Bassvideo-Tutorials von Eddi Andreas

AndreBas

AndreBas

Eddi Andreas
Bassix
ß1.792
Hallo Eddi, schönes Video; gut erklärt. Einen Aspekt klanglicher Art möchte ich noch hinzufügen: Beim Spielen von Leersaiten macht es einen Unterschied ob das Instrument einen Nullbund (wie Dein Sandberg) hat oder nicht.
Hallo buchi1974, danke für deinen Hinweis! Da ist mir bisher kein Unterschied aufgefallen, seit ich von meinen Sting Rays auf meine Sandbergs umgestiegen bin. Ich bin gerade unterwegs und habe meine Bässe nicht hier, aber da werde ich jetzt mal drauf achten, wieweit die Leersaiten anders klingen aufgrund des Nullbundes. Von der Theorie her ist es logisch, ob meine alte Ohren es hören, muss ich noch herausfinden :great:
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß3.938
Hallo Eddi, ich benutze die Leersaiten häufig, vor allem E und A beim Fretless, da habe ich immer einen verlässlichen Grundton, zu dem ich übers gesamte Griffbrett spielen kann. Das Bass Ensemble Buch gefällt mir gut, vor allem dass Tabulaturen dabei sind, Noten lesen kann ich ( noch) nicht wirklich. Die DVD dazu ist nicht das Passende für mich, da werde ich mir weiterhin die Videos auf Youtube ansehen. Werde mir das Buch noch in Ruhe vollständig durchlesen, bin sicher dass einiges hängenbleiben wird.
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß18.556
Hallo Eddi, schönes Video; gut erklärt. Einen Aspekt klanglicher Art möchte ich noch hinzufügen: Beim Spielen von Leersaiten macht es einen Unterschied ob das Instrument einen Nullbund (wie Dein Sandberg) hat oder nicht.

Ich hab da bisher auch noch nie wirklich einen hörbaren Unterschied zwischen meinem damaligen Sandberg inkl. Nullbund und anderen Bässen feststellen können. Auch beim Sandberg klang eine Leersaite anders wie der gegriffene Ton. Das ist aber nichts, was ich schlimm finde, im Gegenteil, die Leersaite hat ihren eigenen Charme.

Ist doch aber auch klar, dass sich der Sound einer Saite unterscheidet, wenn diese eine andere Dicke sowie Länge hat, um den Ton zu erzeugen. Das schafft auch der Nullbund nicht aus der Welt und ich habe ihn bisher nicht wirklich vermisst :nix:
 
buchi1974

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß34.979
Ist doch aber auch klar, dass sich der Sound einer Saite unterscheidet, wenn diese eine andere Dicke sowie Länge hat
Ja, das stimmt natürlich und deswegen ist es auch nur schwer miteinander vergleichbar. Bei meinem damaligen Maru Elwood mit Nullbund hatte ich schon den Eindruck dass es sich eher wie ein gegriffener Ton (auf derselben Saite) anhört, was ja auch im Sinne des Erfinders sein sollte. Aber auch hier fehlt die Vergleichbarkeit. Man zieht ja mal nicht eben den Bund und setzt den Sattel ein Stück nach vorne um zu hören wie es sich ohne anhören würde.
Meine aktuellen Instrumente haben alle keinen Nullbund und vermissen tu ich ebenso wenig nix... ;-)
 
AndreBas

AndreBas

Eddi Andreas
Bassix
ß1.792
Das Bass Ensemble Buch gefällt mir gut, vor allem dass Tabulaturen dabei sind, Noten lesen kann ich ( noch) nicht wirklich. Die DVD dazu ist nicht das Passende für mich, da werde ich mir weiterhin die Videos auf Youtube ansehen. Werde mir das Buch noch in Ruhe vollständig durchlesen, bin sicher dass einiges hängenbleiben wird.
Hallo small stone, danke für dein Feedback! Die Videos auf der DVD sind dafür gedacht, wenn jemand sich ansehen möchte, wie ich etwas greife, besonders bei den Akkord-Griffen, und manche Leser fanden genau das gut. Was ich aber auf jeden Fall rüberbringen wollte auf der DVD, sind die "Bass Ensembles", bei denen man dann richtig sehen und hören kann wie es ist, wenn die drei Bässe zusammen spielen (siehe hier). Meine Hoffnung ist, dass das motiviert, um sich dann mit den einzelnen Teilen zu beschäftigen. Wenn du Fragen zu Dingen im Buch hast, kannst du sie mir gerne stellen, entweder hier oder per E-Mail. Gruß!
 
AndreBas

AndreBas

Eddi Andreas
Bassix
ß1.792
Meine aktuellen Instrumente haben alle keinen Nullbund und vermissen tu ich ebenso wenig nix... ;-)
Ich brauche den Nullbund auch nicht. Ist kein Kaufargument für mich. Als ich vor vielen Jahren bei meinem Stingray 5 den Original-Plastiksattel durch ein einstellbares Warwick-Teil ersetzt habe, musste ich mir Sachen anhören wie "Jetzt hast du den Music-Man-Sound zerstört", aber dafür müsste ich wohl ein viel besserer Bassist sein, um da den großen Unterschied zu hören. Auch mein aktueller Luthier, der mir den Bass öfter mal einstellt, sagt dass das nur ein minimaler Unterschied im Klang ist. Dafür liebt er die Möglichkeiten, die ihm der Warwick-Sattel zum Einstellen bietet. So ist es eben oft: Klang gegen Komfort.
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß3.938
Hallo small stone, danke für dein Feedback! Die Videos auf der DVD sind dafür gedacht, wenn jemand sich ansehen möchte, wie ich etwas greife, besonders bei den Akkord-Griffen, und manche Leser fanden genau das gut. Was ich aber auf jeden Fall rüberbringen wollte auf der DVD, sind die "Bass Ensembles", bei denen man dann richtig sehen und hören kann wie es ist, wenn die drei Bässe zusammen spielen (siehe hier). Meine Hoffnung ist, dass das motiviert, um sich dann mit den einzelnen Teilen zu beschäftigen. Wenn du Fragen zu Dingen im Buch hast, kannst du sie mir gerne stellen, entweder hier oder per E-Mail. Gruß!

Danke, ich werde mir das Buch in Ruhe durchlesen und dann auch nochmal in die DVD reinschauen. Grüße zurück
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß41.568
Klasse Video-Tutorial, vielen Dank! :hat:

Diesesmal mit ein wenig Überlänge und einigen besonders schönen angespielten Riffs. Irgendwo in der Mitte sagst Du über Dich in aller Bescheidenheit, "ich bin ein unbedeutender Bassist". Das hat mich völlig fertiggemacht, weil Du schwere Riffs mit einer Selbstverständlichkeit und Reinheit spielst, die mir die Ohren schlackern lassen. Dein Konservatorium hat mit Dir einen super Musiker hervorgebracht, und als Basslehrer finde ich Dich auch sehr hilfreich. Ich komme allerdings mit der Schlagzahl Deiner Lektionen nicht hinterher. ;-)

Für die Frage mit dem Nullbund musste ich mir überhaupt erst mal ein Beispielfoto suchen. Hier für andere Anfänger wie mich, die erst mal auf dem Schlauch stehen:

nullbund.jpg

Ein Foto aus einem Diskussionsfaden im Musiker-Board,

Beim Spielen von Leersaiten macht es einen Unterschied ob das Instrument einen Nullbund (wie Dein Sandberg) hat oder nicht.
Ist doch aber auch klar, dass sich der Sound einer Saite unterscheidet, wenn diese eine andere Dicke sowie Länge hat, um den Ton zu erzeugen.
Ich finde auch, dass der Klangunterschied hauptsächlich durch die Saitendicke hervorgerufen wird. Der auf der dünneren (Leer-) Saite gespielte Ton hat natürlich etwas mehr Punch, als der dumpfere Ton auf der dickeren (tieferen) Saite.

In manchen Riffs passt es einfach, wenn sie mit der Leersaite gespielt werden. Manchmal ist die Tonfolge aber auch leichter zu fühlen, wenn man jeden Ton auch mit einem linken Finger greift und mitläuft. Aber was man wann wie spielt, das muss (und nach Eddis Aussage darf!) man selbst herausfinden.

Viel zu lernen du noch hast, junger Padawan ... ;-)
 
AndreBas

AndreBas

Eddi Andreas
Bassix
ß1.792
"ich bin ein unbedeutender Bassist". Das hat mich völlig fertiggemacht
Danke für's Kompliment, aber in diese Gleichung muss man viele Faktoren mit einbeziehen, z.B. wie viele Jahre spiele ich schon, ist es mein Hobby oder Beruf etc. Wenn man berücksichtigt, dass ich an einer Musikhochschule studiert habe, bin ich bestenfalls Mittelmaß. Das tolle an Musik ist jedoch, dass es kein Wettbewerb ist, und wenn ich auf einer Bühne spiele oder mir jemand schreibt, dass er (oder sie) mit Hilfe einem meiner Bücher Fortschritte erzielt hat, bin ich glücklich (und dennoch unbedeutend :bier:).
 
AndreBas

AndreBas

Eddi Andreas
Bassix
ß1.792
Der auf der dünneren (Leer-) Saite gespielte Ton hat natürlich etwas mehr Punch, als der dumpfere Ton auf der dickeren (tieferen) Saite.
Bei mir hört sich das anders an. Leersaite hat mehr 'Däng' (Obertöne), derselbe Ton gegriffen mehr Punch und Druck.
Ich denke, ihr meint beide das Gleiche und habt einfach nur eine andere Definition von "Punch". Wenn ein Jazz-Bassist einen treibenden Walking Bass spielt, hat das dann Punch? Wenn Steve Harris von Iron Maiden so in die Saiten haut, dass diese gegen die Bünde schlagen und man ein starkes Klackern hört, ist das Punch? Alleine die Frage "Was ist Punch für dich?" hätte ihren eigenen Faden verdient...
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß41.568
Leersaite hat mehr 'Däng' (Obertöne), derselbe Ton gegriffen mehr Punch und Druck.
Ich denke, ihr meint beide das Gleiche und habt einfach nur eine andere Definition von "Punch".
Genau so ist es. :great: :bier:
Ich suche noch einmal nach einer Definition für Punch, aber bisher nicht erfolgreich (außer einer Aufzählung, deren Quelle ich dummerweise nicht notiert hatte). Haben wir bei Bassic ein Glossar? (Wollen wir lieber einen neuen Diskussionsfaden über Punch aufmachen, um @AndreBas' Thread nicht ins Offtopic abgleiten zu lassen?)
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß41.568
Wenn man berücksichtigt, dass ich an einer Musikhochschule studiert habe, bin ich bestenfalls Mittelmaß. Das tolle an Musik ist jedoch, dass es kein Wettbewerb ist, und wenn ich auf einer Bühne spiele oder mir jemand schreibt, dass er (oder sie) mit Hilfe einem meiner Bücher Fortschritte erzielt hat, bin ich glücklich (und dennoch unbedeutend :bier:).
Ein wunderbarer, vielseitiger Bass-Spieler, der seinen Hörern und seinen Schülern viel Freude schenkt, und doch bescheiden. Vielen Dank, @AndreBas! :bier:
 
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß6.061
Ein wunderbares Video, vielen Dank AndreBas! Nach jahrelanger autdidaktischer Irrfahrt, später nach einigen guten, aber in dieser Hinsicht offenbar andersdenkenden Lehrer habe ich selbst erst nach(!) meinem Studium den Kontrabass-Fingersatz im E-Bass-Kontext kennengelernt, ebenfalls von einem Lehrer, dem ich dafür sehr dankbar bin. Ich frage mich heute rückblickend, weshalb da soviel Körperverletzung (ich weiss, etwas polemisch;-) ) betrieben wird, insbesondere in diversen Lehrwerken, in welchen ohne Rücksicht auf anatomische Begebenheiten der Gitarrenfingersatz in der ersten Lage empfohlen wird. Nach meiner Unterrichtserfahrung ist aus dem Stande niemand, mit etwas Training vielleicht ein Viertel der Schüler in der Lage, diesen sinnvoll umzusetzen.
 
 

Oben Unten