Anti-Idole


alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.908
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß27.938
mir ist grad mal wieder der idole-thread aufgefallen und daß da immer wieder namen auftauchen, die ich hinten und vorne nicht verstehe.

ich bin immer bestrebt, dinge zu verstehen. daher soll das hier auch nicht in bashing ausarten, sondern vielleicht eher so ablaufen, daß die fans eines hier so genannten anti-idols versuchen, einem ihr idol näher zu bringen.
ich habe mal eine autofahrt mit henry verbracht, in der er mir rhcp versucht hat näher zu bringen. vielen dank für deine geduld, henry! ich bin dadurch kein fan der peppers geworden, aber ich verstehe, warum man sie mögen kann.
ähnlich geht es mir mit jaco. nichts für mich. erst recht die immer zitierten showcase-stücke. aber es gab dann doch mal aufnahmen, die mir klar gemacht haben, was an dem mann großartig war.

hier also mein aktueller anti-held:
mark king.
grausliche band, die fürchterlich nach 80s klingt, dazu diese daumenakrobatik...
ich verstehs nicht, aber es muß was dran sein, wenn so viele leute es gut finden.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.248
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.162
Antiheld, mh mal überlegen.
Grundsätzlich finde ich es cool wenn Bassisten/Musiker/Bands ihren Trademark Sound haben. Die muss ich persönlich nicht toll finden aber schon alleine diese Tatsache finde ich bemerkenswert und auch sehr interessant. Allerdings muss ich mir die Musik dann nicht dringend ständig reinfahren.
Und auch Musiker mit einem objektiv eher grässlichen Sound kann ich sogar super finden wenn die Musik mich dann anspricht, aber ich will dann nicht dringen genau so klingen. Les Claypool z.B., hat vor allem früher einen völligen Kacksound gehabt; dazu Larry Lalonde an der Gitte, der (scheinbar) ziellos daneben herdudelt - aber ich fand und finde es immer noch großartig.
Daher habe ich gar keinen wirklichen Anti-Helden. Klar, es gibt so Helden da sag ich dann halt i don´t get it aber da mache ich mir dann keine weiteren Gedanken drüber. Ich habe nix von Marcus Miller, Jeff Berlin, John Myung zu Hause, bzw eigentlich fast nix von sogenannten Basshelden - außer sie haben schön bands/Künstler mal begleitet; aber da habe ich oft erst ewig später erfahren das dann da X oder Y den Bass eingespielt hat.

Einen Gitarren-Antihelden habe ich: Eric Clapton. Als er von Spacedrogen auf Koks/Heroin umgestiegen ist war es (für mich) vorbei mit ihm, da halt auch nüchtern und trocken werden nix mehr.

Bass habe ich keinen Anti-Helden aber einen Helden der mich später enttäuscht hat und das ist Stuart Zender.
Er hat soo großartig auf den ersten drei Jamiroquai Alben geklungen(und auf Jedem auch noch anders) aber danach war es dann so ziemlich mit ihm. Ich habe fest damit gerechnet das er noch total abgeht zu mal er ja noch echt jung war als er bei Jamiroquai weg war und habe jahre auf was Tolles von ihm gewartet. Aber nach wenigen ich sag mal netten Sachen kam dann nichts mehr was seinem früheren Niveau gleich kam. Keine Frage immer noch ein guter Basser, aber ich glaube der hat auch sein Näschen etwas zu oft gepudert.
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Beiträge
20.232
Ort
Soltau
Bassix
ß475.781
Einen speziellen Antihelden hab ich auch nicht in petto. Aber Musiker , hier natürlich im speziellen Bassisten , die technisch hochanspruchsvolle Dinge spielen , die sich aber nicht gut in meinen Ohren anhören , die gefallen mir gar nicht.
Ich kann dann zwar bewundern, was die so können. Aber wenn ich es nicht gerne höre , was soll das dann?
So manches Gedudel von z.B. Stanley Clarke oder auch Markus Milller , um nur einige zu nennen , geht mir einfach nur auf den Sack.
Ich höre Musik nicht um spieltechnische Raffinessen zu bewundern , sondern um mir ein angenehmes Hörerlebnis zu bescheren.
Wenn einer technisch brillant spielt und dann obendrein tolle Melodien oder eingängige Rythmen bringt , das ist dann für mich ein musikalischer Held!
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Beiträge
11.967
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß72.997
Ich akzeptiere jeden Basser, egal was er macht. Ich beschäftige mich nicht mit Kategorisierungen; mit negativen schon gar nicht. Alleine das Nachdenken, wen ich denn da benennen könnte, ist hochgradig überflüssig und erzeugt nur geistigen Müll, der runterzieht.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.737
Ich bin noch gar nicht auf die Idee gekommen, über so was nachzudenken. :gruebel: Vielleicht liegt's daran, dass ich mir eh keine Namen merken kann, oder allgemein Personen. Warum sollte ich mir dann Leute merken, die ich nicht mag? :weird:

