Audacity - Tipps und Fragen

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß25.776
Was macht Reaper besser? Wo liegen Vor- und Nachteile?
Mit DAWs ist es wie mit Saiten: Jeder wird dir empfehlen was er selber nutzt. Das hilft dir natürlich nur so bedingt weiter.

Man könnte ja auch mal umgekehrt ran gehen: Warum muss es für dich Audacity sein? Der Markt an DAWs ist breit mit vielen Möglichkeiten und Variablen. Deine Erfahrungen & Hintergrund sind da auch enorm wichtig. Für den Recording-Neuling hat Reaper ne steile Lernkurve, der erfahrene Techniker wird sich von Garageband begrenzt fühlen und der Electro/Techno/DJ wird bei Audacity ohne Erfolg nach dem MIDI-Looper suchen.

Die C't hatte in einer der letzten Ausgaben eine nette Übersicht von DAWs, evtl. schaust du da mal rein.
 

Ray Mahogany

rude finger
Für den Recording-Neuling hat Reaper ne steile Lernkurve, der erfahrene Techniker wird sich von Garageband begrenzt fühlen
Der goldene Mittelweg führte mich zu Tracktion, die älteren Versionen sind als Vollversion gratis! Zudem ist das Bedienkonzept deutlich intuitiver als bei Reaper. Die Lernkurve ist also merklich flacher ;-)
 

uncool sam

what we do is secret
Hey, schon mal Dank an alle! :bier:
daß man es eigentlich vergessen kann, zu einer aufgenommenen Spur weitere Spuren synchron aufzunehmen während man die vorhandene Spur hört.
Das geht ja gar nicht! :O!
Deine Erfahrungen & Hintergrund sind da auch enorm wichtig.
Gut, ich mache seit 40 Jahren Musik in Bands, mit denen ich seit vielen Jahren u.a. Tonaufnahmen mache. Mit Computer fremdele ich aber nach wie vor, meine Hemmschwelle ist da ziemlich hoch. Oft denke ich zu kompliziert und würde gern mehr Fragen stellen... .
Es geht mir in erster Linie darum, zuhause am Rechner (Lepptopp W10) eigene Ideen festzuhalten und zu arrangieren. Es sollen keine veröffentlichungsreifen Aufnahmen hergestellt werden. Drumpad habe ich auch (AKAI LPD8D. Es soll im Ernstfall schnell gehen - Ideen kommen meist spontan und intensiv. Wahnsinnig viele Tools etc. brauche ich nicht, MIDI genausowenig.
Das sind wohl so 2 Kandidaten...

Jemand mit 'nem kurzen Eindruck hier?
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß7.555
Muss ich vor Installation von audacity etwas beachten?
Nicht wirklich...
Nur beim ersten Einrichten musst du angeben, was Input und Output sein soll - Kopfhörer, Speaker oder eben Interface... Bei mir läuft alles, auch der Kopfhörer/Monitor über das Interface.
Außerdem kannst du festlegen, wie aufgenommen wird: Mono oder Stereo - für mich ist Mono meist übersichtlicher, da sonst eine unnötige Spur Platz auf dem Bildschirm weg nimmt. Musst du dir überlegen.
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß7.555
Es gibt vor allem keinen ASIO-Treiber für latenzarmen Betrieb, so daß man es eigentlich vergessen kann, zu einer aufgenommenen Spur weitere Spuren synchron aufzunehmen während man die vorhandene Spur hört.
Das geht ja gar nicht!
Da muss ich gleich mal eingrätschen:
Ich habe Audac... auf drei Rechnern: Windows, Linux Mint und Ubuntu. Auf allen drei Rechnern gleicht Aud... die Latzenzen automatisch perfekt aus. Ich hatte da - im Gegensatz zu Ardour - nie Probleme.

