"Bugera Veyron gegen den Rest der Welt" (Ein Review)

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Das Ganze sollte nur ein Kurzreview werden, um meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen wieder zu geben und steht nicht in Konkurrenz zu professionellen Rezensionen und Kritiken!

Ach ja, Fotofreunde und Gearporn-Liebhaber bitte weiter gehen, es gibt hier nichts zu sehen... :nix: ;-)



Worum geht’s?

Angeregt durch die Reviews von @disssa und motiviert durch einen überraschenden Preissturz beim MusicStore, wollte ich versuchen meinen Ampfuhrpark ein wenig aus zu dünnen oder ggf. zu erweitern. Für 388,- € Neupreis zu dem Zeitpunkt (April 2016) habe ich mir den Bugera Veyron 1001M kommen lassen und ihn gegen den GenzBenz Streamliner 600 und den Gallien Krueger MB2 500 antreten lassen (der GK 700 RB-II lief außer Konkurrenz, aber dazu später mehr), um meinen Favoriten unter den praktischen Krawallschachteln zu finden.


Wer tritt an? (Auszug musicstore.de)

Features Bugera Veyron 1001M:

  • MOSFET-Vorstufe

  • Class-D Endstufe

  • 2000 Watt an 4 Ohm

  • 1000 Watt an 8 Ohm

  • 3-Band Equalizer mit semiparametrischer Mitten-Regelung

  • Schaltbare Ultra Deep und Ultra High Presets

  • integrierter Kompressor in Studioqualität

  • serieller Effektweg

  • symmetrischer D.I.-Out

  • Tuner-Out

  • Fußschalteranschluss

  • Aux In

  • 2x SpeakOn Lautsprecheranschluss, min. Impedanz 4 Ohm

BVM_top.JPG BVM_handle.JPG

Die Verarbeitung ist wirklich gut, die Potis laufen sauber und rund, Spaltmaße sind nicht vorhanden. Optisch gefällt mir das Kerlchen echt gut und den Griff an der Seite finde ich richtig praktisch.


Wie wurde getestet?

In der Melodic Metal Band musste er an FMC 2123 P3 und Eden EX112 gegen den GenzBenz und in der Death Metal Band an der FMC 2128 Pro EX gegen den/die Galliens ran (Bässe jeweils aktive 5-Saiter). Siehe Bilder:
BVM12er.jpg GB12er.jpg GmD2.jpg


Der/die Test(s):


Zunächst hatte ich versucht, die Einstellungen des Streamliners nachzuahmen, was sich selbstverständlich als keine gute Idee erwies. Nachdem ich hier ein paar Tipps bzgl. Einstellungen erhalten habe (Danke noch mal an der Stelle an @Ens und @TheBass ), habe ich noch ein wenig gefeilt und mir überlegt, dass Ergebnis hier fest zu halten und zu teilen:

Die Regelmöglichkeiten erinnerten mich bei genauerer Betrachtung an den SVT-3 Pro von Ampeg, mit dem ich als gestellte Backline schon gute Sounds zurecht schieben konnte. „Leider“ fehlt dem M der Tube Gain, aber mit deutlich heißer angefahrener Vorstufe, etwas mehr Bässen (die sind beim Streamliner fast auf Null), konnte man zumindest von einem Vergleich Sprechen.
Ergebnis: Der M kommt verdammt nah ran, hat deutlich mehr Power (Leistungsreserven) und punktet in Sachen Flexibilität. Der Streamliner löst dafür eine ganze Spur deutlicher auf und klingt über den gesamten Frequenzbereich irgendwie luftiger und weniger kantig. (Keine Ahnung, wie ich es besser beschreiben soll, ich tue mich da immer schwer.)

Die Ultra Low /-High Presets waren für mich schlicht unbrauchbar (zumindest habe ich es nicht geschafft sie sinnvoll einzusetzen) und den Comp hatte ich nach langem Gedrehe endlich so weit, dem Sound eine dezente, zusätzliche und brauchbare Komprimierung zu verleihen. Trotzdem ging es auch sehr gut ohne. (Das Ganze konnte ich leider nur solo betrachten, da in dem Testzeitraum keine Probe mit der Band statt fand.)


Mit diesen Erkenntnissen ging es zur Knüppelkapelle: Anderer Raum, anderer Bass (anderes Tuning), andere Box und andere Musik!

Hier konnte die Endstufe mal zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt ist, da kann der Gegner (GK MB2 500) nicht ganz mithalten. (Trotzdem sollte erwähnt werden, dass auch bei ihm die Endstufe für mich ausreichend dimensioniert ist!)

