Noten und Tabs - unreligiös


Anthony J
Anthony J
Active Member
Bassix
ß4.756
Es geht hier nicht um den blöden Streit was besser sein soll etc., sondern wann und wo Noten und Tabs sinnvoll sein können.

1. Tabs (mit rhythmischen Notenhälsen) sind Instrumentenspezifisch. Bass und Gitarre z.B. können etwas mit den gegenseitigen Tabs anfangen, mal davon ausgegangen, dass man die Stimmungen beachtet. Ein Klavier oder Saxophon hingegen kann mit Basstabs (oder Gittabs) nichts anfangen.

2. Noten sind entsprechend der Stimmlage allgemein, und 'könnten' von allen gelesen werden. Ohne Fingersätze, zB. mit Zahlen und Instrumentenangabe, ist hingegen nicht bestimmt in welchen Lagen z.B. der Bass die Töne greifen soll.

So. Nun benötigen Tabs ohne dazugehörige Notenhälse oder oberhalb geschriebene Noten (Rhytmik) ein mithören der Rhythmik um die Tabs zu entziffern - was ich nur bei sehr einfachen Songs sinnvoll finde. Dazu gehören ein bedeutender Teil der im Internet zu findenden Songtabs, das mag den schlechten Ruf teilweise erklären. Ich nehme an, dass Tabs ursprünglich nur zur Visualisierung der genau zu spielenden Lage und auf welcher Saite Töne gegriffen werden. Also zu Lernzwecken. Während Noten universel als Schrift zur Sprache (Musik) zu verstehen sind.

Deshalb schon ist das Noten VS Tabs blödsinnig, sondern Noten UND Tabs ergibt Sinn. Klar, wer schreiben und lesen kann wird von mir aus gesehen zwangsläufig besser sprechen können, ergo, wer ambitioniert ist, sollte sich natürlich das Notenlesen aneignen. Auf dem Weg dahin werden Tabs helfen, bis letztendlich und hoffentlich der Musiker wenig Gedanken über Fingersätze und Lagen machen muss und dies direkt vom Hören und/oder eben Noten lesen intuitiv erledigt.

Jetzt ist es so, dass viele die Tabs quasi wie Noten benutzen, also als Schrift zur Sprache. Wieso nicht? Alles was mir hilft und mein Bassspiel erweitert ist ok. Ist es. Mit den bereits angesprochenen Grenzen. So nützen deine Tabs dem Keyboarder nichts. Somit bleibt es eine Sprache der Bassisten alleine. Wichtig finde ich - denn schließlich soll bald der Song auswendig gespielt werden - dass die nicht selbst geschriebenen Tabs rasch auf alternativen Lagen und Sätzen zu überprüfen sind, ob nun aus Ergonomie oder aus klanglichen Gründen und diese gegebenenfalls anzupassen. Etwas, dass man bei Noten automatisch macht, weil meistens keine Fingersätze angegeben sind. Allerdings haben die Tabs einen Vorteil, die Visualisierung des Griffbrettes hilft bei dessen Erkundung und Memorisierung.

Noten haben natürlich andere Vorteile. So kannst du den Song, Arrangement oder Einzelteile per Whatsapp oder wie auch immer den Bandkollegen schicken. Schrift eben. Du kannst irgend einen Song viel rascher reinziehen, weil auf dem Leadsheet alles draufsteht. Töne, Rhythmus, Form, nach Wunsch geht's auch ins Detail, Artikulation, Lautstärke, etc. Song mit Leadsheet anhören und spielen, das geht rasch. Du kannst Melodien anderer Instrumente rascher verstehen und und und.

Tabs haben einen direkten Bezug zum Instrument, deshalb sind sie rasch erlernt und zielführend. Allerdings empfehle ich trotzdem jedem Motivierten, der routiniert Tabs wie Noten benutzt oder jedem Anfänger, sich einige Monate jeden Tag eine Viertelstunde Zeit zu nehmen und Notenlesen zu lernen. Es kann befreiend sein. Und das 'Tablesen' verlernt man nicht.

Ich habe übrigends überlegt, wohin mit dem Thema und bewusst ein neues eröffnet, weil ich keinen heiligen Krieg vom Zaume reißen möchte. :bier:
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.848
Ich habe übrigends überlegt, wohin mit dem Thema und bewusst ein neues eröffnet, weil ich keinen heiligen Krieg vom Zaume reißen möchte. :bier:
Keine Chance ;-) :prost:
My 2 cents zu dem Thema: Tabs als Ergänzung können sinnvoll sein, wenn die Lagenwechsel sehr komplex sind, oder bei exzessivem Einsatz von Double/Triple-Stops.
Allerdings meine ich, daß genau dies eigentlich das Ergebnis der individuell persönlichen Erarbeitung eines Stückes sein sollte. Also der Fingersatz und die Lagen. Da gibt es kein "Richtig" oder "Falsch" bezogen auf den Noten-Text. Ergo ergeben Tabs für mich dann einen Sinn, wenn ich die individuelle spielweise eines bestimmten Bassisten nachvollziehen möchte. Fullstop.
 
DeusVult
DeusVult
Active Member
Bassix
ß5.959
Ich spiele ausschließlich mit Tabs. Bin ein Noten Legastheniker auch wenn ich es selbst nicht gut finde, fehlt mir aktuell Zeit und Muße daran etwas zu ändern.
Ich hab mir das mal draufgeschafft, ne kurze Zeit lang vom Blatt gespielt, bis ich mich gefragt habe wozu. Du verpasst glaube ich nichts.

Und wenn man tatsächlich mal irgendwas bestimmtes sucht, findet man es wahrscheinlicher bei UG als bei Musescore oder so
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Bassix
ß17.473
Dazu muss ich sagen, ob meine (Hobby-) Band, von ich der einzige, der überhaupt versucht sich ernsthaft damit zu beschäftigen unsere Songs zu Papier zu bringen und da sind Tabs, bzw. Leadsheets deutlich besser geeignet als Noten.

Genre: Rock/Pop/Alternative
 
Anthony J
Anthony J
Active Member
Bassix
ß4.756
Ich versteh nicht, wo du mit dem Thema jetzt hin willst.
Worauf willst du hinaus?
Dass das eine das andere nicht ausschließen muss...

Dass es optimal wäre mit Tabs und Noten etwas anfangen zu können...

Und das 'reine' TAB-Leser sich mehr Gedanken darüber machen sollten, ob sie gelesenes nicht in anderen Lagen/Fingersätzen besser passt und/oder ergonomischer ist...

Und...
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.848
Dazu muss ich sagen, ob meine (Hobby-) Band, von ich der einzige, der überhaupt versucht sich ernsthaft damit zu beschäftigen unsere Songs zu Papier zu bringen und da sind Tabs, bzw. Leadsheets deutlich besser geeignet als Noten.

Genre: Rock/Pop/Alternative
Klar, Leadsheets sind sinnvoll, wenns mehr oder weniger frei gespielte Mucke ist. Daß Tabs für irgendwas irgendwann besser geeignet wären (ausser den oben beschriebenen Einzelstudien)...aber der Fred will ja unreligiös bleiben ;-)
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.848
Dass das eine das andere nicht ausschließen muss...

Dass es optimal wäre mit Tabs und Noten etwas anfangen zu können...

Und das 'reine' TAB-Leser sich mehr Gedanken darüber machen sollten, ob sie gelesenes nicht in anderen Lagen/Fingersätzen besser passt und/oder ergonomischer ist...

Und...
Da fängst Du ja selber mit dem Rant an :D
"reine TAB-Leser" zum Gedanken machen zu drängen ist völlig unangebracht und führt direkt in Flames in denen bereits mehrfach bewiesen wurde, daß Stevie Wonder, Ray Charles und überhaupt alle relevanten Musiker das nicht nur ohne Notenlesen zu können geworden sind, sondern genau deshalb.
Ironie aus...
Wer mit Noten was anfangen kann sieht das ziemlich schnell, wie oben von @seppblind beschrieben. Das Bessere ist halt immer der Feind des Ungeeigneten.
 

SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.329
Da isser wieder… der nächste Tröt zum Thema Noten vs. Tabs.

Jeder soll mit dem glücklich werden, was ihm/ihr gefällt.

Ich persönlich kann so gut wie gar nicht klassisch Noten lesen und schreiben. Das bewusst zu ändern steht für mich auch gaaanz unten auf der Prioritätenliste. Ich brauch‘s in meiner Situation halt nicht.

Wenn ich aktuell ne Bassline für meinen Bedarf (eigene Stücke) zusammenfummel, kann ich die für mich einfacher und schneller als Tab notieren. Da ich die nach Gehör zusammenspiele, komme ich so nicht „aus dem Flow“. Im Nachgang schreib ich mir dann die Noten drunter und übertrag es gelegentlich in richtige Notenschrift.

Wenn ich was nachspiele versuche ich immer Kombi-Sheets mit regulären Noten und Tabs zu bekommen. Auf diese Weise lerne ich quasi nebenbei das Notenlesen ;-)
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Wohin soll das führen.....und überhaupt...

Tabulaturen sind keine erfindung der neuzeit' sondern gibt es schon lange...Lautentabulaturen beispielsweise

Tabulatur vs. Noten.vs. Noten in mehreren Schlüsselsystemen vs. Noten im C Schlüssel
vs. Klaviernoten(4-6Stimmen in 2 systemen)
vs. Ogelnoten (4-6stimmen in 3 systemen) vs.Partitur.

Warum sollte man Partitur lesen können' wenn man gar nicht dirigieren möchte.
Kann der Dirigent einfach so Basstabs lesen?
Ist es wirklich wichtig Atemlos komplett ausnotiert zu haben......was wäre ohne Noten aus Bachs Musik geworden?

Und müssen sich ausgerechnet wir hier die köpfe einschlagen und solche Fragen engültig zu klären versuchen obwohl es gar keiner klärung bedarf.

Genauvwie dieses leidige b h thema......ausgerechnet Hobbymusiker die meist zu 4 gemeinsam musizieren meinen das müßte jetzt geregelt werden und zwar endgültig......wundert mich' wie ein großer internationales Sinfonieorchester es überhauot noch schafft musik zu machen....womöglich auch noch ein stück in si majore.......
 
DeusVult
DeusVult
Active Member
Bassix
ß5.959
Der beste Gitarrist mit dem ich je gearbeitet habe, konnte weder Noten noch Tabs lesen. Ich weiß nicht, wie man zu blöd für Tabs sein kann und auch nicht warum ich das einwerfen wollte aber nun ist es ist raus 🤭

Genauvwie dieses leidige b h thema......ausgerechnet Hobbymusiker die meist zu 4 gemeinsam musizieren meinen das müßte jetzt geregelt werden und zwar endgültig.....
Und das C# / Db Thema 🙂
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Und das C# / Db Thema

C#/Db ist erst recht kein Thema unter Musikern sondern nur unter Menschen die ein Instrument besitzen und am Bodentuner den Ton ablesen den sie gerade spielen.

Gut daß dieses wichtige thema endlich mal jemand anspricht !

Wenn jemand mit einem leadsheet daherkommt
wo zb unter einem A7 akkord die basstöne
A - Db - E notiert sind ist der bei mir unten durch :(!
Weil das natürlich ein C# sein muss :-)

 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Wenn man statt gleichtufig mitteltönig temperiert bekommt das ganze dann auch klanglich einen sinn.
Wir haben dann auf den "schwarzen Tasten" (welche bei mitteltönig gestimmten instrumenten seltenst schwarz sind😉)
Sowieso nur c# eb f# ab und b......( wobei es bei ab oder g# je nach stimmung noch Handlungsspielraum gibt)
 
airbagger
airbagger
Bergischer Basser
Da hilft dann nur noch
0D14C197-69EF-409D-9DEA-D0113AEF4646.jpeg
 
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Bassix
ß2.346
Schwieriges Thema, wenn man da herausfinden will was besser ist. Tabs gibt es schon seit 800 Jahren und haben sich auch in der Popularmusik einfach bewährt. Ich persönlich habe mein Leben lang nur mit Noten gearbeitet, also bin ich voreingenommen :-) Da ich schon sehr lange spiele und ich eigenverantwortlich entscheiden muss, welchen Fingersatz ich für die linke Hand nehme kommen Tabs für mich einfach nicht in Frage. Bei anspruchsvolleren Sachen, einem Jazz-Solo oder einem Satz aus einem Bach-Werk notiere ich in den Noten auch den Fingersatz der rechten Hand, da ich mit a-m-i spiele. Aber für eine große Anzahl der Leute ist es einfach hilfreich.

Mein Tipp: Beides in Ruhe ausprobieren und sich für ein Sache entscheiden. So gesehen ist der Thread hier gut, er kann hier die Entscheidung vielleicht unterstützen es in die richtige Richtung beim einzelnen zu lenken.
 

Similar threads

hbf1988
Antworten
26
Aufrufe
10K
Gunni
bassic_matthias
Antworten
25
Aufrufe
6K
cwegy
C
 

Oben Unten