Bau Röhrenamp mit 12x EL34

beate

beate

Bassteltante
Aber sind die 12 Zylinder wirklich betriebssicherer als die 4er? Da habe ich meine Zweifel, da die Abstimmung mit der Anzahl der Röhren schwieriger wird. Die schiere Anzahl der Schutzschaltungs-Bauteile spricht schon dagegen.

Die Ausfallwahrscheinlichkeit einer Röhre ist bei 12 Röhren schlicht 6 mal so groß wie bei (z.B.) dem Bassking. Übrigens ist es der Strom, der eine Röhre stresst, und nicht so sehr die Spannung. Deshalb halten die Endröhren in einer ausgereizten mittelstarken Endstufe nicht zwingend länger als in der Dynacordsschen Hochspannungs-Endstufe.

Grundsätzlich sollte man aus 6 Röhrenpaaren bei 505V übrigens mehr als das 6-fache der Leistung eines z.B. Dynacord Bassking (45W sin Dauerton, 410-420V Anodenspannung) herausholen können, wenn man den Verstärker konsequent dimensioniert. Der Traynor scheint also die Endröhren gar nicht voll auszulasten.

Ich hab grad mal das Datenblatt der EL34 aufgeschlagen: bei Ua=500V sind bis zu 70W möglich, wenn man die Röhren voll ausreizt (bei der 6L6GC sollten sich ähnliche Werte ergeben). Weil man jeweils die Anodenverlustleistung ausreizt, werden bei geringerer Anodenspannung und damit höheren Anodenströmen implizit auch die Schirmgitter stärker belastet (20% des Anodenstroms).

die Anodenspannung ist einfach zu gering.
El34 werden ganz überwiegend in diesem Spannungsbereich betrieben. Immerhin vermindert das die Gefahr von Überschlägen am Sockel. Das ist bei einem Oktalsockel unter 800V schon limitierend, alte Militärröhren für diese Spannungen haben andere Fassungen mit größeren Pinabständen.
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß42.419
Kann die Ausgangsleistung höher sein als die Verlustleistung der Röhren?
Natürlich kann sie das weil die Verlustleistung prozentual betrachtet vom Schaltungsprinzip abhängig ist.
Zudem sind die Ausgangsleistungen mit realen Signalen (Bass-Signalen) bei voller Aussteuerung meist viel geringer als bei Betrachtungen oder Messungen mit einem Sinus, und damit ebenfalls die Verlustleistungen in den Röhren viel geringer als man "technisch" nach Lehrbuch oder Datenblatt vermuten würde.
 
beate

beate

Bassteltante
Kann die Ausgangsleistung höher sein als die Verlustleistung der Röhren? Die Anodenimpedanz ist ja nicht immer gleich der primären AT-Impedanz, oder doch?
bei einer Gegentaktendstufe kann die Leistung maximal das 4-fache der maximalen Anodenverlustleistung einer der beiden Röhren betragen. Bei einer SE-Endstufe bekommt man nur (maximal) die halbe Anodenverlustleistung.

Bekannte Beispiele: die 100W aus 2 EL34 mit je 25W (max 28.5W) Anodenverlustleistung oder aber die EL84SE mit knapp 6W bei 12W Anodenverlustleistung.

Den Faktor 4 erreicht man bei der EL84 allerdings nicht, ohne sie massiv außerhalb der Grenzwerte zu betreiben, besonders der Anodenspannung.
 

Similar threads

 

Oben Unten