Anschlag mit Plektron

Dieses Thema im Forum "Tipps zum Üben" wurde erstellt von deathnotes, 7. August 2018.

  1. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.924
    Hey,

    mein letzter Basslehrer und mein letzter E-Gitarrenlehrer haben gemeint,
    dass man auf die vollen Zählzeiten abschlägt und auf die Achteln aufschlägt.

    Ist alles in 16el eingeteilt gilt das gleiche Prinzip für volle Schläge und und die "und".

    auf "e" folgen die Aufschläge.


    Auf einer Saite ist das ja alles kein Problem.

    Aber da die Basssaiten weiter entfernt sind als die E-Gitaren-Saiten.
    Und wenn ich das Prinzip auf 2, 3 oder 4 Basssaiten umsetzen muss, dann
    fühlt es sich oft unnatürlich an.

    Am meisten macht für mich diese Picktechnik Sinn.

    Einfach alles mitnehmen, was quasi "im Weg" ist.


     
  2. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß32.207
    Hast du jetzt ein konkrete Frage dazu?:popcorn:
     
    Rhino- und Ray Mahogany gefällt das.
  3. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß231.912
  4. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß47.906
    für anschläge nehme ich eher napalm als plektron...

    die theorie dahinter ist: downstrokes und upstrokes hören sich unterschiedlich an. das kommt bei gitarren sehr klar raus. daher gibt es für manche songs picking-patterns, um dem sound des originals relativ nahe zu kommen.
    es würde also sinn machen, sich das phänomen einfach mal bei deiner konkreten spieltechnik anzuhören, welcher stroke mehr bass oder grundton bringt und welcher mehr obertöne liefert oder leiser erscheint. auf die "schweren" zählzeiten (und das können durchaus auch andere sein als die 1) wäre es angebracht, den satteren ton zu fahren. beschäftige dich einfach mal mit der klangformung durch deine schlaghand, da gibt es viele verschiedene möglichkeiten - und versuch dann, diese erkenntnisse anzuwenden. daraus entstehen automatisch picking-patterns.

    wenn du down die e-saite spielst und danach die a-saite spielen willst, wäre eine ökonomische variante, einfach durchzuziehen. das ist quasi das gleiche, was fingerspieler machen, wenn sie von der a- auf die e-saite runter mit dem gleichen finger durchrutschen. wenn das klanglich nicht gewollt ist, kannst du mit dem pick auch eine acht beschreiben: du erwischst die e-saite mit einer bewegung, die eher vom bass weg geht, tauchst zwischen a und d wieder zwischen die saiten und erwischst die a-saite wieder mit dem upstroke. gab es früher oft bei diesem country-wechselbass.

    und ja: für mich geht sound vor ergonomie. als vornehmlicher fingerspieler ist mir bewußt, daß zeige- und mittelfinger durch die minimal andere anschlagsposition auch einen minimal anderen sound erzeugen. daher spiele ich manche parts nur mit einem finger wie james jamerson. klar muß ich mit dem einen finger dann quasi doppelt so schnell sein wie wenn ich einen normalen wechselschlag spielen würde. aber hinschludern weils ergonomisch ist, gilt oftmals halt einfach nicht.
     
  5. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.924
    1. welches system sollte man nehmen?

    2. sollte man nicht die anschlagtechniken je nach einer saite, 2, 3 unterscheiden?

    3. sollte man nicht beim bass anders anschlagen als bei der gitarre, denn da kann man ja das oben beschriebene prinzip ja leichter umsetzten (also ab auf 1 & "und" und auf bei "ne" & "te"
     
  6. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß231.912
    Ich mach's genau so wie @alice d. und fühl mich damit sehr wohl.
    Wichtig ist mir auch der stete Fluss der Bewegung, ansonsten bestimmt der gewünschte Sound die Reihenfolge von up- and downstrokes.
     
  7. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.437
    Keines. Und alle. Man spielt es so wie es am einfachsten geht und am besten klingt. Und das ist sehr individuell. Das hängt von der Spielposition ab und von dem, was man da überhaupt macht. Um jeder Situation gewachsen zu sein, sollte man alles beherrschen.
    Man sollte jede Technik auf die konkrete Anwendung abstimmen.
    Mit der Gitarre spielt man ja auch je nach Situation anders. Oder schlägst Du Wonderwall und Battery gleich an?

    Du versuchst konkrete Antworten auf allgemeine Fragen zu erhalten. Das wird nix. Lerne jede Technik um alles zu können. Oder formuliere aus, was Du eigentlich tun willst. Was für Musik Du spielen willst, wie Dein Bass hängt, ob Du vielleicht nur zwei Saiten brauchst und an Deiner Greifhandverschiebetechnik arbeitest.
     
    Noble, deathnotes und franzmann gefällt das.
  8. Rhino-

    Rhino- Pedale gehören ans Fahrrad

    Bassix:
    ß50.807
    Ich bin mal gehässig:

    Lern mit den Fingern zu spielen :-P

    (oder ist Dein Basslehrer in Wirklichkeit ein Gitarrist?)
     
