Corona und Musik! Fluch oder Chance?

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß44.765
Hey Leute ! Im Moment ist unser schönes Hobby ja bezogen auf das Bandleben und Events komplett abgemeldet. Wann und wie es weitergeht ist auch noch nicht wirklich abzusehen. Ich selber bin Mitveranstalter eines 2000er Festivals in Bremen, mache mit Freunden kleinere Events in Clubs, spiele selber Konzerte
und besuche auch normalerweise einige kleinere Festivals und viele Clubkonzerte. Ich erlebe zwar in Bremen eine grosse Solidarität für und zwischen Künstlern und Clubs und auch vom Land Bremen kommen Hilfsangebote, ich betrachte die Entwicklung aber mit grosser Sorge.
Meine Band wird mit einer Vorproduktion für die 2te Platte beginnen. Das war erst für 2021 geplant, aber was soll man machen ?! Da sind dann immer nur 2 Leute in einem relativ grossen Raum, das ist OK. Was denkt ihr, wie es weitergeht. Normalisiert sich alles wieder und läuft irgendwann normal weiter. Wird es nur noch grosse Events geben und vielleicht einen richtigen Untergrund in Abrisshäusern oder wild irgendwo im freien mit Generator, da die Clubs das nicht überleben? Was denkt ihr, was nacht ihr und wie geht ihr damit um ? :rolleyes:
 

Tomtom

dumdidum
Es wird sich wieder normalisieren.
Allerdings werden Schäden entstehen, die nicht einfach zu reparieren sind.
So mancher Club wird es nicht überleben.
So manche Band auch nicht.
:sick:

Zur Zeit musiziere ich nur zuhause und kommuniziere das dann via Web mit Bandmitgliedern.
Vielleicht fange ich endlich mal an in Wikiloops mitzumachen.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß18.066
Fluch... Der gesamte Musikmarkt wird ins Rutschen geraten. Gagen, Auftrittsmöglichkeiten usw. Sehr viele gelernte Musiker leben jetzt von der Hand in den Mund, die werden nach der Freigabe in den Markt strömen und alles nehmen, was sich anbietet, auch bandtechnsich gesehen. Das wird dann für die ungelernten Hobby-Musiker schwerer, wenn man z.B. einen Bass-Crack als Kollegen in der der Cover-Band bekommen kann, weil er sonst nichts findet...
Ein Beleg für meine These sind die Kleinanzeigen, da werden (schon) wertige Bässe unter Preis als Corona-Notverkauf angeboten und das wird sich noch steigern! Falls sich einer was Teueres gebraucht kaufen will, sollte er noch ein paar Monate warten...
Die verbleibenden Veranstalter und Location-Betreiber werden die Situation nutzen und die Preise drücken. Sie werden es sogar müssen, wirtschaftlich gesehen...
Ich glaube, wir werden nach der Freigabe einen kurzen Boom erleben, weil alle etwas nachholen wollen! Wenn es wirtschaftlich schlechter wird - und das ist abzusehen, wenn der Lockdown sehr lange dauert - dann werden die Kunden kein Geld für Kunst&Spaß&Unterricht mehr haben. Die Gagen werden kleiner, das Gedränge um die weniger werdenden Auftritte wird größer! Darwinismus!
