Bassics BPA-01 Review

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von Paulito, Dez. 28, 2017.

  1. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß80,982
    Hallo,


    hier nun mein Review vom Bassics BPA-1.
    (wie immer unabhängig und völlig subjektiv)

    Ich habe mir den Bassics BPA-1 eher aus Neugier besorgt und wurde sehr positiv überrascht.

    Das Gerät ist ausgezeichnet!
    So viel schon mal vorne weg.

    BPA-1 front.jpg

    Preamp:
    hier haben wir 2 umschaltbare Inputs.
    Input 2 lässt sich mittels Trim Poti neben der Buchse getrennt regeln.
    Dieser Trim Regler ist ein vollwertiges Volumepoti.
    Man kann also beide Inputs perfekt anpassen.
    Beide haben eine Impedanz von 1 Mohm, Input 1 lässt sich noch mittels Schalter auf 2,2 Mohm umschalten.
    Somit eignet sich der BPA-1 auch sehr gut als Kontrabasspreamp oder für Bässe mit Piezo PU’s.
    Aber auch passive Bässe profitieren durchaus von der hohen Eingangsimpedanz.

    Schaltungstechnisch haben wir es mit einer J Fet Schaltung zu tun.
    Der BPA-1 ist kein färbender Preamp, sehr hochwertig mit viel Headroom und Feinzeichnung.
    Dabei aber vehement, konkret, dicht und „vorne" in Sound.
    Der Sound erinnert mich (völlig subjektiv) etwas an die berühmten API 312er Preamps.

    Der Ton hängt direkt an den Fingern. Sehr dynamisch und schnell.
    Kein Lärm, viel Ton. So mag ich das!

    Das konnte ich bis jetzt nur von Glockenklang Preamps, der RMI Basswitch und wenigen anderen Geräten behaupten.
    Ein "Aha!" Preamp mit hohem "Wow!" Faktor. ;-)

    Sättigung oder gar Zerre sind nicht die Sache des Preamp im BPA-01.
    Andicken oder Grenzbereich?
    Nö.

    Er klingt im Ganzen Regelbereich gleich (gut).
    Bei viel zu hohem Gain fängt es zu zerren an.
    Gar nicht mal sooo hässlich, aber nicht relevant und sicher nicht als Zerre gedacht.

    Jedoch ist der Input Gain die entscheidende Stelle für das Gain-Staging dies BPA-01!
    Hier regelt man den Gain für alle nachfolgenden Schnittstellen:

    - den Pegel am Send des Effektweges,
    - den Pegel des Pre DI Out
    - den Kompressor.
    und natürlich den Input zum EQ.

    Also hier eher weniger Gain einstellen kann durchaus Sinn machen.
    Von daher ist es gut und eher sinnvoll, das der Preamp keine Sättigung anbietet.
    Die 4x4 (!!) metering LED’s sind dabei außerordentlich hilfreich, mann muss sich nur etwas an das Anzeigeverhalten gewöhnen.
    Dies ist aber bei allen Plegelanzeigen mehr oder weniger der Fall und normal.

    Rauschen ist übrigens in der ganzen Signalkette des BPA-1 quasi nicht vorhanden.
    Der BPA-1 liefert absolut hochwertige Studioqualität.

    EQ:
    Man hat sich beim EQ auf die „Stimmbildenden“ Frequenzbereiche des Basses konzentriert.
    Ich finde, das dies gelungen ist und Sinn macht.

    Die 3 EQ Bänder sind eher breit ausgelegte Glockenfilter mit +/-15dB Regelbereich.

    Das Bassband (Low Bass / 45-250Hz) ist sehr griffig und fest in Sound.
    Dabei aber vor allem im Tiefbass Bereich sehr plastisch und sauber.
    Gefällt mir ausgesprochen gut!

    Das Mittenband (Mid Bass / 150-800Hz) ist auch schön abgestimmt,
    hier würde ich mir noch einen Regelbereich bis zu 2 Khz wünschen.
    Komme aber mit den bis zu 800Hz sehr gut klar.

    Das Höhenband (Upper Bass / 500-3000Hz) geht bis 3 khz, reicht aber deutlich höher.
    Trotzdem kann man das hohe "Silber" in den Höhen nicht anfassen.
    (Interessanterweise ist dies beim BassArt Classic Pre auch so…..)
    In der Praxis stört mich dies nicht.
    Ich persönlich fasse die hohen Höhen eigentlich so gut wie nie an, weder am Amp noch an der Onboard Elektronik.
    Ist aber auch Geschmacks und Anforderungssache.