Der Comp war hier dauerhaft aktiviert, wenn auch weiter runter geregelt. Bässe und Höhen waren minimal zurück gedreht. Alles in Allem kann der Veyron hier eher punkten, allerdings konnte ich kein Mittenband finden, dass bei allen Songs gleich gut funktioniert. Favoriten waren 450 und 800 Hz. Bei einem Song auch 1,6 kHz. (In dieser Band hatte ich früher auch einige Zeit den Streamliner im Einsatz, weshalb ich nun das 600 Hz Band vermisste.)

Interessant wurde es dann, als ich – nach langem Zocken über den M – wieder zum GK 500er (mit weit aufgerissenem Boost) gewechselt bin: Da war er, DER Growl, den ich unterbewusst beim Veyron vermisst hatte, der sich wunderbar in den Bandsound setzt und der jedes philosophieren über Mittenbänder überflüssig macht. (Ich bin wohl doch GK-fiziert... ? [¦)] )

Zum Spaß habe ich dann mal den GK 700 RB-II angeklemmt. Da habe ich zum ersten mal den Unterschied in der Endstufentechnologie bewusst wahr genommen (zumindest habe ich es mir eingebildet), von dem beispielsweise Paulito und Kong oft sprechen und die „kleinen“ konnten einpacken. Die Wucht und Vehemenz der Class-H waren auch zu „spüren“, wenn der Amp schon fast zu leise war, um sich im Geballer der anderen „Mitmusiker“ zu hören. (Lauter gibt es dann gleichermaßen eins vor's Fressbrett und in die Magengrube :O!:rock:)


Was hat mir gefallen?
  • Optik

  • Verarbeitung

  • Regelmöglichkeiten

  • Endstufe!

Was nicht?

  • Mute nicht dauerhaft schaltbar (War der Amp aus, muss Mute durch Taster wieder aktiviert werden. Ganz toll bei offenem Eingang und hin und her Gestöpsel. :guilty: )

  • Masterpoti mit Rasterung (Warum so etwas? :confused: Je nach Sound ist eins mehr zu laut und eins weniger zu leise, sodass beim Gain nachgeregelt werden muss, was wiederum den Sound minimal verändert. :-/ )

  • Lüfter läuft dauerhaft (Normalerweise bin ich eher unempfindlich, aber der hörte sich an wie mein Desktop-PC. Der am GK läuft so gut wie nie – und wenn dann leiser – und der vom Streamliner ist – in Worten – flüsterleise! Es geht also definitiv anders.) :bang:

Was nun?

Ich habe mich nicht aufgrund des attraktiveren Preises für den 1001M (im Vergleich zum 1001T) entschieden, sondern bewusst die MOS-FET Version gewählt, die offener und aggressiver klingen soll, weil ich mir davon einen Allrounder (mehr Flexibilität) erhofft hatte. Wenn man es gut meint, ist der Amp flexibel und weitestgehend „neutral“ (im Sinne von nicht groß färbend). Wenn man es böse meint, kann er alles, aber nichts richtig gut. (Somit eigentlich der perfekte Amp für Universaldilettanten wie mich! ) Trotzdem ging er wieder zurück.

Wer es noch nicht gemerkt hat: Ich jammere auf hohem Niveau. Für 388 Schleifen bekommt man verdammt viel Amp, vor Allem all jene, welche charakterstarke Bässe haben und die Klangformung vor dem Verstärker machen. Wenn ich keinen Amp hätte oder wegen Flut oder Feuer (hat es in je einem der Proberaumkomplexe bereits gegeben) neu anfangen müsste, wäre der Veyron mein erster Anlaufpunkt. Allerdings ist bei mir der Amp auch Teil der Klangformungskette und ich habe zwei Spezialisten, die meine jeweiligen Bedürfnisse und meinen Sound-Geschmack besser treffen. Auch wenn ich mich nicht für einen Fanboy halte und Behringer/Bugera gegenüber keine Vorbehalte habe (wenn es gleich klingt, gebe ich lieber weniger Geld aus, als für einen Namen zu bezahlen), ich brauche wohl eher „Charakterschweine“.

Letzten Endes ist nur entscheidend wie es klingt und da muss ich wohl (vorerst) weiter „zweigleisig“ fahren...


Questions, comments, suggestion?

Aufgrund des Umfangs und der inhaltlich geringen Tiefe/Professionalität, habe ich meinen Erstversuch lieber hier platziert und nicht im eigentlichen Fred: Link

Außerdem könnt ihr mir hier besser die Meinung geigen und mich auf dem Terrain des Rezensionen-Schreibens weiter voran bringen. Kritik – vorzugsweise konstruktiv – ist gerne willkommen.
:fear:

Wer die ein oder andere Formulierung schon mal irgendwo (mit oder ohne Zusammenhang zum Veyron) gelesen hat, dem sei versichert, dass das unbewusst passiert ist und ich hier auch nicht vor hatte eine Dissertation zu verfassen.


Zum Abschluss noch mal das Gruppenbild mit Dame:
GmD2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

LovinRomance

traurich
Bassix
ß12.449
Auch von mir ein GROSSES Lob: sehr schön geschrieben, die Fotos sind auch hübsch und ich kann sehr gut verstehen, was du beschreibst!
Solltest du Interesse an dem Vergleich mit nem Veyron der T-Version haben, meld dich gerne ;-)
Durchs testen mehrerer Class D-Amps bin ich mittlerweile auch, obwohl eher unerfahren, dazu gekommen, bei den "schweren Eisenschweinen" zu bleiben, wenn auch ein Class D bleiben wird.
Danke für dein Review und nen schicken Tag.
 

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Firma dankt! :hat:

Man bekommt ein sehr gutes Bild von dem Amp
So gut sind die Fotos doch gar nicht. Darum ja der Hinweis an die Fotografen ... :o)

Aber: Wie immer alles "leider" rein subjektiv. Liegt eben in der Natur der Sache.
Trotzdem ergeben viele kleine Bilder ein großes. Das war mein Beitrag zum Mosaik. :-)

Einsicht ist eben der erste Schritt zur Bässerung, heißt es ... Sollte zur Dokumentierung der geplanten Ergebnisoffenheit des Test dienen. ;-)
Ehrlich wählt eben am dümmsten. Oder so!?!

:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Danke für dein Review und nen schicken Tag.
Auch Dir meinen Dank und einen schönen Tag! :-)

Vergleich mit nem Veyron der T-Version
Inwiefern? T gegen M? Hast Du diesen betrieben? Sind die so weit auseinander (charakterlich)?
obwohl eher unerfahren
ich bin auch weit von einem Profi entfernt. Die Überschrift ist ja schön allgemein erhalten. Falls Du - oder sonst jemand - etwas beitragen möchte: Gerne! Fühlt Euch eingeladen zu ergänzen. :thumb_twiddle:
 

LovinRomance

traurich
Bassix
ß12.449
Immer gerne!
Ja, ich habe den T hier und konnte ihn gegen den M testen. Und ebenso: ja, die sind ziemlich auseinander. Der T ist wirklich rockig, (in meinen Ohren) deutlich bassiger, ich würde sagen dunkler, lässt den Raum mehr beben. Wo kommst du her? Vielleicht lässt es sich einrichten, dass du den T mal checken kannst. Ich könnte ihn dir auch testweise schicken...wir hier sind ja alles feine Menschen ;-)
 

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Das deckt sich mit den Eindrücken von disssa.
Falls es jemand noch nicht kennen sollte, ich bin mal so frei: Link (hoffe das geht in Ordnung, soll doch alles der Meinungsfindung dienen ;-))
Für dunkler habe ich ja den Streamliner. U.a. aufgrund o.g. Fazits hatte ich ja eher den M als für mich passender erachtet, weil mehr mittig ...

Ich bin im Großraum Ruhrgebiet unterwegs. Wenn es sich ergibt können wir gerne ein paar Amps und Boxen zusammen schmeißen und die Seismologen wecken. ;-)
Bässten dank für das nette Angebot. Die nächste Zeit habe ich allerdings ein paar Baustellen, wo ich noch sehen muss, wie ich das zeitlich koordiniere. Läuft ja hoffentlich nicht weg. :kaffee:
 

Kong

R.I.P., Mikki
Da hast Du ein sehr schönes Review geschrieben.

Und obwohl ich mich zwar zwischenzeitlich gegen den Bugera und für den Genzler entschieden habe, wäre auch ich daran interessiert, wenn noch jemand mal die beiden Modelle gegeneinander austestet. Je mehr Eindrücke, desto unklarer das Bild. Oder so ähnlich. :confused:

Und genau das ist es, warum ich den "Eisenschweinen" den Vorzug gebe! Zwar habe ich durch den Einstieg in eine weitere Band gerade den Genzler im Dauerbetrieb, aber auch nur deswegen, da ich zu jeder Probe den Amp und die 212" mitbringen muß.

