Beratung beim Kauf eines Kontrabasses (bis 3000€)

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß12.666
Hallo liebe Mit-Bassisten,


ich gehöre zu den „typischen Altbassisten“, die sich nach über 20 Jahren E-Bass ihren Traum vom Kontrabass erfüllt haben: vor drei Jahren habe ich mir einen Thomann-Billigbass zugelegt und Unterricht bei Tonarte/Mannheim sowie bei einem Jazzer in Darmstadt genommen. Mein Fazit bisher: was für ein schönes Hobby wir doch haben :-)

Mit dem Billigbass bin ich allerdings nicht glücklich geworden, so dass ich ihn für einen fairen Preis weiterverkauft habe. Nun bin ich auf der Suche nach einem „amtlichen“ 3/4 Instrument zum Zupfen und für gelegentliche Slap-Einlagen. Wo könnte ich denn einen schönen Bass für um die 2000€ finden? Maximal würde ich 3000€, für ein absolutes Trauminstrument auch 4000€ ausgeben.

Am liebsten möchte ich das Instrument selbst anspielen bzw. abholen. Also sollte das im Rhein-Neckar-Südhessen-Gebiet sein. Angeschrieben habe ich einen Andreas Wilfer in Nauheim. Telefonisch und per Email konnte ich keinen Kontakt herstellen. Jetzt ist mir noch die Webseite www.kontrabassist.com aufgefallen. Habt ihr noch Tipps, Ratschläge?

Vielen Dank im Voraus.
Ray
 
Zuletzt bearbeitet:

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß12.666
Scheinbar hatte ich mit dem "falschen" Wilfer Kontakt aufgenommen!? Ich habe eben nochmal gesucht und weitere "Wilfers" gefunden, die auch Instrumente bauen... Bei Emanuel Wilfer gibt es drei Bässe, die passen würden. Der Telefonakontakt war sehr nett und hilfreich. Mal sehen, wie die Bässe ausschauen.
Ist das eigentlich eine Kontrabassbauer-Familie?! :-)

Das Kontrabassatelier ist quasi um die Ecke. Jetzt warte ich mal auf weitere Infos von Herrn Wilfer, dann geht es weiter.

Sagt mal, soll ich mir dann gleich einen höhenverstellbaren Steg einsetzen lassen? Und eventuell einen Tonabnehmer? Oder wie würdet ihr vorgehen. Ich bin schon ganz heiß darauf, mal mit ein paar Freunden zu jammen :stolz:
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß4.929
Mmmmh...
Gute Frage(n)...

Mein Chinakracher vom grossen T. is grad noch auf dem Weg zu mir (wird wohl morgen ankommen)...

Desshalb kann ich Dir da auch net wirklich net Tip aus Erfahrung geben.
Allerdings denk ich, dass man mit ein wenig Geschick die Tonabnehmer selbst installiert bekommt.

Zum verstellbaren Steg hab ich garkeine Ahnung, kann mir allerdings nicht vorstellen, dass der zwingend notwendig ist - solang der KB auf Deine Spielwuensche eingerichtet wurde.
Es sei denn, Du hast vor, von Arco bis Slap alles auf einem KB zu spielen.

Gruss
Achim
 

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Ich habe einen KB von Emanuel Wilfer und er ist mit den Jahren immer besser geworden. Er wurde passend für mich gebaut und ich habe es nie bereut.
Ich gebe ihn nicht mehr her.

Mein Tip zum Kauf: ausprobieren, unbedingt selber hinfahren und ausprobieren. Und falls du selber wenig Erfahrung mit KBs hast, dann nimm einen Freund mit oder deinen Lehrer.

Viel Glück!
Mob
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß12.666
Hi, vielen Dank für eure Eindrücke und Erfahrungen :-)

Meint ihr, es bestehen auch Chancen auf ein gescheites 2000€ Instrument? Ich bin Hobbymusiker und werde den Bass so einmal die Woche zu Freunden tragen/fahren, wo wir dann jammen. Irgendwie krieg ich gerade ein bisschen Bammel wegen Schrammen und Kratzern ... und leerem Geldbeutel :o)
 
H

horst

Guest
Guten Abend!!

Die Kontrabass - Akquise an und für sich ist ein sehr heikles Thema, der ahnungslose Totalanfänger hat in aller Regel keine Chance, die Spreu vom Weizen zu trennen, da fehlt einfach die Erfahrung. Beratung muss her: entweder jemanden mitnehmen, der sich auskennt oder bei jemandem kaufen, der sich auskennt und dem man ein Stück weit vertraut. Viele Geigenbauer meiden das Thema Kontrabass, da braucht man schon einen Spezialisten. Der Preis ist auch kein echtes Kriterium, man bekommt Gurken für teuer Geld und hin und wieder echte Schätzchen für nen Appel und ein Ei.

Jedoch: du bist ja gar kein völliger Anfänger mehr, kannst offenbar schon auf so einem Ding spielen und hattest wahrscheinlich mal einen in der Hand, der gut eingerichtet war, das sollte zumindest für eine grobe Vorauswahl reichen.

Seriös im Bereich "günstige Chinesen neu" ist meiner Meinung nach Jonas Lohse, der selbst Bassist ist und weiß, worauf es ankommt. Wer nicht unbedingt eine alte Kiste sucht, bekommt dort für sein Geld einen passenden Gegenwert, die Webseite hat weiter oben schon jemand verlinkt. Die Einsteigerklasse von Andreas Wilfer in Nauheim ist wohl außerhalb deines Budgets, bei seinem Bruder Franz dürfte das nicht viel anders aussehen, die Möhrendorfer Wilfers bauen auch keine expliziten Billigserien so weit ich weiß, da dürfte es bei grob 5 Riesen losgehen, Angabe ohne Gewähr.

Michael Bornhak am Kaiserstuhl ist nicht sehr weit weg von dir, er ist selbst ein sehr guter Bassist und ein auf Kontrabässe spezialisierter Geigenbauer, dort würde ich anfangen, wenn es nicht eilt. Kress in Köln ist auch sehr gut, wahrscheinlich aber auch außerhalb deines Budgets, World of Basses dito. Google auch mal nach "Duke" - Kontrabässen, das ist auch irgendwo bei dir in der Nähe, die Kisten sind gut für´s Geld.

Da du ja "bei einem Jazzer aus Darmstadt" Unterricht hattest würde ich, wenn er Jürgen heißt und mit der Bessunger Knabenschule verbandelt ist, einfach mal zum Telefon greifen, der weiß immer, wer im Umkreis von hundert Kilometern gerade was verkauft. Überhaupt: Telefon. Kein Mensch kauft Kontrabässe im Webshop, wenn es denn etwas Vernünftiges sein soll. Man muss sich das vorher anschauen.

Ich habe an allen meinen Bässen höhenverstellbare Stege, die Kisten arbeiten und verändern sich, je nach Besaitung und Spieltechnik ist mal diese, mal jene Steghöhe von Vorteil, ich probiere auch gerne viel aus, da hilft so eine Stegschraube ungemein. Unbedingt machen lassen!!

Bei "den Wilfers" handelt es sich in der Tat um mehrere, die aber alle zumindest entfernt verwandt sind. In Möhrendorf / Erlangen Emanuel, das ist ein gut organisierter Manufakturbetrieb, der in Serie baut. Entfernt verwandt mit denen sind die beiden Nauheimer Andreas und Franz, das sind 2 Brüder in getrennten Werkstätten. Deren Onkel Wenzel ist schon lange tot, hat aber sehr gute und viele Bässe gebaut, in den USA heißen die "Juzek" und genießen einen guten Ruf. Last but not least Mr. Warwick himself, der ja auch Wilfer heißt und ebenfalls zum Clan gehört.

Zum Preis: für 2 Riesen bekommst du bei Jonas Lohse ein gut spielbares und ordentlich eingerichtetes Instrument, er hat auch sehr gute Taschen und den ganzen Rest an Zubehör. Generell ist das so in etwa der Bereich, ab dem es anfängt, interessant zu werden. Ich würde vor einem gebrauchten Bass nicht zurückschrecken, wenn sich der Reparaturaufwand lohnt, das muss man aber einschätzen können. Wer im Versandhandel ein Instrument kauft, das etwa so viel kostet wie ein Satz Saiten plus eine ordentliche Tasche, der sollte sich nicht wundern, wenn das "Einrichten auf deine Spielwünsche" eher so eine Art Werbegag des Verkäufers ist - es geht in dieser Preisklasse garnicht anders!

Über Kratzer u.s.w. würde ich nicht nachdenken, die kommen sowieso und sind unvermeidlich. Die Tonabnehmerdebatte würde ich mir auch erst antun, wenn es akut wird.

Viel Erfolg!!
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo,
in dieser Preisklasse findest du sehr viel auf geba-online.de im Marktplatz. Schau da am besten mal nach, von privat bekommt man meistens auch die besseren Preise - irgendwie auch selbstverständlich - als von Bassbauern.
Schöne Grüße,
K
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß12.666
Wow, ihr seid klasse. Danke!

In der bis zu 3000€ Klasse tut sich was:

Einen Bass könnte ich bei Wilfer/Erlangen erhalten. Allerdings wäre das eine Fahrtzeit von 3 Stunden, nur zum Testen. Auf den Fotos sieht er aber schön aus und es sind halt echte Profis am Werk hmm... muss ich mir überlegen.

Suennenblink hat mir einen rumänischen Bass angeboten und darauf hingewiesen wie wichtig es ist, am Griffbrett nicht zu sparen.

Die Duke Bässe sind auch sehr schön und günstig. Da wäre sogar noch Geld für einen Pickup und einen kleinen Combo übrig. Vielleicht fahre ich am Samstag mal nach Rödermark. Ist ja um die Ecke.

Geba-online.de ist eine super Webseite. Ich scheue mich aber noch vor dem gebraucht-Kauf. Ich hatte zwar schon ein paar Kontrabässe in der Hand und kann schon etwas spielen, aber ich traue mir nicht zu zu beurteilen, wie sich das Instrument in den nächsten 10 Jahren spielt. Gerade beim Kontrabass merkt man doch erst mit der Zeit, was genau drin und dran ist, finde ich.

Auf meine Basslehrer kann ich nicht zählen. Die sind immer wahnsinnig "busy". Und naja, der eine wollte mir seinen alten Bass verkaufen und da merkte ich, dass er auch nur an seinen eigenen Vorteil dachte. Namen nenne ich hier nicht. Ist auch alles halb so wild gewesen. Länger her.

Jetzt noch beim Kontrabass-atelier anrufen und dann geht es weiter :kaffee:
 
H

horst

Guest
Hallo Wimbish,

deine Vorgehensweise gefällt mir, so wird das was!! Der Griffbrett - Hinweis ist richtig und sehr wichtig, das wird gerne unterschätzt. Eigentlich ist damit fast alles gesagt bis auf eine kleine Binsenweisheit: ein Chinainstrument ist nicht per se schlecht, hat aber auf jeden Fall einen geringeren Wiederverkaufswert als z.B. ein Erlanger Wilfer, den es ja offensichtlich in einem erschwinglichen Preisrahmen gibt. Die 3 Stunden wären mir persönlich nicht zu weit bei einer Entscheidung, die auf Jahre halten soll.

Viel Erfolg!!
 

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Drei Stunden wären mir nicht zuviel: du willst das Instrument ja viele Jahre spielen. Ich denke aber auch, dass du die Sache gut angehst: rumhören und gucken, wer was anbietet und nicht dem Erstbesten auf den Leim gehen. Gut Ding hat Weil'.
Für gebrauchte Bässe gilt sicherlich: es gibt sehr gute Instrumente für 2.000 Euro, nur dazu braucht es halt auch die Erfahrung diese Kisten von den schrottigen oder aussichtslosen zu unterscheiden. Manchen fehlt nur eine Kleinigkeit und schon klingen sie super ohne Scheppern. Kratzer sind absolut nebensächlich, Risse dagegen nicht, zumindest die offenen nicht.
Online würde ich garnichts kaufen, auch keinen Bass, den ich nicht vorher mal in der Hand hatte. Das Instrument muss nicht nur zu deinem Buget, sondern auch zu dir passen (Hand, Körpergröße und überhaupt...).
Bassbauer haben den Vorteil, dass du wieder hin marschieren kannst, wenn irgendwas zu machen ist (Stimmstock richten, Steg auswechseln, etc.), aber sie sind natürlich auch teurer, denn sie wollen halt auch ihr Geschäftchen machen.
Von Lohse habe ich bislang nur Gutes gehört.
Ich wünsche dir viel Glück und lass hören, was es dann wurde...:-)
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi Wimbish!

Zwar auch drei Stunden Fahrt entfernt, aber ebenfalls eine Quelle für günstige Bässe:
http://www.gedo-musik.de/shop/category.php?id_category=40 . Aber auch und gerade dort gilt: Bässe unbedingt selbst antesten, die Unterschiede auch innerhalb einer Serie sind bisweilen enorm! Die Gerigks (Inhaber) sind zwar reine Kaufleute, haben aber einen Geigenbauer angestellt, der vor Ort sehr ordentliche Grundeinstellungen vornimmt.

Die Bässe so ab 1.600,-- € kommen meist aus Korea, die über 2.000,-- € aus Tschechien. Gewisse Abstriche an der Verarbeitungsqualität in dieser Preisregion sollte man in Kauf nehmen können, Hauptsache die Dinger sind gut spielbar und klingen gut.

Über höhenverstellbare Stege gehen die Meinungen auseinander, ich als Streicher mag sie nicht so sehr. PUs kann man, soweit keine Bohrungen nötig sind, zumeist selbst gut montieren.

Ansonsten möchte ich in Deiner Region ebenfalls zuerst Jonas Lohse empfehlen.

Grüße

Thomas
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß12.666
Hallo.Ein kurzes Update:

Pöllmann haben mir auch einen gebrauchten Bass vorgeschlagen (von 1960, für 3500,-). Sieht saugeil aus (auf den Fotos). Ohmann, das wird mir doch zu teuer...

Die Webseite vom Kontrabass-Atelier wirkt ja schon recht vielversprechend. Da fahre ich als erstes hin.

Wenn ich Gedo-Musik noch dazu nehme, wird das alles fast schon zu viel. Hinzu kommt ein Zeitproblem: ich bin bis Mitte März fast ständig auf Dienstreisen.
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß12.666
Vielleicht kannst du deine Dienstreisen mit Bassbesichtigungen von geba-online Instrumenten verbinden?
Ja, das versuche ich gerade zu kombinieren :-)

Letzte Woche war ich in FFM und bin dann nach Rödermark zu Thomas Schmucker gefahren, um mir seine Duke Bässe anzuschauen. Die Dukes selbst sind exzellente Slapper. Es waren auch ein paar wirklich schöne Peacemaker da, die mich sofort in ihren Bann gezogen haben. Wow!!! gehen die tief runter und klingen herrlich "altmodisch" mit den Gut-alike Saiten. Die Bässe lassen sich gut slappen und klingen, für meinen Geschmack, auch klasse beim Zupfen.
Wo ich mit dem alten Billigbass noch den Eindruck hatte, nach fretless E-Bass zu klingen, war bei den Peacemakern reines Kontrabass-feeling angesagt: Kein Geschnurre, dafür tief und gewaltig. Muss man halt mögen. Klar.
Auch preislich würde es passen.
Die Bässe sind alle aus Sperrholz. Hat das irgendwelche Nachteile? Da muss ich mich noch schlau machen.
Ich hätte fast einen mitgenommen. Leider darf man die Instrumente nicht für 2-3 Wochen heimnehmen und in Ruhe testen. Aber kann ich auch verstehen.

Jedenfalls werde ich nun doch noch ein paar andere testen.
Heute Nachmittag geht es zu Franz Wilfer. Mal sehen, was mich dort erwartet.
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß12.666
Ein weiteres Update:

Die Bässe bei Herrn Wilfer waren sehr fein. Das Instrument, was mir ins Auge fiel, war allerdings zu kostspielig. Also ging die Suche weiter...

Ins Kontrabass-Atelier. Erst einen "einfachen" Christopher angespielt. Wow!!! Was für ein geiles Instrument für den Preis. Super bespielbar!!! Dann einen alten böhmischen Bass angespielt und gleich verliebt. Fazit: der Kopf sagt Christopher, das Herz sagt Böhmen ;-)
Anmerkung: ich habe dort auch einen Eminence in die Hand genommen. Ein absolutes top-Instrument. Ich war überrascht wie wenig er nach fretless klingt und wie stabil er dasteht und sich spielen lässt. Gut! Aber für meinen Geschmack rund 500€ zu teuer...

Jetzt habe ich bei geba einen gebrauchten Sperrholzbass gesichtet. Der Verkäufer und ich schreiben gerade. Der Bass sieht scharf aus, schön abgerockt, blond, eingespielt, Preis okay, ...

Puhhhh so viele schöne Instrumente. Die Qual der Wahl!
 
Oben