    Wichtig zu erwähnen wäre mir noch die Tatsache, das Absenkungen (auch starke) im EQ des BPA-1 ausgezeichnete Ergebnisse liefern!
    Absenkungen bringen oft viel mehr als immer nur Frequenzen zu boosten.
    (:opa:Merken und machen! :opa: )
    Hier hört man sehr deutlich, das jemand am Werk war, der etwas von EQing versteht.
    Meiner Erfahrung nach beileibe keine Selbstverständlichkeit bei Bassamps.

    Die Möglichkeit den EQ als Ganzes oder zusätzlich die einzelnen Bänder ein und auszuschalten gefällt mir sehr gut.
    Finde ich ausgesprochen praxistauglich umgesetzt.
    Ist eigentlich genau das was ich persönlich immer wieder brauche.


    Mal etwas mehr tiefe Mitten oder auch hohe Mitten, mal etwas weniger,
    oder ein Slap Preset, das einen hochmittig-agressiv-knalligen JazzBass beim slapen etwas zähmt,
    oder ein Rock Preset mit abgesenkten Tiefbässen, angehobenen 800 Hz und/oder 2 Khz,
    oder Input 1 mit EQ und input 2 Linear,
    oder,
    oder……. Es gibt unzählige Anwendungen.

    Dabei bleibt man mit dem BPA-1 jedoch immer nah am Ton des Instrumentes und der Stimme seines Spiels.

    Sehr gut, dies kann kein anderes Gerät in dieser besonderen Art und Weise!

    Alles Dinge, die für mich persönlich 1000mal mehr Sinn machen als irgendwelche Ampsimulationen oder häufig völlig überzeichnete Soundpresets wie Ultra Low Schalter, Preshape, Boosts oder ähnliches Gedöns das ich dann doch nie einsetze…..
    Auch dies ist natürlich Geschmacks und Anforderungssache.

    Kompressor:
    Der Kompressor klingt sehr gut
    - ABER NUR - wenn man ihn nicht zu kräftig anfährt!
    Ich nutze ihn in der pre-EQ Stellung. So kann man ihn am besten über den Input Gain dosieren.
    Der Input Gain fungiert so als Input/Treshold und der Comp Regler macht die Ratio (das Kompressionsverhältnis)

    Im Video von basstheworld.com kann man sehr gut sehen und hören, wie man den Comp im BPA-1 -
    NICHT- benutzen sollte. ;-) (@wasabi 2.0, sorry)
    Nämlich mit viel zu viel Gain anfahren. Es pumpt dann recht unbrauchbar.


    Tip:

    Wenn er kaum arbeitet (-3dB leuchtet selten) und man die Ratio voll aufdreht,
    greift quasi nur noch das MakeUp-Gain innerhalb der Schaltung mit einer zusätzlichen, sehr dezenten Kompression. (Klingt kompliziert, ist es aber nicht)
    So ist der Comp auch als Boost (mit circa +2-3db) einsetzbar.
    Sehr cool!

    Für einen One-Knob Compressor macht er seine Sache sehr gut und ist definitiv eine Bereicherung im BPA-1. Auch das ist eher eine Seltenheit.


    So, hier nun der 2te Teil:

    Rückseite / Anschlüsse:

    BPA1-Rear-1.jpg


    Es stehen heir ein ein ganzer Haufen Anschlüsse zur Verfügung.

    Nach den beiden Inputs liegt ein Klinken output (unsymetrisch)
    Dieser ist wird nach dem Mastervolume abgegriffen.
    Der Pegel ist eher moderat und dafür gedacht den BPA-1 vor seinen Bassamp zu betreiben.

