Ausbreitungsgeschwindigkeit der Saitenschwingungen

enigmatic

New Member
Bassix
ß0
Salut zusammen,

Weiss jemand von euch wie schnell sich die Saitenschwingungen auf dem Bass oder einer Gitarre ausbreiten?
Ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit Frequenzabhängig? Holzabhängig?
Ich benötige diese Info um Berechnungen zum thema Auslöschung mit zwei Pickups anzustellen.

danke
oliver
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Das Holz hat sehr wohl Einfluss auf die Ausbreitungsgeschwindigkeit der einzelnen Frequenzen. Denn sonst würde es sich ja klanglich völlig neutral verhalten. Das ist aber keineswegs der Fall. Ich schätze aber, dass der Aufwand diese Parameter in Deine Berechnungen mit einzubeziehen, einen gewaltigen Aufwand bedeutet. Denn Du müsstest erst mal das Frequenzspektrum der einzelnen Holzarten ermitteln. Das allein wäre eine Doktorarbeit für sich, da sich auch die einzelnen Holzarten nicht homogen verhalten, sondern ihr Klangverhalten sehr stark vom Wachstumsstandort und den Wachstumsbedingungen abhängig ist.
Es wird daher für Deine Berechnungen am effektivsten sein, den Faktor Holz als feste Größe anzunehmen.

Mir stellt sich allerdings ernsthaft die Frage, wozu man solche Berechnungen braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

schloff

Member
Bassix
ß242
Mal unabhängig davon wie stark das Holz nun welche Frequenzen bedämpft oder hervorhebt, Für die Berechnung von Frequenzauslöschungen mit mehreren Tonabnehmern ist das eigentlich unerheblich. Ob ich nun ein starkes oder ein schwaches Signal auslösche ist im Endergebnis wohl doch egal[:D]
 

Aschi

New Member
Bassix
ß240
Da ich nicht gut im Rechnen bin, ermittle ich die optimale Pickup-Position (darum gehts ja wohl?) folgendermassen:
Bevor ich die Pickup-Ausfräsungen mache, montiere ich die Pickups (Klebeband) über den Saiten auf verschiebbaren Holzunterlagen und suche "den" Sound den ich möchte.
Ich denke auch wenn Du allfällige Auslöschungen wirklich Berechnen kannst, weisst Du noch immer nicht ob das jetzt "gut" oder "schlecht" klingt!
Meine Meinung: Spar Dir die Zeit und spiele Bass!
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Dass man die PU-Positionen anhand der Saitenlänge, Spannung, Frequenz und Obertonspektrum berechnen kann hat hier niemand bezweifelt. Es ging um die Frage wie man den Faktor Holz dabei mit einbezieht.
Da sind viele schöne Worte zu geschrieben worden (auch von mir), aber kurz gesagt wird man mit ausprobieren, wie es z.B. Aschi beschrieben hat, sicher schneller ans Ziel kommen, da die Berechnung der Schwingung des Holzes die eigentliche Berechnung der PU-Positionen ins uferlose ausarten lässt. Mal abgesehen davon, dass ein rechnerischer Wert den tatsächlichen Klang nur in Kombination mit der entsprechenden Erfahrung den Wert auch zu deuten beschreiben kann. Ich hatte den Sinn solcher Berechnungen ja auch gleich in meinem ersten Post in Frage gestellt.
 
Oben