Klar, Aud... ist nicht so umfangreich und stellenweise nicht sehr intuitiv, aber um schnell und unkompliziert Aufnahmen zu machen ist es sehr gut. Man erzielt schnell gute Ergebnisse.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Jemand mit 'nem kurzen Eindruck hier?
GarageBand ist ja Mac Bordmittel und vom Workflow her sowas wie Logic Light.
Vorteile: Alles drin, alles dran, Tonnen von brauchbaren Tutorials, kein Treiberstreß, weil vieles schon nativ unterstützt wird. Easy, sich reinzufuchsen und viele saugut PlugIns wie EZ Drummer laufen problemlos und nahezu latenzfrei. Wenn das alles irgendwann nicht mehr reicht, gibt‘s mit Logic eine vollwertige DAW für etwas über 200,-
Mir reicht das aber erst mal so und wenn das Wetter wieder schlechter wird, werde ich sogar wissen, worüber ich rede...:D
 

mynodeus

Member
Bassix
ß3.022
Meiner einer möchte mit audacity einsteigen und fragt, was es dazu braucht.
Ein USB audio interface habe ich, ein Steinberg UR22, ca 5 Jahre alt.
Muss ich vor Installation von audacity etwas beachten?
Zunächst einmal - Audacity ist ein Audio-Editor und keine DAW.
Sprich wenn Du etwas editierst, dann ist das nach dem Speichern dauerhaft so.
In einer DAW dagegen kannst Du nicht-destruktiv editieren, alle Effekte werden "live" auf das
Signal draufgerechnet und Du kannst sie auch nachträglich jederzeit ändern.

Wenn das destruktive Editieren in Audacity für Dich ok ist und keine zu komplexen Projekte anstehen:

VOR der Installation von Audacity musste Du nichts besonderes beachten.
Du kannst alle relevanten Einstellungen auch später noch ändern.

In den Audio-Einstellungen von Windows solltest Du High Quality - 24bit auswählen, und
zwar sowohl bei den Mikrofon- als auch bei den Wiedergabe-Einstellungen für das UR22.
In Audacity solltest Du als Treiber "WASAPI" auswählen.
Bei den anderen Treibern kannst Du nur 16 bit Auflösung nutzen.

Die Projektfrequenz in Audacity (44.1 kHz oder 48 kHz) sollte zu den EInstellungen in Windows passen
(oder umgekehrt), sonst gibt es unnötige Sample-Rate-Wandlungen, das kannst Du vermeiden.

Mit den Latenzausgleich-Einstellungen solltest Du DIr einmal Mühe geben.
Achtung: Sobald Du die Sample-Rate änderst, passen die Einstellungen nicht mehr.

Ansonsten: Ich empfehle als Track-Ansicht in Audacity entweder "Waveform - dB" oder die farbige Spektogramm-Ansicht mit Spektrogramm-Einstellung "logarithmisch".
Letztere ist beim Schneiden von Sprache/Gesang hilfreich - Du kannst den Übergang zwischen den Lauten gut erkennen.
Dann sollte man sich noch die wichtigsten Shortcuts aneignen, zumindest STRG-1 und STRG-3 zum Zoomen und STRG-I fürs Trennen.
An Werkzeugen kommt man mit dem Universalwerkzeug und dem Schiebe-Werkzeug normalerweise aus.
Dann evtl. noch Hüllkurve-Anpassungen für Lautstärken.
Beim Schneiden empfiehlt es sich, in den Track hineinzuzoomen und Nulldurchgänge für den Schnitt zu nehmen.

Noch eine Bemerkung:
Die Entscheidung zwischen Audacity und einer DAW ist keine Kostenfrage.
Bei vielen USB-Audioschnittstellen sind schon Einstiegsversionen von DAWs dabei und es gibt auch frei erhältliche wie SONAR (jetzt über Bandlab).
Die DAWs haben im Vergleich zu Audacity wesentlich komfortablere Möglichkeiten zur Korrektur von Timing-Fehlern.
Da werden z.B. die Transienten/Noten-Anfänge markiert und Du kannst sie auf die Ziel-Zeit schieben - oder die Fehler automatisch ausgleichen lassen.
(Audacity bietet zwar Time-Stretching, aber richtig gut klingt das nicht - es sei dann man hätte in den letzten Jahren massiv verbessert. Und komfortabel
sind Timing-Korrekturen in Audacity schon gar nicht).
Außerdem kann alles jederzeit wieder geändert werden.
Die Lernkurve ist bei einer DAW aber sehr steil, da verbrät man am Anfang schon einige Zeit für die Einarbeitung.
Das schreckt ab und für einfache Aufnahmen braucht es das auch nicht.

Gruß myno
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten