Corona und Musik! Fluch oder Chance?

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß44.479
Es gibt auch andere Ideen für Konzerte in Corona-Zeiten: Rock im Autokino! bass-guitar
Das kommt für mich nicht infrage! Da biste dann mit anderen da, aber Stimmung hast du dann ja trotzdem wrsl. nicht ?! Dann kann ich auch zuhause bleiben. Konzerte leben ja auch vom PingPong Effekt. Die Band agiert, das Publikum reagiert usw. ! Ich kann mir nicht vorstellen das da sowas rüberkommt ? Wenn man natürlich zu den Menschen gehört die eine Band einfach NUR sehen wollen, wäre das OK! Ich bin aber kein Freund von DVD , Streams o.ä.! Ich mag Emotionen. Weswegen für mich auch keine Geisterspiele beim Fussball in Frage kommen. Das ist dann aber auch abhängig von der Musik, denke ich.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.663
Das wird dann für die ungelernten Hobby-Musiker schwerer, wenn man z.B. einen Bass-Crack als Kollegen in der der Cover-Band bekommen kann, weil er sonst nichts findet...
warum sollte das so sein? die gagen für mittelprächtige hobbybands sind nicht auskömmlich im verhältnis zum zeitaufwand. in so einer band zu spielen ist luxus, das deckt nicht mal die proberaummiete.

Das wird wohl wie in den Zeiten der Prohibition werden... Geheimkonzerte in tiefen Kellern oder irgendwo in einer Hütte im Wald, bei Gefahr für Leib und Leben!
geil! DAS ist roggenroll!

Hat man nur einen Stereo-Ausgang am Modul, dann die Bssdrum hart links und alles andere hart rechts pannen und einzelne Eingänge beim Mischpult mono nehmen. Die Bassdrum macht meistens den meisten Streß (oder die Tontechniker glauben das und verwenden 90 % der Soundcheck-Zeit zum Einstellen der Bassdrum...), deswegen ein extra Kanal.
danke für den tip!

Irgendwie hat gerade jeder etwas gegen Internet-Streaming! Da wird gewettert, die Künstler würden sich kostenlos verkaufen, unter Wert usw. Was soll das?
ist der youtubekram nicht monetarisiert? wenn man mit schminkvideos und computerspielen auf youtube geld verdienen kann, warum dann nicht mit musik?

Ist nur noch so "professionell"?
hör mir auf. "lass mal wieder geile mucke machen wie in den 60s!" "das kannst du heute nicht mehr bringen, das ist unprofessionell!" fuck you.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß17.960
hör mir auf. "lass mal wieder geile mucke machen wie in den 60s!" "das kannst du heute nicht mehr bringen, das ist unprofessionell!" fuck you.
[/QUOTE]

Was soll das? Vor allem das "fuck you"!?!? Ich hoffe, daß ist der Ironie-Modus... Klar kann man ohne Probleme Musik wie in den 60-er Jahren machen, vor allem daheim im Wohnzimmer! Wenn man da schon auf in-ear und andere Hilfsmittel angewiesen ist, na dann gute Nacht Musik! Ein Mensch, der Millionen verdient, sollte in der Lage sein, auch ohne Hilfsmittel korrekt zu intonieren und etwas live singen zu können. Wir entfernen uns immer mehr vom Wesen der Musik, also Mensch, Ohr und Instrument. Da wünscht man sich ja fast einmal einen längeren Stromausfall...
 
Zuletzt bearbeitet:

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß57.513
Was mir sofort aufgefallen ist: die Guten (und meistens Großen...) haben fast alle ohne In-ear und sowas gespielt, einfach Gitarre, Klavier oder Playback genommen und dazu gesungen, sehr oft ohne Hall, direkt in die Kamera. Die jüngeren "Stars" (nicht alle) haben das "professioneller" gemacht, mit In-Ear, Kopfhörer, Sequencer und was weiß ich noch alles. Warum ist das so? Können sie es nicht mehr? Geht's nur noch mit Hilfsmittel? Ist nur noch so "professionell"?
Das ist mir schon vor Jahren bei den Straßenmusikern in HH aufgefallen. Zu meiner Sturm- und Drangzeit, also vor Pi-x-Daumen 30 Jahren, sangen und spielten die Straßenmusiker, egal ob Amateur oder Profi, komplett akustisch die Seele aus dem Leib. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das zuletzt gesehen habe, aber inzwischen wird nur noch verstärkt musiziert, sowohl Gesang, mit möglichst viel Hall, wie auch das begleitende Instrument. Eigentlich schade, weil hierdurch viel Atmosphäre verloren geht - mal abgesehen, von der exorbitanten Lautstärke und dem sch... Sound...

Ich behaupte, inwischen können es die wenigsten ohne.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.663
Was soll das? Vor allem das "fuck you"!?!? Ich hoffe, daß ist der Ironie-Modus...
das ging nicht gegen dich sondern gegen die meinung.

Wir entfernen uns immer mehr vom Wesen der Musik, also Mensch, Ohr und Instrument.
ich stimme dir da mal uneingeschränkt zu.

Das ist mir schon vor Jahren bei den Straßenmusikern in HH aufgefallen. Zu meiner Sturm- und Drangzeit, also vor Pi-x-Daumen 30 Jahren, sangen und spielten die Straßenmusiker, egal ob Amateur oder Profi, komplett akustisch die Seele aus dem Leib. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das zuletzt gesehen habe, aber inzwischen wird nur noch verstärkt musiziert, sowohl Gesang, mit möglichst viel Hall, wie auch das begleitende Instrument. Eigentlich schade, weil hierdurch viel Atmosphäre verloren geht - mal abgesehen, von der exorbitanten Lautstärke und dem sch... Sound...

Ich behaupte, inwischen können es die wenigsten ohne.
ich behaupte ja auch: die inka-mafia kann gar nicht panflöte spielen - das ist vollplayback aus dem brüllwürfel den die immer dabei haben.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.289
...Was soll das? Vor allem das "fuck you"!?!? Ich hoffe, daß ist der Ironie-Modus... Klar kann man ohne Probleme Musik wie in den 60-er Jahren machen, vor allem daheim im Wohnzimmer! ...
Mein "Fuck you" wäre komplett ironiefrei.
Kommt natürlich drauf an, was jeweils mit "Musik machen wie in den 60ern" gemeint ist.
Für mich hiesse das beispielsweise:
mit wenig bis keinen Genre-Scheuklappen
experimentierfreudig
ohne das Schielen auf vermeintliche Professionalität oder *würg* amtliche Sounds *spei*
mit Texten, die mehr sind als zu singende Reimworte
viel Vocals, gern mehrstimmig
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.663
Mein "Fuck you" wäre komplett ironiefrei.
Kommt natürlich drauf an, was jeweils mit "Musik machen wie in den 60ern" gemeint ist.
Für mich hiesse das beispielsweise:
mit wenig bis keinen Genre-Scheuklappen
experimentierfreudig
ohne das Schielen auf vermeintliche Professionalität oder *würg* amtliche Sounds *spei*
mit Texten, die mehr sind als zu singende Reimworte
viel Vocals, gern mehrstimmig
genau. können trifft experimentieren. mal ein längeres solo. mal ein song über radiolänge. mal mit aufgerissenen röhrenamps auf der bühne stehen. mal one-take ohne clicktrack und gridquantize aufnehmen. mal ohne autotune singen. bei so vielen dingen wird heute von allen möglichen eigentlich mit musik befassten leuten das dogma "das kann man heute nicht mehr machen" in den raum gestellt.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.289
...
mal one-take ohne clicktrack und gridquantize aufnehmen. mal ohne autotune singen. bei so vielen dingen wird heute von allen möglichen eigentlich mit musik befassten leuten das dogma "das kann man heute nicht mehr machen" in den raum gestellt.
Nun ja, Clicktrack mag bei bestimmten Musikarten oder Produktionsformen (mehr Klang-Collage als Aufnahme, viel MIDI-Zeugs, Filmmusik) ja noch Sinn ergeben.
Aber doch nicht immer und überall, m.M.n. nicht mal in der Mehrzahl der Aufnahmefälle.
Ggf. ein, zwei Takte Einzählen vom Metronom - das muss reichen.

Und wenn ich mit Leuten zu tun hätte, die Autotune benutzen wollen,
dann wäre ich es, der sagt:
"Das konnte man zur Korrektur noch nie guten Gewissens machen, und als Effekt kann man das heute auch nicht mehr machen."
Aber mit solchen Leuten hatte ich noch nie zu tun, woran sich auch nichts ändern wird.
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß44.479
Das ist mir schon vor Jahren bei den Straßenmusikern in HH aufgefallen. Zu meiner Sturm- und Drangzeit, also vor Pi-x-Daumen 30 Jahren, sangen und spielten die Straßenmusiker, egal ob Amateur oder Profi, komplett akustisch die Seele aus dem Leib. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das zuletzt gesehen habe, aber inzwischen wird nur noch verstärkt musiziert, sowohl Gesang, mit möglichst viel Hall, wie auch das begleitende Instrument. Eigentlich schade, weil hierdurch viel Atmosphäre verloren geht - mal abgesehen, von der exorbitanten Lautstärke und dem sch... Sound...

Ich behaupte, inwischen können es die wenigsten ohne.
Diesbezüglich werde ich mir n Akustikbass ziehen. N paar Gitter in meinem Freundeskreis habe ich schon angefixt. 2 Leute in Bremen geht, Outdoor jammen, Hauptsache was machen, ohne Verstärkung. Mal sehen was dabei heraus kommt. :-)
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß44.479
Kein Fluglärm, kaum Verkehr, keine Autoposer ( für wen auch ?) kein nächtliches Geschrei von alkoholisierten überdrehten Kids ( OK ich war auch mal jung !) Es hat auch Vorteile.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß25.579
Hallo zusammen.
Irgendwie hänge ich etwas zwischen den Stühlen. Wir würden vom hiesigen Rockbüro angesprochen, ob wir nicht eine Stunde Mugge mit der QuerBeatSession streamen wollen. Zum einen eine schöne Idee zum anderen wäre es wieder ein unentgeltlicher Gig für Zuschauer, die sich da langsam daran gewöhnen, keinen Pfennig mehr für Kultur auszugeben. Das trifft die ja eh schon gestrafte Kulturszene. Oder etwa doch nicht?
Ich weiß nicht genau, was ich davon halten soll, wie seht Ihr das?
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß44.479
Hallo zusammen.
Irgendwie hänge ich etwas zwischen den Stühlen. Wir würden vom hiesigen Rockbüro angesprochen, ob wir nicht eine Stunde Mugge mit der QuerBeatSession streamen wollen. Zum einen eine schöne Idee zum anderen wäre es wieder ein unentgeltlicher Gig für Zuschauer, die sich da langsam daran gewöhnen, keinen Pfennig mehr für Kultur auszugeben. Das trifft die ja eh schon gestrafte Kulturszene. Oder etwa doch nicht?
Ich weiß nicht genau, was ich davon halten soll, wie seht Ihr das?
Naja, es ist eine Möglichkeit für Künstler, in dieser Zeit nicht in Vergessenheit zu geraten. Sie könnten ja n Spendenkonto einrichten, für die Leute, denen es gefällt. Verbietet ja niemand. Ich persönlich habe keinen Bock suf Streams. Für mich hat Musik auch was soziales Ich mache halt gerne was mit Menschen und teile Erlebnisse. Sowas kann mir n Stream nicht geben. Und die Flut an selbigen von jeder letzten Kasperband, nervt auch langsam.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß17.960
Meine Meinung dazu: ich mache gerne Musik, ich stehe gerne auf Bühnen und ich würde bedenkenlos Streaming-Konzerte mitmachen. Was soll daran falsch sein? Die Fan-Gruppe sieht, daß der Künstler/die Band ihre Sache mit Herzblut macht und nicht nur auf das Geld schielt, man zeigt Präsenz - das sollte man nicht unterschätzen, man kann auch sehr schnell in Vergessenheit geraten... Ein intelligenter Künstler zeigt immer Präsenz, ob durch kleine Beiträge in den sozialen Medien, Nachrichten über ihn usw. Man muß die Sache immer am Köcheln halten und Streaming-Konzerte in harten Zeiten gehören dazu. Man sollte die Dosis beachten, es also nicht übertreiben, aber gar nicht machen finde ich kontraproduktiv. Der Aufwand für so ein Streaming-Konzert hält sich in Grenzen, man fährt hin, baut auf, trifft vielleicht seine Kollegen zum ersten Mal seit Monaten, achtet natürlich auf den gebührenden Corona-Abstand... Wenn ein Musiker das nicht auf sich nehmen will, dann sollte er an seiner Einstellung arbeiten. Für mich ist beim Musizieren keine Mühe zu groß. Getränkekisten aus dem Keller holen, fällt mir viel schwerer, als eine schwere Box auf einen Ständer zu heben oder so...
Ein Stream kann übrigens über die Kommentar-Funktion schon auch was geben, auch wenn es negative Kommentare sind. Man lernt aus allem etwas.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten