Brauchbares Tablet mit guter Stifteingabe gesucht


joe91
joe91
Member
Bassix
ß1.800
Danke, sehr hilfreicher Hinweis.
Das man bei Radieren aus dem Zoomen wieder rausgeschmissen wird, hätte ich so jetzt nicht erwartet. :rolleyes:
Das war ja nicht mal beim Samsung S6 Lite (im Laden getestet) der Fall.


Dazu noch ein Nachtrag:

Im Forscore gibt es ein Menü, dort kann man Stifte auswählen, Radierer etc....
Ich habs so eingestellt dass ich schreiben kann, ohne das Menü zu öffnen. Das finde ich angenehm weil ich sofort starten kann.
Brauche ich aber den Radierer, muss ich das Menü öffnen...

Würde ich das Menü schon anfangs öffnen, hätte ich das Zoom-Problem nicht, dafür hab ich dauernd die Menüleiste im Bild.

Also nur damit dus weißt, es gibt eine Lösung für das Problem, aber damit kaufst du dir neue Probleme ein :D

Forscore hat aber einen super Kundendienst, möglich dass die sowas in der nächsten Verison ändern.

lg
 
Zuletzt bearbeitet:
bas.ser
bas.ser
New Member
Bassix
ß1.118
Hallo zusammen.
Nur für alle Fälle auch meine Lösung:
Normales iPad.
Ein Notenblatt vorher auf das iPad-Format vorbereitet und als PDF gespeichert.
In der apple-eigenen App „Notizen“ diese PDF als „Hintergrund“ eingefügt
Dann in „Notizen“ mit dem Pencil drüber meine Noten, Textnotizen etc. gezeichnet
Für die Gigs teile ich dann die Noten an ForScore.
In ForScore werden die Dateien noch ein wenig beschnitten.
Gegebenenfalls kann man noch unter ForScore finale Notizen machen, die z. B. gewisse Bandspezifik berücksichtigen (andere Form, andere Coda).
Dazu bemerkt: meine Noten schreibe ich nur ansatzweise als solche (Hauptpattern, Tutti etc.) in der Originaltonart. Die Harmonie-Symbole kommen dann aber stufenbasiert (IIm7 - V7 - Imaj). Dadurch bleibe ich tonartunabhängig.
Liebe Grüße
Sergej
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß75.336
Hallo zusammen.
Nur für alle Fälle auch meine Lösung:
Normales iPad.
Ein Notenblatt vorher auf das iPad-Format vorbereitet und als PDF gespeichert.
In der apple-eigenen App „Notizen“ diese PDF als „Hintergrund“ eingefügt
Dann in „Notizen“ mit dem Pencil drüber meine Noten, Textnotizen etc. gezeichnet
Für die Gigs teile ich dann die Noten an ForScore.
Das ist ja mal eine sehr praxisorientierte Info. :great:

Kann man in der Notizen-App auf dem iPad auch farbig schreiben, Screenshots einfügen und Text über die Tastatur einfügen?
 
bas.ser
bas.ser
New Member
Bassix
ß1.118
Hallo.
Natürlich mit Farbe. Das ist ja das Tolle an der Sach: ein Segno rot und Du verpasst es kaum beam Rücksprung. Oder ich hinterlege den Hauptpattern farblich mit der Kennzeichnung HP. Danach schreibe, wenn‘s kommt, nur als HP. Musikstückteile kennzeichne ich mit Buchstaben und auch farblich hinterlegt bei Wiederholungen kommen nur Kennzeichnungen vor.
Ich verwende keine Screenshots in diesem Zusammenhang.
Alles Gute und bässte Grüsse
 
vb
vb
18jähriger Bassicer
Bassix
ß11.679
Hi,
ich habe ganz ähnliche Anforderungen wie der Threadstarter und bin eine weile um Tablets mit Stift rumgeschlichen.

Ja meine Tochter nutzt für die Uni ein Ipad pro, das geht sehr gut.

Aber 1. mag ich Apple als Firma nicht so (geschlossener Mikrokosmos) und 2. bekommen
die teuren Sachen die Kinder, nicht der Papa.

Hatte auch mit dem S6 lite geliebäugelt.
Habe das S6 lite lange im Laden probiert, aber das S6 ohne Lite daneben war eben doch viel besser,
und hat mir auch besser als das Apple - Produkt gefallen, war einfach gefälliger.

Kurz und gut - habe ein S6 dann eben gebraucht gekauft und bin begeistert.
Kann ich empfehlen.

Viele Grüße
Volker
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß75.336
Hallo Volker,
hast du das Samsung S6 schon länger im Gebrauch?

