BETA Superdrive (Solid Gold FX)

subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß50.025
Das mit dem Gain liegt ganz sicher am Output des Basses. Bei meinen Jazzbässen ist er auf 0 immer noch clean. Beim Preci auf 0 schon leicht schmutzig.

Ich schrieb das ja auch schon im ersten Posting, da war die Ausgangssituation die gleiche wie bei dir. Ein Test ohne Bandbedingungen. Drum die ganzen "aber"...habe da das Haar in der Suppe gesucht. Am Ende war das alles kein Problem. Im Bandkontext habe ich auch mit dem Preci einen cleanen Sound, wenn ich den möchte. Das bisschen Schmutz in Null-Stellung geht da unter. Für hörbaren leichten Drive musst ich da mit Preci auf ca. 9Uhr gehen. Auch die etwas mehr Bässe zuhause waren im Bandkontext dann kein Problem. Als Aways-On ja eh kein Thema. Ich schalte ihn eigentlich nur in Situationen, wie auf Seite 2 beschrieben. Ton habe ich öfter so auf 3...4 Uhr, da funktioniert es für mich wunderbar beim an- und dazuschalten.

Na dann, viel Spaß am Freitag. Halt uns auf dem Laufenden.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß50.025
Ton habe ich öfter so auf 3...4 Uhr, da funktioniert es für mich wunderbar beim an- und dazuschalten.

Allerdings nur wenn ich andere Effekte mithabe, die mit dem Beta interagieren. Sonst benutze ich auch andere Settings. Aber du hast schon recht...Gain zw. 0 und 9 Uhr passiert noch nicht viel. Auch bei mir.
 
BeardedBassMan

BeardedBassMan

Well-Known Member
Bassix
ß10.638
Ich bin auch schon sehr gespannt, aber selbst wenn der Beta im Bandkontext nicht funktioniert, werde ich ihn auf jeden Fall behalten. Dann spiele ich ihn eben zuhause (oder in meiner nächsten Band, oder in der übernächsten, ...)!

Ich werde berichten.
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß75.045
@FatFinger: Ein Bass Sound, der im Bandkontext geil klingt, klingt alleine meistens scheiße. Isso ... ein angezerrter oder verzerrter Bass Sound, der im Bandkontext geil klingt, klingt solo meistens noch scheißer ;-)

Das ist zumindest meine Erfahrung ... Zitat meines Gitarristen beim Bass-Sound checken: "Bor, scheiße, der klingt ja scheiße" ... was glaubst du, was der für Augen gemacht hat, als wir die Schlagzeug-Spuren unmuted haben ;-) :bier:
 
BeardedBassMan

BeardedBassMan

Well-Known Member
Bassix
ß10.638
Was genau willst Du mir jetzt damit sagen? Das der Beta im Bandkontext scheiße klingen wird? Umkehrbarkeit Deiner Annahme vorausgesetzt. ;-)
 
BeardedBassMan

BeardedBassMan

Well-Known Member
Bassix
ß10.638
Sodele, zwei Proben mit dem Beta hinter mir. Eine mit Preci und Nickel Lo-Riders und gestern mit dem Mendel und Chromes. Der Beta passt super gut in die Band und bekommt einen festen Platz auf meinem Board.

Er läuft always-on; Gain auf 9:00, Tone auf 12:00. Insbesondere mit Plek fällt auf, dass der Sound schön kräftig bleibt, dabei trotzdem ordentlich dengelt und dezent in den Overdrive geht. Gerade beim Mendel hatte ich etwas Sorge, dass er selbst bei 0 Gain und sanftem Fingerpicking noch zu viel zerrt, aber diese war unbegründet. Es passt genau - ob mit Fingern oder mit dem Plek!

Ich bin total happy! :bier:
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.220
am donnerstag (20 minuten vor der probe) ist der beta nun auch bei mir eingezogen... hier mal meine ersten eindrücke (näheres dann nach dem ersten gig)

macht untenrum wirklich mächtig schub...

mit aktiven bässen auf den ersten blick wirklich nicht der bringer (geht bei 0 drive direkt in die zerre) - ich hab dann einfach nen kompressor vorgeschalten und dort den outputlevel runtergeregelt und am beta level wieder auf unity gepegelt... der drive bekommt dadurch eine wesentlich größere range und lässt sich schön feinfülig einstellen... hab ich dann auch bei passiven bässen so gelassen - macht den sound finde ich etwas dichter bevor er in die zerre geht - den komp sollte man allerdings dann schon so einstellen, dass sich der drive noch über die spieldynamik steuern lässt (wenn man das denn möchte)

soundmäßig geht mit dem toneregler so einiges: bei rechtsdreh bekommt man einen leicht fauchigen sound wie ihn sting bei police hatte und bei linksdreh feinsten jammerson... mit aktiven bässen und rounds hat mir der tone in der 12uhr stellung am besten gefallen, bei passiven bässen und flats zwischen 9 und 11 uhr... vorallem hat es mir hier der plektrumsound angetan: tone auf 8:30uhr, am amp etwas die hochmitten und treble rein und den drive so, dass er erst bei den spitzen in die zerre geht - wahnsinn!!!

im großen und ganzen würde ich den beta daher auch eher als preamp, als als overdrive bezeichnen - die zerre rückt im kontext eher in den hintergrund - ich hatte auch bei balladen noch einen ordentlichen zerranteil, was keinem wirklich aufgefallen ist, ausser dass der gesammte sound viel dicker und dichter war als sonst... wenn man sich mal die ganzen bassounds aus den 60s und 70s bei youtube als "isolated bass" track anhört reibt man sich sowieso die augen wieviel zerre da manchmal am start ist, die man beim hören so garnicht wahrnimmt...

bin jedenfalls zufrieden auch wenn ich noch etwas skeptisch bin ob dieser immense bass schub auch tatsächlich live funktioniert - bei voller hütte tendier ich in der regel eher zu einem dünneren als zu einem volleren sound, aber das kann der beta ja auch :D - ich werde berichten...
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß75.045
wenn man sich mal die ganzen bassounds aus den 60s und 70s bei youtube als "isolated bass" track anhört reibt man sich sowieso die augen wieviel zerre da manchmal am start ist, die man beim hören so garnicht wahrnimmt...
Das stimmt.
Ähnliche Erfahrungen hab ich mit meinem B3k gemacht. Isoliert klingt der Bass obenrum extrem brizzelig, in den Tiefmitten leicht gescooped, aber mit mächtig Wumms untenrum (Grunt auf "Fat"). Im Bandmix mit verzerrten Gitarren dann das Aha-Erlebnis: Der Sound fügt sich perfekt ein, schiebt und hat einen schönen Attack, der gar nicht mehr so brizzelig rum kommt.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß50.025
mit aktiven bässen auf den ersten blick wirklich nicht der bringer (geht bei 0 drive direkt in die zerre) - ich hab dann einfach nen kompressor vorgeschalten und dort den outputlevel runtergeregelt und am beta level wieder auf unity gepegelt... der drive bekommt dadurch eine wesentlich größere range und lässt sich schön feinfülig einstellen.

Interessante Idee. Bin aber trotzdem der Meinung, dass der nix für aktive Bässe wie Fodera ist. Denen nimmt er einfach zuviel ihres Charakters, für die man solche Bässe mal gekauft hatte. Gerade dieser schöne, typische Fodi Sound mit dem Bridge-PU geht mit dem Beta total flötend. Interessanter Weise ist das am Jazz oder Preci aber gar kein Problem...eher im Gegenteil. Wir hatten das zwar schon im Board-Thread...würde dir trotzdem nochmal empfehlen den an einen solcher Bässe zu hängen. Der Unterschied ist gewaltig.

Greg von Solid Gold FX schrieb übrigens gerade auf Talkbass dazu...

The Beta was designed around passive basses (72 Jazz, 74 Precision and a 73 EB-3 to be precise), it is tuned for lower output of passive pickups. There is no internal gain adjustment, only a bias trimpot for the Jfet preamp which i would not recommend adjusting. If anyone is interested, I can work out a tuning for active basses, just send us an email at info@solidgoldfx.com
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.220
ja, jetzt nach längerem experimentieren: ein aktiver bass ist nicht die optimale wahl... zumindest nicht als "always on" effekt... selbst bei komplettem linksanschlag ist noch wolldecke da - ein ken smith z.b. würde dadurch den typischen snap verlieren... ABER: als zusätzliche soundoption, oder für leute die nur den einen bass haben und auch mal den ein oder anderen rock n roll klassiker oder 60s rock etc. interpretieren müssen hat der beta durchaus seine berechtigung und bietet hier die prise wärme für walking bass oder whatever welche modernen jazzbass interpretationen oft (selbst im passivmodus) fehlt... auch hab ich auf dem fodera noch nie so einen guten jaco sound hinbekommen wie mit dem beta... mit einem nachgeschalteten EQ pedal kann man dem beta durchaus seinen speziellen charakter austreiben - aber dann macht das pedal eigentlich keinen sinn mehr...

mit meinem danelectro mit labellas macht mir das pedal momentan am meisten spass - wobei die labellas für meinen geschmack sogar schon etwas zuviel des guten sind... vor kurzem habe ich erst von den thomastik auf die labellas gewechselt weil mir die thomastiks zu "hochmittig" waren... jetzt kann ich mir ganz gut vorstellen, dass die thomastiks in kombination mit dem schub des betas die perfekte kombination sein könnte...

am samstag spielt der beta seinen ersten gig - bin schon gespannt :popcorn:
 
BeardedBassMan

BeardedBassMan

Well-Known Member
Bassix
ß10.638
Gilt nicht nur für aktive Bässe. Der Quarter Pound meines Mendels lässt den Beta auch schon ordentlich zerren. Bei den CS60s PUs vom US Standard Preci passts perfekt.
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.220
so wie versprochen ein erster live eindruck mit dem beta:

location: pub - relativ groß, viel holzverkleidung an den wänden, auch die stage war aus holz, innen hohl... die folge war erstmal leichtes dröhnen.. da mein sound vom board kommt und der amp nur als monitor auf der bühne zum einsatz kommt, lies sich das dröhnen ganz gut am amp rausnehmen - den beta-eq hab ich denoch eher in mittelstellung eingepegelt - im gut gedämmten proberaum geht da einiges mehr an linksanschlag... trotzdem war noch jede menge druck vorhanden.. die location war eigentlich schon von anfang an sehr gut besucht, nach dem ersten set wars dann aber richtig voll - normalerweise fahr ich, wenn viel los ist ,eher einen hochmittigen / präsenten sound, da viel publikum auch viel bässe schluckt und der bass somit im raum untergeht... ich hab daher mal einen bekannten, der zu beginn des 2ten sets kam, gebeten mir kurz rückzumelden ob ich noch ortbar bin -> 1A :bier:!

im laufe des abends empfand ich vorallem das zusammenspiel mit den drums viel tighter als sonst... vorallem hat der basssound sehr gut mit der bassdrum harmoniert und ich war auch insgesammt irgendwie mehr "drum-affin" als sonst (sonst spiele ich immer eher mit dem eierschneider zusammen - weiß nicht ob ihr wisst was ich mein)... auf jedenfall meinte auch der drummer, dasses heute um einiges geiler "groovt" als sonst - von daher haben wir auch die tanzende meute mal ganz selbstlos auf unsere kappe genommen :D - auch wenn das der eierschneider/sänger sicher gerne anders sehen würde...

die ganze zeit über hatte ich den beta vom zerrgrad so eingestellt, dass er nur bei harten anschlägen cruncht um z.b. den raum zu füllen in dem die rhythmusgitte solos spielt - das hat auch erstaunlich gut geklappt... bei "7 nation army" hab ich dann allerdings auch mal ordentlich zerre rein und was soll ich sagen: saugeil!!!!

der beta bleibt auf jedenfall auf dem board und ich hoffe, dass er nächstes weekend genauso abliefert wie dieses...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß89.408
Röhrencharakter=Mulm???
Nach intensiven Studium aller Videos und Erfahrungsberichte... das Teil könnte was für mich sein. Was mich bremst sind Bedenken hinsichtlich des Verlustes von Höhen. Selbst bei meinem EBS Multidrive, der ja gut schiebt, vermisse ich etwas die Klarheit und Durchsetzungsfähigkeit bei Soli. Meine spezielle Box of Rock Custom liefert genau das, hat aber nicht ganz die Kraft im Tiefbass (was bei Soli allerdings nicht unbedingt nachteilig ist).
Wie sieht's denn tatsächlich mit den Höhen aus?? Ist das tatsächlich eher so ein Emerson Sound oder sind auch klare, transparente Sounds möglich?
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß50.025

Interessant, aber wieso denkt einfach keiner bei einer XL-Version an Top Mounted Jacks. Ich hätte hier ja mal über ein Update nachgedacht, aber so nimmt mir das Ding einfach zu viel Platz weg. Ist ja schließlich ein oftmals Always-on, der gern auch auf kleinen Boards eingesetzt wird. Auf meinem Großen habe ich dafür keine Verwendung. Hach, schade...





Edit: Teil 2....

 
Zuletzt bearbeitet:
M

madame clapotis

New Member
Bassix
ß427
Sieht interessant aus. Es scheint die perfekte Mischung zwischen meiner TC Electronic Vintage Bass Distortion (= T-Rex Bass Juice) und die reguläre Beta. Der 'Boost level' Einstellknopf is :great:
 
tiffybass

tiffybass

:::...:::
Bassix
ß8.234
Ich buddel den Thread mal aus?!

Betreibt einer von euch den BETA mit 18V?!
Ich habe nämlich gestern meinen BETA hier aus dem Forum bekommen und ihn auch an den 18V Output meines Truetone CS7 gehängt... soweit so gut. Funktion alles super, wie beschrieben sahniger Sound. Heute super Sound aber ohne LED. :-(

Wie schnell brennt so eine LED durch? In der Anleitung des BETA heißt es 9-18V DC?! Da das gute Stück ja wahrscheinlich immer an sein wird, stört mich die fehlende Beleuchtung nicht, aber evtl. gibt's ja ein paar Erfahrungen und Tipps für die Fehlersuche.

Genaues Setup war wir folgt:
Line6 G30, BETA mit 18V, Big Muff Pi, Spark Mini, OC2, TC HELIX, TC HOF Mini, TC Ploytune Mini, VONG, Countryman DI (+48V),
Scarlett2i4

Grüße und rock on
 
 

Oben Unten