Braucht man eigentlich ein Griffbrett?

Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.590
Mir ist das letztens bei den neuen Warwick Modellen aufgefallen, die ja Wengegriffbretter auf Wenge Hälse montieren.
Das sieht nicht nur Geil aus sondern klingt auch so.
Allerdings frag ich mich, bräuchte man sowas eigentlich?
Bei bundierten Bässen hat der Hals ja kaum Kontakt mit den Saiten.
Bei den One-Piece Maple Necks geht's, allerdings muss ich sagen hab ich mir so einen noch nie genau angesehen.

Ich lass mir einreden, dass es nicht mit allen Hölzern gut geht, aber generell, was spricht dagegen so einen Laminated Neck ohne Griffbrett zu verbauen? Das Verbauen des Skunk Stripes? Dass es einfacher ist, die Fräsung von oben zu machen und das Griffbrett draufzukleben leuchtet natürlich ein.


BIn gespannt auf eure Meinungen.

Lynn
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.605
griffbretter können verschiedene funktionen haben.
  1. einbau des spannstabes.
  2. stabilität. mehrschichtig geklebte hölzer sind steifer. mehrstreifige hälse sind hier das paradebeispiel. und das gleiche prinzip gilt etwas abgemindert auch für griffbretter.
  3. klangoptimierung. bestes beispiel das palisandergriffbrett auf dem ahornhals. das gibt einen anderen, runderen und wärmeren ton als one-piece-maple. die les paul funktioniert ja auch nur durch die dicke ahorndecke vernünftig. mahagoni pur würde rasch undifferenziert werden. und da sind wir beim entscheidenden parameter: der dicke. bei "fenderartigen" instrumenten gibt es a la sandberg ein fettes brett oder als anderes extrem die dünnen "round-laminated" funiere bei den fendern bestimmter vintage-jahrgänge. die klangbeeinflussung hängt natürlich an der dicke. was dann wieder der grund ist, warum billig-paulas, die aus mahagoni mit dünnem ahornfunier bestehen, keinen taug haben. und ich keinen bock hätte auf ein round-laminated palisandergriffbrett. das ist quasi nur optik.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ich denke da gibts 2 Gründe, warum WW die Hälse so baut.
1. liegt das glaub tatsächlich daran, das WW Hälse immer mind. 3 streifig sind,
da also längs eine Leimnaht vorhanden ist und manchmal Leimnähte im Laufe der Zeit einen spürbaren Versatz ausbilden.
2 wirtschaftliche Gründe, WW stellt schließlich industriell her
eine Vorrichtung für die Halsstabfräsung, also bekommen alle ein Griffbrett

OLI
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ein nettes Gedankenexperiment hast du da.

Alice hat schon das wesentliche dazu geschrieben.

Zusätzlich fällt mir auch die Tradition des Instrumentenbaus ein, nach der praktisch alle Saiteninstrumente (Geige, Cello, Kontrabass, Gitarre, ...) auch ein aufgeleimtes Griffbrett haben (mit Ausnahme echter Onepiecemarples).
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß19.771
...es gab auch einteilige Ahorn-Hälse bei Fender, die die Bundstäbchen direkt in den Hals eingearbeitet hatten. Die Stahlschiene wurde von der Rückseite über eine Fräsung eingebracht, die dann mit einem dunklen Holzstreifen wieder verschlossen wurde.
 
lazarus_04

lazarus_04

schalltechnik04.de
Oh... ich liebe round-laminated Palisandergriffbretter :stolz:...Slabboard Palisandergriffbretter sind mir schon wieder zu weich im Sound. Die round-laminated Palisandergriffbretter haben die Spritzigkeit und Definition von OPM-Necks gepaart mit der wärme der "Palisandresen"

Gibt es aktuell (bezahlbare) Bässe mit Veneer Board (round-laminated Palisandergriffbretter)?
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.590
Also das das Griffbrett dem Hals zusätzliche Stabilität gibt, ich weiß nicht.
Das laminierte Hälse stärker sind lass das weiß man ja, aber dass das Griffbrett dann noch Einfluss hat... Viele der Stangenbässe haben ja wirklich nur nen Hauch von Griffbrett.

Klangliche Unterschiede lass ich mir einreden, aber die waren ursprünglich vermutlich nicht der ausschlaggebende Punkt für die Einführung des Palisandergriffbretts. Ich lass mich da aber gern eines besseren belehren. (Außerdem möcht ich sehen wie sich dann Palisanderfetischisten mit One-Piece Maple Liebhabern gegenseitig die Schädel einschlagen :D)
In dem Punkt find ich dann das Traditionsargument auch nicht so passend. Die ersten Bässe hatten ja kein aufgeleimtes Griffbrett.

Das mit dem Versatz der Leimnähte ist glaub ich auch ein wenig weit her geholt. Ich mein, das müsste dann ja auch auf der anderen Seite des Halses passieren, oder?
 
U-Bass

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß2.105
Also das das Griffbrett dem Hals zusätzliche Stabilität gibt, ich weiß nicht.
Das laminierte Hälse stärker sind lass das weiß man ja, aber dass das Griffbrett dann noch Einfluss hat... Viele der Stangenbässe haben ja wirklich nur nen Hauch von Griffbrett.

In dem Punkt find ich dann das Traditionsargument auch nicht so passend. Die ersten Bässe hatten ja kein aufgeleimtes Griffbrett.

Das mit dem Versatz der Leimnähte ist glaub ich auch ein wenig weit her geholt. Ich mein, das müsste dann ja auch auf der anderen Seite des Halses passieren, oder?
hat es, wird ja quer zu den anderen Streifen aufgeklebt.

aber hallo - hast du schon einmal einen Kontrabass ohne Griffbrett gesehen? - die Legende sagt ja, bei Leo Fender musste es damals schnell gehen und billig sein, vielleicht ist das Griffbrett deswegen weggefallen

Versatz auf der anderen Seite geht nicht, weil oben ist ja was? ... das Griffbrett!

;-)
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.179
Ich meinte GL hat auch mal Hälse aus einem Szück gebaut.
Die haben um den Halsstab einzusetzen den Hals senkrecht aufgeschnitten, also mitten durchs "Griffbrett", und nach dem Einsetzen wieder zusammen geleimt.
Aber ohne Garantie.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Also das das Griffbrett dem Hals zusätzliche Stabilität gibt, ich weiß nicht.
Das laminierte Hälse stärker sind lass das weiß man ja, aber dass das Griffbrett dann noch Einfluss hat... Viele der Stangenbässe haben ja wirklich nur nen Hauch von Griffbrett.
Wenn das Griffbrett sehr dünn ist, dann ist die Verwindungssteifigkeit durch die Schichten natürlich geringer.
Ansonsten ist das Verleimen von Holzschichten eine gute Methode, die sich auch im konstruktiven Holzbau bewährt hat (Leimbinder).

Klangliche Unterschiede lass ich mir einreden, aber die waren ursprünglich vermutlich nicht der ausschlaggebende Punkt für die Einführung des Palisandergriffbretts. Ich lass mich da aber gern eines besseren belehren. (Außerdem möcht ich sehen wie sich dann Palisanderfetischisten mit One-Piece Maple Liebhabern gegenseitig die Schädel einschlagen :D)
In dem Punkt find ich dann das Traditionsargument auch nicht so passend. Die ersten Bässe hatten ja kein aufgeleimtes Griffbrett.
Die "genetischen Ahnen" der E-Bässe (sehen wir den EBass als Mixtur aus Kontrabass und Konzert- bzw. Jazzgitarre) hatten aufgeleimte Griffbretter.
Auch der allererste EBass der Welt (Audiovox) hatte auch ein aufgeleimtes Griffbrett, soweit ich weiss.

Leo kam mit seinen Instrumenten erst 1,5 Jahrzehnte später ins Geschäft. Ein Geschäftsmann wie Leo war, würde ich darauf tippen, dass die OPM-Bauweise günstiger in der Herstellung war, im Vergleich zu einem extra Griffbrett.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Auf den beigefügten Bildern kannst Du den Unterschied sehen, links das normale slabboard, rechts das round-laminated oder veneer-board. 569-e139feb321a512de528af1f5abaab3d6.jpg 571-2facaae317c2dab06f751d9a08a11829.jpg
 
 

Oben Unten