  9. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß1.342
    Ich spiele verschiedene Stücke mit Plek - größtenteils mit dem Handballen gedämpft (Palm-mute), aber auch "offen".
    Im Großen und Ganzen klingt es am besten, wenn ich ausschließlich Downstrokes spiele, ab einer gewissen Geschwindigkeit muss ich dann wechselschlagen. Natürlich könnte man das durch Üben noch steigern. :o)

    Downstrokes haben bei mir wesentlich mehr Fundament, Upstrokes klingen "leichter"; also spiele ich einen Wechselbass mit Downstrokes im Grundton und Upstrokes im Nachschlag.
     
    basshenning gefällt das.
  10. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.924
    danke, für die posts...

    ich arbeite daran...

    mein letzten Basslehrer spielte vor allem E-Gitarre...habe kein Bassunterricht, da Schichtdienst...

    nee, Finger sind nichts für mich...
    bin halt ein Plek-Spieler...

    habe hier über 400 Übungen aus dem Buch Bass Unlimited...etwa die Hälfte kann ich daraus spielen...

    Aber wirklich Spaß macht es mir Tool zu zocken...

    Reflection, Schism, Stinkfist, Grudge, usw. ... Sober habe ich jetzt weggelassen, weil ich unsicher bin wie ich am Ende bin, wie ich da anschlage...

    überhaupt macht mich die ganze Geschichte mehr durcheinander als das sie etwas bringt...
     
  11. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß1.342
    Ergänzung:
    Manchmal schrattle ich einen "Rhythmik-Bass" a la Lemmy. Dann wird in Westerngitarren-Manier quer drüber gezogen - die hohen Saiten geben - sauber abgedämpft - einen geilen perkussiven Effekt.
     
  12. Rhino-

    Rhino- Pedale gehören ans Fahrrad

    Bassix:
    ß50.807
    Hab ich es doch gewusst.
     
  13. KneffBass

    KneffBass #evilknevels

    Bassix:
    ß7.780

    Aber mit Pick groovts doch schon alleine viel mehr :-P

     
  14. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß47.906
    bobby ist halt auch DER MANN!
    der typ ist ein groovemonster vor dem herrn, zudem unterhaltsam, nett, voller stories...
    wer mit pick spielen will, sollte sich ganz dringend alles reinfahren, was es bei youtube an clinics und dergleichen mit ihm gibt. der mann ist echt ne große inspiration!
     
    Mudskipper und KneffBass gefällt das.
  15. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.924
    Tool The Grudge.jpg

    hab mal "the Grudge" ... den Anfang von Tool hier mal notiert... nur das spielt keiner so auf youtube...
    der tool-Bassist auch nicht...alles schice ich bin total verwirrt...
     
  16. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.924
    du kannst alles wie ich lese...junge, wo nimmst du die zeit her, um das zu üben?
     
  17. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.437
    Nein, ich kann nicht alles. Was ich versuche Dir zu sagen ist, daß Du nicht nach der einen richtigen Methode fragen sollst. Wenn ich was spielen will oder soll, dann passe ich mich der Situation an. Dies wird erschwert, wenn man sich ein Dogma reinknallt. Ansonsten mache ich den Kram halt schon ein paar Jährchen und hatte immer Spaß daran, alles mögliche zu probieren.
    Hast Du das so notiert? Nach der Down-/Up-Regel von Deinen Lehrern? Alle spielen das anders, weil's halt auch im Original anders gespielt ist, die halten sich nicht an die Regel, die gilt halt eben nicht für alle Situationen. Abgesehen davon glaube ich auch nicht, daß Deine Lehrer meinen, daß Du die Vierer-Gruppen immer abwechselnd unterschiedlich spielen sollst, die kann man schon auch immer mit nem Down beginnen. Oder besser mit nem Up, geht einfacher.

    Wenn ich bei YT "tool the grudge bass" suche, kommt als erstes der hier und da ist ja notiert, wie das gemacht wird. Mit HammerOns und PullOffs. Mit dem Plek angeschlagen werden in jeder Vierergruppe nur der erste und der vierte Ton, also das Leersaiten-D und dann die jeweiligen Töne auf der G-Saite. Töne 2 und 3, also das hohe D# und das leere D machst Du mit der Greifhand.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2018
  18. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.437
    So spiele ich das. Daß man die "14" ausklingen lässt, habe ich zur Verbesserung der Übersichtlichkeit mal entfernt.
    Ich schlage die D-Saite von unten und die G-Saite von oben an, dann ist die Ausgangs- bzw. Ruheposition in der Mitte zwischen beiden Saiten, so habe ich weniger zu kontrollierenden Weg.
    Das Plek (ein Wedgie mit Mulde) halte ich mit drei Fingern, somit kann ich dessen Position viel besser kontrollieren und habe keinen Unterschied im Sound zwischen Up und Down bzw. kann diesen bestimmen. Up ist bei mir in der Regel lauter.
    Grudge.GIF

    Ist Deins mit Guitar Pro erstellt?
    So wie Du das notiert hast, hast Du zwei sich widersprechende Angaben, nämlich HammerOn/PullOff UND Plek-Anschläge.

    H und P tauchen auf, wenn Du bei "Datei>Datei-Layout>Notenschrift" einen Haken setzt bei "H/P" für HAMMER ON und PULL OFF verwenden. Bei früheren Versionen von GuitarPro hatte man da zwei getrennte Bögen, so wie in dem oben von mir verlinkten YT-Video, jetzt (ab Version 6?) wird da einer draus gemacht und man kann das H/P abschalten.
    Wenn man dann nicht weiß, was das alles bedeutet, ist das verwirrend.
     
  19. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß189.981
    Weil sonst die Milch sauer wird?
    Einfach alles an Plek-Techniken erlernen und dann individuell so einsetzen, das Du dich wohlfühlst, nicht mehr nachdenkst und flüssig spielen kannst.
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  20. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.924
    Danke für die ausführliche Antwort. Scheinst trotzdem viel weiter zu sein als ich ....
     

Diese Seite empfehlen