D-Tuner im praktischen Einsatz?

Haddock

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.348
Wer von euch setzt bei welcher Gelegenheit einen D-Tuner ein?

Wenn man die E-Saite für einen ganzen Song auf D runterstimmen möchte, kann man das doch auch auf normale Weise tun, ohne D-Tuner. Wo liegen denn die Vor- und Nachteile eines D-Tuners?

 
peterhfi

peterhfi

www.pfbass.de
Bassix
ß863
Hi Haddock,
ich brauche bei 3 Songs in unserer Setliste D bzw. D#. Die Songs sind i.d.R. mitten im Set, da ist der D-Tuner einfach schneller und komfortabler als mit 'runter- und wieder 'raufstimmen, weil zwischen den Stücken so gut wie keine Pausen entstehen sollen.
Was ein bisschen nervt, ist die nicht so tolle Stimmstabilität meines D-Tuners (evtl. konstruktionsbedingt). Bei jedem Stimmen der E-Saite muß der D-Tuner zumindest kontrolliert und öfters auch nachgestellt werden.
Besten Gruß
Peter
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ich frage mich bislang....vielleicht auch mangels generellem Verständnis...inwiefern ich überhaupt DADG stimmen muß?

Zu welchem Song braucht man sowas!?
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.514
Hatte auch anfangs einen D-Tuner an meinem Warwix, hab' ihn schnell wieder abgebaut wegen der völlig unzureichenden Rückstellgenauigkeit.
Würde mich wundern, wenn das zu beheben wäre. Die Reibung auf dem Sattel ist einfach zu hoch.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

Ich frage mich bislang....vielleicht auch mangels generellem Verständnis...inwiefern ich überhaupt DADG stimmen muß?

Zu welchem Song braucht man sowas!?
Moin,

och, es gibt ne Menge Songs, vor allem in den härteren Gefielden, die in Drop D gespielt werden.
Die ganze Platte z.B. "Meantime" von Helmet ist fast komplett in D[:D].

Es ist für so was ein nettes Tuning: Man gewöhnt sich sehr schnell dran, kann coole Riffs easy spielen und man muss nicht direkt auf einen 5Saiter zurückgreifen. Selbst in meiner intensiven 5er Zeit habe ich für manche Songs lieber zum 4er mit gedroppter D Saite gegriffen.
Witziger Weise habe ich dafür nie einen D-Tuner benutzt. Bei Bassern habe ich auf der Bühne gesehen, das die Meisten nach dem wiede "hochklappen" auf E eh nachstimmen müssen. Und da man(bzw zumindest ich) eh sehr zügig auf D runterstimme, kann ich auch an der normalen Mechanik wieder hochstimmen; die 2-3 Sekunden die ich mit einem D-Tuner schneller wäre sind mit mit den roundabout 80Euro zu teuer[;-)].

Es kann aber auch daran liegen, das die Justage der Dinger nicht ganz einfach ist. Michael Manring spielt ja einen Bass der komplett voll mit down-Tunern ist; und wenn man ihn spielen sieht ist das ganze System nach einmaliger(aber auch länger dauernden) durchstimm-Prozedur stimmstabil - und das obwohl er ja die Hebelchen ja ständig im Spiel benutzt(okay, der Bass ist auch schweineteuer und mit Karbonhals).

http://youtu.be/LWPHrRwQqVE



 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.114
Habe mich auch lange mit dieser Thematik beschäftigt und auch den Bass Bauer meines Vertrauens hierzu befragt (Siggi Jäger).
Letztendlich was bringt Dir ein D-Tuner, der nicht stimmstabil ist? Umstimmen auf D geht mit einem gutem Tuner und etwas Übung recht fix.

@Hozzy - ganz einfach, ein tiefes D ist einfach bei manchen Songs Pflicht. Grundsätzlich geht natürlich alles mit der Standardstimmung.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Hmmm....hab mal so die ganzen Jahre, auch die mit meinem Fünfsaiter Revue passieren lassen und kann mich nicht erinnern jemals in der Situation gewesen zu sein wirklich so tief runter zu müssen.
Beim Fünfsaiter hat mir nur gefallen, daß ich fauler sein konnte und weniger Lagenwechsel hatte...

Wie auch immer, ich glaube nicht, daß ich den je brauchen werde [;-)] Danke trotzdem....
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.514
Zitat:Original erstellt von: loopman

Hier ist ein tolles Video mit Michael Manring, der auf seinem ZON-Bass an jeder Saite einen D-Tuner hat und das im folgenden Song bis ins Extrem einsetzt: http://www.youtube.com/watch?v=6eTBc7aWBGw

Hier noch ein paar Infos zum Bass: http://www.zonguitars.com/zonguitars/hyperbass.html
Ich frage mich, ob der Bass ausser dem Carbonsattel eventuel noch andere Technikfeatures für Stimmstabilität hat, z.Bsp. Röllchen in den Sattelkerben o.ä.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: jam_bass
Ich frage mich, ob der Bass ausser dem Carbonsattel eventuel noch andere Technikfeatures für Stimmstabilität hat, z.Bsp. Röllchen in den Sattelkerben o.ä.
Man muss dazu sagen, das Herr Manring sehr dünne Saiten nutzt, was mit imo eine geringere Reibung ergibt.
Ich würde den Bass mal gerne vom Nahen sehen, alleine Die Brückenkonstruktion finde ich spannend.
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.080
Ich hatte auf beiden Sting Rays - D-Tuner.
... Und hatte die auch benutzt weil die Herren Gitarreros in D gespielt haben und das mit dem nur mitteltiefen D etwas dünn klang.
Aus dem gleichen Grund spiele ich heute in der einen Band einen HEAD-Bass (eigentlich sogar BEsAsDes) und in der anderen fast ausschliesslich 5-Saiter um das tiefe D oder Es zu haben.
Die D-tuner waren - einmal ordentlich eingestellt und gefettet - relativ stimmstabil. Aber ein bisschen Show war natürlich auch dabei. -)
 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.024
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

Ich frage mich bislang....vielleicht auch mangels generellem Verständnis...inwiefern ich überhaupt DADG stimmen muß?

Zu welchem Song braucht man sowas!?
Das kommt wirklich öfter vor als man denken mag! Wie Mudskipper schon sagte, ist das meist in härteren Gefilden zu finden. Lamb of God spielen sehr viel in Dropped D, außerdem Rage Against The Machine und sogar die Chilli Peppers haben ein paar Lieder mit dieser Stimmung.

Nur mal als Beispiel: [url="http://www.youtube.com/watch?v=gsN3nptiz3M"]RATM - Wake Up[/url] Ohne das tiefe D im Bassriff würde es einfach nicht so klingen. Und das Riff auf einem 5-Saiter spielen macht keinen Spaß...
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Gut, die Sinnhaftigkeit von Dropped Tuning und die von D-Tunern sind einfach zwei Sachen. Das eine begründet das andere, aber wenn man nie Dropped spielt, mag es schon sein, dass einen das egal sein kann [:D].

Ich hatte einen D-Tuner an meinem Jazzbass, kann mich da eigentlich kein Stück beschweren. Mann muss das Teil halt auch regelmäßig benutzen, damit er funktioniert. Das ist da wie mit den Gelenken [;-)].
Wenn der gut gewartet wird, ist der bombensicher. Es bedarf nur des Korrekten Einstellens usw. Schließlich ist das im Prinzip ja eine ganz "normale" Stimmmechanik. Kein Mensch würde erwarten, dass eine normale Mechanik nach wochenlanger Nutzer-Ignoranz immer noch 100% in Stimmung ist. (Okay, es sei denn wir reden von Steinbergern, tun wir aber nicht [ooo] )

Bin zZ. auch etwas am Überlegen meinem Stingray einen zu spendieren. Ist mir aber für das ranzige Teil irgendwie zu modern [:D]. Dafür stimme ich aber auch meinen 6-Saiter bei Bedarf nach BDADGC - einfach weil ich für ein paar Songs eine tiefe D-Leersaite brauche. ...und das nach Jahrelanger Weigerung meine Bässe tiefer zu stimmen... tja irgendwann hat jeder mal ein paar Erkenntnismomente [;-)].
 
Max_Power0815

Max_Power0815

Member
Bassix
ß895
Zitat:Original erstellt von: loopman

Hier ist ein tolles Video mit Michael Manring, der auf seinem ZON-Bass an jeder Saite einen D-Tuner hat und das im folgenden Song bis ins Extrem einsetzt: http://www.youtube.com/watch?v=6eTBc7aWBGw

Hier noch ein paar Infos zum Bass: http://www.zonguitars.com/zonguitars/hyperbass.html
Wer sehen möchte wie lange Herr Manring braucht um seinen Bass zu stimmen, kann sich das hier mal anschauen.

http://www.youtube.com/watch?v=LWPHrRwQqVE

Scheint mal ein recht sympathischer Geselle zu sein...

Zum Thema:

Als ich noch viel Rage Against The Machine nachgespielt habe, hatte ich auch mal einen D-Tuner am Bass. Aber nach einer Weile wurde es auch recht langweilig bzw. brauchte ich das Teil nicht wirklich. Inzwischen habe den ganzen Bass einen Ganzton tiefer gestimmt. Mit diesen Drop-Tunings werde ich einfach nicht warm, da ich jedesmal mit den Intervallen durcheinander komme.

LG, Max
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:Hozzy

Zu welchem Song braucht man sowas!?
Hat sich bei mir z.B. bei folgenden Songs meiner Ex-Band Stammwürze bewährt:
Summer of 69 - Brian Adams
What I want - Daughtry
Fat bottomed girls - Queen

Das tiefe D macht sich da einfach besser als das "normale".
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Für mein Gehör muss dann aber das A doch tiefer sein bei Summer of 69 als das D? [;-)]

Naja, bin wahrscheinlich zu Old-Skool für sowas [:D]
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.542
Der Drop-D bei Hohner/Steinberger funktioniert sehr gut & schnell, aber ehrlich gesagt - ich greif bei Bedarf denn doch eher zum 5Ender, kA warum.
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:Hozzy

Für mein Gehör muss dann aber das A doch tiefer sein bei Summer of 69 als das D? [;-)]...
An welcher Stelle?
Ganz am Anfang des Songs, wenn der Bass einsteigt, wird das "D" ja im 12. Bund der tiefer gestimmten E-Saite gespielt. Erst in den Strophen kommt der Wechsel auf das tiefe "D". [8D]

Übrigens hab' ich noch einen Song nachzutragen, bei dem ich auch das Drop-D Tuning nutze bzw. benutzt habe: Maybe - The Sick Puppies.

Und um auch noch auf die ursprüngliche Frage von Haddock zurück zu kommen...
...für die genannten Songs setzte ich keinen D-Tuner ein, sondern ich stimme einfach die E-Saite tiefer. Bei einer Saite ist das ja eigentlich auch kein Problem zwischen 2 Songs.
Ich hab' sowieso nur auf einem einzigen Bass einen D-Tuner, nämlich auf meinem StingRay. Nur kommt der z.Z. kaum noch zum Einsatz, da ich beim Covern doch unterschiedliche Sounds nutzen möchte, und da ist ein Cort GB-74 oder der American Preci Deluxe deutlich flexibler.
 
 

Oben Unten