Bass-Kopien

masterbass

New Member
Bassix
ß217
Grundsätzlich gilt, Kopien bleiben Kopien. Sie sind meist deutlich preiswerter als das Original und daher meiste auch nciht so gut. Aber für den Anfang reichts. Und wen man Glück hat und an einen Kompetenten Verkäufer gerät (gelegentlich gibts die!) Kann man sogar ein recht ordentliches Instrument erwerben. Welches Instrument letztendlich das geeignete ist, hängt im wesentlichen davon ab, welche Statur der zukünftige Bssist hat. Die Körpergrösse, die Länge der Arme, Finger ist wichtig bei der Wahl des Instrumentes, weil jemand mit kurzen Fingern bei grossen Bässen immer Probleme haben wird. Es gibt erstaunlich viele Unterschiede bei der Baulänge eines Basses. Das hat nichts mit der Mensur zu tun. (Mensur ist die Länge zwischen dem Sattel (An der Kopfplatte) und dem Steg (an der Saitenhalterung) Ich habe eine Bass mit langer Mensur, der trotzdem nicht grösser als eine normale E-Gitarre ist)
Ich habe mir vor kurzem als preiswerte Alternative eien 5-Saiter von OLP gekauft. Das sind von ERNI BALL lizensierte Music-Man-Kopien von erstaunlicher Qualität. Allerdings sind sie, wie die Originale auch recht gross. Dies nur als Anregung.
Der potenzielle Bassist möge sich in Ruhe und ohne vorgefasste Meinung in verschiedenen MusikLäden umschauen und sich nicht belabern lassen von verkaufsgeilen Verkäufern, oder von Testberichten. Nehme er so viel Instrument wie möglich in seine Hände und probiere er sie aus.
Wenn der Verkäufer nervt, wechsle den Laden. Die wollen was von Dir! Dein Geld. Den meisten ist es egal was du dafür kaufst.
Viel Glück und BÄSSTE GRÜSSE masterbass
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Ich sag mal die Baulänge eines Basses hat sehr wohl etwas mit der Mensur zu tun, viel ist da nicht mehr: oben die Kopfplatte und unten der Abstand am Steg bis zum Korpusrand. Aufgrund der Tendenz zu Kopflastigkeit und der Ästhetik wird sich kein Basshersteller eine überaus grosse Kopfplatte erlauben, die den Bass nun um so viel länger macht, als die eigentliche Mensur. Und die gängigen Mensuren kann man mit 30" (short), 32.5" (medium) und 34" (long-scale) angeben, wobei 1 Zoll (") 25.4mm entspricht.

Zumal frage ich mich wie ein Longscale-Bass (864mm) gleich lang wie eine übliche Gitarre (sagen wir mal 25" / 635mm) sei kann. Aber Wunder sollen ja bekanntlich möglich sein und im Sinne der Quantenphysik können wir die Aussage durchaus stehen lassen.

Ich zitiere gerne die öfters gemachte Aussage, das man bei einem günstigen Instrument immer schauen sollte, wo gespart wurde. Unter dem Strich kann man dann die eigentliche Qualität erkennen.
 

volkerg

Member
Bassix
ß885
moin,
Also meine beiden Headless-Bässe (LeFay Pangton und Slapper) passen locker in einen Gitarrenkoffer. [8D]
Wenns um Länge (besser Kürze oder vieleicht "umbauter Raum auf der Bühne") geht, gibts nichts besseres als "Headless"

mfg

Volkerg
 

masterbass

New Member
Bassix
ß217
Tut mir Leid,hab vergessen zu erwähnen,dass es sich bei dem erwähnten Bass um einen Headles Prototyp von "Basline" handelt, den ich mir vor etlichen Jahren mal geleistet habe. Der ist wirklich nicht länger,als eine E-Gitarre und wird seit eh und je im Gitarren-Gigbag transportiert.
Genial kurz, unter 4Kilo leicht und hat Druck ohne Ende.
Bässte Grüsse, masterbass [:D]
 

Mitglieder jetzt online

Oben