Bass-Design: wo sich die Geister scheiden

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.423
Vielleicht ist es manchem egal, wie das Teil aussieht - Hauptsache klingt und Handling ist ok.
Für andere gibts optische Details, die einen stören, man aber in Kauf nimmt und für wieder andere kaufentscheidend sind.

Weils leichter fällt, hier mal was ich im Allgemeinen nicht toll finde:

Edelholzdecken und zu viele unterschiedliche Holzarten/maserungen an einem Bass machen mich eher nicht an.
Goldhardware nur in extremen Ausnahmefällen
Wölkchenahorn finde ich nicht prickelnd.
Mein ehemaliger 6er Bongo - sehr zwiespältig: modernes eigenständiges Design, aber irgendwie doch auch befremdlich.
Ohne Kopfplatte wirkt es für mich etwas amputiert.
Single-Cut ist optisch nichts für mich, zu klobig, auch wenn die oft schwerer wirken, als sie sind.
(Ausnahmen Bassline Worp und Marleaux Contra, aber das sind Gesamtkunstwerke und keine typischen Singlecuts)

Und dann gibts noch Bässe, die sind so häßlich, dass sie schon wieder schön sind:
Ovation Magnum I und II

(wird fortgesetzt...)
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß71.567
also, Ritter ist ja auch so ne Sache: :stars:
Anhang anzeigen 389637
Der Korpus sieht aus wie ne Zeichnung von Walter Moers :rofl:

In puncto Bassdesign finde ich auch den Bongo ganz fürchterlich und der oben stehende Longhorn ist auch ein einziges Vorkommnis.

Mit Headless freunde ich mich immer mehr und mehr an, besonders vor dem Hintergrund, dass viele Kopfplattendesigns in meinen Augen extrem misslungen sind... bestes Beispiel dafür ist der (hervorragend reviewte! :opa:) Mark King Bass von der Startseite.

Ansonsten sieht man halt immer wieder bei Eigenbauten eine etwas arg eigenwillige Linienführung, wobei man hier aber sagen muss, dass im Grunde nur zählt, dass der Bass dem Erbauer gefällt. Der Rest ist irrelevant.

In puncto Ampdesign ist die Liste der optischen Schäbigkeit mit allen Produkten aus dem Hause MarkBass im Grunde vollständig. :D

Aber über allem steht natürlich, dass sich über Geschmack nunmal nicht streiten lässt :hat:
 

matteagle

November
Bassix
ß21.881
Den Longhorn finde ich gar nicht sooo schlecht...
Meine moderne Interpretation gefällt mir allerdings deutlich besser:
Millimetric Instruments MB-4
MB-4.jpg


Diese Bass ist hier ist ziemlich hässlich, aber irgendwie auch geil:

Ich finde grundsätzlich alle Bässe mit mehr als 4 Saiten hässlich! :D (2-3 Ausnahmen gibt es womöglich)
So genannten Edelbässe aus seltsamen Hölzern kann ich auch so gar nix abgewinnen.
:popcorn:

Was mir vom Design noch gut gefällt ist der hier:

Ansonsten bevorzuge ich klassische Designs a la Fender, Gibson, Harmony, Höfner & Co.
 

fmm

Well-Known Member
Vom Korpus her bin ich eher beim Preci ( 2x Tokai Hard Puncher, Yamaha BB434, BB735)
Ich habe aber auch einen Explorer, einen Flying V und einen Epi Thunderbird.
Der Jazz Bass Korpus hat für mich immer irgendwie etwas von einem Hängehintern. :D
Goldene Hardware finde ich auf meinem schwarzen Explorer recht schick. Chrom ware da eher nichtssagend.
Bei Headless Bässen gefällt mir das Handling (Hohner The Jack, Washburn S1000). Speziell auf kleinen Bühnen können da die "fehlenden" 20cm
manchmal entscheidend sein. Allerdings dann mit normalem Body, nicht diese Paddel.

Ansonsten wie @rootbert schon sagte, über Geschmack lässt nicht straiten. Aber lästern. :evil:
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.315
Also ich finde ja futuristische Designs schrecklich. Das beginnt beim Bongo, noch schlimmer aber z.B. Yamaha RBX (774 oder A2).

Edelbässe mag ich auch nicht, ebensowenig wie alles was nach Meeresgetier aussieht.

Diverse klassisch aussehende Formen mit abgewandelten Kopfplatten sind oft nicht meins, obwohl Klassiker wie BB und Roadstar dann wiederum was haben.

Dann gefallen mir die klassischen Soapbar Bässe auch überhaupt nicht. Plastik- PUs ohne Pole Pieces, Hörner die nach Orion- Artikeln aussehen, billig gemachte Relics, Fender- Kopfplatte mit kleinen Mechaniken, Korpus in Neonfarben mit darauf angestimmten farbigen Saiten, Pickguards bei Semi- Hollow, Flammen, Drachen, Wölfe, Indianer, Totenköpfe, Pinups, Pferde, 8-Balls und sonstiges

Die Liste ist lang ;-)

Chrom dagegen finde ich gut ;-)
 

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß16.237
Och, das wird dann jetzt aber wieder ne Endlosdiskussion mit dem Fazit, dass das letzte Wort wieder "Preci" sein wird. :bier:

Design ist ja nicht gleich Design. Es gibt gute und durchdachte, funktionelle und ökonomische Gestaltung und es gibt das Handwerk was mitunter schon mal ins Kunsthandwerk abdriftet. Das ist in meinen Augen aber kein Design mehr, weil es nicht mehr im eigentlichen Sinn um bestmögliche Klangausbeute und Ergonomie geht. Man kann jetzt auch ewig über die Begrifflichkeit "Bass-Design" philosophieren... aber das lass' ich jetzt. ;-)
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.236
Haha, geiler Fred... du traust dich was!:D
Ich find Jazzbässe hässlich. Aber sowas ist auch schlimm:
1591360510207.png

Hauptsach' anders...:ugly:
Hässliche Hopfplatten gibt's fast mehr als hässliche Bässe. Aber die schlimmste ist:
1591360560051.png

Örks!:igitt:
wenn ich den sehe wird mir schlecht:
Anhang anzeigen 389632
Lustig... den empfinde ich dahingegen als eins der gelungensten Bassdesigns ever!:D
das letzte Wort wieder "Preci" sein wird. :bier:
Der ist nicht hässlich sondern nur langweilig.:-P

Tja, de gustibus....;-)
Disclaimer: alles nur meine völlig unmaßgebliche Meinung und nur durch meinen schlechten Geschmack begründet.:stolz:
 

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß16.237
Haha, geiler Fred... du traust dich was!:D
Ich find Jazzbässe hässlich. Aber sowas ist auch schlimm:
Anhang anzeigen 389702
Hauptsach' anders...:ugly:
Hässliche Hopfplatten gibt's fast mehr als hässliche Bässe. Aber die schlimmste ist:
Anhang anzeigen 389703
Örks!:igitt:

Lustig... den empfinde ich dahingegen als eins der gelungensten Bassdesigns ever!:D

Der ist nicht hässlich sondern nur langweilig.:-P

Tja, de gustibus....;-)
Disclaimer: alles nur meine völlig unmaßgebliche Meinung und nur durch meinen schlechten Geschmack begründet.:stolz:
Gutes Design - was so viel wie "schlaue Gestaltung" meint - ist ja in den seltensten Fällen mit dem eigenen Geschmack vereinbar. Der Strandberg-Kram ist jedenfalls ziemlich sinnvoll konzipiert - auch wenn sich mir da auch die Haare sträuben. Ähnlich bei der Bogart Kopfplatte. Wenn man eine 3:2 Mechanikanordnung mit geradem Saitenverlauf möchte, dann ist die Bogart-Klopfplatte ziemlich innovativ. Alles andere hat man ja schon zig mal gesehen - und ist natürlich gefälliger.
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß59.829
Letzlich kommt doch dabei eh heraus, erlaubt ist, was gefällt :-)

Mal ehrlich, ich stell mich nicht auf die Bühne, damit andere hinterher sagen, dass mein Bass hässlich oder optisch ansprechend ist ;-)
Mir ist das egal, solange der Bass ergonomisch passt, angenehm zu spielen ist und kein Neckdive of Doom hat und für mich optisch ansprechend ist.

Ohne Kopfplatte wirkt es für mich etwas amputiert.
Geht mir genauso.
Goldhardware nur in extremen Ausnahmefällen
Wölkchenahorn finde ich nicht prickelnd.
Nimm das Pursche:moose_head: Wölkchenahorn massiv ;-)
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß31.910
ich bin recht intressiert an neuem und aussergewöhnlichem... die oben geposteten strandberg bässe finde ich zwar auch "gewöhnungsbedürftig", allerdings hat das design auch spieltechnische vorteile und die teile klingen überraschend gut...

womit ich mich allerdings überhaupt nicht anfreunden kann, sind die ibanez affirma und die parker fly bässe...
 
Bei mir ändert sich der Geschmack im Alter zumindest etwas. Fand ich früher headless und Warwick-Bässe grausig, könnte ich mich jetzt damit durchaus anfreunden.
Bei manchen Fabrikaten finde ich nur gewisse Details eher greislig, wie zB die ovale Grundplatte der Brücke bei Lakland.
 

Oben Unten