Bass Pod

wuffi

New Member
Bassix
ß262
hi kennt bzw hat wer das bass pod von line 6? könnt ihr über eure erfahrungen mit dem effektgerät plaudern [:-)] ich hab mal das pod für die e-gitarre gehört und es gefällt mir sehr gut und nun überlege ich mir das bass pod von line 6 zuzulegen. also wen wer erfahrungen mit dem din hat dann nur raus damit [:D]

mfg
wolfgang


 

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Jo, ich habe den Bass-Pod von Line6 und bin sehr zufrieden damit. Du hast viele Effekte und kannst auch den reinen Basssound stark verändern. Es können z.B. auch verschiedene Bassamps oder Boxen simuliert werden. Außerdem kann man neue Sounds über Internet bei www.line6.com tauschen. Leider gibt es da aber noch nicht so viel, weil der Bass-Pod noch nicht so verbreitet ist. Daher freue ich mich natürlich über jeden, der sich das Teil holen möchte. Dann können wir unsere Sounds tauschen [...] Ich kann's nur empfehlen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Antipop

New Member
Bassix
ß0
Aber das ding hat doch keine fußschalter, also vielleicht klingt ja alles super aber für auftritte wirds deswegen wohl eher nich taugen.

Wofür brauchst du das gerät denn?

Effekte...flanger, chorus...whatever

oder

Amp-simulationen?
 

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Ok, das Floorboard muss man sich noch zusätzlich kaufen. Ist aber auch ein tolles Ding! Mit Wah-Wah-Pedal und Lautstärke-Pedal! Also 100%ig livetauglich. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Antipop

New Member
Bassix
ß0
ok überzeugt [:-)]


...aber trotzdem bevor du dir das teil (oder irgendwas anderes zulegst) PROBESPIELEN PROBESPIELEN PROBESPIELEN und am besten mit deinem equipment.

 

funkfly

New Member
Bassix
ß0
Hab meinen BassPod wieder verkauft. War ganz nett und vor allem schön leicht und unkompliziert für Gigs, aber letztendlich fand ich den Sound von meiner Reußenzehn Röhrenvorstufe wesentlich besser / wärmer.
Oberflächlich gesehen, haben die Pod/JStation/VAmps einen ganz "netten" Sound...live sind sie definitiv die einfachste Lösung, schnell einen guten Sound zu bekommen und aufgrund der EQ Möglichkeiten kann man auch sinnvoll "wummer" Frequenzen rausfiltern.
Proberaum ebenso. Wenn es aber um Recording geht und man den Sound in der Abhöre mit "richtigem" Röhrensound vgl. verschwindet das selbstzufriedene Lächeln sehr schnell.
Ich hab mir die Zeit genommen und beide Setups eingespielt und ein bisschen rumexperimentiert und danach den Pod verkauft.
Der Reußenzehn und ne DI Box macht (in Verbindung mit einem guten Mischer) den selben Job -live, wie im Studio/Proberaum.
 
C

Chingachgook

Guest
Aloha

Habe mir von meinem Basslehrer mal den Bass POD + Line 6 Floorboard (nennt man die so) ausgeliehen. Es ist noch der alte Bass POD also nicht die neue XT Version. Da er ihn eventuell verkaufen würde und sicher nen guten Preis macht, denke ich darüber nach, den zu nehmen. Die Bedienungsanleitung hat er leider nicht finden können, sucht aber noch danach, das Gerät ist Top in Schuss, hat das nicht viel benutzt. Er meinte, dass das Gerät keinen wirklichen Durchlaufkanal hat. Nur Effekte gehen auf Bypass aber man kann den nicht "abschalten", das hat ihn wohl geärgert.

Naja nun bin ich hier drauf und dran den zu testen, ohne Bedienungsanleitung halt, was hoffe ich, nicht allzu schlimm ist.

