warte erst mal den Musikladen am Montag ab (eher gehts nicht.)

Leider wohn ich in Bayern, in einer Kaffgegend in Niederbayern noch dazu, und das nächstbeste Musikgeschäft liegt in Regensburg ^^. Da soll es angeblich ein großes Musikgeschäft mit groooßer Gitarrenauswahl geben. Die werden doch dann auch E-Bässe haben Ô.o.
 
bassmansemi

bassmansemi

Active Member
Bassix
ß7.290
interessant was allein die Tatsache einer weiblichen Posterin als Reaktion hervorruft hihi :-)
aber zum Thema: wenn du noch nicht sicher weisst, dass du dem Bass treu bleibst, würde ich eher zu einem Billigteil greifen und dann kannste immer noch aufstocken; ich für meinen Teil finde den HotRod von HB für den Preis gar nicht so schlecht, vorrausgesetzt du findest jemanden, der ihn dir vernünftig einstellt :-P
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Namenlos
Leider wohn ich in Bayern, in einer Kaffgegend in Niederbayern noch dazu, und das nächstbeste Musikgeschäft liegt in Regensburg
Na, dann mal niederbayrische Grüsse aus unserer niederbayrischen Heimat Niederbayern[:-)] Wenn die Oberpfälzer Bezirkshauptstadt für dich am nächsten ist, dann wirst du wohl am andern Ende unserer schönen Heimat wohnen.[;-)] Der Laden, den du meinst, wird wohl SoundAktuell sein da in dem Gewerbepark beim DEZ hinten... Alternativ wüßt ich noch piano werner/music station in Aiterhofen, ein wenig donauabwärz an der B8...
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.332
Als ich mich bei Thomann nach einem neuen Bass umgeschaut habe, war neben den Klangeigenschaften auch das Gewicht für mich ein Kaufkriterium, da ich beim längeren Spielen meines sackschweren Einstiegsbasses immer Rückenprobleme bekam.

Als absolute Leichtgewichte empfahl mir der Verkäufer den

Cort Curbow
[URL]http://www.cortguitars.com/basses/curbow[/url]

und die SR-Serie von Ibanez
[URL]http://www.thomann.de/de/searc...c29d8a245fe&sw=ibanez+sr&gk=&bn=&x=0&y=0[/url]

Der Cort schied für mich aus optischen Gründen aus, deshalb kann ich nichts weiter dazu sagen. Mit meinen fast 2 m Körpergröße war mir das Teil einfach zu zierlich. [;-)]

Angespielt hab ich den SR300 und SR400. Bespielbarkeit Top, sehr schlanker Hals und klangtechnisch sehr variabel (Hals- und Bridge-Pickup, 2-Band EQ, Style-Sweeper). Bei mir wurde es dann der SR400, den es aber inzwischen nicht mehr neu gibt.

Ich weiß, dass diese Bässe über deinem Budget liegen, aber vielleicht bekommst du was gebrauchtes oder du kannst sie dir schon mal für später vormerken.

Viel Spaß beim Probieren im Musikladen!
 
Namenlos

Namenlos

New Member
Bassix
ß240
Hi!

So, ich habs heute doch nocht tatsächlich zu unserer örtlichen Musikschule/laden geschafft (nicht Regensburg). Und wie erwartet war die Auswahl sehr gering - ein einziger Beatles Bass von Johnson ( stand zumindest drauf). Ich hab mir fast die Finger ausgerenkt [xx(]

Bei dem SoundAktuell werde ich wohl noch vorbeifahren, der hat laut Internet einiges da. Allerdings keinen Shortscale, aber wenn keiner von den "Normalen" passt, dann muss der Kleine funktionieren. ;-D
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.330
angefangen habe ich auch auf nem kurzen shine. das ist schon einfacher, weil man anfangs einfach die finger nicht auseinanderbekommt. klar ist das alles gewöhnungssache. aber wenn jemand schon erzählt, daß er klein ist und kleine hände hat, dann wäre es sicherlich kontraproduktiv, erst mal einen ultra-longscale wegen der mörder-h-seite beim metalligen droptuning zu empfehlen...
und mit den dingern kann man durchaus viel spaß haben. es geht hier ja schon rein preislich um ein anfängerinstrument. wenn jemand 2000 öre auf den tisch knallt, würde ich auch erst mal zur vorsicht raten.
jetzt warten wir erst mal brav ab, welche erfahrungen die dame aus dem musikladen mitbringt. und wenn dann auf einmal der halbe baseballschläger das ergonomiewunder ist, werden wir da schon drauf eingehen.
 
simonon

simonon

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Namenlos


Ich hab mir fast die Finger ausgerenkt [xx(]
Teste mal einen Ibanez Soundgear. Die haben richtige Flitzerhälse, recht dünn und schmal. Ein anderer Aspekt ist die Spieltechnik. Markus Setzer gibt da echte Hilfestellung. Mit der richtigen Technik, kann jeder einen unverkürzten Bass spielen - behaupte ich mal...
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.821
ich bin ja ein anhänger der rbx 270 bässe von yamaha...die sind für anfänger recht leicht zu bändigen, kosten nicht allzuviel und klingen schon nach nem ordentlichen bass. außerdem sind die auch ziemlich leicht, was für anfänger sicherlich auch ein kaufargument sein dürfte.

und zu shortscale für anfänger: ich hab damals auf ner precikopie angefangen. das teil hatte nen hals wie ein baseballschläger und ne saitenlage, unter der man zelten konnte. und den habe ich auch mit meinen kurzen fingern in den griff bekommen.

 
Chuck

Chuck

MusicMan
Es kommt nicht nur auf die Mensur an und etwa die Breite am Sattel.
Der Griffbrettradius und das Halsprofil machen auch viel aus.
 
Namenlos

Namenlos

New Member
Bassix
ß240
Hallo!

Die Yamaha ist mir auch breits ins Auge gefallen. Gibt es zwischen der RBX 170/270 klanglich große Unterschiede? Die 270er hat ja 2 Tonabnhemer, Frage ist, ob ich das wirklich brauche; Ist es egtl wichtig, ob der Body Agathis oder Erle ist etc?!
Ich freu mich schon auf morgen. Die haben beim SoundAktuell schon einiges da :D
Und die Trockenübungen werde ich mal ausprobieren.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.821
zwei tonabnehmer sind schon ganz nett...mit dem yamaha hast du somit viele klassische sounds abrufbereit.
der 270 klingt direkter und ein bisschen differenzierter im ton. das liegt zum einen an der erle (mein lieblingsholz für bässe) und zum anderen an den etwas besseren tonabnehmern.

 
 

Oben Unten