Brücken- Einstellung


Mensur
Mensur
Member
Bassix
ß1.018
Hallo.
Im Laufe der Zeit fällt mir immer wieder auf das die Saitenreiter meiner Bässe mit Flatwounds immer komplett anders stehen, als wie mit Rounds.
Während bei Rounds die Reiter ausgehend von der E- Saite immer mehr Richtung Hals wandern, sieht es bei Flats mehr oder weniger immer wie folgt aus:

P.S. Intonation stimmt natürlich!
 

Anhänge

  • 20210828_133742.jpg
    20210828_133742.jpg
    129,4 KB · Aufrufe: 55
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Wenn man die Saitenstärken der Sätze anschaut, sieht man, dass Flats oft ganz andere Dicken haben als Rounds.
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Bassix
ß20.035
Mit der Dicke des Saitenkerns.
Korrekt! Der Effekt tritt auch bei Roudwounds - die eine identische (Aussen-)Stärke aufweisen, aber von unterschiedlichen Herstellern stammen - auf. Der Kern ist der maßgebliche Faktor für die Saitenspannung und diese wiederum beeinflusst die "Oktavreinheit":
- Höhere Saitenspannung (und/oder höhere Saitenlage) führt zu einer höheren Verstimmung (=> Korrekturbedarf) in der Oktave
- Niedrige Saitenspannung (und/oder Lage) bewirkt den gegenteiligen Effekt
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß41.646
- Höhere Saitenspannung (und/oder höhere Saitenlage) führt zu einer höheren Verstimmung (=> Korrekturbedarf) in der Oktave
- Niedrige Saitenspannung (und/oder Lage) bewirkt den gegenteiligen Effekt
Was sogar auch was ausmacht, ist ob man den Hals ganz gerade einstellt und dafür die Saitenreiter raufdreht, oder mit Halskrümmung und niedrigeren Saitenreitern spielt. Letzteres bringt einen tendenziell eher zum üblichen Muster: E am weitesten hinten, G am weitesten vorn.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
faktisch gleicht man die Längenabweichung der Saite aus, wenn sie z.B. im 12 Bund runtergedrückt wird. Ergo ist Saitenstärke und natürlich die am allermeisten die Höhe Auschlaggebend. (Es wird ja mehr Weg beim Niederdrücken zurückgelegt)
Das bedeutet auch das man erst den Bass komplett einstellt, Halsspannung und Saitenhöhe mit den Reitern und ganz zum Schluß die Intonation.
 
 

Oben Unten