Basslinien erstellen

Bass-tian

New Member
Bassix
ß240
habt ihr gute Informationen, wie man sich seine eigenen Basslines schreibt, sodass die auch gut passen, nur Grundton klingt nach der Zeit auch langweilig? Ein bisschen Ahnung von Harmonielehre habe ich, aber halt nur ein bisschen. mit der SuFu hab ich nichts gefunden, oder nach dem falschen gesucht.
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.703
Halte mich für fantasielos: aber ich kopiere gnadenlos.

Der Gedanke ist, eine Basslinie, die mir gefällt, so zu üben, bis sie ohne groß nachzudenken sitzt.
Dann probiere ich aus, was zu welchem Stück passt, variiere die einzelnen Fragmente, setzte verschiedene Ideen neu zusammen, höre auf die Kritik der Anderen.
Meisten kommt dann so etwas wie von Jörg angedeutet raus: drei Takte "Standard" (grundtonmäßig im richtigen Zusammenspiel mit dem Schlagzeug), im vierten Takt dann eine leichte Variation, ein Lauf.

Gelegentlich spielen wir ohne Schlagzeug, dann spiele ich auch anders (eher "straighter", weniger rhythmische und melodische Spirenzchen).

Hängt aber völlig von der Stilrichtung ab: Latin, Raggae, Country, Progressive Rock,...?
 

groovething_1

New Member
Bassix
ß260
Ich orientiere mich am Grundton auf der eins, wobei dabei natürlich auch Quinte oder Terz eines Akkords den Grundton darstellen können. Macht vor allen dingen Sinn, wenn man sie benutzt um zum Grundton des nachfolgenden Akkords hin zu führen. Bei 'ner Akkordfolge G, H7, E- würde ich meistens beim H7 das F# als Quinte als Grundton verwenden. Versuche mich da einfach 'n bischen an Stimmführungsregeln zu halten.

Bei Riffs oder Licks halte ich mich bei Rocksachen meisten in der jeweiligen Pentatonik oder Bluesscales. Wichtiger ist aber oft die Rhythmik die man spielt. Sollte zum Schlagzeuggroove passen. Ich lasse außer bei treibenden Sachen gerne die Snare frei, macht die Snare knalliger. Dann einfach schauen, ob der Drummer im 1/8- oder 1/16-Groove spielt, ternär oder binär. Bei 1/16-Grooves doppele ich auch einfach gerne nur die BD, im Zusammenhang mit freigelassener Snare macht das die Sache schon gut knallig. Das ganze kombiniert mit chromatischer Überleitung zum nächsten Grundton macht die Sache schon recht amtlich. Man sollte die Sache mit Überleitungen usw. allerdings nicht übertreiben, 'ne Basslinie wird sonst auch schnell nervig. Falls vom Gitarristen oder keyboarder nicht viel musikalischer Input kommt, sondern eher Flächen gelegt werden bzw. Akkorde geschrammelt kannst Du mit dem Bass auch etwas bewegter spielen, kleine melodien einfügen. Würde ich in dem Fall bevorzugt akkord- oder leitereigene Töne verwenden...
 

Bass-tian

New Member
Bassix
ß240
stilistisch würde mich rock und metal interessieren.
Zitat:Eine Struktur ist ausgesprochen wichtig, um den Basslauf interessant klingen zu lassen. Struktur bedeutet: ich erkenne etwas wieder. Beispiel: ich spiele 3 Takte dasselbe, in jedem vierten Takt spiele ich eine Variante.
den Tip find ich interessant und muss den mal ausprobieren.
Gibt es da vielleicht gute Internetseiten, bei denen sowas gut erklärt wird?
 
Zuletzt bearbeitet:

victor b

Member
Bassix
ß42
Hi Bass-tian,

ich antworte mal ganz anders zu dem, was bisher vollkommen treffend gesagt wurde, nachdem ich heute seit Ewigkeiten nochmal in diese CDs gehört habe:

Hör´ Dir aus The Police: "Regatta de blanc", "Outlandos d´amour" oder "Ghost in the machine" wahllos Bassläufe raus und spiel´ sie mit. Es fangen sogar nichtmal alle mit dem Grundton an, knallen aber ohne Ausnahme ziemlich perfekt.

Man kann viele schnell mitspielen, sie machen sofort Spaß, sind in ihrer Einfachheit doch irgendwie - ich muss schon sagen - genial und du lernst ´ne Menge, kannst dir ohne schlechtes Gewissen das ein und andere davon abkupfern bzw. dich davon inspirieren lassen.

- Falls ´was Rockiges bis auch Poppiges deine Richtung ist. -

Ich habe so jedenfalls sozusagen Bass spielen gelernt und würde es immer wieder nochmal so machen - das sind richtig amtliche Basics!

Gruß,
Victor B.
 
Zuletzt bearbeitet:

groovething_1

New Member
Bassix
ß260
Geniale Platte in der Richtung ist auch die "Pure Live" von Fury in the Slaughterhouse. Mit den Police-Platten für mich die wichtigsten Platten beim Raushören.. Außerdem tolle Partymucke:-)
 

k_frohnes

Member
Bassix
ß12
Moinsen,

Du solltest stets unterscheiden zwischen Akkordtönen, dominanten Tönen und allen anderen, wobei Du die Wirkung jedes Tones kennen solltest. Dies erreichst Du durch herumprobieren, was damit endet, daß Du für jeden Song eine andere Linie erstellst, jedoch alle gleich wirken, oder Du erreichst es mit etwas intensiveren Studien, z.B. lerne-jazzbass.de, dann steht Dir die Welt offen und Du vermagst spontan die Songs zu füllen, selbst wenn eine Linie festgelegt ist.

Ich bin zu Glauben geneigt, daß ein guter Basser gute Linien finden sollte, die sehr untersch wirken, aber dazu auch spontan sein sollte,

Spasi[:-)][:-)]
 
Oben Unten