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß44.765
Ich befürchte das leider auch so! Die Scene/ Branche und alles was damit zusammen hängt war die erste die von jetzt auf gleich abgemeldet war und wird die letzte sein die irgendwann wieder weiterläuft. Ich bin selbst Veranstalter aber nicht hauptberuflich, habe aber viele Freunde bei denen es gerade voll einschlägt. Das ist echt übel und ich befürchte bevor die Politik rafft um welchen u.a. auch wichtigen Wirtschaftszweig es sich da handelt ,ist das Kind schon in den Brunnen gefallen ? Obwohl ich noch Hoffnung habe, da Fördermittel in einigen Bundesländern ausgeschüttet werden und die Absage des Oktoberfestes ja dann sehr imposant darlegte, was da alles dranhängt ?! Trotzdem bleibt abzuwarten was sich dann kulturell entwickelt. Ich habe mich selbst am WE bei einer Fahrradtour mit meiner Freundin dabei ertappt, wie ich in einer abgelegenden Gegend in Bremen, nahe eines Industriegebietes unter einer Autobahnbrücke dachte, das es cool für n nicht genehmigtes Geheimkonzert wäre ? N Generator dort, kleines Besteck, kurze Info im Netz, mal schauen ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.666
...Ich habe mich selbst am WE bei einer Fahrradtour mit meiner Freundin dabei ertappt, wie ich in einer abgelegenden Gegend in Bremen, nahe eines Industriegebietes unter einer Autobshnbrücke dachte, das es cool für n nicht genehmigtes Geheimkonzert wäre ? N Generator dort, kleines Besteck, kurze Info im Netz, mal schauen ?
Jetzt oder dann, wenn die Pandemie eingedämmt oder vorbei ist?
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß44.765
@Horst Sergio
Ich frage mich, wie und in welcher Weise diese Pandemie wohl eine Chance sein könnte.
Und da mir selbst ausser sehr Zynischem nichts einfällt, frage ich Dich.
Meine Frage bezog sich auf die Musik im allgemeinen. Mir ging es da nicht nur explizit um die Menschen ( die ich auch in meinem Freundeskreis habe ) die wirklich davon leben. Also nicht nur um das Buiseness Musik ! Bitte nicht falsch verstehen. Ich denke nur das danach vieles anders sein wird. Clubs werden evtl. schliessen, Bands nicht mehr vorhanden sein. Aber was bleibt ? I.m.wird man ja quasi erdrückt vom Angebot. Jeder hat eine Page, ist bei FB,Insta, etc , macht Videos, spielt Live, usw. Ein bisschen Kaffeesatzleserei. Ich wollte nur Meinungen einholen. Vlt. war die Überschrift auch etwas unglücklich gewählt, kann sein. :nix:
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß24.936
Braintorming zum Thema Chancen...

Ich erlebe gerade, dass sich alle Drummer um mich herum viel intensiver mit dem Thema E-Drums und deren Möglichkeiten und Sounds beschäftigen. Manchen fällt endlich auf, dass die Plugins auf dem Rechner ihre furchtbaren E-Drum-Module vor mindestens 10 Jahren überholt haben. Vielleicht entsteht hier eine neue Aufgeschlossenheit gegenüber der Technik, die zu neuen musikalischen Chancen führt: elektronische Musik, die viel lebendiger wird, weil sie echt gespielt wird. Oder Kopfhörerkonzerte in ungewohnten Locations, weil nun neben Kemper, Helix und Co. auch die Drums digital sind.

Vielleicht entwickelt sich nun eine Möglichkeit und ein Verlangen beim Publikum, um bezahlte Online Shows in geil zu ermöglichen. (Wenn dann mal alle mit ihrem kostenlosen Streaming von Konzerten durch sind und realisiert haben, dass sie langfristig nicht davon leben können.)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.915
Ich erlebe gerade, dass sich alle Drummer um mich herum viel intensiver mit dem Thema E-Drums und deren Möglichkeiten und Sounds beschäftigen. Manchen fällt endlich auf, dass die Plugins auf dem Rechner ihre furchtbaren E-Drum-Module vor mindestens 10 Jahren überholt haben. Vielleicht entsteht hier eine neue Aufgeschlossenheit gegenüber der Technik, die zu neuen musikalischen Chancen führt: elektronische Musik, die viel lebendiger wird, weil sie echt gespielt wird. Oder Kopfhörerkonzerte in ungewohnten Locations, weil nun neben Kemper, Helix und Co. auch die Drums digital sind.
hmmm... na ja... ich hatte jetzt schon das dreifelhafte vergnügen mit zwei e-drum-drummern. auch den digitalkrempel mit der ansage "wir wollen ne leise bühne" hab ich jetzt schon einen moment an der backe.
vorsichtig formuliert brauchst du da einen menschen, der höchst technikaffin ist - was drummer als vollanaloge menschen in der regel nicht sind. die hauen mit dem langen aufs runde und dann is bumm oder ping. wenn man denen was von attack und decay erzählt...
die möglichkeiten sind grundsätzlich ja da - es braucht aber viel kompetenz zu ihrer nutzung.
und live ist dieser krempel einfach nur die hölle. kaum spielst du mit einer anderen band ist die komplette bühne voller schlagzeuge. und da die e-drums eqs haben, wird der sound im proberaum auf die billige gesangsanlage getrimmt - beim gig jammert der golem erst mal, warum die kiste unbeherrschbar viel bass hat. klar, im club stehen auf ein mal ein paar kräftige subs... ich hab noch nicht erlebt, daß der soundcheck mit den dingern nicht doppelt so lange gedauert hätte wie mit akustischen drums.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß18.066
hmmm... na ja... ich hatte jetzt schon das dreifelhafte vergnügen mit zwei e-drum-drummern. auch den digitalkrempel mit der ansage "wir wollen ne leise bühne" hab ich jetzt schon einen moment an der backe.
vorsichtig formuliert brauchst du da einen menschen, der höchst technikaffin ist - was drummer als vollanaloge menschen in der regel nicht sind. die hauen mit dem langen aufs runde und dann is bumm oder ping. wenn man denen was von attack und decay erzählt...
die möglichkeiten sind grundsätzlich ja da - es braucht aber viel kompetenz zu ihrer nutzung.
und live ist dieser krempel einfach nur die hölle. kaum spielst du mit einer anderen band ist die komplette bühne voller schlagzeuge. und da die e-drums eqs haben, wird der sound im proberaum auf die billige gesangsanlage getrimmt - beim gig jammert der golem erst mal, warum die kiste unbeherrschbar viel bass hat. klar, im club stehen auf ein mal ein paar kräftige subs... ich hab noch nicht erlebt, daß der soundcheck mit den dingern nicht doppelt so lange gedauert hätte wie mit akustischen drums.
...und deswegen sollte man versuchen, mit jedem Elemnt des e-Drums einzeln rauszukommen, dann dauert der Soundcheck nur halb so lang wie mit einem normalen Schlagzeug, weil die Mikrofonierung und die endlose Positionierung dieser Mikros wegfällt. Ich hatte bei meinem Yamaha-e-Drum sieben Ausgänge belegt, das war eine Freude für jeden Tontechniker. Hat man nur einen Stereo-Ausgang am Modul, dann die Bssdrum hart links und alles andere hart rechts pannen und einzelne Eingänge beim Mischpult mono nehmen. Die Bassdrum macht meistens den meisten Streß (oder die Tontechniker glauben das und verwenden 90 % der Soundcheck-Zeit zum Einstellen der Bassdrum...), deswegen ein extra Kanal. Das war jetzt off-topic, aber wichtig!

Irgendwie hat gerade jeder etwas gegen Internet-Streaming! Da wird gewettert, die Künstler würden sich kostenlos verkaufen, unter Wert usw. Was soll das? Kann es sein, daß es noch Musiker gibt, die gerne Musik machen, einfach aus Spaß? Ich langweile mich daheim, poste schon Videos nur mit mir&Gitarre&Gesang auf Facebook und werde auf jeden Fall jede Gelegenheit nutzen, irgendwo mit anderen zu musizieren. Es ist schon beschloßene Sache, daß nach einer Lockerung einige Freunde und ich gestreamte Wohnzimmer-Konzerte veranstalten werden, einfach aus Spaß an der Musik. Wahrscheinlich auf Facebook. Vor allem als geldverdienender Musiker muß man immer präsent sein und sich so oft wie möglich seinem Publikum zeigen. Das muß nicht immer hochprofessionell sein, ein gutes und mit Herz gespieltes akustisches Wohnzimmer-Konzert kommt garantiert gut an. Ob man das zu exzessiv, aufdringlich und geschmacklos macht, ist eine andere Frage...

Oh ja, gutes Thema, wieder off-topic...! Das Verfassen dieses Beitrags hat mich auf die Idee gebracht, mir dieses One World Togheter-Wohnzimmerkonzert der Stars auf Youtube anzuschauen. Nice... Was mir sofort aufgefallen ist: die Guten (und meistens Großen...) haben fast alle ohne In-ear und sowas gespielt, einfach Gitarre, Klavier oder Playback genommen und dazu gesungen, sehr oft ohne Hall, direkt in die Kamera. Die jüngeren "Stars" (nicht alle) haben das "professioneller" gemacht, mit In-Ear, Kopfhörer, Sequencer und was weiß ich noch alles. Warum ist das so? Können sie es nicht mehr? Geht's nur noch mit Hilfsmittel? Ist nur noch so "professionell"?

Eine Marktbereingung wäre in der Tat zu wünschen, nur fürchte ich, daß der Markt nach unten bereinigt wird. Die Alleinunterhalter, Duos und DJs werden Hochkonjunktur haben, einfach weil sie günstiger sind als eine Band. Viele Musiker werden sich nicht unter Wert verkaufen wollen, andere werden nur aus Spaß an dem Auftritt kostenlos oder auf Hut spielen. Das hatten wir alles schon vor Corona und es wird vermutlich noch schlimmer, wenn die Wirtschafts- und Finanzkrise zuschlägt.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.666
Meine Frage bezog sich auf die Musik im allgemeinen. ... Ich wollte nur Meinungen einholen. Vlt. war die Überschrift auch etwas unglücklich gewählt, kann sein. :nix:
Schon ok, ich fragte ja deswegen nach, weil ich nicht davon ausging, dass Du so ein Zyniker bist.

Tja, was wird passieren?
Ich hoffe auf mehr eigenes, durchdachtes, gutes Songwriting - weil die Leute jetzt Zeit haben, die sie nicht anderweitig verbraten können.

Sehr gut finde ich das Experimentieren mit Online-Gigs. Da sehe ich auch ein Feld für Clubs, die eine entsprechende Infrastruktur aufbauen könnten (I-Net-Anbindung, Kameras). In einem leeren Club sollte auch genug Platz sein, um die Anstandsregeln einhalten zu können. Bezahlung dann per Paypal oder ähnlichem.
Das könnte man dann sogar soweit ausfuchsen, dass das Publikum auf Wunsch seine eigene Bildregie macht, also auswählt, welche Kamera es wann sehen will.

Was die Clubs ansonsten angeht, so denke ich: einerseits heulen viele Leute schon normalerweise rum, wenn mal wieder einer schließen muss. Andererseits gehen eben halt nur Wenige regelmäßig in die kleinen Clubs und sind auch dann selten bereit, 10 Euro oder mehr Eintritt zu bezahlen. Ist mit Programmkino genauso.
Aber es gibt nach wie vor das Bedürfnis, handgemachte Musik live erleben zu wollen. Also wird es auch nach Corona (noch oder wieder) Clubs geben.
Nichtsdestotrotz ist es einfach übel für die Clubbetreiber, die jetzt vielleicht pleite gehen und nicht mehr die Kraft oder Reserven haben, noch mal neu zu starten. Da werden dann hoffentlich Jüngere übernehmen.

Bei selbständigen BerufsmusikerInnen inklusive LehrerInnen kenne ich mich nicht so aus. Aber ich denke, die können (und sollten) ALG2 beantragen, genau wie es SchauspielerInnen in Engagement-Löchern seit jeher machen. Im Moment wird die Vermögenslage nicht detailiert geprüft, weil die Jobcenter keine Resourcen dafür haben. Also ist das allemal ein Soforthilfe, bevor einer verhungert oder die Miete nicht mehr zahlen kann.

Drummer, die sich jetzt mit Sample-Drums o ä. befassen, ok, sicher gut, wenn sie damit dann zu Hause spielen können.
Ich stehe aber auf analoge Drums, maximal einen Mix aus A und E.

Was Bands angeht, warum glaubt ihr, dass viele kaputt gehen?
Warum sollte ich meine Band jetzt verlassen?
Es kann ja niemand proben oder auftreten.
Ich schätze, Proben wird mit allen Vorsichtsmaßnahmen in ca. 6 Wochen wieder möglich sein. Da habe ich im Laufe meines Lebens dann schon gesundheitsbedingte Zwangspausen erlebt, die länger waren als Corona. OK, ich bin kein Profi.
 
Oben Unten