Compressor Aus?

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
mich würde mal interessieren, wie ihr das handhabt...

also wie wahrscheinlich jeder basser spiel ich fast ausschliesslich mit compressor. Jetzt frag ich mich schon seit ich mir das ding gekauft habe (EBS-MultiComp), warum ich mir einen Fusstreter gekauft habe, den ich dann am ende eh nie ausschalte.
Deshalb denke ich ich steig bald auf ein Rack-Compressor-Limiter... um. Dabei könnte ich ein paar tips gebrauchen..
meine frage ist aber, welche gründe es geben könnte, einen Compressor auszuschalten. Da geht mir ja der ganze Druck verloren und das signal wird zudem auch noch schwammig und undefiniert.

thanks for your opinion...

T.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich weiß nicht, ich hab meinen auch immer an! Naja zum stimmen schalt ich ihn aus, weil sich da mein multieffekt auf bypass schaltet, aber das zählt ja nicht. vielleicht kann man es in einem Stück mal gebrauchen, das der bass etwas leiser ist ohne das du an den volumenpoti herumspielen musst. wenn zum beispiel eine ruhige stelle kommt, die relativ leise sein soll bevor es wieder so richtig los geht - ich bin sicher kompositionstalente haben dafür nen fachausdruck, egal - wenn du an so einer stelle nen slapgroove machen willst, der ganz leise, wie aus dem hintergrund klingen soll, dann kannst du deinen compressor ausschalten.
Denk ich mal, dass sowas eine anwendung z.B wäre.
Rack Compressor-limiter würd ich ruhig mal den von behringer antesten, auch wenn ich sonst nicht viel von den produkten halte, sieht dieses gerät garnicht so schlecht aus.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
kompressoren gibts auch zum ähnlichen preis von dbx... (z.b. den 266XL für ca 150? bei MP) würde wenn dann dort zugreifen, behringer ist mir nicht geheuer!
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
Zitat:behringer ist mir nicht geheuer!
behringer hab ich eh nie verstanden. Kurze Geschichte.. Ich saß im Sound-and-Drumland in Berlin und spielte den "Jazz-Bass Aerodyne" (btw: ich liebe diesen bass.. und sie sind inzwischen von 999? auf 777? runter) über einen GK und ein paar Effekte zum Testen. Da Flog plötzlich die Türe auf und ein Verkäufer kam mit einer kleinfamilie rein, hohlte irgendeinen Bass von der Wand, steckte ein kabel in einen Behringer irgendwas und drehte VOLL auf. das ich mein Testen unterbrechen musste, war ihm vollkommen wurst. dann drückte er dem sohn der familie den bass in die hand, der zupfte ein bisschen (hatte wohl noch nie nen bass in der hand) auf dem ding rum und produzierte damit einen höllen lärm, der weit vom gut klingen entfernt war -was sehr stark am Verstärker lag - und gab 2 minuten später den bass zurück. Der Verkäufer schaute den Vater dann den Sohn an, nuschelte noch irgendwas von Preisleistungsverhältnis und als dann beide nickten, nahm er den Verstärker direkt mit nach draußen und die Türe ging wieder zu. Ich dachte wirklich für einen moment ich habe zuviele Drogen genommen und ein Güterzug hatte mich überfahren.. :-)

Seitdem geh ich da NICHT WIEDER hin. Und Behringer ist eh gestorben..

T.


 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: ichon the T

Ich saß im Sound-and-Drumland in Berlin
[...]
Seitdem geh ich da NICHT WIEDER hin.
Scheint ansteckend zu sein: seit Amptown (Hamburg) mit Sound&Drumland fusioniert wurde, sind die auch irgendwie dabei, schlechter zu werden. Bevorzuge kleine, aber feine Läden (in Hamburg z. B. das Schalloch) - man bekommt vernünftige Beratung und die Preise lassen sich zumeist auch auf ein erträgliches Niveau herunterhandeln.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Hootchy

kompressoren gibts auch zum ähnlichen preis von dbx... (z.b. den 266XL für ca 150? bei MP) würde wenn dann dort zugreifen, behringer ist mir nicht geheuer!
Warum nicht? Konkrete Erfahrungen?

Bin gerade auf der Suche nach einem Kompressor (19"). Da der Triple-C von TC weitestgehend vergriffen zu sein scheint, gibt es bei den Multiband-Kompressoren im bezahlbaren Bereich eigentlich nur noch den Behringer Ultra-Dyne (ca. EUR 190).
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.056
Ich habe jede Menge Behringer Kram (Compressoren, Equalizer, Mischpulte, Frequenzweichen, Multieffekt, Röhren Pre-Amps, ...). Ich habe aber auch Kram von anderen Herstellern (Alesis, Mackie, Samson, Zoom, etc.).

Bei Behringer ist nichts "ungeheuer". Die entwickeln in Deutschland, schauen ab in den USA und fertigen in China. [8D] Das erklärt die überladenen Features, die mittelprächtige Soundqualität und die extrem niedrigen Preise. [:o)]

Wer "high end" sucht und sich das auch immer leisten kann, kommt sicher auch ohne Behringer aus. [:D] Für die meisten meiner Anwendungen reicht der Kram allerdings problemlos. [8D]

Es gibt da aber Ausnahmen. Ich hatte mal für eine Weile einen Behringer BX1200 Combo. Für den Preis ja ganz nett, aber da habe ich es dann doch irgendwann "gesteckt". Mein Ersatz ist nun eine Flite 110 Box und ein Markbass Little Mark F Top für mehr als drei mal so viel Geld wie für den Behringer Combo. Klar ist das viel besser als der Behringer Kram, aber auch bei weitem nicht so preisgünstig. Bei dieser Sache wollte ich doch lieber etwas modulares, leichtes, leistungsfähiges und wirklich gut klingendes haben.

Da muss jeder selbst für sich abwägen, was einem was wert ist bzw. ab wann es "genug" ist. Viele sind jedoch nicht in der glücklichen Lage das Budget "frei" wählen zu können und dann kann man dann nur froh sein, wenn es "Billigheimer" wie Behringer gibt, die auch schon für weniger etwas anbieten, auch wenn das dann nicht für die "Ewigkeit" ist.
 

Groovemaster

New Member
Bassix
ß0
Hi,
also ein Grund warum man den Compressor mal ausschalten sollte, ist wenn einem die Dynamik im spiel fehlt[:-(] und man sie an einer bestimmten Stelle braucht.

Ich selbst habe einen Compressor von Digitech will ihn aber verkaufen weil ich es mitlerweile eher als störend[**/] empfinde wenn ich in mein BAss-spiel keine Dynamik rein bekomme. Das heißt mit Compressor geht mir ein bissl. das Felling flöten.

Naja ist geschmackssache.[:-)]

Gruß Der Groovemaster[8D]
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.056
Wenn Dynamik fehlt, sollte man den Compressor nicht ausschalten, sondern richtig einstellen. Leise kann man mit Compressor immer spielen, denn unter dem Threshold passiert mal gar nichts.

Die richtige Wahl des Threshold und des Faktors ist in der Tat wichtig, denn sie entscheidet ob der Sound besser wird oder einfach nur flacher. Attack und Release sind auch nicht unwichtig, aber bei manchem Compressoren gibt es da die Einstellung "Auto" und die ist (meist) nicht schlecht. Ansonsten würde ich ein kurzes Attack und schnelles Release für den Start vorschlagen.

Wenn man einen Compressor hat, bei dem man all dies nicht einstellen kann (ich vermute mal beim Digitec sind da nicht so viele Regelmöglichkeiten), dann sollte man lieber ein 19" Rackteil wählen, wo man eben regel kann, was man regeln muss um den Sound den eigenen Vorstellungen anzupassen.

Bei Compression gilt wie bei allen Effekten: weniger ist mehr
 
Zuletzt bearbeitet:

Takamba

Member
Bassix
ß252
Leute, lasst die Finger von Behringer Produkte!

Ich hatte schon diverse Geräte (Compressoren, Gates, usw) und habe eigentlich nur schlechte Erfahrungen gemacht! Klar, der Preis ist schon sehr verlockend, aber was bringt ein guter Preis wenn die Qualität nicht stimmt! Nur schon die Klinken-Stecker und Potentiometer an diesen Produkten im Vergleich zu DBX ist echt übel!

Meiner Meinung nach lieber ein bisschen mehr Geld in die Finger nehmen und etwas kaufen, das auch eine Tournee mitmacht und 10 Jahre hält!

Als Rack-Kompressor für Bass finde ich den DBX 160A ein geiles Teil!
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: bassbacke

Wer seine Kompressoreinstellungen speichern können möchte und das dann noch per MIDI oder auch so abrufen können und keine Probleme mit 19" Geräten hat (2 HE, tief, schwer!), sollte sich das hier mal reinziehen. [:D]

http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-125480.html

Ach ja, ist auch abschaltbar (per Relais, also echte Umgehung!).
Hast Du Dir den angehört und wenn ja - was ist das Resultat? Nachdem meine Erfahrungen mit dem Behringer V-Amp Pro eher gemischt waren - das Teil ist in Relation zum Preis nicht wirklich schlecht, aber mein Ampeg reicht mir, also ist das Teil wieder verkauft - ist meine Begeisterung für günstige digitale Geräte etwas gesunken und ich will lieber mal bei Gelegenheit den dbx166 ausprobieren (hat durch seine 2 Kanäle immerhin zwei "speicherbare Settings"). Oder gleich einen Channel Strip mit einebautem Kompressor und meinen Ampeg verkaufen - jedenfalls tendiere ich momentan zu analog. Weniger Einstellmöglichkeiten und Features == weniger Fehlbedienung. Der dbx 160AD ist für meinen Geschmack leider etwas teuer.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.056
Ich habe den nicht nur gehört, ich habe so ein Teil, setze es allerdings nicht im Bassrack ein (zu gross, zu schwer), sondern für Recording. Hat mit dem V-Amp Kram nichts zu tun. Ich bin damit zufrieden (für den Preis allemal). Ich habe auch andere Behringer Compressoren (MDX1200, MDX1400, MDX2200, MDX4400) und finde die alle nicht übel. OK, sicher geht es auch noch "besser", aber eben nicht für den Preis.

Ich kann das Behringer Bashing kaum nachvollziehen, insbesondere nicht wegen der Klinkenbuchsen und der Potis. Man kann sich da auch was einbilden. Die Klinkenbuchsen sind OK, allerdings verwendet man sinnvollerweise ohnehin XLR. [8D]

Die Potis sind Markenpotis, wie sie fast überall verbaut werden. Ich habe auch schon mal Ersatzpotis bei Behringer gekauft. Da stimmt also auch der Service, selbst bei sowas billigem wie einem Compressor (MDX1200).

Gegen den dbx 160A ist allerdings auch nicht zu sagen. Wer "religiöse" Probleme mit Behringer hat, wird mit dem dbx Teil sicher zufrieden sein (und etwas ärmer [:o)]). Wir haben hier ja glücklicherweise ein wenig Auswahl auf dem Markt. [:D]

Ach ja, der dbx 160A kann keine Programme speichern, genauso wenig wie die günstigeren Behringer Teile. Nur die digitalen Teile können das.

@merz
Nur Limiter ist "hardcore". Am liebsten mag ich die Kombination von Compressor und Limiter, den Compressor dabei recht dezent eingestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Takamba

Member
Bassix
ß252
Tut mir leid, ich wollte niemandem zunahe treten!

Ich habe mit Behringer schlecht Eefahrungen gemacht und werde bestimmt nie mehr etwas kaufen!

Da spare ich lieber und kaufe etwas `Richtiges`!
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: bassbacke

Ich habe den nicht nur gehört, ich habe so ein Teil, setze es allerdings nicht im Bassrack ein (zu gross, zu schwer), sondern für Recording. Hat mit dem V-Amp Kram nichts zu tun. Ich bin damit zufrieden (für den Preis allemal). Ich habe auch andere Behringer Compressoren (MDX1200, MDX1400, MDX2200, MDX4400) und finde die alle nicht übel. OK, sicher geht es auch noch "besser", aber eben nicht für den Preis.

Ich kann das Behringer Bashing kaum nachvollziehen,
Ich auch nicht. You get what you pay for. Problematisch ist, daß man viele der Schwächen (hier beziehe ich mich auf das Beispiel V-Amp Pro, unser Behringer Mischpult funktioniert z. B. ohne Probleme) nicht aus den Spezifikationen ersehen kann, sondern erst im Praxisbetrieb auffallen. Die Problematik für mich und bestimmt auch einige andere Leute ist, daß ich zwar weiß, wie ein Kompressor technisch funktioniert, auch schon mal damit herumgespielt habe (z. B. in Wavelab), aber nicht genügend Erfahrung im praktischen Umgang habe, um einfach in einen Laden zu gehen, Geräte A, B und C anzutesten und zu sagen, "B ist es". Einfach nur nach dem Preis zu kaufen, kommt mich ebenfalls zu teuer, wie nach dem Namen.
Eigentlich finde ich den dbx 160A sehr interessant - 3 Regler, sehr gute Aussteuerungsanzeigen, fertig. Leider für meinen Geschmack etwas überteuert. dbx 166 wäre der Kompromiss.
Sollte der Ultradyne aber auch gut funktionieren, wäre er eine interessante Alternative: recht günstig und wenn man sich dann doch noch später für einen vielleicht "musikalischeren" 160er entscheidet, wandert er halt in die Summe oder in die Gesangskanäle.
Hast Du den Ultradyne mal "nur" mit Bass ausprobiert? Wenn ja, wie war das Resultat? Entstehen dabei eigentlich relevante Latenzen durch die A/D-D/A-Wandlung und die Berechnung des "Effekts"? Sind die anderen Features interessant/wirksam (Röhren-Simulation, Enhancer, Ultramizer oder was das Teil noch mit drin hat)?

Zitat:
Ach ja, der dbx 160A kann keine Programme speichern, genauso wenig wie die günstigeren Behringer Teile. Nur die digitalen Teile können das.
Das ist klar. Dafür ist leider die Bedienung der digitalen Teile nicht so schön simpel...

(Korrektur: oben war dbx 166 gemeint...)
 
Zuletzt bearbeitet:

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.056
Zitat:Original erstellt von: Takamba

Tut mir leid, ich wollte niemandem zunahe treten!

Ich habe mit Behringer schlecht Eefahrungen gemacht und werde bestimmt nie mehr etwas kaufen!

Da spare ich lieber und kaufe etwas `Richtiges`!
Dein "Spott" trifft nur Dich selbst. [:-P]

Was Du machst ist Deine Sache, dieses "kauft nicht bei *****" Getue ist jedoch eine andere. Jedenfalls sind Deine Argumente keinesfalls so stichhaltig wie Du uns glauben machen willst. Provokation bringt zwar Reaktionen und begrenzte Aufmerksamkeit, aber objektive Argumente wären schon besser. [8D]

Ich habe mit Behringer einiges an guten Erfahrungen gemacht. Mit anderen Herstellern auch. Es muß jeder selbst für sich entscheiden, was "gut genug" ist und wieviel einem das wert ist. Das Wort Kompromiss sollte einem nicht fremd sein. [8D]

Nur bei sehr wenigen Herstellern war meine Erfahrung so schlecht, dass ich persönlich einen Kauf von deren Waren in der Zukunft mit gewisser Skepsis betrachte. Mir würde es aber im Leben nicht einfallen hier Kreuzzüge deswegen zu veranstalten. Denk' bitte mal drüber nach, wie sowas auf andere wirkt (und nimm' das/Dich mal nicht so ernst, gelle? [:o)]).

Nur, weil man mal schlechte Erfahrungen mit etwas hatte (oder einfach andere Maßstäbe anlegt), muß man nicht gleich alles ersticken, was nicht auch negativ darüber spricht.

Grundsätzlich ist es besser gar nichts über etwas oder jemanden zu sagen, wenn man nicht positives darüber sagen kann... [ooo]

@astro
Ultradyne am Bass habe ich noch nicht probiert. Ich habe mal mit der Kombination eines Behringer CX2300 Crossover und eines MDX1400 Compressors gearbeitet, weil ich dachte mehrbandige Kompression würde was bringen. Naja, erstens fand ich das Ergebnis (für mich) nicht hörbar besser als einen vollbandigen Compressor und zweitens hat der Crossover hörbar gerauscht. Das ist meiner Meinung nach den Aufwand nicht wert.

Im PA Betrieb war/ist das Rauschen kein Problem, aber beim Bass fand ich das sehr störend. Nun arbeitet der Crossover in meiner PA. [;-)]

Für mich persönlich "reicht" ein MDX2200 für den Bass allemal. Ich mag brauchbare Anzeigen und Regelmöglichkeiten. Ein Kompressor ohne direkte Möglichkeit zur Steuerung des Threshold, Factor sowie optional Attack und Release ist für mich nicht gerade optimal, weil ich das selbst steuern können möchte. Am liebsten habe ich noch einen Limiter und ein Gate drin. Andere Leute mögen das verwirrend finden, aber jeder wie er mag. [:D]
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: bassbacke
@astro
Ultradyne am Bass habe ich noch nicht probiert.
Schade, wäre interessant gewesen. 6 Bänder sind für einen Bass natürlich overkill, aber wenn man sie sowieso bekommt...

Zitat:
Für mich persönlich "reicht" ein MDX2200 für den Bass allemal. Ich mag brauchbare Anzeigen und Regelmöglichkeiten.
Interessant, wie hier die Aussagen auseinandergehen... - andere Bassisten schwören auf Multiband (z. B. von T.C. Electronics, gibt es aber anscheinend kaum noch zu kaufen). Bei Amptown wird einem erzählt, die Behringer seien zu langsam und die dbx besser. Hilft wohl nur eines - bestellen und testen ...
Hast Du Deinen MDX im Einschleifweg?
 

Mitglieder jetzt online

Oben