    Dann haben wir den EFX Loop.
    Der Send ist auch im Mute Modus aktiv und kann alternativ als Tuner Out betrieben werden.
    Das Signal wird hier direkt nach den Gainregler abgeriffen.
    Wichtig hierbei ist zu wissen, das am Send ein heftiger Line Pegel anliegt!
    Also ist dieser Loop eigentlich nur für Studiogeräte oder Pedale geeignet die diesen Pegel verarbeiten können. Man kann jedoch den Input Gain so weit reduzieren, das es trotzdem funktioniert.
    Jedoch ist genau der hohe Pegel mit dem der BPA-1 das Signal verarbeitet einer der Gründe für den fantastischen Klang dieser Machine.
    Hier entspricht der Spruch - "It's not a bug, it's a feature" - durchaus der Wahrheit.
    Man merkt auch hier ganz deutlich wo Mr. Malcolm Toft herkommt. Nämlich aus der Hi End Studiowelt.
    Und das ist auch gut so, weil hier keinerlei Kompromisse in punkto Sound und Headroom gemacht wurden.

    Nun kommen wir zum Pre DI Output.
    Dieser ist als sym. XLR und unsym. Klinkenbuchse ausgeführt.
    ich habe nicht probiert ob man beide gleichzeitig nutzen kann, ich denke eher nicht.
    Das Signal wird hier auch direkt nach den Gainregler abgegriffen.
    Und auch hier liegt ein extrem kräftiger Line Pegel an.
    Dieser Output ist als Line-Feed für professionelle Konsolen oder direkt für die Inputs von A/D Wandlern bzw. Recording Equipment gedacht.
    Ein normaler Mic-Input wie er in den meisten Pulten genutzt wird ist hier hoffnungslos überfordert.
    Hier braucht es auf jeden Fall einen -20dB Pad, besser -30dB.
    Ich werde mir hierfür ein schaltbares Dämpfungsglied besorgen.
    Schön wäre es, wenn hier ein Pad Schalter am Gerät integriert wäre.
    Aber.......
    Jedoch ist die Soundqualität des DI pre Out unglaublich gut.
    Wenn man mit diesem Output direkt eine Endstufe befeuert, hat man einen ungeheuer direkten und plastischen Ton am Start der mich immer wieder begeistert und fassungslos zum Staunen bringt.
    Hier haben wir tatsächlich den gerne zitierten "puren-dicken-Draht" direkt zur Box.
    Wirklich sehr beeindruckend.
    "Normales" Bassisten Equipment ist nicht in der Lage das zu produzieren.
    Dies können nur sehr wenige Geräte bzw. eben dann Studio Equipment.

    Leider wird der Pre DI Out nicht stummgeschaltet, wenn man den BPA-1 auf Mute stellt.
    Wieso das denn!?
    Das finde ich schon einen Designfehler!
    Ich werde Mr. Toft mal diesbezüglich anmailen und fragen und hier die Antwort posten.

    Tip:
    Wenn man nur einen bass angeschlossen hat kann man sich über den Input Wahlschalter behelfen und einfach von A nach B schalten. So hat man dann alle Outputs stummgeschaltet.


    Weiter geht's mit dem Post DI Out.
    Dieser ist auch als sym. XLR und unsym. Klinkenbuchse ausgeführt.
    ich habe auch hier nicht probiert ob man beide gleichzeitig nutzen kann, vermutlich nicht.
    Das Signal wird hier nach dem Mastervolume abgefriffen.
    Auch hier liegt Line Pegel an. Klanglich ebenfalls ausgezeichnet.
    Großes Kino!

    Ach, beinahe hätte ich vergessen zu erwähnen das der BPA-1 ein integriertes,
    weltweit funktionierendes Netzteil hat.
    Dafür ein ganz großes Lob. Danke!

    Fazit:

    Der Bassics BPA-1 überzeugt!

    Der Preamp ist Blitzschnell, klingt frisch und knackig.
    Der Ton wird sehr vehement und plastisch ausgegegben.
    Der EQ ist absolut fantastisch, klingt sehr musikalisch und ist dabei aber ungeheuer flexibel.
    Es ist jedoch kein plug & Play Gerät.
    Man sollte sich in Ruhe mit den Möglichkeiten auseinandersetzen.
    Gerade was die Einbindung in ein bestehendes Setup angeht muss man sich etwas reindenken, wird jedoch mit überragendem Sound belohnt.
    Der BPA-1 ist ein Gerät das sich in professionellen Umgebungen besonders wohl fühlt.
    Dies ist in erster Line den kräftigen Line Pegeln geschuldet die fast überall anliegen.
    Ein schaltbares Dämpfungsglied oder ein gute passive DI mit Pad macht den BPA-1 aber vollständig.
    So etwas sollte ohnehin in jedem Zubehörkoffer vorhanden sein.

    Der Bassics BPA-1 ist ein einzigartiger und ganz besonders gut klingender Preamp.
    Er kann sehr viel und holt sich in den entscheidenden Disziplinen Bestnoten.

    Ich habe den Preamp jetzt ca 5 Wochen und die Begeisterung will nicht nachlassen.
    Im Gegenteil, er gefält mit immer besser und ich entdecke immer wieder neue Möglichkeiten.

    Preis / Leistungs Verhältnis schätze ich als ausgezeichnet ein.
    Es gibt für ca 500€ kein Gerät auf weiter Flur das hier auch nur Ansatzweise mithalten kann.

    Nochmal:
    Alles wie immer meine persönliche, unabhängige und zu 100% subjektive Meinung.
    :-)

    Buuuuuummmmmm,
    Paul

    BPA-1 front.jpg
    BPA1-Rear-1.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 31, 2018
    LovinRomance, Wolfrat, jogurt und 25 anderen gefällt das.
  2. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß25,865
    Danke Paul, das war schon sehr aufschlussreich. Wenn Du magst und es geht, würde mich noch etwas der Vergleich zum BAC und der Basswitch interessieren. Beides nutze ich auch, hier wären aber eben einige Dinge bereits integriert wo ich bei den anderen noch zusätzlich anschleppen muss.
     
    basshenning und Paulito gefällt das.
  3. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß66,811
    Hi Paul,
    Dank für das Review, immer interessant, was von dir zu lesen. :great:
    Gehst du mit dem BPA direkt in eine Endstufe oder in einen Amp?
     
    Paulito gefällt das.
  4. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß80,982
    Gerne.
    Schreib doch mal was dich im Vergleich besonders interessiert.

    Beides.
    Und beides geht hervorragend!

    Buuuuummmmm,
    Paul
     
    uncool sam gefällt das.
  5. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß25,865
    Guten Morgen Paul!

    Erst mal noch lieben Dank für Dein Review. Du hast ja noch etwas mehr angekündigt, freue ich mich auch schon drauf. Im Moment habe ich folgende Anforderungen:

    Projekt A) Unterhaltungsmusik: Hier benutze ich ein Rack, bestehend aus BAC und InEar-Monitoring. Alles mittels Patchbay miteinander verkabelt, sodass ich vorne für Techniker etc. alles entsprechend direkt stecken kann. Das ist auch super praktisch, jedoch da ich dort kein Compressor oder Stimmgerät drin habe, benutze ich meistens doch noch mal externe Pedale, die bei Bedarf eben aufs Rack gelegt werden.

    Projekt B) Musical/Gala-Show: Hier nutze ich meistens die Basswitch in Kombination mit einem Röhrenpreamp (FX-Weg) und ein XLR-Splitter für FOH, mein InEar und für den Keyboarder. Ich würde hier auch gerne noch etwas mehr nutzen, aber manchmal haben wir Platz ohne Ende, dann wieder aber je nach Halle bin ich froh, wenn ich gerade diese beiden Pedale vor mir liegen haben kann. Was mich an dieser Konstellation etwas stört ist die mangelnde Flexibilität. An der Basswitch dreh ich während der Show keinen EQ mehr, auch wenn ich es mir manchmal etwas wünschen würde. So regel ich das am Bass. Natürlich mit Gefühl, denn es geht ja auf die PA. Alternative wäre Line-Out zu splitten und XLR Pre zu schicken für FOH. Aber ich müsste mich immer noch mit diesen kleinen Rädchen behelfen. Macht ja kein Mensch. Klar für den Grundsound des zweiten Basses ist das ja Ok. Alternative wäre meinen Classic-Boost noch vor den Eingang B zu hängen um ihn dann bei Bedarf anzuwerfen, aber dann bin ich schon wieder bei zu vielen Pedalen. Selbst den Compressor spare ich mir meistens.

    Der Bassics würde mich also auf kleinem Raum die klangliche Qualität liefern die ich an der BAC und der Basswitch schätze aber mit Regelmöglichkeiten während einer Show. Ich denke für Projekt A) bleibe ich bei der Kombination, da habe ich auch nicht den Bedarf da mal was umzustellen, für Projekt B) wäre es aber eine Lösung.

    Meine Fragen:
    - Wie würdest Du das DI-Signal im Vergleich zu den beiden oben genannten beschreiben?
    - Ist der FX-Weg separat schaltbar? Ich sehe keinen Fußtaster. Das mag ich an der Basswitch wiederum, hier kann ich meinen Röhrenpreamp bei Bedarf (oder im Falle eines Defektes, einer Einstreuung oder sonst was) aus der Kette nehmen.
    - Der Lehle Compressor finde ich für mich sehr gut, da er mir einiges an Regelmöglichkeiten abnimmt. Ich bin was Compressor angeht eher faul und froh, wenn er das tut, was ich von ihm möchte. Das habe ich bei dem. Ist der Compressor hier auch so pflegeleicht? Insbesondere habe ich sehr unterschiedlich klingende Bässe an einer Show im Einsatz, da ist z. B. der Lehle aufgrund seiner Automatik was Eingangssignal angeht super. Er nimmt mir viel an Justiererei ab.
    - Die beiden XLR-Ausgänge wären für mich auch optimal um zu Splitten für FOH und InEar. Eigentlich bräuchte ich noch einen dritten, aber gut..... Die lassen sich nicht schalten Pre oder Post, richtig? Der eine ist fix Pre, der andere fix Post wenn ich das richtig sehe.
    - Hast Du mal probiert XLR und die Klinke gleichzeitig rauszuschicken? Ist ja vermutlich ein Weg. Ist die Klinke auch symmetrisch?
    - Ich habe mal versucht meinen Röhrenpreamp in den FX-Weg des BAC zu schicken. Das hat hinten und vorne nicht funktioniert. Vermutlich aufgrund Impedanzen oder warum auch immer. Mit der Basswitch läuft das Problemlos. Hast Du mit dem FX-Weg auch schon experimentiert? Z. B: den Retrobass? Den habe ich auch auf einem meiner Boards im FX-Weg einer Basswitch, klappt auch bestens.

    LG
    Chris
     
  6. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,512
    Die Frage ist nun, wo man sich das Teil am besten kauft ....

    Soweit ich sehe, gibt es für DE noch keinen vernünftigen Vertriebsweg ...

    Eigentlich sehe ich überhaupt keine Möglichkeit momentan, er wird wohl erst irgendwann lieferbar sein ....
     
  7. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß80,982
    Hier (UK) gibt es den BPA-01 für umgerechnet 470€ inkl Versand
    Klick
    Ist ein seriöser und übrigens sehr guter Laden.

    Buuuummmmmm,
    Paul
     
    LovinRomance und haebbe58 gefällt das.
  8. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß9,305
    Vielen Dank. Wieder mal ein interessantes Gerät. Danke für deine Mühe. Ich lese deine Reviews immer gerne.
     
    bassdscho gefällt das.
  9. Eliashaugk

    Eliashaugk Well-Known Member

    Bassix:
    ß16,894
    Der steht AIF jeden Fall auf der Liste wenn das auto abbezahlt ist.
    Die Güte des DI Out wäre wirklich gut ZZ wissen!
     
  10. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß80,982
    Auf jeden Fall sehr gut.
    Mal ganz grober Vergleich.
    Der BPA-01 DI Out wirkt vehementer als der des BAC. Der BAC wiederum löst feiner auf und wirkt plastischer.
    Das gilt generell für die beiden Geräte im Vergleich.

    Den DI der BW fand ich immer etwas brav und sauber aber auch sehr rund und musikalisch durch den symmetrier-Trafo.
    Es sind jedoch letztlich - vor allem im Live Betrieb - alles eher Nuancen.
    Alle 3 sind sehr gut und ich würde jede ohne zu zögern in jeder Situation hernehmen.

    Ich werde dazu aber noch mehr im Review schreiben.

    Nein.

    Nein, obwohl nur ein Knopf, ist der Komp im BPA-01 schwierig einzustellen.
    Ein gutes Komp Pedal wird hier immer überlegen sein.
    Eigentlich ist er nur in der im Rewiew beschriebenen Art und Weise einsetzbar.
    Also als dezenter Boost mit leichter Kompression.
    Mehr aber auch nicht.

    Richtig.

    Muss ich noch checken....

    Nur kurz, hatte den Eindruck das da ein extrem hoher Pegel am Send anlag....
    Muss ich aber auch noch genauer checken....

    Grundsätzlich werde ich den BPA-01 als A/B Preamp, wenn ich auch upright o der Akku Bass spiele, nutzen.
    Oder einfach als kompletten Preamp mit EQ Soundpresets vor meinem eigentlichen Amp.
    Als Studio Preamp / DI ist er auch sehr gut geeignet.
    Da nehme ich aber fast lieber meinen Steamhammer mit, wegen der Drive und Voice Geschichte....

    Buuuuummmmmm,
    Paul
     
    Slapman gefällt das.
  11. Cholo

    Cholo Active Member

    Bassix:
    ß5,473
    OMG ...
    Ich stehe jetzt vor einer Entscheidung, da ich aktuell einen guten parametrischer EQ für Höhen benötige:
    Empress Para-EQ oder € 200 drauflegen und den vielfältiger einsetzbaren BPA01 ? :O!
     
  12. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,512
    Hängt wohl auch davon ab, in welchem Umfeld/innerhalb welcher Peripherie das eingesetzt werden soll ... vor einem Bass Amp, direkt in eine Endstufe, reines Recording, ... hinter bzw. vor welchen anderen Geräten?

    So wie Paul schireb, läßt sich mit dem BPA-01 eine Endstufe z.B. direkt anblasen, mit der Basswitch auch.
    (beim Empress bin ich mir da nicht so sicher).
     
  13. Cholo

    Cholo Active Member

    Bassix:
    ß5,473
    Im konkreten Fall geht es darum, mir zu harsche Höhen eines Stingrays zu entschärfen, also direkt nach dem Bass vor allen andern Geräten in der Kette. Allein dafür würde ein klass. EQ reichen, wäre der Empress vlt sogar besser geeignet. Aber langfristig ... !? .... bietet der Preamp natürlich mehr Einsatzmöglichkeiten.
     
  14. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß80,982
    Nachdem ich beide Geräte gut kenne würde ich dir in jedem Fall zum BPA-01 raten.
    Wenn dir das Handling passt, ist dies das deutlich bessere Gerät.
    Der Empress Para EQ ist schon ok.
    Er klingt aber sehr steril. Headroom ist solala. Eine Endstufe kannst du damit nicht anfahren.
    Der BPA-01 ist ein kompletter vollwertiger Preamp auf hohem Niveau, wirklich eine andere Liga.
    Ich finde den Preis für den BPA-01 auch echt günstig gemessen an dem was man hier bekommt.
    Die RMI BW ist das einzige Konkurrenz Gerät, das mir jetzt einfällt, welches einigermaßen mithalten kann. Evtl. noch die Radial Teile, die kenne ich aber kaum.

    Buuuuummmmmm,
    Paul
     
    Cholo gefällt das.
  15. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß5,591
    Nur mal so,der ist auch gut.

    F3DF364E-FE3E-4AA8-9502-6EBDD860CD1F.jpeg
     
  16. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß80,982
    Bestimmt ein tolles Gerät, aber leider nicht wirklich parametrisch.
    Und die 9v sind auch eher bedenklich wenn es um Headroom oder die Ansteuerung einer Endstufe geht.
     
  17. Cholo

    Cholo Active Member

    Bassix:
    ß5,473
    Das ist sehr plausibel und der BPA-01 erscheint das grundsätzlich bessere Gerät. Ich weiss nur nicht, ob ich mit dessen Parametrik mein Ziel erreiche, da das Höhenband sicherlich shelving ist, meine Idee aber dahin geht, nur die beim Stingray mir unangenehmen Hochmitten bze tiefen Höhen zu reduzieren, also eher schmalbandig eingreifen zu müssen, ohne die Höhen insgesamt zu reduzieren.
     
  18. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß80,982
     
  19. Cholo

    Cholo Active Member

    Bassix:
    ß5,473
    Oh ... Da war ich unaufmerksam bzw vergesslich. Dann könnte das mit einem Shelving-Höhenband im Onboard-Preamp zusammen funktionieren. Grübel ....
     
    Paulito gefällt das.
  20. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,512
    HI Paul, danke für den Tipp, habe dort bestellt und bekam ihn letzte Woche geliefert ... reibungslos und einwandfrei.

    Muss nun übrigens Deinem Test unbedingt in allen Belangen und ohne jegliche Einschränkung beipflichten und finde vor allem die Rauscharmut sowie den enormen Headroom erstklassig!
     
    42childrensay gefällt das.

Diese Seite empfehlen