Yamaha BB als Oldschool Flatwound P-Bass Alternative?


T
TT-Arnold
New Member
Bassix
ß718
Hallo zusammen,

ich habe eine kleine Beratungsfrage, die ich auch schon im BB-Thread gestellt habe, da ist sie aber wohl etwas untergegangen, deshalb nun doch nochmal als eigenes Thema.

Mein aktueller Fuhrpark besteht aus einem Yamaha BB 425, einem Jazzbass und einem Yamaha Attitude Plus M (mit Palisandergriffbrett, das Einstiegsmodel aus der Sheehan-Serie, ein einfacher Preci, nichts gescalloped o.ä. und kein zusätzlicher Hals-PU).

Der Yamaha Attitude hat einen Duncan SPB-1 drin, ordentlich eingespielte Labella Flats samt Schwamm drauf und ist mein Oldschool-60s-Hobel. Ein erstaunlich flexibel einsetzbares Instrument, das für mich in fast jedem musikalischen Kontext funktioniert und gerade beim Recording meistens mein erster und dann oft auch letzter, weil passender Vorschlag ist.

Technisch ist der Attitude soweit ok, klanglich vielleicht etwas mager, lässt sich aber kompensieren.

Allerdings ist mir der recht schlanke Korpus etwas zu klein und führt zu einer unbequemen, krampfigen Spielposition, die besonders bei längeren Sessions den Spaß etwas trübt. BB und Jazzbass haben merklich größere Korpusse und spielen sich für mich viel angenehmer.
=> Ergo: Ich brauche einen größeren Preci

Ziel ist ein Bass für Oldschool-Sound mit Flats und meistens Schwamm, es geht nicht um historische Detailtreue, sondern um ein technisch solides, gut spielbares Instrument, welches sich in diesem Soundgefilde glaubhaft und flexibel spielen lässt.
Der Bass soll dabei, wie oben schon angedeutet, nicht nur als Exot einen "Soundeffekt" liefert, sondern als Hauptinstrument taugen.

Ich mag die BB Serie, ich habe verschiedene 414/5, 424/5 in der Hand gehabt, weitere Vergleichsmöglichkeiten fehlen mir leider, daher bräuchte ich eure Expertise.
Ich suche eine Preci-Alternative mit möglichst traditionellem Sound im günstigen Preisbereich (bis 300€, bevorzugt gebraucht) und hatte da bisher grundsätzlich in Betracht gezogen:

BB 300/400 etc. -> Zu rockig/fett für 60s Sound? Wie groß ist der Unterschied zwischen Japan, Taiwan, 300, 400, PU reversed, PU normal? Was darf man da jeweils für ausgeben? Bekannte Schwachstellen?
BB 414 -> Zu modern? Ich habe die 414/5 immer als etwas knorziger und weniger modern als die 424/5er wahrgenommen, habe aber keinen Vergleich, ob das nicht immer noch zu modern ist
BB 434 -> Gebraucht preislich etwas teurer als die anderen, dafür scheinen die "fenderiger" zu klingen als die 424/5er und wären bei evtl. PU-Tausch am einfachsten zu handhaben. Immer noch zu modern?
BB 234 -> Auf der Höhe der anderen oder zu sehr Budget? (ich weiß, dass Yamaha keinen Scheiß baut, aber zaubern könne sie auch nicht)

Wie schätzt ihr die genannten Modelle für das angedachte Szenario ein, was wären weitere Yamaha bzw. Yamaha BB Alternativen? Sind von den alten BBs noch andere im günstigen Bereich zu finden?

Oder bin ich, Hand aufs Herz, mit einem (gut ausgesuchten) Squier Classic Vibe, eine SX P-Bass o.ä. für dieses Szenario dann doch besser aufgehoben?

Zur Info: Kein Problem habe ich mit:
- PU-Tausch, auch nicht damit, dass das bei den älteren BBs dann ordentlich Luft hätte, Bastellook hat mich noch nie gestört
- Hardware tauschen, solange der Rest stimmt, rüste ich gerne an den Schwachstellen nach, bohre Löcher neu, stopfe alte, alles machbar
- Höherem Gewicht, ich spiele fast ausschließlich im Sitzen

Vielen Dank für eure Ratschläge und Anregungen
 
Mudskipper
Mudskipper
.
BB 434 -> Gebraucht preislich etwas teurer als die anderen, dafür scheinen die "fenderiger" zu klingen als die 424/5er und wären bei evtl. PU-Tausch am einfachsten zu handhaben. Immer noch zu modern?
mit einem 434M geht das super!
Ich habe einen 414 und einen 434, beide etwas gepimpt und vor allem der 434 klingt ich sage mal sehr "fendrig" mit seinen AlNiCo Pickups. Das ist schon sehr preci-esk und klingt mit eingespielten Nickels plus mute total Oldschool.
 
T
TT-Arnold
New Member
Bassix
ß718
Was meint der Rest vom Schützenfest?

Nutzt hier jemand einen alten BB 300/400 statt Preci für Motown, 60s-Pop etc.?
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß69.888
Ich nutz den BB 400s in einer Band zusammen mit Akustikgitarren, Banjo und Cajon.
Der Mahagonikorpus und die recht massive Brücke schwingen recht gut.
Mit älteren Rounds ist das durchaus ein Bass, der trotzdem recht holzig rüberkommt.
Aber die Tiefstbässe auf der E-Saite bringt er naturgemäß nicht so stark wegen der veränderten PU- Position.
Bei Motown mit Flats und Moosgummi sehe ich den eher nicht so.

Achso: Der Output der PU‘s ist relativ schwach, falls von Bedeutung.
 
Plastic Lover
Plastic Lover
プラスティック・ラブ
Bassix
ß32.313
Die neuen BBs (bis auf den Peter Hook, der ist reversed) haben alle etwa den Splitcoil auf Höhe eines klassichen Fender P-Basses. Man wird somit keinen Unterschied zu einem Fender hören können, also gar kein Thema. Bei einem BB aus der aktuellen Serie hast du den Vorteil, dass du den PU einfach wechseln kannst, da die Größe mit den meisten Replacement-Pickups übereinstimmt. Bei den älteren Modellen geht das leider nicht.

Ich hatte mal einen BB2000, der hatte auch einen Reversed PU, klang dünner als ein normaler P-Bass - weniger "punchy" dafür deutlich (meiner Meinung nach) angenehmer für Slapping. Wenn du einen typischen 60s Oldschool-Sound suchst, würde ich dir eher die 414/424/234/434-Reihe empfehlen.
 

Similar threads

 

Oben Unten