Brauchbares Tablet mit guter Stifteingabe gesucht

joe91

joe91

Member
Bassix
ß1.291
Danke, sehr hilfreicher Hinweis.
Das man bei Radieren aus dem Zoomen wieder rausgeschmissen wird, hätte ich so jetzt nicht erwartet. :rolleyes:
Das war ja nicht mal beim Samsung S6 Lite (im Laden getestet) der Fall.


Dazu noch ein Nachtrag:

Im Forscore gibt es ein Menü, dort kann man Stifte auswählen, Radierer etc....
Ich habs so eingestellt dass ich schreiben kann, ohne das Menü zu öffnen. Das finde ich angenehm weil ich sofort starten kann.
Brauche ich aber den Radierer, muss ich das Menü öffnen...

Würde ich das Menü schon anfangs öffnen, hätte ich das Zoom-Problem nicht, dafür hab ich dauernd die Menüleiste im Bild.

Also nur damit dus weißt, es gibt eine Lösung für das Problem, aber damit kaufst du dir neue Probleme ein :D

Forscore hat aber einen super Kundendienst, möglich dass die sowas in der nächsten Verison ändern.

lg
 
Zuletzt bearbeitet:
bas.ser

bas.ser

New Member
Bassix
ß919
Hallo zusammen.
Nur für alle Fälle auch meine Lösung:
Normales iPad.
Ein Notenblatt vorher auf das iPad-Format vorbereitet und als PDF gespeichert.
In der apple-eigenen App „Notizen“ diese PDF als „Hintergrund“ eingefügt
Dann in „Notizen“ mit dem Pencil drüber meine Noten, Textnotizen etc. gezeichnet
Für die Gigs teile ich dann die Noten an ForScore.
In ForScore werden die Dateien noch ein wenig beschnitten.
Gegebenenfalls kann man noch unter ForScore finale Notizen machen, die z. B. gewisse Bandspezifik berücksichtigen (andere Form, andere Coda).
Dazu bemerkt: meine Noten schreibe ich nur ansatzweise als solche (Hauptpattern, Tutti etc.) in der Originaltonart. Die Harmonie-Symbole kommen dann aber stufenbasiert (IIm7 - V7 - Imaj). Dadurch bleibe ich tonartunabhängig.
Liebe Grüße
Sergej
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß43.019
Hallo zusammen.
Nur für alle Fälle auch meine Lösung:
Normales iPad.
Ein Notenblatt vorher auf das iPad-Format vorbereitet und als PDF gespeichert.
In der apple-eigenen App „Notizen“ diese PDF als „Hintergrund“ eingefügt
Dann in „Notizen“ mit dem Pencil drüber meine Noten, Textnotizen etc. gezeichnet
Für die Gigs teile ich dann die Noten an ForScore.
Das ist ja mal eine sehr praxisorientierte Info. :great:

Kann man in der Notizen-App auf dem iPad auch farbig schreiben, Screenshots einfügen und Text über die Tastatur einfügen?
 
bas.ser

bas.ser

New Member
Bassix
ß919
Hallo.
Natürlich mit Farbe. Das ist ja das Tolle an der Sach: ein Segno rot und Du verpasst es kaum beam Rücksprung. Oder ich hinterlege den Hauptpattern farblich mit der Kennzeichnung HP. Danach schreibe, wenn‘s kommt, nur als HP. Musikstückteile kennzeichne ich mit Buchstaben und auch farblich hinterlegt bei Wiederholungen kommen nur Kennzeichnungen vor.
Ich verwende keine Screenshots in diesem Zusammenhang.
Alles Gute und bässte Grüsse
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß8.941
Hi,
ich habe ganz ähnliche Anforderungen wie der Threadstarter und bin eine weile um Tablets mit Stift rumgeschlichen.

Ja meine Tochter nutzt für die Uni ein Ipad pro, das geht sehr gut.

Aber 1. mag ich Apple als Firma nicht so (geschlossener Mikrokosmos) und 2. bekommen
die teuren Sachen die Kinder, nicht der Papa.

Hatte auch mit dem S6 lite geliebäugelt.
Habe das S6 lite lange im Laden probiert, aber das S6 ohne Lite daneben war eben doch viel besser,
und hat mir auch besser als das Apple - Produkt gefallen, war einfach gefälliger.

Kurz und gut - habe ein S6 dann eben gebraucht gekauft und bin begeistert.
Kann ich empfehlen.

Viele Grüße
Volker
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß43.019
Hallo Volker,
hast du das Samsung S6 schon länger im Gebrauch?

Dann stellen sich natürlich ein paar Fragen an den "Praktisch Erfahrenen": ;-)

- kannst du da im gleichen Dokument mit Stift schreiben und auch Screenshots einfügen?

- wie fügst du verschiedene Songs als Setlist hintereinander (als pdf?) und schaltest dann beim (Live-) Spielen durch die Setlist?

- letzlich noch die Frage, wieviel Du für das S6 Tablet bezahlt hast?

Danke + Gruß
Michael
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß8.941
Hi,

habs erst seit gestern abend, im gleichen Dokument schreiben und Screenshots geht sehr einfach. Setlist weiss ich noch nicht, habe sie erst mal als einzelne PDF, suche noch die richtige App, Durchschalten muss nicht sein, weiss ich auch noch nicht, bezahlt habe ich etwa den halben Listenpreis, was für den Zustand voll ok ist. Melde mich mach ein paar Wochen noch mit Erfahrungen.
Viele Grüße
Volker
 
Iluvbass

Iluvbass

New Member
Bassix
ß366
Ich verwende ein Galaxy Tab S3 mit SPen, der im Liefermfang des Geräts enthalten war. Die Handschriftenerkennung hat mich völlig überrascht, da sie auch mit meiner schwer lesbaren Handschrit klarkommt.

Vom Store gibt es dann eine Malapp, die einem beweist, dass das Ganze tatsächlich in der Lage ist, mit verschiedenen Druckstärken und vielleicht sogar Aufsetzwinkeln klarzukommen. In der durchschnittlichen App ist das programmtechnisch zumeist nicht unterstützt.

Es gibt ein witziges Programm namens INKredible, das mithilfe von Vektorgrafik in der Lage ist, meine Handschtift on the fly in lesbares Material zu optimieren. In der PRO-Version (hab ich nicht) gibt es wohl auch Noten- und Tabulaturpapier. Man kann das Ergebnis als Bild oder pdf exportieren, was ich allerdings noch nie gemacht habe...

Ich nutze mein Tablet mit einem kleinen Ständer am Micstand. Adleraugen habe ich leider auch nicht... dazu nutze ich Setlisthelper als App. Man kann das dann auch mit einem bluetooth-Pedal steuern, allerdings mache ich das live (äh, was ist live?) nicht, weil die bluetooth-Koppelung mit meinen bisherigen Geräten hierfür nicht zuverlässig funktioniert hat. Mit dem neuen Gerät habe ich es mangels Proben und Auftritten noch nicht ausprobiert. Zeit zum Bildschirmwischen hat man live immer, selbst als Leadsänger ,it Bass um den Hals.

Was trotz Android geht, ist USB-Interface-Aufnahme, wenn man die Euronen in die Hand nimmt und die Treiber von Audio-Evolution-Mobile verwendet. Vorsicht: erst testen, dann kaufen. Ich hatte es umgekehrt gemacht und konnte es erst nach einem Geräteupdate verwenden... Latenzen hängen selbstredend nicht nur vom Endgerät ab. Midi-Noteneingabe geht auch.

Wenn man Noten von Hand eingeben möche, gibt es da für Android NotateMe. Da ist der Preis richtig happig, aber bei entsprechend groß gezoomten Notenliniensystem (auf Kosten des Gesamtüberblicks) habe ich eine Trefferquote von praktisch 100 % mit dem SPen.

Was nicht geht, zumindest hat es bei meinen Versuchen nicht geklappt, ist eine Handschrifteneingabe bei iRealPro. Da wird bei mir nur die Bildschirmtastatur angezeigt, ohne Möglichkeit, auf Handschrifteneingabe umzuschalten.

Das S3 habe ich gebraucht gekauft, der Rest war bei mir schon da. Was Handschrifteneingabe angeht, kann ich nur sagen, dass es für mich sehr gut funktioniert. Wenn es von Apple günstigere Softwarelösungen gibt, kann man ja mal rechnen...
 
Kosmas58

Kosmas58

Ich hab' schon selbst genug Dings und Dongs
Bassix
ß1.433
Hallo Volker,
hast du das Samsung S6 schon länger im Gebrauch?

Dann stellen sich natürlich ein paar Fragen an den "Praktisch Erfahrenen": ;-)

- kannst du da im gleichen Dokument mit Stift schreiben und auch Screenshots einfügen?

- wie fügst du verschiedene Songs als Setlist hintereinander (als pdf?) und schaltest dann beim (Live-) Spielen durch die Setlist?

- letzlich noch die Frage, wieviel Du für das S6 Tablet bezahlt hast?

Danke + Gruß
Michael
Ich verwende das Samsung Galaxy Tab S6 Lite und bin damit zufrieden. Für die Setlists incl. PDFs und MP3s nutze ich MobileSheetsPro. Beim Umbättern hilft ein Pageflip Butterfly. Das Alles hat mit meinem Nexus 10 schon jahrelang funktioniert. Der Stift beim S6 Lite ist natürlich ein Plus.
 
 

Oben Unten