Meine Frage nun: Wer hat das Teil auch und kann mir mal seine Sounds hier reinschreiben? Also von wegen die Einstellungen. Das Gerät scheint recht zeitaufwendig zu sein, wenn man wirklich gute Sounds haben will, mal sehen ob ich hier von anderen profitieren kann

Suche was zum Slappen, nen schönen normalen Jazz Sound und was sehr warmes, bassiges, rundes zum allgemeinen rocken.

Sonst irgendwelche Comments, wie: "Lass die Finger davon" oder so? Immer her damit
 

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Lade dir erstmal die SoundDiver-Software und evtl. das Handbuch unter www.line6.com runter. Dann verbinde den Pod über ein Midikabel an deinen Rechner und wir können ganz leicht unsere Sounds austauschen (www.tonetransfer.com).
 
Zuletzt bearbeitet:

Tonne

Member
Bassix
ß200
Tach zusammen. Wer eine Alternative zum POD von Line 6 sucht, da es für einige eventuell zu teuer ist, kann ich nur den Bass V- Amp von Behringer empfehlen. Er hat ähnliche Features, kommt insklusive Fußschalter und Netzteil mit Gigbag. Eine runde Sache, wie ich finde. Vor allem stimmt das Preis- Leistungs- Verhältniss. Und neue Sounds kann man sich genau wie beim POD auch aus dem Internet via MIDI Anschluß holen. Gruß Tonne
 

basslinegenerator

New Member
Bassix
ß200
hi ... würde mir auch lieber eine gebracuhte röhrenvorstufe kaufen bevor ich mir ein pod um 800 ? kauf (19" vers.) ... preamps bringens auf die dauer einfach mehr ... warum auch ein remake kaufen wenn man das original um den selben preis haben kann ... ausser man steht sichs auf die 30 verstärker und boxen ... dann is es schon cool ...aber ein guter preamp mit trafosymmetriertem DI out schlägt jedes pod ...und mit einer PA endstufe zusammen schlägt es sowohl preis als auch vorallem leistungsmässig fast jeden amp ... ich würd an deiner stelle mal schaun welcher der verstärkermodelle dir am meisten zusagt am pod und den verstärker mal im laden ausprobieren damit du siehst dass das pod zwar cool ist, die echte version davon aber gerade in den für uns wichtigen dingen wie knackigheit und dynamik ansprechverhalten usw das modulierte um welten schlägt ...

und dann könntest zb schaun ob von dem verstärker eine preampversion draussen ist ... eine transparente PA endstufe noch dazu und du hast alles was du jemals brauchen wirst ... und wenn eine coolere oder bässere firma einen bässeren preamp rausbringt tauschst einfach preamps und hast einen neuen verstärker ... ich hab zur zeit einen trace elliot v-type (sehr cleaner röhrensound) und einen swr interstellar im rack und meine meinung ist das man eine gute röhrenschaltung mit ncihts ersetzen kann ...

mfg alex
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Also ich habe beides: Röhrenvorstufe in meinem B1 (mit Transistor Endstufe) und einen Bass V-Amp Pro 19". Muß zugeben, daß ich den V-Amp noch nicht besonders intensiv genutzt habe (hauptsächlich zum üben) - aber eigentlich ist mir das Zeugs zu kompliziert. Beim B1: Bass einstöpseln und der (mein) Sound ist da und kann mit den Reglern und der Boost-Stufe noch nette Variationen zaubern - verzichte ich aber weitestgehend darauf, dafür ist der Bass zuständig (Pickup-Mix und 3-Band-EQ, Passivschaltung).
Beim V-Amp muß man sich erstmal vernünftige Sounds basteln - geht bestimmt, ist aber aufgrund der Möglichkeiten nicht ganz einfach. Werde den wohl als FX einschleifen und hauptsächlich Kompressor und Denoiser verwenden, gelegentlich vielleicht noch den UltraBass oder den Synth - aber mehr wird das vermutlich nicht. Effekte sind was für Gitarristen... :-)
Groß klingt es aber mMn, wenn man die Speaker-Simulation nutzt, um schnelle Aufnahmen zu machen, jedenfalls besser als der DI meines B1.
Jedenfalls sind die Behringer-Produkte so preiswert, daß man eigentlich nicht viel falsch machen kann. Wenn meiner das, was ich oben beschrieben habe, halbwegs vernünftig umsetzt, war es jedenfalls ein mehr als lohnender Kauf. Ach ja, Bi-Amping unterstützt der auch noch.
 