Dann stellen sich natürlich ein paar Fragen an den "Praktisch Erfahrenen": ;-)

- kannst du da im gleichen Dokument mit Stift schreiben und auch Screenshots einfügen?

- wie fügst du verschiedene Songs als Setlist hintereinander (als pdf?) und schaltest dann beim (Live-) Spielen durch die Setlist?

- letzlich noch die Frage, wieviel Du für das S6 Tablet bezahlt hast?

Danke + Gruß
Michael
 
vb
vb
18jähriger Bassicer
Bassix
ß11.679
Hi,

habs erst seit gestern abend, im gleichen Dokument schreiben und Screenshots geht sehr einfach. Setlist weiss ich noch nicht, habe sie erst mal als einzelne PDF, suche noch die richtige App, Durchschalten muss nicht sein, weiss ich auch noch nicht, bezahlt habe ich etwa den halben Listenpreis, was für den Zustand voll ok ist. Melde mich mach ein paar Wochen noch mit Erfahrungen.
Viele Grüße
Volker
 

Iluvbass
Iluvbass
New Member
Bassix
ß1.033
Ich verwende ein Galaxy Tab S3 mit SPen, der im Liefermfang des Geräts enthalten war. Die Handschriftenerkennung hat mich völlig überrascht, da sie auch mit meiner schwer lesbaren Handschrit klarkommt.

Vom Store gibt es dann eine Malapp, die einem beweist, dass das Ganze tatsächlich in der Lage ist, mit verschiedenen Druckstärken und vielleicht sogar Aufsetzwinkeln klarzukommen. In der durchschnittlichen App ist das programmtechnisch zumeist nicht unterstützt.

Es gibt ein witziges Programm namens INKredible, das mithilfe von Vektorgrafik in der Lage ist, meine Handschtift on the fly in lesbares Material zu optimieren. In der PRO-Version (hab ich nicht) gibt es wohl auch Noten- und Tabulaturpapier. Man kann das Ergebnis als Bild oder pdf exportieren, was ich allerdings noch nie gemacht habe...

Ich nutze mein Tablet mit einem kleinen Ständer am Micstand. Adleraugen habe ich leider auch nicht... dazu nutze ich Setlisthelper als App. Man kann das dann auch mit einem bluetooth-Pedal steuern, allerdings mache ich das live (äh, was ist live?) nicht, weil die bluetooth-Koppelung mit meinen bisherigen Geräten hierfür nicht zuverlässig funktioniert hat. Mit dem neuen Gerät habe ich es mangels Proben und Auftritten noch nicht ausprobiert. Zeit zum Bildschirmwischen hat man live immer, selbst als Leadsänger ,it Bass um den Hals.

Was trotz Android geht, ist USB-Interface-Aufnahme, wenn man die Euronen in die Hand nimmt und die Treiber von Audio-Evolution-Mobile verwendet. Vorsicht: erst testen, dann kaufen. Ich hatte es umgekehrt gemacht und konnte es erst nach einem Geräteupdate verwenden... Latenzen hängen selbstredend nicht nur vom Endgerät ab. Midi-Noteneingabe geht auch.

Wenn man Noten von Hand eingeben möche, gibt es da für Android NotateMe. Da ist der Preis richtig happig, aber bei entsprechend groß gezoomten Notenliniensystem (auf Kosten des Gesamtüberblicks) habe ich eine Trefferquote von praktisch 100 % mit dem SPen.

Was nicht geht, zumindest hat es bei meinen Versuchen nicht geklappt, ist eine Handschrifteneingabe bei iRealPro. Da wird bei mir nur die Bildschirmtastatur angezeigt, ohne Möglichkeit, auf Handschrifteneingabe umzuschalten.

Das S3 habe ich gebraucht gekauft, der Rest war bei mir schon da. Was Handschrifteneingabe angeht, kann ich nur sagen, dass es für mich sehr gut funktioniert. Wenn es von Apple günstigere Softwarelösungen gibt, kann man ja mal rechnen...
 
Kosmas58
Kosmas58
Ich hab' schon selbst genug Dings und Dongs
Bassix
ß1.671
Hallo Volker,
hast du das Samsung S6 schon länger im Gebrauch?

Dann stellen sich natürlich ein paar Fragen an den "Praktisch Erfahrenen": ;-)

- kannst du da im gleichen Dokument mit Stift schreiben und auch Screenshots einfügen?

- wie fügst du verschiedene Songs als Setlist hintereinander (als pdf?) und schaltest dann beim (Live-) Spielen durch die Setlist?

- letzlich noch die Frage, wieviel Du für das S6 Tablet bezahlt hast?

Danke + Gruß
Michael
Ich verwende das Samsung Galaxy Tab S6 Lite und bin damit zufrieden. Für die Setlists incl. PDFs und MP3s nutze ich MobileSheetsPro. Beim Umbättern hilft ein Pageflip Butterfly. Das Alles hat mit meinem Nexus 10 schon jahrelang funktioniert. Der Stift beim S6 Lite ist natürlich ein Plus.
 
Phuxx
Phuxx
Double-Left-Handed
Bassix
ß7.632
So ist es jetzt ausgemacht.
Um Weihnachten rum bringt Sohnemanns Freundin mal ihr ipad mit Stift mit.
Jetzt bin ich ja doch neugierig... (Falls es überhaupt geklappt hat wie gedacht mit den Besuchen an Weihnachten, ist ja doch alles etwas weird und schräg in diesen Zeiten...)

Bist Du denn weiter mit Deiner Recherche in Sachen Tablet? Oder gar sogar selbst schon Besitzer? Vielleicht sogar eines der vorgeschlagenen Teile hier?
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß75.336
Hallo.

Ja, das hat geklappt.
Konnte an Weihnachten kurz das "normale" ipad anzutesten.
Das geht schon klasse, mit dem Stift zu schreiben.
Man merkt schon, dass da noch ne kleine Luftschicht zwischen Stiftspitze und Blatt ist (nicht laminiert) aber das hat mich nicht wirklich gestört.

Cool fand ich die Funktion, dass ich das Handgeschriebene markieren konnte und einfach irgendwo hinschieben kann. (war glaub ich ein Word Dokument)

Ich tendiere zu dem ipad statt dem S6 lite trotz Mehrpreis, da ich wahrscheinlich flexibler bin was Musik-Apps angeht, die Leistung des Prozessors besser ist und die Videoqualität fand ich auch besser (beim schrägen Blickwinkel).
Denk auch, dass das Betriebssystem länger versorgt wird mit Updates als Android.

Allerdings finde ich die Preise gerade etwas "drüber".
Von daher wollte ich noch etwas warten, ob sich da noch was tut nach der Homeoffice-Ära. :confused:
Aktuell geht live spielen ja eh nicht und daher besteht aktuell kein dringender Handlungsbedarf.
Hab ja auch noch mein altes Mini-Samsung Tablet.
 
Zuletzt bearbeitet:
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß16.438
Ich spiel nicht nur in einer Coverband und einer Jazzcombo, wo mir A4 Leadsheet ausreicht, sondern auch in einer Bigband, in der gern mal 3-5 Seiten, zwischen denen hin und her gesprungen wird, angesagt sind.

Dies bewältige ich seit ein paar Jahren mit einem 13" Lenovo Yoga Tab 2 Pro, dessen Akku aber ob des großen Bildschirms relativ schnell (4-5 Stunden max) leer ist (in der Pause nachladen reicht aber idR).
Hat natürlich keine Stiftbedienung/Handschriftenerkennung, obschon ich mit einem Adonit-Stift in Mobilesheets sehr gut Markierungen machen kann.

Das nur zur Vorgeschichte.

Mir lief neulich im Internetz folgendes Gerät über den Weg, das ich dann als junges Gebrauchtes mit Garantie erworben habe:


13", eInk-Display (ohne Hintergrundbeleuchtung, ein neueres Modell hat eine), Handschrifterkennung (die funktioniert, ich brauche sie aber nicht), Android 9, 64 GB Speicher (für PDF-Noten also mehr als ausreichend, sämtliche Realbooks plus die Programme der Combo, Rock- und Bigband nehmen keine 10 GB ein!).

Von Mobilesheets gibt es eine angepasste Version, blättern ist in ausreichender Geschwindigkeit möglich.

Damit wär man schon mal gut dabei.
Dank Android 9 kann man aber auch einen anderen Launcher installieren und so im Ruhezustand z.B. auch einen Kalender ohne Stromverbrauch anzeigen lassen.

Das war kein billiges Vergnügen, aber allemal billiger als ein ipad Pro.
 
Phuxx
Phuxx
Double-Left-Handed
Bassix
ß7.632
Cool, bin gespannt, worauf letztlich die Wahl fallen wird!

Bin nach wie vor sehr zufrieden mit meinem Pad, und es war wirklich nicht supersonder teuer. Habe letzte Woche ein Video mit dem Ding zusammengebastelt (vollkommen kenntnisfrei versteht sich!), und auch das hat super geklappt! Irgendwie hab ich jetzt auch mein Keyboar via Midi (USB hat es noch nicht, das IPad allerdings auch nicht. War leider ein teurerer Adapter erforderlich...) an das Pad angeschlossen bekommen, und jetzt taugt es auch für Notenlernprogramm und noch mehr Spaß mit Garageband (falls bnicht bekannt: ein Musikprogramm, das gleich mit dabei war).

Nicht so gut gefällt mit an dem ganzen, dass der Dateiaustausch mit Rechner und Handy und Co. nicht ganz ohne ist bei mir, zumindest schaff ich manches nur über Umwege. Nervt manchmal. Aber auch dafür gibt es Lösungen.

Aber wie gesagt: nicht als Werbung gemeint, einfach als bewusst subjektive, aber ehrlich gemeinte Rückmeldung von mittlerweile doch 2-3 gut genutzen Jahren mit dem Teil.

Viel Spaß!
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Bassix
ß41.276
Wenn du Probleme beim Daten austauschen hast, Kauf dir noch nen MacBook und n iPhone und Staune ;-) Spaß beiseite, intern ist das von Apple echt gut gelöst, aber nach außen kann es richtig nerven 🙈
 
dianoia
dianoia
tieftonbegeistert
Bassix
ß1.471
Hi,
wenn Ihr unabhängig von einer Plattform bleiben wollt, empfehle ich OneNote. Das ist ein elektronisches Notizbuch von Microsoft und funktioniert in den App-Versionen völlig reibungslos auf Android und iOS und Windows (phone genauso wie tab). Die Daten werden sofort bei Internetverbindung auf allen Geräten synchronisiert. Alle Notizbücher lassen sich sehr übersichtlich in Abschnitten, Unterabschnitten und Seiten (mit Unterseiten) organisieren. Ein großer Vorteil ist auch, dass man so ziemlich jedes Medium einfügen kann. z.B. auch Audio oder Videoquellen. Dazu ist der Platz einer Seite unendlich groß, man ist also nicht wie bei anderen Notizen-Apps auf ein Blatt Papier beschränkt.
Ich mache es ansonsten so wie bas.ser und lege mir auf meine Seite eine Blanko-Tab-Vorlage oder Notenpapier oder eine beliebige andere Blanko-Vorlage, auf der ich meine handschriftlichen Notizen eintrage.
Wenn mir das Ganze am iPad zu fummelig wird, arbeite ich einfach am PC (dann natürlich ohne Stift) weiter.
Auf der Bühne habe ich eine iPad-Halterung am Stativ und kann während eines Auftritts problemlos durch meine Seiten Navigieren und bei schlechten Augen mit den Fingern auch mal Zoomen.

P.S.: Ich arbeite jetzt seit 2 Jahren fast täglich mit einem einfachen iPad (mit Stift für ca. 470 zu haben) beruflich und privat - nie Probleme mit Leistung, Speichergröße oder Stabilität gehabt.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
HarryAusHamburch
New Member
Bassix
ß49
Moin zusammen, ich bin glücklicher Besitzer eines iPadPro in der großen Ausführung. Für die Notenanzeige habe ich 4Score. In 4Score kann man mit dem "Pencil" Notizen machen, wie sonst auch mit Bleistift auf einem Notenausdruck. Das funktioniert super. Da in der Bigband (vor Covid) auch gerne mal 2 Seiten gleichzeitig zu lesen waren, bin ich auf das große iPadPro umgestiegen. Im Querformat lassen sich 2 Seiten gleichzeitig noch gut ablesen. Hochformat für Leadsheets geht im normalen iPad auch super - nur eben für 2 seiten im Querforamt war es mir zu klein.
Noten Scannen geht mit dem Handy oder der iPad Kamera. Ich benutze "Tiny Scanner" aber andere Programme sind bestimmte genauso gut. Das PDF wird im Programm generiert und dann an 4Score geschickt. Das funktioniert super.
Meine Frage an die Community: Zum Notieren von Noten benutze ich "Notion". Gibt es da was besseres? Eigentlich ist das Programm toll. Man kann die Noten auch über ein angezeigtes Bass-Fretboard eingeben. Entweder habe ich einfach zuwenig Routine damit, stelle mit grundsätzlich damit ungeschickt an oder was auch immer - kennt Ihr bessere Programme?
Ich kenne MuseScore - meines Wissens funktioniert das aber nur am PC. Die iPad/iPhone Version ist etwas völlig anderes und dient meines Wissens nur dazu, Noten zu kaufen o.ä. aber nicht des Notenschreibens.
was könnt Ihr empfehlen, was sind Eure Erfahrungen?
Viele Grüße
 
 

Oben Unten