Audacity - Tipps und Fragen

mynodeus

Member
Bassix
ß3.021
Ich finde das nicht so schwierig, wenn man von Effekten und Mischen ein wenig Ahnung hat.
Vielleicht sollte ich eher sagen: Eine DAW mit ihren ganzen Features kann einen erst einmal erschlagen, auch wenn man diese am Ende gar nicht braucht.

Und im Vergleich zu einem reinen Audio-Editor kommt eben noch ein gewisser Overhead drauf.

Zum einen das ganze Projekt-Gedöns - welches Projekt-"Template" brauche ich (es sind ja oft Templates mit vorkonfigurierten Projekten für bestimmte Zwecke dabei), oh je ist das schlimm, wenn ich jetzt ein falsches Template genommen habe? Diese Templates finde ich meist eher verunsichernd als nützlich.

Dann versuchen manche über die DAW gleich andere Produkte zu verticken und bauen sie aus verkaufstechnischen Gründen mehr wie einen Marketplace auf, unnötig kompliziert.

Neben den Tracks gibt es dann auch noch Gruppen und Return-Spuren.
Kein Hexenwerk, aber man muss sich erst mal aneignen, was das bedeutet und wozu es gut ist.

Eine weitere Komplexität kommt dann durch die diversen Einstellungen fürs Audio Warping, Timing-Korrektur... wenn ich einfach möchte, dass alles 1:1 so aufgenommen wird und so "ungenau" bleibt, wie ich es eben eingespielt habe, und nicht in ein Taktraster eingepasst wird, was muss ich dann tun?
Nicht jede DAW ist erst einmal so eingestellt, dass sie alles unverändert lässt, manche wollen auch zeigen, was technisch möglich ist.

Dann die diversen Dateipfade, in welchen Verzeichnissen legt die DAW was ab und wo sucht sie nach Plugins, nach Drum-Mappings, nach Templates.... usw... da muss man auch erst einmal durchsteigen und alles passend für sich einrichten.

Ich bin inzwischen Ableton-Nutzer und da gibt es dann noch zusätzliche Komplexität durch den Wechsel zwischen einer Szenen-Ansicht und der Arrangement-Ansicht.
Bei anderen DAWs zumindest den Wechsel zwischen Track-Ansicht und Mixer.

Das Editieren der einzelnen Audio-Tracks muss man dann auch für jede DAW noch einmal neu lernen.
Denn die Shortcuts sind ja immer andere und ohne Shortcuts kein flüssiges und schonendes Arbeiten.
Zumindest um die Erstellung eines Cheat-Sheets kommt man also nicht herum.

Nicht zuletzt bringen die DAWs dann auch noch MIDI-Unterstützung mit, auch hier gibt es bei der Nutzung von Soft Synths und bei der Drum-Programmierung elendig viel zu lernen (wenn man das denn möchte).

Ich glaube trotzdem, dass sich die Verwendung einer DAW lohnt!
Das nicht-destruktive Arbeiten und Mischen ist einfach viel besser.
Außerdem hat man dann die Audio-Schnittstelle über ASIO exklusiv im Zugriff und arbeitet unabhängig von den Windows-Audioeinstellungen.
(bei Audacity ist das ja nicht so)

Richtig interessant wird das aber erst, wenn man mehrere Instrumente einzeln aufnimmt, bearbeitet und mischt.
Oder wenn man eben Effekt-Plugins nutzen möchte.

Bei Einzelaufnahmen von Tracks (mal eben eine Idee aufnehmen) spricht eigentlich nichts gegen Audacity.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß13.692
für "normale" Aufnahmenbearbeitung benutze ich das kostenpflichtige und updatebezogen leicht dubiose wavepad - als DAW Reaper, Audacity ist und bleibt aber mein Tool erster Wahl wenn ich etwas von Streamingkanälen wie youtube o.ä. mitschneide.
Funktioniert wie eine 1!

Und Tonhöhenänderungen nach oben bis ca. 3 Halbtöne funktionieren damit auch prima ohne dass es käsig klingt.
 

beate

Bassteltante
Für die ersten Schritte ist Audacity sicherlich das Mittel der Wahl - trotz seiner Beschränkungen. Gerade, wenn man in der Hinsicht wirklich unerfahren ist. Blöd wird es dann vor allem, wenn man mehr als 2 Kanäle gleichzeitig aufnehmen will - nur die beiden ersten haben Aussteuerungsanzeigen. Grundsätzlich kann Audacity aber problemlos mehrkanalig aufnehmen (ich habe es selbst schon vierkanalig genutzt).

Also: wenn man eben mal schnell etwas aufnehmen will und keine allzu umfangreiche Nachbearbeitung vorhat, ist Audacity klasse. Für größere Projekte bracht es dann aber tatsächlich eine DAW.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten