Custom Shops für Bass Gitarren (Erfahrungen/Empfehlungen)


Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Welche Erfahrungen habt ihr mit Custom Shops für den Bau/die Zusammenstellung von Bass Gitarren gemacht, welche Shops kennt ihr und könnt/würdet ihr empfehlen?
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Ich denke, jeder Custom-Shop hat sein Spezialgebiet...
Eine solche Sammlung "welche Bassbauer_innen" bauen mit welchen Schwerpunkten und Einstiegspreisen und wie langen Fertigungszeiträumen / Wartelisten wäre schon nicht uninteressant. :-)

Natürlich hat man im Forum mit- und querlesend gute Chancen auf passende Berichte und Instrumentvorstellungen zu treffen, aber es gibt halt sicher noch mehr tolle und interessante Indidual-Hersteller, die nicht so oft genannt werden oder gar so gut im Forum präsent sind wie Oliver Lang, Torillo, BassLine, 13Bass, ...

2017 ist ein sehr netter Thread gestartet, dort findet sich schon vieles.
 
Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Woran bist Du denn interessiert?
Ich denke, jeder Custom-Shop hat sein Spezialgebiet...
Ich hatte meine Frage bewusst recht antwort-offen formuliert. Aktuell frage ich eher aus der Neugier heraus.

Ich hatte mich in der vergangen Woche recht intensiv mit dem MARUSZCYK Custom Shop auseinandergesetzt, dessen Auswahl mir schon recht gut gefiel. Wäre interessant zu wissen, ob es Custom Shops ähnlich gelagerten oder vergleichbaren Angeboten gibt.
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Bassix
ß18.586
Ich hatte mal mit den Leuten von DevilsChoice Kontakt und war vom Kontakt absolut begeistert, habe Soundbeispiele und Videos bekommen.

Leider zu weit von mir entfernt um mal eben vorbeizufahren.

Aber wäre ich nicht Warwick verfallen und würde auf nen Thumb und ne Corvette hinarbeiten... Dann hätt ich nen DevilsChoice Bass
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Ich habe mich gefragt, was Du unter Custom verstehst. Ist jetzt klar!

Und ja; der Maruszczyk Konfiguarator ist wirklich super!
Und dabei kann man ja auch noch über den Konfigurator hinaus!

Sandberg hat auch einen - aber wesentlich "schlichter"...
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Bassix
ß56.750
Willste einen Bass im Konfigurator basteln, oder klassisch Customshop? Hat beides seinen Reiz.

Im Konfigurator kann man auf vorkonfektionierte Parts zugreifen und sie kombinieren. Ist halt nur bis zu einem gewissen Grad individuell, erleichtert aber sicherlich Custom-Neulingen den Einstieg. Auch super geeignet für Leute, denen ein Bass von der Stange nicht 100%ig gefällt und keinen Bock auf selber „basteln“ hat. Hier kann man sich einen Standard nachbauen und mit Extras versehen.

Klassisch Customshop ist dann ja die eigene, persönliche Idee von einem Produkt des Kunden, der sie vom Fachmann vielleicht noch optimieren und umsetzen lässt.
Oder mit einem Teil von der Stange hingehen und es upgraden/pimpen/individualisieren/umbauen lassen.

Grooves
H.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Okay; die Grundformen sind bei Maruszczyk vorgegeben.
Der Konfigurator ist dann aber nur ein Teil "der Wahrheit".
Damit kann man den Rahmen stecken. Gegen entsprechende Bezahlung sind aber auch weitere Wünsche realisierbar.
 

Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Ich habe mich gefragt, was Du unter Custom verstehst. Ist jetzt klar!
Das hatte ich mich in der Tat auch gefragt, da ich hierzu bislang keine wirklich gute und aussagekräftige Erklärung habe finden können.

Willste einen Bass im Konfigurator basteln, oder klassisch Customshop? Hat beides seinen Reiz.
Momentan beschäftige ich mich mit ersterem. Letzteres mag auch irgendwann mal kommen, aber das hat noch Zeit.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Das hatte ich mich in der Tat auch gefragt, da ich hierzu bislang keine wirklich gute und aussagekräftige Erklärung habe finden können.
Uff, Custom ist in etwa so präzise wie Restaurant:
man sollte schon wissen, was man haben will/in welche Richtung es gehen soll und wie viel man dafür ausgeben mag.
Ansonsten muss man erst mal stumpf nach "Grundgeschmack" beim Instrument und Portemonnaie gehen.
Ich finde auch das Configurator-Custom noch was Anderes ist als Full-Custom, wo man mit direkter Beratung vom Bassbauer sich ein Instrument bauen lässt.
Beim Config muss man schon sehr gut wissen was man warum haben will, gerade was die klangbeeinflussenden Komponenten angeht.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
Das hatte ich mich in der Tat auch gefragt, da ich hierzu bislang keine wirklich gute und aussagekräftige Erklärung habe finden können..

prinzipiell gibt es 2 verschiedene arten von custom shops. bei beiden hast du zumeist erstmal ein basismodell z.b. ein jazzbass.

bei variante 1) hast du eine meist begrenzte auswahl und dadurch nur limitierten einfluss auf die gestalltung des insrumentes (z.b. 2-3 bodyhölzer, 10 farben, 2-3 pickup hersteller, 2 griffbretter usw..) ein gutes beispiel wäre hier z.b. der fender custom shop oder eben auch alles was einen konfigurator hat z.b. sandberg oder maruszczyk - wobei die beiden auch variante 2) anbieten...

bei variante 2) kannst du dann quasi auf jedes detail einfluss nehmen -> z.b. griffbrettradius, halsshaping, pickupposition oder stringspacing... the sky is the limit

es gibt mittlerweile (vorallem in den usa) einige firmen die sich zwar primär als custom shop der variante 2) verstehen, allerdings zusätzlich noch instrumente mit limitierten specs (teilweise in fernost produziert) im programm haben: z.b. fodera, sadowsky, zon, mtd...

bei der auswahl einer variante ist halt immer die frage wie weit man in die materie eintauchen will, bzw. in wiefern man überhaupt weiß was man möchte. wenn man nur einen simplen jazzbass in einer anderen farbe möchte, macht es keinen sinn einen customshop der variante 2) zu wählen - denn natürlich spielt da auch der finanzielle rahmen eine große rolle und variante 2 ist in der regel um einiges teurer...

ich möchte an dieser stelle noch eine weitere "custom" variante anführen: das pimpen von stangeninstrumenten... ofmals lassen sich einzelteile wie brücken, mechaniken oder pickups leicht ohne in anspruchnahme eines expterten selbst austauschen.. auch eine neulackierung in der wunschfarbe kostet meist nicht die welt (verglichen mit einem customshop instrument)... allerdings kann man sich da, gerade im unteren preissegment, auch ordentlich verzocken, da man für den preis der einzelteile, dann meist doch einen besseren bass bekommen hätte - nicht zu vergessen sei auch der wertverlust beim verkauf eines bastellinstumentes...
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.918
ich möchte an dieser stelle noch eine weitere "custom" variante anführen: das pimpen von stangeninstrumenten... ofmals lassen sich einzelteile wie brücken, mechaniken oder pickups leicht ohne in anspruchnahme eines expterten selbst austauschen..

Ein sehr guter Hinweis!
Fast alle meine Baesse haben neue Kondensatoren fuer das Tone-Poti bekommen. Andere PUs bringen auch manchmal den letzten Feinschliff in den sound...
 
ThK
ThK
Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß30.479
Na dann muss ich doch den juten kleenen Custombuilder aus Krefeld ins Rennen schicken.
https://bassline-bass.de/

Da findest du sogar nen Kollegen von aktiv hier im Forum ;-)

P.S. NEIN ich werde dafür nicht bezahlt.
Bin nur seit Jahren überzeugter Bassline "User"
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Wos das auch Baukästen gibt, wenn auch nicht in der Nähe sondern in USA, sind G+L und Kiesel (früher Carvin).
 
Fledermaus
Fledermaus
Well-Known Member
Bassix
ß19.087
Wir treiben das bei BassLine mit dem "custom shop" ja auf die Spitze, indem wir im "Build Your Bass Workshops" dann zusammen mit dem Kunden das Trauminstrument bauen. Sonderformen sind natürlich auch immer möglich - sofern sie denn Sinn machen. Das "Spezialgebiet" ist natürlich schwer festzulegen. Einerseits war es schon immer das Bestreben, möglichst leichte Bässe zu bauen. Cheffe kennt sich aber auch gut mit Fretless-Bässen aus und hat viel Zeit damit verbracht, den Kontrabass-Sound aus einem Umhängebass rauszuholen. Ich selbst habe mir mit den "re:belle series" 'nen kleinen Gestaltungstraum verwirklicht. Obwohl das "custom" sich da eher auf Holzauswahl und Farbgebung bezieht - weil es eben auf diesen Seriengedanken aus gestalterischer Sicht setzt. Einzelstücke sind es ja dennoch. Ach so: Krefeld (NRW), Fertigungsdauer 3 Monate. Startpreis: 1690 € - Ende nach oben offen, ist ja klar. ;-) Cheers, Phil
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Wenn es "fenderesk" sein soll, dann unbedingt zu Knut Reiter (K Bass)!
Der baut die besten Fender-Bässe - und da steht nicht mal "Fender" drauf...
 
 

Oben Unten