Beurteilungskriterien für den Neukauf eines Basstops/Amps

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß16.864
Hallo zusammen.

Angeregt durch die Diskussion über Digi- kontra Transistoramps möchte ich hier einmal ins Forum hinein fragen nach welchen Kriterien ihr einen neuen Bassamp aussucht.

Wohlgemerkt ... bei einem Neukauf ! Deshalb gebe ich meinen Senf hier auch nicht dazu, ich kaufte bis jetzt immer gebraucht ... warum auch immer ?!

Ist es so dass ihr euch vorab einen Preisrahmen steckt, oder vielleicht einen habt, in dem ihr euch bewegen wollt/müsst oder wie läuft das ?

Das würde bedeuten dass bei einem Vergleich immer auch ein ähnlicher Preis gegeben sein müsste ?!
Ist vielleicht die max. Ausgangsleistung entscheidend ?

Oder schaut ihr einfach so was euch anspricht ?

Und ihr prüft anschliessend inwieweit euch das Objekt der Begierde tatsächlich zusagt ?
 
Zuletzt bearbeitet:

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß16.864
Gute Frage, damit hast du eigentlich schon recht.

Nur denke ich dass bei einem Gebrauchtkauf prinzipiell auch die Gelegenheit eine Rolle spielt.

Das spielt bei einem Neukauf vermutlich weniger eine Rolle.

Aber darum soll es hier eigentlich weniger gehen.
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß16.531
Bis vor wenigen Jahren war (und bin es teilweise noch) mit diversen SWR und Eden Amps/ Boxen (alles noch pre-Fender und USA-Ware) ausgestattet. Was die Verarbeitung und Klang anging alles Top, klanglich stehe ich sowieso auf den "warmen Ami-Sound" und mag diese Klangfärbung sowohl beim Jazz Bass als auch beim Preci.
Nur die leidige Schlepperei ging mir irgendwann auf den Keks.
Ich habe sehr lange getestet und viele Marken ausprobiert, bis mir mit dem Ampeg PF 800 inkl. der PF 210 - Box der Kompromiss zwischen Transportfreundlichkeit und Klang am besten gefallen hat.
Als Backup habe ich mir noch den PF 500 + der PF115 Box gegönnt und bin mittlerweile was meine Klangvorstellungen und den Voltarenverbrauch betrifft angekommen.
Preis war eigentlich Nebensache, denn wenn ich was habe, will ich es sehr, sehr lange haben. Ich gehöre auch nicht zu der Spezies, die sich alle 2 Jahre neu ausstatten müssen, denn das wird unterm Strich wesentlich teurer.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Bei einem Neukauf überlege ich zunächst, wohin die Reise gehen soll. Ich treffe dann eine Vorauswahl aus den infrage kommen Gerätschaften, zunächst einmal ganz unabhängig vom Preis. Wenn es dann konkret wird, ziehe ich mein Bankkonto bzw. Jahresbudget für bassige Investitionen zu Rate. Einige/viele Teile aus der Vorselektion fallen dann meistens schon raus. Bei den verbleibenden Sachen versuche ich, den besten Kompromiss zwischen Vorstellung und Finanzen zu finden. Wenn ich da keine Übereinstimmung finde, wird das Budget möglicherweise durch Verkäufe vorhandenen Equipments aufgebessert. Es kann aber auch passieren, dass ich mir nichts kaufe. Meine Kompromissbereitschaft hat Grenzen.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.470
Ich z.B. bin intuitiver Gelegenheitskäufer ... je mehr ich teste und ausprobiere, um so unentschlossener und verwirrter bin ich (Optionsparalyse). Deshalb kauf ich einfach irgendwas, was ich intuitiv als gut empfinde, wenn sich eine Gelegenheit bietet oder gerade genug Geld da ist oder ich betrunken vor'm Rechner sitze.

Alternativ Teste ich wochenlang in eine Richtung, um mir dann spontan was völlig anderes zu kaufen.

Gilt eigentlich für alles, Bässe, Amps ...

War bis jetzt keine schlechte Taktik.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.678
1. vollröhre oder was anderes?
2. meine klangvorstellung muß ausformuliert sein. meist möchte ich einen vintage ausgelegten (sprich tief abgestimmten) cleanton, der sich gut mit effekten verdrecken läßt.
3. spezielle features, die ein must-have sind, müssen definiert sein. das sind meist nur anschlüsse, ohm und bestimmte frequenzbereiche (tiefe mitten zwischen 250 und 500 hz beispielsweise) die ich bearbeiten möchte.
4. spezielle features, die ein no-go sind, müssen definiert sein. das sind sinnlose anschlüsse wie tuner out und effektschleifen, das sind komplexe einbaueffekte wie kompressoren, aber auch x verschiedene eqs und regler, die ich nicht verstehe, beispielsweise obskure preshape-knöpfe. und aller scheiß, der mit apple oder so zu tun hat. wenn ich da ein "tone-print" runter/rauf/reinladen kann, ist der ofen aus. mein equipment hat ohne internet voll funktionsfähig zu sein.

dann kann ich fröhlich mit meinem lieblingsbass in den laden gehen und schauen, was es so gibt. vielleicht hab ich auf unser aller lieblingspornoseite auch schon interessante dinge gefunden, die ich auf jeden fall anschauen möchte.

am amp selber entscheiden die ersten 5 sekunden über wohl und wehe: entweder ich bekomme sofort oder ohne großes rumprobieren meinen sound da raus, oder das wird nichts mit uns. beispiele sind der hartke 500, aus dem ich ums verrecken keinen sound rausbekomme. sicher ein toller amp, aber nicht für mich. oder die großen gallier, bei denen ich nach ewiger rumschrauberei das handtuch geworfen habe, weil ich mit den reglern überfordert war. positiv war in der hinsich markbass, was ich nie gedacht hätte: das war plug and play at its best, mit den beiden filter-reglern war ich sofort da, wo ich hin wollte.

wenn wir uns so schon mal wohlfühlen, kommen die praxistauglichkeiten unter die lupe. sprich: der beherzte griff zum volume-regler. wie ist das spielgefühl, die souveränität? ich mag es direkt, wenn ich das gefühl habe, daß die signalverarbeitung zeit braucht, ist das nichts für mich. glücklicherweise wird das bei den modernen kisten ja immer besser. außer bei tc...

jegliche erkenntnisse fließen zudem auch in eine feedbackschleife zum verkäufer zurück, damit neue vorschläge kommen.

am ende schauen wir uns noch das handling (gewicht (lieber mehr als weniger), tragemöglichkeiten...) und die verarbeitung an. und ganz zum schluss das preisschild. das ganz zum schluss, weil amps nicht nach zwei jahren kaputt gehen sollten und ich zeit habe. musikequipment soll mich glücklich machen und keine kompromisslösung sein.

wirklich glücklich machen mich amps, wenn sie einfach sind, wenn sie alles haben was ich will und nichts mehr. bei den markbässen wäre der ideale amp einer, der nur die beiden filter und den volume auf der vorderseite hat. oder konservativ braucht er gain, vol, low, mid, mid freq, hi, an/aus, lampe, input, di-out, speakon, klinke out. vielleicht noch einen kopfhörerausgang. das ist aber schon luxus. das alles sollte aber eben wertig sein, exakt so laufen wie ich das will und deadnotes rüberbringen wie bombeneinschläge: direkt und körperlich spürbar.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.317
Nunja prinzipiell gibt es wohl verschiedene Parameter, die jeder unterschiedlich gewichten wird:

-Sound
-Preis
-Ausstattung/Variabilität
-Gewicht/Transportabilität
-Robustheit/Roadtauglichkeit
-Image der Marke, damit einhergehend auch der eintretende Wertverlust
-Aussehen
-Service des Herstellers (pos. Beispiel Glockenklang)
-Verfügbarkeit (wenn mal einer abraucht und man Ersatz braucht)
-...

Für mich war halt Sound schon immer das wichtigste. Aber das ist nicht immer das teuerste gewesen, was am besten geklungen hat für den jeweiligen Zwecke... Beim Fender Rumble 350 hat alles zusammen gepasst. Beim Mesa M6 musste ich halt in punkto Preis in den sauren Apfel beißen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.154
bei den markbässen wäre der ideale amp einer, der nur die beiden filter und den volume auf der vorderseite hat.
Die gabs mal, hießen "MoMark" und ließen sich in Sachen Preamp-Modul, EQ-Modul und Master-Modul frei konfigureren.
Für dich wäre einer mit einfachem 1-Kanal Preamp (S1M-HE), EQ0 (richtig, ein 0-Band EQ :D) und dem Master-Modul mit den Filtern (MVVL-HE) genau das richtige ;-)

Für mich müsste ein Amp ohne viel Rumschrauben einen Sound bringen, der mich aus den Socken haut. Ist bisher passiert bei WW Hellborg (dem richtigen), TC Blacksmith und EBS ...
 

Noble

EQ Legastheniker
1. Praktischer Nutzen (wie und wohin solls passen, brauch ich grade was oder hab ich mal wieder GAS und bin nicht zurechnungsfähig)
2. Preisvorstellung
3. Leistungsdimensionen/Formate (100W Brühwürfel oder Rack und Roadfähiges Profitop)
4. Qualität/Preis Leistung (ich gebe keine 700 Euro für ein Fern-Ost Amp aus)

erst dann gehts an den Kauf

5. Sound (muss zu mir und meinen Bässen passen)
6. Bedienbarkeit(EQ, Filter usw)
7. Look
8. Rocordingfähigkeit (Anständiger DI oder Lineout)

last but not least: Übersteht der Amp die Testphase? Kann er sich für seinen Einsatzzweck behaupten?!?
 
Zuletzt bearbeitet:

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß45.514
Manchmal finde ich irgendwo einen Schnapper, dann greife ich einfach zu.
Oft überlege ich dann erst hinterher, was ich damit eigentlich soll...was nicht bedeuten muss, dass ich da keinen passenden Einsatzzweck finde.
Wie beim Bugera...Vollröhre...viel zu teuer...zu schwer...zu anfällig...oh...600€...klick, bestellt.
Oder jetzt, wo der gerade in er Garantie-Reparatur ist...ich brauche keinen Ersatzamp...hab ja noch den kleinen Gallier und das dicke Rack zu Hause rumstehen...werden ja auch gerade nicht benutzt...oh...Line6 HD750...SVT-Sim, SuperBass-Sim, Sansamp-Sim...Stimmgerät, Kompressor, Bass-Synthi...750W RMS...für 298€...klick, bestellt.

So'n Fender Rumble 500/2014 hätte mich auch noch geschärft.
Aber kein Speakon? Für mich ein absolutes NoGo. Wird aus Prinzip boykottiert. Aus dem Grund sind auch die beiden Hartke LHs hinten runtergefallen.
Der LH500 hat nur Klinke und beim LH1000 ist der Speakon nur für den Bridge-Mode. Schade, 2 getrennte, 2Ohm-fähige Endstufen wären schon toll gewesen.
Aber so - NoGo.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.649
Ähm,- da stellt sich mir doch gleich die Frage wieder,- für was ein Bassist so viele verschiede Amps/Verstärker braucht? :rolleyes:
Ich habe zwei Amps, einen für zu Hause zum üben und einen mit mehr Power für den Proberaum und die Bühne.....wobei einen neuen Übungsamp für zu Hause......toll etzt hab ich glaub ein bisschen GAS......grummel. :bier:
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß54.472
Bei Amps habe ich bisher immer recht spontan und blind gekauft. Meist gebraucht. Ebenso spontan habe ich auch wieder verkauft was mir nicht gepasst hat, und das lag dann in erster Linie am Sound, dicht gefolgt von der Handhabung. Die Amps, die ich behalten habe, sind einfach zu bedienen (wenig Knoeppe) und haben eine Stimme, die mir gefaellt.

Bei Boxen ist es dagegen sehr einfach: ich rufe oder maile Marc Sieben an, erklaere ihm, was ich brauche, und 2 Wochen spaeter hab ich die perfekte Box hier stehen.
 

sharon

Basslegastheniker
Ich hatte ja jetzt im Frühjahr ersten Übungsamp - Kauf und habe mich für nen EBS Session 120 entschieden. Einfache Handhabung Top Sound, macht richtig Spass.
Das Gespräch am Vorabend mit meiner Partnerin lief etwa so ab:
"Ah ich hab ja morgen frei und wollte mir mal zum Bass spielen lernen (wir hatten schon öfter drüber gesprochen das ich das vor habe) so das komplette Übungsequipment zulegen.
" Was braucht man denn da ? Na ja ..Bass, Tasche, Übungsamp, bissl Literatur, Gurt, ein paar Ersatzsaiten, Kabel, so nen Ständer zum abstellen.
"Was wolltest du denn ausgeben?, Na ja ich denk mal so grob überschlagen irgendwas zwichen 500-800,--.
" Kauf dir bloss was anständiges was ordentlich klingt sonst lauf ich weg, und du willst dann nach 4 Wochen eh schon wieder was besseres. Wie meinste denn das ? Kauf dir nicht den billigsten Anfängerbass, nen ordentlich klingenden Verstärker damit du zufrieden bist. Eine Freundin von mir hat vor x Jahren mal E-Gitarre spielen wollen und sich so ein "Kofferradio-Vertsärker" zugelegt klang richtig kacke, zum weglaufen. Geb für was anständiges lieber was mehr aus. So sind es dann ca 1300,-- geworden.

Das wichtigste beim neuen Amp ist also (falls vorhanden) richtig....die Partnerin/Frau/Freund/Freundin)

ne... mal Spass bei Seite.. ich mag schönen cleanen Grundsound der sich aber auch schön verändern lassen muss (w. z.B. Fafner II, ich mag auch den Blue Sky,) Ich finds gut wenn ein Amp nen brauchbaren Kompressor hat.ich mag keine extra Effektgeräte, Beim Neukauf wären für mich nur Klang /Praxis
entscheidend, in zweiter Linie vielleicht noch geringfügig Aussehen, Preislich wäre mir das wenn alles stimmt fast na ja bis die oberste gängige Preisklasse 2,5 K etwa egal.


Gruss Norbert
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten