Auf der Suche nach dem heiligen Growl (allg. Thread zum Sinnieren)

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.495
für mich ist growl in erster linie das eigenknurren eines basses:


darf auch ruhig ordentlich scheppern und etwas angecruncht sein wie bei rage against the machine - tire me...


aber es muss schon knurren - einfach nur svt und und bundscheppern wie bei vielen US Punkbands hat für mich nichts mit growl zu tun...

ich hab in den späten 90s viel "new metal" gehört und von daher assoziier ich growl auch immer ein stückweit mit der firma warwick - das sind für mich so typische bässe mit growl:

 

fuzzer

Active Member
Bassix
ß7.112
Interessant wie unterschiedlich die Vorstellungen des Begriffes sein können. Für meinen Geschmack sind mir eure Growl-Soundbeispiele irgendwie zu clean. Ich sollte den Begriff dann wohl in Zukunft vorsichtiger verwenden um Missverständnisse zu vermeiden, weil für mich impliziert das praktisch immer einen angezerrten/verzerrten Sound wie das hier:
 

fuzzer

Active Member
Bassix
ß7.112
Ich beanspruche auch nicht die Deutungshoheit über den Begriff ;-)

Meine vage Auffassung von Growl war aber bisher, dass das ein Sound ist als Resultat aller Komponenten. Daher dieser Thread, um den Begriff besser zu verstehen bzw. überhaupt irgendein Verständnis zu davon zu erlangen. Weil wenn ich z.B. diesen Thread hier sehe, scheint der Begriff ja nicht nur aufs Instrument bezogen zu sein.
https://www.bassic.de/threads/suche-growlige-zerre-oder-so-ähnlich.14850905/
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.653
  • Gibt es DEN einen Growl-Sound?
  • Wie kann dieser Sound (eine zumindest eine Art davon) erreicht werden?
  • Wie kann dieser in der Band gut reinpassen oder total vermatschen zusammen mit dem Sound der Gitarre(n)?
Es gibt nicht "den" Growl-Sound ... und Growl kommt in erster Linie von Bassist und Bass ... alles danach kann Growl unterstützen, in eine andere Richtung lenken oder abmildern (ich sag nur Flats *duckundweg* [¦)])

Ich mag den Musicman Growl auf den tiefen Saiten, den Warwick Growl (besonders die Bubinga/Wenge Kombination), den WAL Growl und den Growl einer Esche/Ahorn Kombi mit aktiven Pickups. In dem Video hört man, dass der Sound von Alex Spector (in Kombination mit seiner Anschlagtechnik) auch ohne B3k schon einen meiner Meinung nach sehr geilen Growl erzeugt. Das B3k ist hier das Sahnehäubchen auf einer sehr leckeren Torte:lechz:

@fuzzbass: Dein Beispiel ist für mich eher ein durchschnittlicher Distortion/Fuzz ... da höre ich keinen Growl, das ist der Typische 70ies Rock Trio Bass Sound, der die Rythmusgitarre ersetzen musste:o)

Growl ist das hier (harte Mucke und völlig cleaner Bass-Sound):

Edith möchte noch erwähnen: Beware of the coockie-monster :D

Oder das hier:
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Es gibt nicht "den" Growl-Sound ... und Growl kommt in erster Linie von Bassist und Bass ... alles danach kann Growl unterstützen, in eine andere Richtung lenken oder abmildern (ich sag nur Flats *duckundweg* [¦)])

Ich mag den Musicman Growl auf den tiefen Saiten, den Warwick Growl (besonders die Bubinga/Wenge Kombination), den WAL Growl und den Growl einer Esche/Ahorn Kombi mit aktiven Pickups. In dem Video hört man, dass der Sound von Alex Spector (in Kombination mit seiner Anschlagtechnik) auch ohne B3k schon einen meiner Meinung nach sehr geilen Growl erzeugt. Das B3k ist hier das Sahnehäubchen auf einer sehr leckeren Torte:lechz:

@fuzzbass: Dein Beispiel ist für mich eher ein durchschnittlicher Distortion/Fuzz ... da höre ich keinen Growl, das ist der Typische 70ies Rock Trio Bass Sound, der die Rythmusgitarre ersetzen musste:o)

Growl ist das hier (harte Mucke und völlig cleaner Bass-Sound):

Edith möchte noch erwähnen: Beware of the coockie-monster :D

Oder das hier:
neckische pantöffelchen!
sind die aus walleder, oder deine abgelegten? [¦)]
ich sollte wohl um dem Begriff "growl" in Zukunft echt einen Bogen machen...^^
aber warum denn das? :D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Interessant wie unterschiedlich die Vorstellungen des Begriffes sein können. Für meinen Geschmack sind mir eure Growl-Soundbeispiele irgendwie zu clean. Ich sollte den Begriff dann wohl in Zukunft vorsichtiger verwenden um Missverständnisse zu vermeiden, weil für mich impliziert das praktisch immer einen angezerrten/verzerrten Sound wie das hier:
gerade erst reingehört, für mein persönliches verständnis, ist der growlanteil nahe null prozent.
ich finde den sound sowas von langweilig und tot, hab aber nur 1x reingehört.
schubi und muddy haben das sehr nett ausgedrückt.
ist gar kein angriff oder so, einfach ein anderes verständnis von growl.
:bier:
Und für meinen Geschmack sind Deine Growl-Soundbeispiele zu ungrowlig:D.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.653
ich sollte wohl um dem Begriff "growl" in Zukunft echt einen Bogen machen...^^
Mikki hat es treffend formuliert:
ist gar kein angriff oder so, einfach ein anderes verständnis von growl.
:bier:
Der Sound, den du präsentiert hast, mag zwar ungrowlig sein, aber in gewissen Situationen könnte ein growliger Sound auch zu viel des Guten sein. Außerdem:
Frag mal zehn Bassisten nach einer Meinung zum Ampeg SVT plus 8x10er und du erhälst mindestens zwölf verschiedene Antworten :D ;-)
neckische pantöffelchen!
sind die aus walleder, oder deine abgelegten? [¦)]
Keine Ahnung ... aber anscheinend haben die bei dem Typen einen signifikanten Einfluss auf den Sound[¦)]
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.495
Außerdem:
Frag mal zehn Bassisten nach einer Meinung zum Ampeg SVT plus 8x10er und du erhälst mindestens zwölf verschiedene Antworten :D ;-)
eben... growl war ja noch vergleichweise leicht - soundbeispiele für butter oder nougat fänd ich da schon intressanter... ich bin ja schon länger dafür ein bassiceigenes allgemeingültiges soundvokabular einzuführen und zwar in form unser aller lieblingsgetränks: BIER!!!

z.b. kristallweizenklar oder schwarzbiermumpfig :o):bier:
 

fuzzer

Active Member
Bassix
ß7.112
@mikki: passt schon, habe ich auch nicht als Angriff verstanden. Ich wollte primär den Begriff geklärt haben bzw. unsere Begriffsverständnisse abgleichen und das ist mir glaube ich auch ganz gut gelungen ;-)

Aber es gibt ein Soundlexikon? Gut zu wissen! Kann der Link dazu auch irgendwo auffälliger sein hier im Forum? Weil das würde sicherlich so einige Thread-Erstellungen und Fragen hinfällig machen.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.196
Für mich ist der Growl oder das Growlen, das Knurren, wenn man nen Prezi direkt über dem Tonabnehmer mit den Fingern anschlägt. jedenfalls funktioniert das für mich am leichtesten und auf diesen Sound stehe ich einfach. Das geht mit leicht bis mittel zurückgedrehter Tonblende, geht aber auch mit offener. Der Eq am Amp kann gerne neutral sein, das ist vurst. Ich erzeuge den Effekt mit ner schnellen, "aggressiven" und gleichzeitig lockeren aber nicht zu harten Anschlagsbewegung mit der Fingerkuppe. Geht natürlich auch mit Fleisch und mehr Kraft, dann hubt und klakkert es noch zusätzlich.

leider hab ich keine Aufnahmemöglichkeit.. sollte ich mal schleunigst was machen.

Hier hört man ganz gut was ich unter Growl verstehe:

 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß48.316
so unterschiedlich kann es sein in der Wahrnehmung: ich unterscheide zB zwischen growl und knurr: das mag den einen oder anderen so wiedersinnig erscheinen wie bei manchen Mädchen die Unterscheidung zwischen pink und rosa...

warwick: holziger warmer growl
thunderbird mit beiden PUs auf: kehliger growl
preci: knurr
rick mit beiden PUs auf: kehliger knurr
jazz bass hals PU: ein bisschen knurr, verhält sich zum preci wie ein alkoholfreies Bier zu einem guten pils
jazz bass steg PU: nasal, mit geschlossener Tonblende ganz klein wenig growl.
jazz bass beide PUs: kehlig, kein growl, kein knurr, aber eier...

das ist natürlich nur meine Sichtweise, darf jeder anders sehen.
 

Mitglieder jetzt online

Oben