Bei Bassisten ist das dann so, dass mir Stücke oder Bands gefallen (oder halt nicht).
Beispiel Victor Wooden (fällt mir grad für Alice ein... :evil:):
Mit Bela Fleck hat der absolut geile Sachen gemacht! "Flight of the Cosmic Hippo" oder "Sinister Minister". Aber das sind halt Bands und Stücke als Gesamtkunstwerk. Sobald dann das stundenlange Solo-Gewichse losgeht, ist bei mir fertig.
Wenn einer versucht, mit dem Daumen möglichst viele Töne in möglichst kurzer Zeit zu spielen - dann bin ich raus, egal bei wem. :bad:

Oder Jaco: Super Sachen mit Weather Report: "Birdland" oder "Chicken". Aber seinen Sound find ich schlimm (auch, wenn ich jetzt einen filetierten Jazzy habe :tongue:).

John Deacon, ein Held! Ich kannte (nicht konnte! B)) die Basslines vom ersten Queen-Alben bis "The Game" auswendig. Jetzt macht der gar nix mehr, der Sack! Hallo, geht man so mit seinen Fans um? Kann der nur Queen oder was? :-/ Übrigens genauso Brian May: Von dem ist seither auch nix Gescheites mehr gekommen.

Soll ich mich mit Anti-Helden aufhalten, wenn ich noch nicht mal die Helden alle kenne? :yawn:
Ich hätte da mal eine Spontan-Idee: Allen den rechten Daumen amputieren: Dann trennt sich die Spreu vom Weizen! :good_evil: (kann sein, dass ich das später wieder rauseditiere...:embarrassed:)
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.908
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß27.938
jaja, der clapton. nach cream war nix mehr. liegt glaub ich stark an seinen stärken und schwächen: er kann soli spielen wie kein zweiter, seine soli bei john mayall und cream gehören zum besten, was je auf der gitarre gespielt wurde - aber als rhythmiker ist er komplett unfähig. mit anderen gitarristen hört sich das teilweise an, als ob er ein heftiges delay an hätte. und die kombi "rhythmus gut, solistisch gut" ist halt das, was alle seine zeitgenossen auszeichnete, von hendrix über beck bis page. und daß er irgendwann auch den mund beim spielen aufgemacht hat, machte es nicht besser.
in dem sinne ist er halt ein weiteres weißbrot, daß den blues unbedingt spielen will, ihn aber nicht begriffen hat. denn jeder große bluesplayer war zu erst mal guter rhythmiker.
erstaunlich finde ich, wie wenig er selbst sein problem begreift und wie wenig ihm seine mitmusiker das sagen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.908
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß27.938
Ich hätte da mal eine Spontan-Idee: Allen den rechten Daumen amputieren: Dann trennt sich die Spreu vom Weizen!

gerade wooten würde uns allesamt auch dann noch nass machen. der typ war für mich auch ne zeit lang ein rotes tuch, bis ich mir mal ein tutorial mit ihm und irgendeinem anderen typen reingefahren hab. ich mag viel von seiner musik immer noch nicht. aber ich hab begriffen, daß er ein super netter kerl ist, der mehr ahnung von musiktheorie und mehr kreativität auf dem instrument hat als ich je haben werde.

Für mich gibt es keine Anti-Idole. Jeder Musiker, der es schafft, von seiner Musik zu leben, der es vielleicht dabei auch noch hinbekommt sein "Ding" zu machen, hat meinen Respekt.

Man kann die Musik oder den Stil mögen, oder auch eben nicht. Den Musiker deswegen runterzumachen ist einfach nur peinlich. Und zwar ganz klar für den, der runtermacht!

mir geht es ja - wie eingangs geschrieben - nicht darum, jemand an den pranger zu stellen.
mark king wird von vielen hier als inspiration und held gesehen und ich begreife das nicht. ich versuche gerade aber, es zu verstehen. ich glaube, daß mich dieses verständnis weiter bringen könnte.
 
Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.242
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß42.180
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.908
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß27.938
dazu braucht man einen einstiegssong, den man begreifen kann. bei miller war das "blast" und seine version von "papa was a rolling stone". vieles andere begreife ich heute noch nicht und das ist dann für mich scheißmusik. aber diese beiden tracks waren für mich so initialzündungen, wo ich begriffen hab, was er da überhaupt macht. sprungbretter, von denen aus ich entschlüsseln konnte, was auf anderen tracks passiert und warum das geil ist.
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Beiträge
11.967
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß72.997
Nun, es gibt zum Beispiel das ungeschriebene Gesetz des durchgängigen Stils innerhalb eines Stücks.
Man muss begreifen, was funktioniert und was nicht funktioniert.
Einen Spannungsbogen beispielsweise kann man nicht ohne Auflösung abbrechen und denken, das sei o.k.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.737
Was allerdings an Musik zu begreifen ist, verstehe ich nicht ganz.
Oh doch, das ist ganz klar so! (Wie übrigens bei anderen Genussmitteln auch: Wein, Schokolade...) :opa:
Man muss die Dinge kapieren, damit sie einem gefallen können. Wer keine Ahnung hat, was da so abgeht, kann bspw. Jazz eigentlich nur Scheiße finden. :confused:
Bei manchen Dingen ist das einfacher - Blues oder Schlager bspw., bei anderen schwieriger - E-Musik des 20. und 21. Jahrhunderts.
Wenn Leonhard Bernstein Musik erklärt, bevor er sie spielt, kann er Menschen begeistern - mit Dingen, die sie vorher nicht kapiert hatten.
Seit mein Freund mir die Vielschichtigkeit von Laphroaig erklärt hat, weiß ich, warum seine Tochter mit zweitem Namen Isla heißt. :-)

Isso :o)
 

Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
1.969
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß42.395
Ich finde Victor wooten ist einer der wenigen Bassisten denen man solo zuhören kann. You cant hold no groove ist einfach ein Meisterwerk.

Für mich ist Davie 504 ein rotes Tuch. Hoch gepriesener YouTube bassist, der immer challanges macht, z.b. auf verschiedenen Bässen, aber er kann bedauerlicherweise wirklich kaum etwas außer slappen, und so spielt er immer das gleiche, gerade in seinen neuen Videos.
Und ich falle durch interessante Titel immer wieder drauf rein..
 
HenrySalayne
HenrySalayne
Well-Known Member
Beiträge
1.490
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß7.293
ich habe mal eine autofahrt mit henry verbracht, in der er mir rhcp versucht hat näher zu bringen. vielen dank für deine geduld, henry! ich bin dadurch kein fan der peppers geworden, aber ich verstehe, warum man sie mögen kann.
Tatsächlich ist diese Fahrt auch nicht ganz spurenlos an mir vorbei gegangen. Immer wenn ich RHCP höre, muss ich an deine Worte denken - und du hast recht. Die Strophen sind fetzig, aber die Chori sind allesamt doch ziemlich langweilig.
Immerhin konnten wir uns auf Vulfpeck einigen. :D
 
G
Gast75294
Guest
mir ist grad mal wieder der idole-thread aufgefallen und daß da immer wieder namen auftauchen, die ich hinten und vorne nicht verstehe.

ich bin immer bestrebt, dinge zu verstehen. daher soll das hier auch nicht in bashing ausarten, sondern vielleicht eher so ablaufen, daß die fans eines hier so genannten anti-idols versuchen, einem ihr idol näher zu bringen.
ich habe mal eine autofahrt mit henry verbracht, in der er mir rhcp versucht hat näher zu bringen. vielen dank für deine geduld, henry! ich bin dadurch kein fan der peppers geworden, aber ich verstehe, warum man sie mögen kann.
ähnlich geht es mir mit jaco. nichts für mich. erst recht die immer zitierten showcase-stücke. aber es gab dann doch mal aufnahmen, die mir klar gemacht haben, was an dem mann großartig war.

hier also mein aktueller anti-held:
mark king.
grausliche band, die fürchterlich nach 80s klingt, dazu diese daumenakrobatik...
ich verstehs nicht, aber es muß was dran sein, wenn so viele leute es gut finden.

Hat dich mein Review dazu inspiriert? :D

Für mich ist Davie 504 ein rotes Tuch. Hoch gepriesener YouTube bassist, der immer challanges macht, z.b. auf verschiedenen Bässen, aber er kann bedauerlicherweise wirklich kaum etwas außer slappen, und so spielt er immer das gleiche, gerade in seinen neuen Videos.
Und ich falle durch interessante Titel immer wieder drauf rein..

Pewdiepie hat ihn mal irgendwo verlinkt und zum "Abonnieren" aufgerufen. Sein Publikum sind zum Großteil "Nicht-Bassisten"
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Beiträge
11.967
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß72.997
Nein, zuerst höre ich Musik, ohne den Versuch zu begreifen, ob das jetzt E7sus4 oder ein C-Dur ist. Oder 6/8 oder was auch immer. Und in dieser Phase muss mir Musik gefallen, dann versuche ich sie zu verstehen.
Ja, die Benennung der Harmonien und Wechsel halte ich auch nicht für notwendig.
Allerdings kann man als Bassist kaum mehr ein Musikstück so hören wie ein Nichtmusiker. Ein gewisser Anteil Analyse ist immer dabei; die Unschuld ist verloren und man schaut auf die Struktur, weil man sich dafür interessiert, seit man selbst welche entwirft oder kopiert.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.518
Ort
DE
Bassix
ß104.240
Marcus Miller sollte man nicht an seine Solo Sachen reduzieren, sondern auch hören, was er Jahrzenten lang für anderen Musiker gemacht hat, als Arrangeur, Komponist und Bassist...
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Beiträge
20.232
Ort
Soltau
Bassix
ß475.781
Marcus Miller sollte man nicht an seine Solo Sachen reduzieren, sondern auch hören, was er Jahrzenten lang für anderen Musiker gemacht hat, als Arrangeur, Komponist und Bassist...
Ich spreche ja nicht davon , ob er was drauf hat , oder nicht. Die Frage stellt sich gar nicht. Er ist ein klasse Bassist. Ich kann mir nur die Musik nicht gut reinziehen. Ich hab mir ne CD von SMV gekauft. Trotz mehrfachen anhörens muss ich sagen , das gibt mir nichts. Für meinen Geschmack ist das Gedudel.
 
viersaitling
viersaitling
Am Bässten im Südwässten
Beiträge
2.806
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß61.798
Was mich immer wieder beeindruckt sind die Basslinien auf die sonst niemand gross achtet, hört euch beispielsweise mal die Basslinien von "BoyGeorge" oder "Hot Chocolate" an. Ich hör die Songs zwar nur so nebenbei im Radio beim internetteln oder beim autofahrn, aber solche Basslinien sprechen mich immer wieder an...
 

Similar threads

 

Oben Unten