basslinegenerator

New Member
Bassix
ß200
@astro

bist du zufrieden mit dem b1 ? das is doch der mit den 210ern oder ? ein kombo ?

weil mir hat mal wer den B1 210er kombo mit einer 15er box angeboten um 800? glaub ich ,... bin aber recht zufrieden mit meinem equippment also hab ich ihn nciht genommen ... aber wie würdest du den sound beschreiben von dem ding ? das hat ja über 1000 watt oder ? das muss die box doch hinrichten , wenn man nciht grad zwei 810er drannhängen hat ? bereus nämlich mittlerweile ein bisschen weil cih jetzt nach einem 210er combo such und das angebot damals ausgeschlagen hab ...
 
Hallo,
ich habe seit 3 Jahren den 19" Bass POD und habe ihn bisher immer nur im Studio eingesetzt. Bin damit allerdings sehr zufrieden. Früher hatte ich immer Probleme, im Studio einen zufriedenstellenden Bass-Sound hinzubekommen, dabei habe ich wirklich alles versucht. Seitdem ich den POD habe, gehört das Problem der Vergangenheit an. Wenn ich demnächst mal eine günstige Endstufe finde, werde ich den POD auch im Live-Betrieb testen.
Gruß,
Manfred
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: basslinegenerator

@astro

bist du zufrieden mit dem b1 ? das is doch der mit den 210ern oder ? ein kombo ?

weil mir hat mal wer den B1 210er kombo mit einer 15er box angeboten um 800? glaub ich ,... bin aber recht zufrieden mit meinem equippment also hab ich ihn nciht genommen ... aber wie würdest du den sound beschreiben von dem ding ? das hat ja über 1000 watt oder ? das muss die box doch hinrichten , wenn man nciht grad zwei 810er drannhängen hat ? bereus nämlich mittlerweile ein bisschen weil cih jetzt nach einem 210er combo such und das angebot damals ausgeschlagen hab ...
Combo stimmt tlw., ansonsten bist Du falsch informiert. Die Combo hatte meiner Erinnerung nach einen 12" + Hochtöner - habe ich aber nie ausgetestet. Der Verstärkerteil war nämlich als 19"-Einheit ausgeführt und wurde auch einzeln verkauft (zumindest damals bei Amptown/HH) - u.a. an mich.
Hat einen Röhren-Preamp (3 Röhren, Gain, Bass/Middle/Treble, Bass/Treble jeweils in der Frequenz umschaltbar, jeweils zusätzlicher Bass und Treble-Boost, zuschaltbare (auch Fußschalter) Boost-Stufe mit extra Tonregler, Limiter, Master. Serieller Einschleifweg, sym. DI-Ausgang dry/wet umschaltbar, Preamp-Out, Poweramp-In)und eine 150 Watt (4 Ohm) Transistor-Endstufe.
Der Preamp klingt für meinen Geschmack klasse, die Endstufe ist etwas schwachbrüstig, aber für den Übungsraum reicht es (aktuell an 4x10"+Horn, 8 Ohm, somit nur 100 Watt - und es geht, demnächst vielleicht noch zweite Box), live geht man eh über die PA und braucht die nur für den Bühnenmonitor.
Sound: läßt sich sehr clean, aber auch im "typischen", satt-angezerrten Ampeg-Sound fahren. mit den Reglern läßt sich so ziemlich alles anstellen, allerdings sind die Wechselwirkungen etc. tlw. nicht ganz leicht zu bändigen - will man sehr dedizierte Einstellungen in verschiedenen Frequenzbändern vornehmen, ist man mit einem graphischen EQ besser bedient.
Ich lasse den Sound oft relativ neutral, kompensiere gelegentlich den Höhenverlust älter werdender Seiten und schalte an manchen Stellen/Songs den Boost-Kanal ein. Ansonsten vertraue ich auf die Sounds, die mein Bass (Mix aus SC/Humbucker + Aktiv 3-Weg) und meine Finger (Anschlagsposition und Art) liefern.

Zufrieden? Im Prinzip schon und da es gleichzeitig mein erster Amp war und er mich schon so lange begleitet, will ich ihn auch nicht wieder hergeben. Ansonsten würde ich vermutlich lieber einen Röhren-Preamp und eine Endstufe (z. B. Behringer) kombinieren. Ist flexibler und bei Bedarf stereo/bi-amping-tauglich.
Werde ihn in Zukunft vermutlich mit meinem Bass V-Amp Pro kombinieren und irgendwann noch eine zusätzliche Endstufe in den Übungsraum stellen. Aber ehrlich gesagt: wer mit 150 Watt nicht auskommt, probt zu laut.
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
nach einiger zeit muss ich wieder einmal was fragen *g*

und zwar, ich stöbere in letzter zeit öfters mal in ebay herum wegen dem bass pod.
und da es teilweise wahnsinns schnäpchen gibt was das pod anbelangt, dachte ich mir, dass ich mir vielleicht mal das bass pod pro (xt) kaufe.
was für abmessungen hat 19" und kann kann man solche effektgeräte genau so an einen combo hängen wie zb. das bass pod?
muss man diese art von geräten einbauen, wenn ja, wo baut man diese ein oder kann man sie auch einfach auf den combo oder oder auf ein top legen?

mfg
wolfgang


 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: bassfreak

nach einiger zeit muss ich wieder einmal was fragen *g*

was für abmessungen hat 19"
Ganz einfach " steht für Inch bzw. Zoll. 1 Zoll = 2,54 cm. 19" sind also etwa 48cm. Die Tiefe liegt bei etwa 15 (bei Preamps/Effektgeräten wie dem POD) und max. etwa 46cm (Endstufen etc.). Höhe wird in Höheneinheiten (HE) angegeben. Ich glaube, eine HE sind 1,75"/4,45cm. POD hat mW 2 HE.

Zitat:
und kann kann man solche effektgeräte genau so an einen combo hängen wie zb. das bass pod?
Der Ausgangspegel könnte vielleicht zu Übersteuerungen führen, habe ich aber noch nie ausprobiert. Jedenfalls ist der POD ein vollwertiger Preamp, wenn Du ihn ausschließlich benutzen willst, könntest Du den Ausgang direkt mit dem Effekt-Return/Poweramp-In Deines Combos verbinden. Willst Du den Preamp Deiner Combo weiterhin verwenden, würde ich ihn eher in den Effektweg reinhängen.

Zitat:
muss man diese art von geräten einbauen, wenn ja, wo baut man diese ein oder kann man sie auch einfach auf den combo oder oder auf ein top legen?
Normalerweise baut man 19"-Geräte in ein "Rack" ein, deshalb werden sie auch als Rackgeräte bezeichnet. Ein Rack ist eine "Kiste", deren Vorder- und Rückseite man abnehmen kann. Sie ist 19" breit, hat links und rechts je eine Metallschiene, an der man das 19" Gerät festschraubt und eine festgelegte Anzahl von Höheneinheiten. Die Tiefe variiert, Du benötigst ein Rack, das mindestens die Tiefe des Gerätes + der Länge der Stecker hat.
Die Verwendung eines Racks ist aber nicht zwingend. PODs haben ein Metallgehäuse, auf Dauer ist es aber besser, insbesondere zum Schutz der Regler und Schalter.
Eine billigere Alternative zu den PODs sind die Behringer V-Amps, die es auch in der Pro-Ausführung in 19" gibt. Soundmäßig sind die weitestgehend identisch, in der Verarbeitung/den Materialien dürfte es ein paar Einsparungen geben.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Wer noch mehr lernen will guckt in die neue Gitarre&Bass, da ist nämlich ein Vergleichstest sämtlicher POD- und V-Amp-Varianten drin.
 
Oben