Es ist einfach schön, wenn man für jeden Anlass den richtigen Amp hat. Und da haben die leichten Digizwerge für mich auch ihre Bedeutung.

Und es gibt preisgünstige "Eisenschweine", die einfach jede Menge Bang for the Buck bieten. Mit allen Vorteilen, die die dicken Endstufen einfach haben.
 

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Oh, vielen Dank auch Dir, Kong! :I

Einen detaillierten Vergleich fände ich auch interessant. @disssa hatte seinerzeit einen angestellt. (Entschuldigung, ich will Dich nicht stalken, werter Kollege, aber Du warst/bist da eben Vorreiter ...)

Der Magellan ist aber auch eine andere Katagorie, allein vom Preis. Ein ganz klein wenig Äpfel/Birnen, aber wirklich nur ein Bisschen.
Den Genzler hätte ich gerne mal vor den Fingern. Wobei, eigentlich befindet er sich ja am anderen Ende des Kabels, also hinter den Fingern.
Ach nee, dann kriege ich nur wieder einen GAS-Anfall, also wohl bässer nicht. :evil:

Jup, Abwechslung ist was feines. Schön, wenn man nach Lust, Laune und Gelegenheit variieren kann ...:cool:

jede Menge Bang for the Buck
Gallien [¦)]
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß11.201
Alles gut... ;-)

Der Magellan ist aber auch eine andere Katagorie, allein vom Preis. Ein ganz klein wenig Äpfel/Birnen, aber wirklich nur ein Bisschen
Nö, finde ich nicht. Nur weil das Teil teurer ist, muss der Genzler nicht "anders" (etwa besser?) sein. Man sollte sein Urteil nicht vom Namen oder Preis abhängig machen.
Ich hatte leider nur kurz die Möglichkeit, den Magellan zu testen. Der erste Eindruck war nicht schlecht, würde aber lieber erst ausführlicher testen...
 
Zuletzt bearbeitet:

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Hmm, also das Konzept mit den zwei Kanälen und "Dual Contour" sehe ich jetzt in der Form bei keinem der Veyrons. Den hätte ich eher "konzepttechnisch" mit dem Blue Rock in einen Topf werfen wollen. :gruebel:

Andererseits: Handtaschenformat, PWM-Modul, ... Da hast Du schon wahr und wenn man so will, könnte man sagen, dass Bugera den Magellan auf zwei Amps verteilt hat. (Natürlich weiß ich, dass die Veyrons zuerst da waren.)
Eine Preisfrage als Kategorisierungsmerkmal wollte ich auch nicht wirklich ins Spiel gebracht haben. :govampire:
Streiten möchte ich mich auch nicht. Kann ich auch gar nicht, weil ich (leider) weder den Magellan, noch den Blue Rock kenne ... :nix:

Edith hat noch ein "p" gekauft!
 
Zuletzt bearbeitet:

A-Flat

New Member
Bassix
ß373
Guter Bericht zum Veyron, vielen Dank!
Ich "schwanke" zwischen Reidmar und Veyron, habe aber bei beiden Modellen so meine Bedenken wegen dem Lüftergeräusch. Kennt denn jemand in der Bassistengemeinde ein "druckvolles", leichtes Top mit D-Endstufe, jedoch ohne eingebauten Lüfter oder bestenfalls geregeltem Lüfter? Ich habe selbst schon "Ultrasilent" Lüfter verbaut, die waren aber dennnoch immer noch störend, speziell zu Hause beim Üben oder bei "Akustik" Gigs mit dem "Silent" Bass. Vielen Dank für Eure Meinungen!
 

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Nabend A-Flat, ich danke!

Ich habe/hatte GK MB200, MB500 und den Streamliner als Class-D Kistchen. Wie bereits oben erwähnt waren/sind alle leiser als mein Veyron M es war. Es mag aber auch ein „Montagsgerät“ gewesen sein, was die Lüftersteuerung angeht. Allerdings gehöre ich, was das angeht, auch zur empfindlicheren Hälfte und andere empfinden den als leise.

Die GK Digis sollen wohl spät anspringen.
Kann ich bestätigen. (Und ein "wenn überhaupt" ergänzen ;-))
Lüfterlos ist mir bewusst bisher nicht unter gekommen, aber ausgeschlossen dürfte das nicht sein.

Druckvoll im Sound sind alle o.g.. Den Reidmar kenne ich (leider noch) nicht.
:rock:
 
Oben Unten