beste Stadt, Land für Fusion, Funk Musik betreffend Scene und Jobs als Bassist

thebobbybeck

New Member
Bassix
ß1.079
Hi Leutz,

ich heiße Ben, komme aus Ffm und spiele seit 15 Jahren Bass uns bin angehender Profi.
Es ist sehr schwer in Ffm Musiker zu finden die einen ähnlichen Musik Geschmack haben und auf einem annähernd gleichen Niveau spielen wie ich.
Auf Youtube habe ich ein paar ältere Videos von mir, bei Interesse thebobbybeck eingeben.
Außerdem stirbt die Live Musik langsam aus in Ffm und es gibt nicht mehr soviele lukrative Auftrittsmöglichkeiten.
Ich Frage mich, ob es Orte in Deutschland oder auf der Welt gibt, in denen meine bescheidene Musiker Karriere mehr Chancen auf Glück,Erfüllung und Erfolg hat?

Ich hoffe auf coole Anregungen
Grüße
Ben
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Ich glaube, Dein Problem ist nicht die richtige Location, sondern das richtige Jahrhundert. :D

Im Ernst - ich kenne hier einige Leute, die auf der Funk-Schiene hängengeblieben sind, und die können auch spielen, aber Gigs kriegen die keine. Das Publikum für sowas scheint ausgestorben zu sein. Aber viel Glück bei der Suche!
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.125
Ben,

Frankfurt hat eine vitale Musikerszene. Als Musiker, ganz besonders als Bassist MUSS man sich vernetzen. Nur zu warten bis einem alles zufliegt wird nicht funktionieren. Und du musst natürlich stilistisch offen sein, sonst wird das nichts.

Der Udo Betz, bei dem ich früher Unterricht hatte ist zum Beispiel (wie so viele andere) von FFM nach Berlin gezogen. Kann man versuchen...
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.208
Hi thebobbybeck, habe mir gerade mal in der Kaffeepause Donna Lee, Spain und k. Heimgefilme auf youtube angehört. Ich hoffe du nimmst mir jetzt meine Kritik nicht übel, ich will dir ganz sicher nix böses...es ist nur ein Versuch für konstruktive Kritik.

Ich habe den Verdacht, die Stadt ist da gar nicht mal so das eigentliche Problem. Es klemmt einfach noch bei vielen Sachen. Deine Ambitionen in allen Ehren, aber die Stücke sind noch viel zu schwer für dich. Vermutlich kommt das auch vom vielen alleine üben...es fehlt an Feedback. Aber hey, dass ist auch nicht immer ganz Einfach mit der Selbstwahrnehmung...wir überschätzen uns alle mal.

Ich würde dir bei deinen Ambitionen und dem Stand der Dinge raten nach einem guten Lehrer Ausschau zu halten. Darüberhinaus erarbeite dir ein paar einfachere Stücke die man auf Sessions gut spielen kann und die du so viel wie möglich übst und WIRKLICH gut kannst. Clubs wird es sicher auch in Ffm geben, wo sich der Rest dann schnell ergeben würde. Ist meines Erachtens ein besserer Plan, als gleich mit zu weit gesteckten Zielen die Hose runter zulassen.

Wünsch dir viel Glück!:-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.182
...schade, das ich nicht von der musik leben kann. gut, das ich nicht von der musik leben muss...

ich hab keine ahnung, wie man überhaupt gezielt von der musik leben kann. entweder es funzt mit einer band. aber selbst da ist die halbwertszeit begrenzt, weil heute eine bandkarriere über jahrzehnte einfach nicht mehr funktioniert, oder man schmeißt seinen kompletten eigenen geschmack über bord und macht alles: also die top 40 band über die dörfer, noch eine hochzeitskappelle und vielleicht noch eine ac/dc coverband für bikertreffen und firmenfeste. wenn man dann noch fit ist ein paar schüler unterichten. wo man dann selber mit seinem künstlerischem anspruch oder auch nur seinem persönlichem geschmack bleibt? ich weiß es nicht...und dann noch die frage wie lange man das durchziehen kann? ich denke da bleibt viel auf der strecke: freundschaften, frauen und wenn man pech hat auch noch kinder...zugegeben, das klingt wie ein alter muffiger sack dem die träume schon lange geplatzt sind. aber ich hab in meinem freundes/bekanntenkreis viele leute die musik machen (und dabei viele die talentierter und fleißiger sind als ich) und keiner hat es dauerhaft ins profilager geschafft. die paar, die noch geld verdienen müssen sich mit zusatzjobs über wasser halten (dj, verkäufer im musikalienhandel) und die privaten dramen aufgrund permanenter geldnot sind legende.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Leider ist es so.
Ich kenne z.B. einen Keyboarder, den ich persönlich für wirklich sehr gut halte, der eine Zeitlang für jeweils einen Auftritt quer durch die Republik gefahren ist (von Erlangen nach Leer, etwa 630 km einfache Fahrt!), nur um die paar Piepen vom Dorffest mitzunehmen. :O!
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß31.905
die frage ist doch eher was der TE unter profi versteht?! profi im sinne von: ich spiele saumässig gut und möchte dieses können im für mich anspruchvollsten genre ausleben (hier fusion) dürfte denke ich auch in ffm kein problem sein, ansonsten würde ich berlin sagen... profi im sinne von: ich möchte von der musik leben wird mit fusion alleine kaum zu bewerkstelligen sein und das nirgendwo auf der welt (zumindest nicht längerfristig).
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.125
Hi thebobbybeck, habe mir gerade mal in der Kaffeepause Donna Lee, Spain und k. Heimgefilme auf youtube angehört. Ich hoffe du nimmst mir jetzt meine Kritik nicht übel, ich will dir ganz sicher nix böses...es ist nur ein Versuch für konstruktive Kritik.

Ich habe den Verdacht, die Stadt ist da gar nicht mal so das eigentliche Problem. Es klemmt einfach noch bei vielen Sachen. Deine Ambitionen in allen Ehren, aber die Stücke sind noch viel zu schwer für dich. Vermutlich kommt das auch vom vielen alleine üben...es fehlt an Feedback. Aber hey, dass ist auch nicht immer ganz Einfach mit der Selbstwahrnehmung...wir überschätzen uns alle mal.

Ich würde dir bei deinen Ambitionen und dem Stand der Dinge raten nach einem guten Lehrer Ausschau zu halten. Darüberhinaus erarbeite dir ein paar einfachere Stücke die man auf Sessions gut spielen kann und die du so viel wie möglich übst und WIRKLICH gut kannst. Clubs wird es sicher auch in Ffm geben, wo sich der Rest dann schnell ergeben würde. Ist meines Erachtens ein besserer Plan, als gleich mit zu weit gesteckten Zielen die Hose runter zulassen.

Wünsch dir viel Glück!:-)
Kann ich so voll unterschreiben, dieselben Eindrücke hatte ich beim Schauen seiner Videos auch.

Wenn man schon Sachen wie Spain covert, sollte man es auch 100% machen.

Übrigens, nicht weit weg von FFM gibt es eine nicht ganz so schlechte Band, deren Bassist gibt auch Unterricht:

 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.182
boah...furchtbares mukkertum...aber egal, mein geschmack zählt hier nichtB)

okay, professionell kann auch "fachmännisch" bedeuten, also hohe handwerkskunst. da streben wir ja alle nach. ich hab es jetzt einfach im sinne von "kommerziell erfolgreich" gelesen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hi thebobbybeck, habe mir gerade mal in der Kaffeepause Donna Lee, Spain und k. Heimgefilme auf youtube angehört. Ich hoffe du nimmst mir jetzt meine Kritik nicht übel, ich will dir ganz sicher nix böses...es ist nur ein Versuch für konstruktive Kritik.

Ich habe den Verdacht, die Stadt ist da gar nicht mal so das eigentliche Problem. Es klemmt einfach noch bei vielen Sachen. Deine Ambitionen in allen Ehren, aber die Stücke sind noch viel zu schwer für dich. Vermutlich kommt das auch vom vielen alleine üben...es fehlt an Feedback. Aber hey, dass ist auch nicht immer ganz Einfach mit der Selbstwahrnehmung...wir überschätzen uns alle mal.

Ich würde dir bei deinen Ambitionen und dem Stand der Dinge raten nach einem guten Lehrer Ausschau zu halten. Darüberhinaus erarbeite dir ein paar einfachere Stücke die man auf Sessions gut spielen kann und die du so viel wie möglich übst und WIRKLICH gut kannst. Clubs wird es sicher auch in Ffm geben, wo sich der Rest dann schnell ergeben würde. Ist meines Erachtens ein besserer Plan, als gleich mit zu weit gesteckte Zielen die Hose runter zulassen.

Wünsch dir viel Glück!:-)
Bin eben erst dazugekommen, mir die Videos anzuhören.
+1
edit meint noch, dass mir so Mucke richtig Spass macht. Zum Glück kann ich in der einen Band sowas gelegentlich machen, einfach so Zeugs zum Spass jammen. Leider bin ich Basstechnisch nicht auf dem Niveau, wo ich gerne wäre....bin ja auch nur Amateur, ich darf das. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.041
Also ich werde ständig von meinem gesamten Umfeld gedrängt mehr in die Funkschiene zu gehen (was auch -mit härterem Rock- meine Lieblingsmucke ist) Allerdings muß ich sagen, daß ich seit vielen Jahren keine Truppe gehört habe, die mich echt umgeblasen hätte. Mir fehlen da einfach immer die "Eier", es ist häufig zu jazzig und dann drückt es halt nicht, oder der Sänger stottert (RAP). Ich habe die Erfahrung gemacht, das die Zuhörer sofort ! anspringen, wenn es richtig "ballert" und nicht zu verkopft und intellektuell ist.
 
Funk ist ein hartes Brot - imo noch härter als andere Brote:D.
In der alten Heimat im Rheinland waren die 90er ein gute Terrain für Funk und Acidjazz. ich war in einer art "local-heroes" Band mit solcher Mucke Jahre unterwegs.Anfangs lief das super mit vielen guten Gigs.Und obwohl wir teilweise echt gut Auftritte hatten hätte das zum Leben absolut nicht gereicht.Ab 2002-3 wurde es dann sehr mau mit Gigs, man konnte selbst mit einem top Demo fürs Booking, zwei CDs, ordentlich live Erfahrung usw. nichts mehr reissen - das klappte mit einer parallelen IndieProgband in der ich spielte bässer:D. Selbst die hartgesottensten Partyfunker, die wirklich jedes Publikum zum Tanzen animieren konnte wurden nicht mehr gebucht.
Heute als reiner Amateurrocker der Bock auf Feierabendprobe und ein paar kleine nette Gigs im Jahr hat, ist das Leben schön:bier:.
Meinen absoluten Respekt vor den Profis, ob es jetzt Könner/Lehrer und oder Bandschweine sind - sie Alle müssten superhart arbeiten, sich perfekt vernetzen, flexibel und risikobewusst durchs Leben gehen;gute Geschäftsleute sein da ziehe ich wirklich vor Ehrfurcht meinen Hut. Es ist im Prinzip nicht nur wie ein Selbständiger, sondern wie ein Selbständiger der nicht mal wirklich das machen kann was er möchte um zu leben.

Und Jost, Du hast recht, entweder eine Funk-Kapelle bringt es hart auf den Punkt oder lässt es sein:D
 

thebobbybeck

New Member
Bassix
ß1.079
Hi,

Danke für die vielen Antworten.
Die nächsten bitte noch etwas konstruktiver.
Ich weiß, dass ich nicht der beste Bassist der Welt bin, in meinem Fachgebiet jedoch, dachte ich, bin ich ganz gut?
Deshalb haben mich einige Kommentare echt erschreckt!
Was genau ist den außer dem Sound so schlecht?
Ich habe in Ffm und Umgebung schon einige Gigs für Geld gespielt, und auf Jam-Sessions und bei Proben viele Musiker kennen gelernt.
Deswegen halte ich meine Rückschlüsse für haltbar.
Mehrere Bekannte haben Köln und Berlin empfohlen, kann da jemand was zu schreiben?

Grüße
Ben
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.208
Die nächsten bitte noch etwas konstruktiver.
Ich weiß, dass ich nicht der beste Bassist der Welt bin, in meinem Fachgebiet jedoch, dachte ich, bin ich ganz gut?
Deshalb haben mich einige Kommentare echt erschreckt!
Was genau ist den außer dem Sound so schlecht?
Ich habe in Ffm und Umgebung schon einige Gigs für Geld gespielt, und auf Jam-Sessions und bei Proben viele Musiker kennen gelernt.
Deswegen halte ich meine Rückschlüsse für haltbar.
Hmm, ich hatte es zwar in ganz viel Watte verpackt...aber dachte du würdest meine Kritik raus lesen.:-/ Ich will dich ja auf gar keinem Fall endmutigen...dafür gibt es auch keinen Grund.

Ok, ein kleines bisschen konkreter....ich bleibe mal bei Donna Lee. Das Stück hast du in einem Tempo gespielt, dass dir möglich war...gut. Nur ist Donna Lee ein Bebop Thema, dass ein Mindestmaß an bpm verlangt. Mal drüber hinweggesehen, dass es in dem Tempo nicht wirklich klingt. Deine ganze Konzentration und Aufmerksamkeit ist darauf gerichtet es fehlerfrei zu spielen...vergisst aber darüber die nötige Phrasierung...das Feeling...alles was wichtig ist das Stück zum Klingen zu bringen. Am Ende machst du bei deiner Bemühung fehlerfrei zu bleiben auch noch Schnitzer....gleich im 4 Takt ist die Pause falsch und das zieht sich so durch. Es ist einfach nicht schön anzuhören.

Irgendwo hatte ich auf deinem Kanal gelesen, die Videos dienen dir dazu Leute zu finden. Mit den Sachen in die ich reingeklickt habe wirst du sie aber nicht beeindrucken. Besinne dich auf deine Stärken..... was du gut kannst um dich zu präsentieren. Das meinte ich mit "zu schwere Stücke für dich". Du bist sicher kein schlechter. Hier zeigst du nur gnadenlos deine Schwächen auf.

Und das ist relativ leicht, wenn man sich gleich so eine Nummer wie Donna Lee raussucht. Ich musste die auch vor ca. 20 Jahren spielen und bin dran gescheitert...und zwar daran, über die Changes ein vernünftiges Solo zu improvisieren. Ich konnte das Thema halbwegs als Bebop, drüber walken...nur das Solo war eine mehr oder weniger zurechtgelegte Affendressur. Heute würde es mich enorm viel Zeit und Anstrengungen kosten, es wieder auf das damalige Level zu bringen. Vor allem auch, weil mir für diese Art von Musik die nötige Leidenschaft mittlerweile fehlt. Es ist einfach eine wirklich harte Nummer...nicht nur wegen des Themas.

Auf die anderen Nummern, die ich gehört habe, will ich gar nicht eingehen. Aber auch da klappert es. Die Aufnahmequalität ist da eigentlich erst mal gar nicht wichtig. Man hört schon raus, dass du dich noch wenig um deinen Ton kümmerst.

Das und deine Reaktion offenbart ein anderes, grundsätzliches Problem. Du hörst es offenbar nicht. Deshalb mein Rat von oben, einen guten Lehrer zu suchen. Es gibt sicher einige, die die Ohren und Selbstkritik dafür haben, dass auch alleine in den Griff zu bekommen. Und vielleicht tust du das ja auch bei den Sachen die du richtig gut kannst. Bin sicher da gibt es eine Menge. Aber du willst nun mal weit hinaus...da braucht es im Augenblick Hilfe.

Ich glaube auch nicht, dass es eine Frage von Talent ist, sondern eigentlich nur eine Sache von Fleiß. 90% aller Musiker haben sich ihr können über Fleiß erarbeitet. Die anderen 10% sind entweder sehr talentiert oder komplett untalentiert...glaube die beiden letzteren Kategorien sind sehr selten. Aber auch die talentierten mussten viel üben.

Also mal ran...dat wird schon.:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich glaube auch nicht, dass es eine Frage von Talent ist, sondern eigentlich nur eine Sache von Fleiß. 90% aller Musiker haben sich ihr können über Fleiß erarbeitet. Die anderen 10% sind entweder sehr talentiert oder komplett untalentiert...glaube die beiden letzteren Kategorien sind sehr selten. Aber auch die talentierten mussten viel üben.
Die berühmten 90% Transpiration - 10% inspiration.

Und Donna Lee, man: entweder man nagelt das Ding und zeigt es wenn man es kann oder lässt es sein.
Ich bin daran ganz kläglich gescheitert und bestimmt kein beschissener Basser - den darf man verhauen Bobby:-).
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.032
Eine Frage an Alle denn ich bin gerade etwas verwirrt oder bescheuert aber... Die Donna Lee Aufnahme: Wird/Sollte die nicht ternär gespielt?

Klar gibt es verschiedene Szenen in verschiedenen Städten mit verschiedenen Schwerpunkten und man muss eine finden die zu einem passt. Das kann dauern, Ausdauer und Geuld gehört dazu, Fleiß und Glück ebenso. Was aber sicher ist: Bin selber "Profi-Mugger" (was auch immer das heißen mag...) und lebe seit Jahren ausschließlich von Musik, soll heißen: Mache nix anderes den ganzen Tag. Spiele auch nahezu nur Jazz, Weltmusik und Klassik (ab und zu gibt es ne Rock/Pop-Aushilfe, ist aber sehr selten geworden), also alles Musik die man nicht ohne ein gewisses Grundniveau richtig spielen kann. Was ich aber noch nie nie, wirklich nie machen musste: Donna Lee mit Thema und Solo vorspielen. Das ist ein nettes Kabinettstückchen was der gute Jaco brauchte um es sich selber und allen anderen etwas zu beweisen, ist auch irgendwie cool zu können, trotzdem vollkommen unnötig. Habe es jahrelang geübt, krame es immer wieder raus um es mal neu zu üben, interessiert aber einfach keinen.

Ich bekomme meine Jobs vorallem deswegen, weil ich pünktlich, zuverlässig und vorbereitet bin. Dazu sagt man mir nach das ich anscheinend ein recht netter Kerl bin mit dem man nachm Gig ein Bierchen trinken kann. Und ansonsten? Wenn ich von mir behaupten würde etwas zu können, dann sind es "auch nur" die Basics: Timing, Sound, Noten lesen, Zuhören und banddienlich spielen. Natürlich kann ich auch über Spain solieren, sagen wir mal so gut das ich mich auf dem Gig nicht blamiere oder negativ auffalle sondern solide durch komme mit vielleicht einem lichtem Moment, sicher aber nicht so das allen die Kinnlade runterfällt. An dieser Stelle möchte ich aus dem guten Lehrwerk "Jazz Bass Compendium" von Siggi Busch den netten Satz auf Seite 44 zitieren:

"Ein gutes Solo bringt den Applaus, eine gute Begleitung die Jobs."

Daher ein ganz allgemeiner Tipp: Täglich über sich selbst reflektieren und philosophieren, an seinen Schwächen arbeiten und seine Hausaufgaben machen, dann klappt es meistens auch irgendwie denn ich denke du bist rein instrumentaltechnisch auf einem guten Weg!

Und ja, Frankfurt ist nicht die größte Fusion/Jazz-Szene in Deutschland, Berlin und Köln sind dafür geeigneter.

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

4low

Über-Bayudankse
Eine Frage an Alle denn ich bin gerade etwas verwirrst aber... Die Donna Lee Aufnahme: Wird die nicht ternär gespielt?
... klar wird sie das!
Ich sag's jetzt einfach mal: die Donna Lee "Interpretation" ist richtig grottig... sich die Noten draufzuschaffen und sie in einigermaßen Tempo herunterzunudeln heißt nicht, dass Du das Stück Spielen kannst oder solltest... Ehrlich gesagt klingt es so, als hättest Du noch nie eine gute Version (Parker, Jaco, etc.) gehört, geschweige denn Dich damit beschäftigt... Vielmehr wirkt es, als hättest Du das Zeug halt auswendig gelernt, weil es halt nunmal zum Kanon moderner Bassgötter gehört, und leierst es jetzt runter...
Ich sage nicht, dass ich es besser kann, aber Dich damit als angehender Profibassist zu empfehlen ist Blödsinn... das selbe gilt mehr oder weniger für die anderen Nummern - da gibt es zwar durchaus ein paar lichte Momente, offenbart aber an einigen Stellen auch ziemlich heftige technische Schwächen... erstaunlich finde ich in dem Zusammenhang auch die Einsicht, Du würdest einfach niemanden finden, der Dir vom Niveau her ebenbürtig wäre...
Gut, Du schreibst ja, dass dies ältere Aufnahmen sind, und ich wünsche Dir von Herzen, dass Du seither um Einiges besser geworden bist... noch mehr wünsche ich Dir aber, dass Du nicht alles auf diese Karte setzt, denn wie unter Anderem dieser Thread beschreibt, ist das Profimukker-Geschäft bestimmt kein Zuckerschlecken selbst wenn man das erforderliche Talent und Können mitbringt...
Und, wie gesagt, wenn Du seitdem besser geworden bist, dann mach neue Videos und ersetze die alten...
 

Oben Unten