BETA Superdrive (Solid Gold FX)

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.149
Auf der Suche nach einer brauchbaren soften Zerre bin ich über dieses Video gestolpert und schon mal sehr erleichtert, dass der BETA tatsächlich so tönt.



Trotzdem gibt es einige ABERs auf die ich fix mal eingehe. Zu guter Letzt hilft aber natürlich nur selber testen...klar...was sonst.:D Leider wird es bei mir mit dem Test im Band-Kontext erst Anfang nächsten Jahres was. Also nur ein erster Eindruck...da kann also noch einiges passieren.

Was schon mal angenehm auffällt, es gibt beim BETA keinen Bass-klau....wenn man den Tonpoti zu weit nach links dreht eher schon etwas zu viel des guten. Da verhielt sich aber jeder Bass ein bisschen anders. Beim Preci z.B. war da allerdings nicht mehr viel Spielraum. Fand das aber nicht schlimm, da der schon gut in rechts gedrehter Stellung tönte. Erst bei stärkerer Verzerrung konnte ich da wieder mehr mit dem Ton-Poti arbeiten. Mehr Gain heißt hier also weniger Bässe, die man aber mit dem Ton-Poti des BETA wieder ausgleicht.

Problematisch fand ich, dass der BETA schon sehr sensibel darauf reagiert was an Signal rein kommt. Softe Zerre ging beim Preci schon in Nullstellung los...war aber ok. Die Jazz-Bässe verzerrten erst leicht ab 9 Uhr. Beim Fodera mit stärkeren Output war mir das in der Nullstellung schon etwas zu viel. Da je nach Gain-Stellung auch das Volumen darauf abgestimmt werden muss, hat man hier einiges einzustellen und sich zu merken, will man öfter mal die Bässe wechseln. Soll es auch mal stärker zerren, auch noch den Tone-Poti nachregeln. Dass kann dann schon mal dauern.

Nächste ABER! Das Pedal drückt dem Bass schon ordentlich seinen Stempel auf. Besonders die Höhen werden hier genommen...ähnlich, wenn man die Tonblende am Bass etwas zurückdreht. Das allerdings mit einer sehr angenehmen Wärme. Ein alter SWR Übungs-Combo, den ich für seine Kälte hasse und nie länger Lust hatte zu spielen, gefiel mir mit BETA doch deutlich besser. Beim Preci tritt das knorrzige des Split-Coils etwas zurück...kann man aber mit der Tonblende des Basses wieder etwas ausgleichen. Meine beiden Jazz-Bässe waren hier am unproblematischsten. Der Fodera, bei dem man sonst die feinsten Nuancen hören konnte, klang katastrophal und flach. Ein WW-Thumb, der vom Grundsound her etwas Scoop ist, hat mit Beta noch mal richtig gewonnen...war viel präsenter. Es ist also wirklich nicht so einfach wie beim Sansamp BDDI, wo man sagen kann, er klaut die Mitten. Der BETA klaut zwar die Höhen (was wohl auch beabsichtigt ist), drüber hinaus geht seiner Färbung klar in Richtung Old-School Sound. Bei seiner Färbung aber nie so schlimm wie beim Sansamp. Kein Problem ihn aus dem True Bypass dazu zuschalten. Der höhenärmere Ton wird etwas fetter und breiter....harmoniert aber immer noch gut mit dem grundsätzlichen Sound (mal abgesehen vom Fodera).

Noch ein ABER....er komprimiert. Einen Kompressor bei eingeschalteten BETA ist wohl nicht unbedingt nötig. Die Verzerrung reagiert dagegen sehr dynamisch. Soft gespielt keine Zerre, rein gelangt u.U. ordentlich.

Ich hatte ihn dann mal mit dem Nobels ODR-1 verglichen, der hier viel gelobt wurde. Mit recht....ein echt günstiges Pedal welches ebenfalls keine Bässe klaut und auch soft einstellbar ist. Beim Nobles hat mich immer gestört, dass bei leichter Zerrung der G-Saite, die E und A-Saite erst bei vergleichsweise kräftigeren Anschlag verzerrt. Das hat nix mit Dynamik zutun...dass fühlt sich unausgewogen an. Man kann sich zwar darauf einstellen, finde es aber Mist sein Spiel darauf abzustimmen. Der BETA ist da sehr ausgeglichen über das gesamte Griffbrett. Wird vermutlich auch mit der Komprimierung zu tun haben, aber das ist ein erheblich angenehmeres Spielgefühl.

Nun zur Verzerrung an sich...wenn es um diesen dirty OLD-School Sound geht, wie man ihn von alten Soul-Scheiben kennt, da konnte ich mit keinen Verzerrer letztlich was anfangen. Der Nobels war einer der wenigen, den man noch einigermaßen in diese Richtung biegen konnte....so ganz glücklich war ich aber nicht. Auch er tendiert ganz leicht zu sägen...sicher nicht so schlimm wie die meisten anderen Verzerrer. War schon kurz davor es nun mit Röhre zu probieren. Wenn der Nobels nun doch ne ganz leichte Säge ist, dann muss man den BETA eher in Richtung fette Tuba einordnen. Das Ding macht da einfach nur Spaß.

Leider konnte ich nur mit Backing-Tracks testen...im Bandkontext steht der Test noch aus. Hier hatte ich nur gute Kopfhörer, den SWR -Combo und meine Nahfeldmonitore (die nicht ganz optimal aufgestellt sind). Mein Eindruck ist aber schon mal der, dass eine softe Zerre auch mit einer Band wahrnehmbar möglich ist. Viele hier schwören ja gerade auf die Darkglass Pedale. Ich fürchte für die ist der nix. Der BETA ist eher eine Soul-Maschine. Ich war wirklich in den letzten Tagen hin und hergerissen. Dass er bei einigen Bässen auch mal zicken kann....er komprimiert etc....die fette Tuba Zerre reißt es wieder für mich raus. Er bleibt! Preci mit La Bella 760FL Flats gefiel mir am besten.

Ach noch was...mit Plek gespielt, fand ich den Unterschied der Verzerrung zw. Nobels und BETA jetzt nicht ganz so deutlich wie beim Fingerstyle. Aber spiele ja nie (oder kaum) mit Plek.

Für Leute, die ihren DigiAmp noch etwas mitgeben wollen, wäre er sicher auch was. Für Leute mit Bässen, die sehr sensible reagieren...Fodera, Ken Smith etc....u.U. noch mit ordentlichen Output... da ist der eher nix. Denen nimmt er zu viel, wofür man die Bässe liebt. Aber das war natürlich zu erwarten. Ist ja ne soulige Schmutzmaschine.


Edit: Noch eine kleine Ergänzung. Bei dem vorangegangenen Test habe ich den BETA als dazu-schaltbaren Effekt getestet. Heißt, der Sound sollte immer mit den grundsätzlichen Sound harmonieren. Das ging in allen Fällen bis auf einen auch wunderbar. Würde man mit der Klangreglung bzw. Tonblende der Bässe noch zusätzlich arbeiten, gehen natürlich noch andere Sounds einzustellen. z.B. im Fall des Precis. Ist da die Tonblende weiter offen, kann ich am BETA den Ton-Poti ebenfalls ganz nach links drehen und der BETA verzerrt noch nicht leicht in der 0-Stellung des Gain....das Signal wäre da komplett Clean, nur eben vom BETA gefärbt. In dem Fall müsste man die Tonblende des Basses wieder etwas zudrehen, wenn man den BETA in den True Bypass schaltet.

Nun ist er aber erst mal auf dem Weg zu einem anderen Bassicer zum testen und ich kann in den nächsten 2 Wochen nix weiter berichten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Scheiße jetzt hab ich mir das Video doch angehört/geschaut...das klingt ja mal affengeil-sexy, grade der Solosound bei 2:57. Sehr geschmackvoll eingespielt alles, endlich mal ein anständiges Video. Ich finde das Ding sieht auch super cool aus.

Ich bin sehr gespannt auch deinen Test im Bandkontext.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.847
Es ist doch immer dasselbe mit den Overdrives...
Auf der Aufnahme hört man auch das kleinste Zerren und alles hört sich sehr stimmig an. Aber im Bandraum bleiben vom runden Anzerren nur die fehlenden Höhen und das Untergehen im Bandkontext übrig. Das hat entweder den Effekt, dass man das Teil ausschaltet und auch gleich die Hörbarkeit und die Durchsetzungsfähigkeit wiedererlangt. Oder man gibt dem Teil eine weitere Chance und dreht halt Lautstärke, Gain und Tone alles ein wenig mehr auf damit es sich durch den Banddschungel "durchsägt". Das ist aber dann nicht das richtige Gerät dazu.
Sorry, dass ich schon wieder mit dem B3K lande, aber mit dem Levelpoti kann man sich den gezerrten Sound stufenlos dem Cleansignal beifügen. Mit Blend und Level, das eben nur das Zerrsignal betrifft und nicht das "gemixte" Signal. Dann kann man sich eine fiese Zerre ganz dezent hinzufügen. Damit bleibts hörbar wie das Cleansignal alleine, hat aber dennoch diese Schaumkrone. Herrlich sag ich euch.
 

Telebasser

Bier mumpft!
Bassix
ß6.106
Ja nagut kommt halt auf den anwendungszweck an, in ner hardrock/metalband braucht man definitiv bissige höhen/hochmitten da sind z.b die darkglass dinger besser geeignet. Dieser overdrive ist wohl nicht für die härtere fraktion konzipiert. in ner seichten rockband denk ich mal kommt der sound villt ganz gut durch
 
Klingt ja schon mal nach haben wollen:D.
Die Ähnlichkeit im Sound zum Nobels ist wie ich das nach dem Video beurteilen kann schon da, wobei der Beta das schon noch fetter und wärmer macht .Auch scheinen sich die pedale ähnlich zu verhaltenb was die reaktion auf Bässe angeht.
Doch, ich bin gefährdet - schon alleine wegen der Battlestar Galactica(MkI)Optik8D.

@Alex_de_luxe

Prinzipiell hast Du schon recht, weiche Zerren gehen schnell im Kontext unter bzw man nimmt sie nicht als Overdrive wahr.Das kann aber auch durchaus gewünscht sein.
Bei den alten Motown Sachen hört man auch erst wenn man sich die isolierten Basslines anhört heraus, das dort sehr oft ein leichter Overdrive auf dem Basss ist.dadurch klingt er im Mix cool - richtig, nicht bewusst sägend aber der Unterschied ist hörbar, wenn der Sound nicht da ist.

Den Nobels nutze ich ja als "Minischmutz-Maschine" einfach um den knochentrockenen Markbass sehr dezent anzudrecken. Wenn ich Verzerrung wirklich hören will, nehme ich den TC Vintage Dist.
Der klingt voll wet oder nur mit klaremTransensignal gemischt gefahren schnell harsch und kratzig, aber wenn man ihn zu etwa 40% zum Originalsignal dazu gibt und dieses eh schon durch den Nobels als fast immeran läuft habe ich eine echt coole Distortion, die sich problemlos und ohne Druckverlust durch die Band pflügt.
dann gibt es noch eine zweite Stufe auf den Pedal für richtig garstig|).

Ich setze mich glaub ich schon seit 15Jahren gezielt mit Bassoverdrive auseinander und bekomme langsam meinen Wunschsound hin bzw. weiß langsam was ich überhaupt will.

Halt uns auf dem Laufenden Subsonic:bier:
 
Sodele,


der Beta Superdrive von Subsonic ist leihweise bei mir gelandet.Projekttitel: Sub testet meinen MXR Octaver, ich den Beta. War eine Idee von Ihm die ich großartig finde. Es ist doch irgendwie netter sich mal Pedale hin und her zu schicken anstatt die Dinger "auf Verdacht" zu kaufen, vor allem wenn sie ein wenig was kosten.
Daumen schon mal dafür:bier:!

Heute erster Eindruck über die 1x10 Heimbox. Preci, Jazzy, Markbasstop, Pik, Finger Daumen.

1.Supergeiles Design, muss man schon alleine wegen der Battlestar Galactica Optik haben:D, wie man sich Ende der 70er die Zukunft vorgestellt hat.
2. Das robuste Kistchen angeschlossen und mal direkt gegen den Nobels ODR getestet.

Der Beta hat schon mal mehr Cleanreserven, wenn man ihn nur als dezenten "ansounder" oder quasi Preamp nutzen will. Wenn man das Pedal leicht in den Drive fährt wird es wirklich schön! Toller Sound, absolut satte Bässe - ja, mehr Bässe als man vorher hatte.Das drückt ordentlich und wenn man den Toneregler nicht allzu dicht macht legt sich das auch nicht zu wattig auf den Overdrive sondern drückt klar.Dreht man weit nach links sind es schon je nach Gebrauch zu viel Bässe, aber selbst bei ganz "hellem" Rechtsanschlag hat man immer noch genug Schub.Wie gesagt, erst mal alles an einer 1x10 - die sich übrigens gefühlt in eine 1x12 verwandelt, wenn man den Beta anwirft.
Er klingt dem Nobels imo in vielerlei Hinsicht gar nicht so unähnlich, hat aber wesentlich mehr Bass.Das heißt nicht das der Nobels klaut, das macht er auch im Bandbetrieb richtig laut nicht, der Beta setzt halt noch eine Schippe drauf.Zeitgleich hat der Superdrive feinere Höhen und beeinflusst in meinen Ohren die Mitten weniger als der ODR. Letzterer setzt halt sehr Ampegähnliche Akzente, der orange/beige Kanadier geht da nach meiner bescheidenen Meinung klanglich mehr in Richtung Fender Bassman.
Man bekommt das Ding quasi nicht zum schlecht klingen:-).

Später mehr, der erste Eindruck ist schon mal sehr gut, er ist dem Nobels ähnlich, macht aber alles etwas eleganter., seidiger und fetter.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.149
Hi Mud, interessant was du zu den feineren Höhen schreibst. In dem Bereich höre ich leider nicht sehr gut. Ich bin da lediglich nur auf den Höhen-Anteil eingegangen, der auch über die Tonblende passiver Bässe beeinflusst wird. Da drehe ich die Blende bei z.B. Motown Sounds meist etwas zurück. Bei Flats mal weniger...bei Rounds etwas mehr. Da kam mir der BETA eigentlich sehr entgegen.

Tja...4 Ohren hören einfach mehr.:-)

Bin auf jedem Fall sehr gespannt wie dein Test weitergeht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi,

echt ein tolles Teil.War unterwegs konnte es mir aber nicht verkneifen jetzt noch ein bisschen rumzueumeln.
Beim meinem US Standard Preci kann ich übrigens noch bei Gain ganz runter sehr gut clean spielen,wenn ich nicht voll in die Saiten hacke, aber ich denke das kann sich noch bei Bandlautstärke ändern, abwarten.
Gut ist, das er mit Plek festere Bässe als der Nobels hat; hier klingt der Beta einfach mehr nach Amp - wenn man versteht was ich meine.Der NObels klaut wie gesagt nix, aber die Bässe werden bei hartem Anschlag dreckiger.Letzteres weiß ich live zu schätzen, wenn die Gitarre was in höheren Lagen macht, weil ich so gut dreckigen Schub unten rum abliefern kann ohne das ein Loch entsteht aber die Bässe noch bleiben - mal gucken wie der Beta das in der Kapelle macht.

Im richtigen Overdrive-Test habe ich ihn mit meiner Drive-Lieblingskombi Nobels als dezentes immeran+TC Vintage Dist für den Dreck getestet.Der TC hat ja einen Blendregler, den ich auf 50/50 stehen habe, so habe ich den Teppich vom Nobels und den Dreck vom TC.
Das macht der Beta alleine sehr gut, produziert dabei eine feinere Distortion, der Tc setzt da grobkörniger einen drauf - was aber im Bandkontext ganz geil kommt. Hier bin ich gespannt, ob der Beta da nicht eher absäuft, wobei er schon knackig kann, der ist definititv nicht zu wollig - wie gesagt feiner und eleganter.

Sehr interessant: als Gitarrenzerre finde ich den nicht so toll.Wesentlich dünner kratziger als der Nobels. Die Bässe sind zu tief für die Gitte angesetzt, bekommt sie gar nicht erst mit.
Mit dem Esche-Jazzy kommt er dagegen richtig gut, bleibt auch hier länger clean als beim Preci.
Morgen kommt der 5Saiter test mit altem Yamaha BB.
 
Sodele,

(passiver) 5er funktioniert prima, kein soundlicher Einbruch, geht problemlos bis zum B runter.
Am 06.01. wäre ein Bandtest möglich - mache ich gerne, wenn Subsonic noch so lange auf den Treter verzichten kann.
Hier könnte ich dann am Preci, Jazzy und 5er testen, Musik von stoisch, über Soul bis fetten Rock.
Wenn gewünscht könnte ich auch mal testweise einen Sandberg Ken Taylor, aktiv mit dicken Hummies dranklemmen.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.149
Yo, mach mal Mud... vor Mitte/Ende Januar ist bei mir eh kein Band-Check zu erwarten.

Wenn der 5er prinzipiell am Driver keine Probleme macht, war das doch bis zum B runter zu erwarten, oder? Wie schon oben geschrieben, der aktive WW mit alten Bartolini-Humbuckern klang auch ne ganze Ecke besser. Wenn es keinen Stress mit dem Sandberg macht...auf jedem Fall.
 
Sodele, habe nocvh ein bisschen zu Hause herumprobiert.
Interessant: Wenn man seinem Jazzy mehr Pfund und weniger Nöhl verordnen will, klappt das gut mit dem Pedal, auch bei cleanen Einstellungen.
Nur Hals PU, Ton beim Pedal auf 14Uhr, Gain minimal und Volume ans Signal angepasst und schon klang der jazzy schön dick, fast schon precig.
Montag geht es dann zum bandcheck mit ein paar Bässen - ich hoffe die band ist nicht genervt:D
 

Noble

EQ Legastheniker
Das hört sich alles sehr cool an Mud. Sollte ich nochmal eine externe Zerrkiste brauchen, werde ich mich erinnern. Sagt mal, wo kann man das Teil eigentlich bestellen?Ich steh da nen bisschen im Wald beim googlen.

Das mit Jazzy und nur Hals PU Zerre-Ding mache ich öfter, klingt richtig schön fett. Mit Fingeranschlag bekommt man eine schöne sanfte VErzerrung. Ich mach das mit dem Tubescreamer oder dem Sansamp.
 
Sodele, Bandtest just gemacht, war sehr interessant:

Pro:

Setzt sich gut durch, der Overdrive Sound verschwimmt nicht sondern ist auch bei weichen Einstellungen immer gut ortbar, klasse gemacht.
Der klingt auch bei ordentlich lauter Bandlautstärke, da säuft so mancher OD ja gerne in seiner Power(am Bass) ab.
Die Band hat nix gemerkt, meistens ein gutes Zeichen:D.
Super Overdrive für fetten Hardrocksound aber auch für schmoovy 60s Soul als andicker ohne Zerre.
Gute Interaktion mit anderen Pedalen, kann man gut mit einem zweiten Overdrive "drüber".
Reagiert extrem dynamisch aufs Spiel, klar eine ganze Klasse besser als der Nobles ODR.
Passt perfekt zu meinem JazzBass, super fürn Preci wenn es richtig schieben soll.Am Sandberg konnte ich leider nicht testen.

Kontra:

Im Bandkontext fand ich es gar nicht so einfach eine gute Lautstärke einzustellen, die nicht zu sehr vom Grundsound abweicht.Man stellt ihn leicht zu laut ein, dann säuft der andere Sound ab, wenn man ihn nicht bei einem Stück permanent an hat.Grund hierfür ist der zweite Nachteil:
Er hat(Achtung, nur für meinen Geschmack und mein Setup) für viele Anwendungen zu viele Bässe! Wenn man den Beta gut in der Lautstärke eingepegelt hat, lässt er den Grundsound trotzdem schnell etwas schlapp klingen, weil er einfach so fett aus de Bässen und Tiefmitten schiebt. Selbst bei Ton voll auf drückt er noch ordentlich einen drauf.Dies lässt sich natürlich nicht damit behaben, in dem man den Amp fetter einstellt, weil er dann natürlich noch mehr draufsetzt. So muste ich mit "spitzen Fingern" das Ding auf mein Setup einpegeln.Wenns ein mal sitzt ist alles top, man muss dann nur den Regler mit dünnem Edding-Strich markieren oder gar fixieren, wenn man nicht wieder fummeln will.
Hat man das Ding permanent laufen - und dazu hat er klar das Zeug, gibt es das Problem ja nicht.

Mein Fazit:

Super Teil, super fetter Sound, dagegen klingt so manch anderer "Bass-Overdrive" wie ne wütende Ukulele.
Bin auf jeden Fall gefährdet, das Ding mir mal zu holen, aber nicht akut.
Morgen geht das Ding wieder auf die Reise.
 

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Danke für das Review. Ich bin sowieso angeG.A.S.t mit dem Teil. Danke subsonic, DANKE! Grml. ;-)
Ich will auch einen. Auch wenn ich den SFT schon hab und eigentlich zufrieden bin, aber der Beta macht mich kirre.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.149
Super Review...vielen Dank Mud! Das deckt sich auch mit meinen ersten Tests zu lauten Backing-Tracks und meinen Vermutungen betreffs Bandkontext. Fand auch, dass es fummelig war den BETA als dazu-schaltbaren Effekt einzustellen. Habe es aber immer hinbekommen. Mir ist das schon wichtig. Das einstellen würde aber in meinem finalen Setup auch weniger Probleme machen...will jetzt aber nicht abschweifen.

Feine Sache...ich werde dann sicher auch bald mal wieder berichten.
 

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß84.929
Habe mir eben angefixt von den exzellenten Reviews und dem Bomben-Youtube-Video den Beta Superdrive bestellt. Habe noch ein bissl mit dem Darkglass Vintage Bass Overdrive geliebäugelt, dann aber wegen dem warmen, satten und so soften Overdrive-Sounds für den Beta Superdrive Solid Gold FX entschieden.

Danke für das Anfixen..

Basshole
 

Oben Unten