Bass-Design: wo sich die Geister scheiden

ibanezblazer

ibanezblazer

Member
Bassix
ß2.366
Ganz klar, ich würde auch nie davon ausgehen dass meine Meinung die selig machende ist. Ich find zum Beispiel die Bogart Kopfplatten sehr schick! Schlimm fand ich dagegen die früheren Bogarts (oder waren das andere ?!), welche eine Brücke von headless Bässen hatten, und die Saiten nur mit so "stimmmechanikähnlichen Teilen festgeklemmt wurden.
 
ibanezblazer

ibanezblazer

Member
Bassix
ß2.366
Nachtrag: und dann gibt es Bässe, wo mir mein Hirn bei genauerem Überlegen eigentlich sagt: unglaublich hässlich, aber das Modell aufgrund positiver Assoziationen trotzdem zu meinen Lieblingen gehört. Mein Gibson G-3 zB, eigentlich vom Design eine Frechheit. Aber ein Wahnsinns-Bass. Und mal ehrlich, dieses Ei-Pickguard und die Poti-Banane eines Rays sind objektiv ja eher meeeeeh. Trotzdem, einen Ray musste ich unbedingt haben.
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß57.895
Och, das wird dann jetzt aber wieder ne Endlosdiskussion mit dem Fazit, dass das letzte Wort wieder "Preci" sein wird. :bier:

Design ist ja nicht gleich Design. Es gibt gute und durchdachte, funktionelle und ökonomische Gestaltung und es gibt das Handwerk was mitunter schon mal ins Kunsthandwerk abdriftet. Das ist in meinen Augen aber kein Design mehr, weil es nicht mehr im eigentlichen Sinn um bestmögliche Klangausbeute und Ergonomie geht. Man kann jetzt auch ewig über die Begrifflichkeit "Bass-Design" philosophieren... aber das lass' ich jetzt. ;-)
Eure re:belle Serie finde ich persönlich ja designmässig sehr gelungen! Besonders in Farbe oder in weiss gefallen sie mir sehr gut. Sie haben etwas klassisches, ohne eine der Formen einfach zu kopieren.

Ansonsten finde ich bei vielen Bässen, deren Design eigentlich noch geht, die Kopfplatte einfach schrecklich.
Vieles daran ist aber wohl Gewöhnungssache.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß28.728
Puuuh, das könnte ein langer tread werden...
Das ABSOLUT GEILSTE Bassdesign:
aoqcyfghpgrlhg3kfrcc.jpg

Am besten in Rot transparent mit Wölkchen :love:
Ritter Bässe sind für mich Kunstwerke, auch wenn mir nicht alles gefällt.

Alles von Fender und Gibson... Da kann man von Design glaub ich gar nicht reden. Da ging es nur um Herstellungskosten und Massenproduktion.
Wenn ich mal beim store bin, verspüre ich überhaupt keine Lust, son Teil mal anzufassen. :nix:
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.243
Haha, geiler Fred... du traust dich was!:D
Ich find Jazzbässe hässlich. Aber sowas ist auch schlimm:
Anhang anzeigen 389702
Hauptsach' anders...:ugly:
Hässliche Hopfplatten gibt's fast mehr als hässliche Bässe. Aber die schlimmste ist:
Anhang anzeigen 389703
Örks!:igitt:

Lustig... den empfinde ich dahingegen als eins der gelungensten Bassdesigns ever!:D

Der ist nicht hässlich sondern nur langweilig.:-P

Tja, de gustibus....;-)
Disclaimer: alles nur meine völlig unmaßgebliche Meinung und nur durch meinen schlechten Geschmack begründet.:stolz:
mir gefällt die kopfplatte, hat was
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Und dann gibts noch Bässe, die sind so häßlich, dass sie schon wieder schön sind
Und dann gibt's schöne Designs, wie den Thunderbird, die aufgrund der Form so extrem kopflastig sind, dass die für mich auch ein NoGo sind.
Design ist ja nicht gleich Design. Es gibt gute und durchdachte, funktionelle und ökonomische Gestaltung und es gibt das Handwerk was mitunter schon mal ins Kunsthandwerk abdriftet.

Den hab ich vor kurzem erworben.

Der korpus, was soll man dazu sagen :-)
Ist natürlich extrem kopflastig - wer will so was ??
(bekommt in bälde einen anderen)

Dürfte eine einzelanfertigung sein.
JB - konnte dazu nix finden.

J B totale.jpgJ B Kopfplatte.jpg
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß38.441
den finde ich sehr schön.
Anhang anzeigen 389739

... den ganz schrecklich.

im21005173802warwick-buzzard-john-entwistle-signature-4-hp-nirvana-black.jpg


klassische fender designs sind oft sehr gelungen, ric auch, gibson geht so, gibt auch echt viel langweiliges, ibanez/yamaha der 90er usw. die 80s hätten von mir aus auch größtenteils ausfallen können.

ist bei mir genau andersrum.
ein bass kann aus ergonomischen gründen schon nicht symmetrisch sein und wenn er dann auch noch nur fast symmetrisch ist... das was du so toll findest ist für mich der ultimative designfail, schlimmer als der milimetric und der danelectro.
ich wiederhol es gerne noch mal: der preci ist zwar langweilig, aber extrem gutes design, der jazzbass ist nur knapp dahinter (oder davor, dieser leicht schiefe body ist in spielposition gehalten schon seeehr schnittig).
rickenbacher sind mir zu... barock. da ist viel geiles dran aber in summe ist mir das zu viel. ritter ist für mich einer der wenigen, der design wirklich kann - das beispiel hier ist mir allerdings auch zu verspielt. bei vielen instrumentenbauern fällt mir halt eines auf: bässe sind mehr oder weniger langweilig in ihrer konstruktion, die technik ist einfach beherrschbar, innovation findet kaum noch statt. der doppelhumbucker mit aktiver dreibandelektronik ist das höchste der gefühle. die einstiegsschwelle für jeden halbwegs begabten holzwurm ist also eher gering. und ne ganze zeit lang schossen hier bassbauer wie pilze aus dem boden. jeder halbqualifizierte hat hier edelholz vergewaltigt. und design ist halt leider was für profis. weswegen 90% des "kreativen" outputs variationen über das thema jazzbass sind. eigene leistung im bereich 0-10%. und am allerschlimmsten sind kopfplatten. der buzzard oben hat eine gelungene kopfplatte. fender hat gelungene kopfplatten. aber 90% der bassbauer hat keine ahnung, wie man so etwas designt und so sieht der mist dann halt aus. schreiner sind keine designer sind keine instrumentenbauer. das kann ein großer laden wie musicman halt besser. die haben für den bongo echte industriedesigner mit reputation angefragt - egal ob man das endprodukt mag oder nicht, ich finde es ultimativ stimmig. der bongo sieht aus wie das bassäquivalent zu den designstudien von autobauern. wir sehen den stingray auf die spitze getrieben, sprich der markenkern wird ins nächste jahrhundert katapultiert. die kopfplatte greift die designelemente der korpushörner auf, die lackoptionen waren extrem gut auf das futuristische automobile design abgestimmt. das war in sachen stimmigkeit und design volle punktzahl - es gefällt halt nicht jedem, mir auch nicht.
und auch bei fender gibt es griffe ins klo: die tele zum beispiel oder die 12-saitige, mit der johnny winter bei woodstock mean town blues gespielt hat. was für hässliche kopfplatten. insbesondere 12-saiter sind so ein thema bei allen firmen. für so ein nischenprodukt macht man keinen aufwand, dann siehts halt scheiße aus wenn die byrds auf der bühne einen welthit bringen...

kommen wir zu meinem ultimativen designfail: fodera. alle modelle.
warum? die kopfplatte ist an sich gar nicht mal schlecht, sie hat nur nichts mit dem restlichen "design" zu tun. selbst wenn ich das völlig überzogene barockholz mal gedanklich schwarz lackiere, ist der korpus höchstens "design". da hat niemand irgendwas gekonnt. der korpus ist riesig klobig und das ergonomiefeature unteres cutaway ist so dermaßen stümperhaft da reingesemmelt, daß selbst ein elefant den 24. bund der h-saite erreichen kann. fun fact: elefanten spielen kein bass und der 24. bund der h-saite macht in der regel schon physikalisch absolut gar keinen sinn...

moment, es geht noch schlimmer: löwenherz. der erbauer ist nicht mal in der lage, seinen eigentlichen beruf vernünftig auszuüben - design ist aber nicht sein beruf. das ist einfach nur groteske scheiße.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Oh boy was für ein Tröt!

Meine design no goes:

- breites ausladenes und schnörkeliges Korpusdesign (lange Hörner etc)
- eigentlich fast alle Gibson Bässe außer den Thunderbird. Die EBs finde ich unfassbar hässlich. Noch hässlicher finde ich den Gibson Ripper. Der hat ne Figur wie ne Übergewichtige Birne.
- sunburst (außer so ein 50s 2 Ton) finde ich unschön, vor allem wenns ins Rot/Gelb gehtxx(.

Sachen an die ich mich gewöhnen muss(te)

- gold hardware - bin da tollerant geworden, war früher ein no go für mich
- fanned frets - is mir immer schwindlig von geworden, aber wers mag.
- exotic wood etc. Decken: gibts schon geil gemachte Sachen

Sachen die ich geil finde

- das Spector NS Korpusdesign. Sieht irgendwie aus wie ein Tropfen. Sehr aerodynamisch.
- Runde Formen, welche aber nicht zu breit und ausladend werden (z.b. Stingray)
- Non Reverse Thunderbird
hrfh6z5la8djaikgkkjr.jpg


e3afb579bba9108fff6d0076b9494616.jpg
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.315
Letzlich kommt doch dabei eh heraus, erlaubt ist, was gefällt :-)

Mal ehrlich, ich stell mich nicht auf die Bühne, damit andere hinterher sagen, dass mein Bass hässlich oder optisch ansprechend ist ;-)
Mir ist das egal, solange der Bass ergonomisch passt, angenehm zu spielen ist und kein Neckdive of Doom hat und für mich optisch ansprechend ist.


Geht mir genauso.

Nimm das Pursche:moose_head: Wölkchenahorn massiv ;-)
img_0912-jpg.176768
:spicy:
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß36.490
Bei der Warwick-Kopfplatte wird mir ganz schlecht. xx(🤮Also wirklich subjektiv .....
Aber das ganze "Knubbeldesign" erinnert mich an Zeichnungen von 14Jährigen, die das erste mal Schreibhefte mit einer 3D-Schrift verzieren.
Geht mir halt so.
Kan man wegen so einer Äußerung eigentlich verklagt werden? Also nochmal: Ich sehe das so, ist keine allgemeingültige Äußerung!
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß81.288
wann baut endlich mal wer nen jazzmaster bass? würde ich sofort nehmen, nur der optik wegen. jaguar is auch schicki aber jazzmaster is wohl das schönste fender design von der ganzen welt.
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß57.895
wann baut endlich mal wer nen jazzmaster bass? würde ich sofort nehmen, nur der optik wegen. jaguar is auch schicki aber jazzmaster is wohl das schönste fender design von der ganzen welt.
Ich finde die Jazzmaster so ziemlich die geilste Gitarre überhaupt 😍
Habe ich das böse Wort wirklich gerade gesagt? :govampire:
 
 

Oben Unten