...das wird den Traditionalisten aber nicht gefallen...

TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.881
Öhm ... naja, ich bin 'nu beim besten Willen kein Traditionalist, aber der ergonomische Nutzen will mir erstmal nicht einleuchten ...
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
hm, ich denke auch, mal abgesehen von der optik, das wird einfach nicht bequem zu spielen sein, aber vielleicht täusche ich mich..
 
bench

bench

Active Member
Bassix
ß1.826
müsst euch mal bilder angucken, in denen der bass umgehängt ist. da wirkt das schon sinnig. der hals läuft dann halt schräg nach oben, auch ohne unterstützung durch die hände...
 
beate

beate

Bassteltante
müsst euch mal bilder angucken, in denen der bass umgehängt ist. da wirkt das schon sinnig. der hals läuft dann halt schräg nach oben, auch ohne unterstützung durch die hände...
er wird das vor allem tun, wenn der Bass im Sitzen gespielt wird: der Korpus behält die gewohnte Position, der Hals zeigt steiler nach oben. Und das ist tatsächlich ergonomisch sinnvoll.

Weil ich bei meinen Bassteleien ebenfalls ein wenig in Richtung Ergonomie experimentiere, kann ich auch sagen, dass es recht entspannend für die Rechte Hand ist, wenn die Saiten so knapp über dem Oberschenkel zu liegen kommen. Rein von der Optik sprechen mich diese Schiefhalsbässe allerdings nicht besonders an; deshalb wird mein nächster Bass - eine SG - nochmal traditionell. Für mein Empfinden sollte eine ergonomische Form auch ein in sich konsistentes Design haben. Das wird nahezu zwangsläufig eigenständig sein.

Aber auch in dieser Nische bilden sich bereits gestalterische Grundformen um die ergonomisch günstigen Merkmale herum aus:











Am besten gefällt mir Rick Toones Orchid - für mich einer der schönsten Bässe überhaupt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frederico

Frederico

Back to KB
Bassix
ß15.899
hmmm ... Geschmackssache, wie alles im Leben
allerdings kann man auch ergonomisch anspruchsvolle Bässe bauen, ohne relativ "traditionelle Formen" umzugestalten, ich weiß nicht, ob von Euchs jemand mal den "Max" von Siggi Jäger (Human Base) angespielt hat, das fühlt sich im ersten Moment e t w a s Merkwürdig an, macht aber beim "Arm auflegen" und am Körper schlechthin Sinn. Vom Aussehen ist das nur "etwas" aus der traditionellen Schiene gewuchtet..

http://www.session.de/HUMAN-BASE-Ma...ogleShopping&gclid=CLy2t5H30boCFWTHtAodIVkAMg

würd mir gerne mal die Bässe, die Beate zeigte umhängen, ob diese Formen wirklich Sinn machen...

greetz - FREDDY
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Bei vielen neuen Bassformen oder sagen wir mal Kreationen kommt es mir so vor
als war der Grundgedanke "Hauptsache anders" vorrangig.
Wems gefällt soll sich son Teil holen.......ich finds einfach nur xx(
 
Zuletzt bearbeitet:
schneebass

schneebass

...?!...
@ thema:

is der schiefgewickelt? ergonometrie(oder wie das heute morgen heißt, is noch zu früh) hin oder her:

ich will was schönes umhängen haben und nicht was bequemes....

aber das is ja wie immer geschmackssache.

edit: es muss sich ja das eine mit dem anderen nicht ausschließen, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Matze B. Goode

Matze B. Goode

Member
Bassix
ß2.101
Bei vielen neuen Bassformen oder sagen wir mal Kreationen kommt es mir so vor
als was der Grundgedanke "Hauptsache anders" vorrangig.
Wems gefällt soll sich son Teil holen.......ich finds einfach nur xx(
Das war mein erster Gedanke.. hauptsache anders. Eine neue Korpusform will dem Bauer nicht einfallen, bei den Pickups ist er auch nicht kreativ. Aber können wir uns nicht irgendwie absetzen von den Anderen... Ja, wir bauen den Hals schief an und verkaufen das als ergonomiche Revolution. Gefällt mir optisch absolut nicht.
 
beate

beate

Bassteltante
Ein wenig aus Erfahrung kann ich schon sprechen, denn ich habe mit einer (noch nicht ganz fertigen) Gitarre erste Erfahrungen gesammelt.

Diese Formen funktionieren wirklich. Das Konzept lässt sich eigentlich auf ein paar Aspekte reduzieren: wo muss die Beinauflage hin, damit ein *gesunde* Instrumentenhaltung erreicht wird? Wie nah an die Saiten? Wo muss der linke Gurtpin hin, damit das Instrument nicht nur ausbalanciert ist, sondern auch in einer möglichst günstigen Position vor dem Spieler hängt? Wie muss ich die Armauflage gestalten? Wie die Rückseite des Korpus?
Und dann natürlich die Fragen nach Stärke und Profil des Halses, nach der Mensur, ob in sich verdrehte Griffbretter sinnvoll sind oder nicht, ob fanned Frets benötitgt werden oder nicht.

Eine gesunde Instrumentenhaltung ist übrigens in aller Regel erst mal ungewohnt; sie erfordert eine deutliche Umstellung.

Spielen muss man aber zum Glück noch selbst...
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
hm, bei mir ist es so, dass der ric nicht nur wegen ton und aussehen mein favorit ist, für mich ist es die bequemste ergonomie überhaupt. für andere ist das unvorstellbar, alles kantig und so, aber ich finde abrundungen schrecklich, da rutscht man immer weg und so..:D daher kann ich diesen auf ergonomie gebauten bässen nichts abgewinnen, ich brauch ecken und kanten!
 
Chuck

Chuck

MusicMan
andere finden den "slab body" von meinem Ray unhandlich. Mir hat das Shaping nie gefehlt, ich kannte es ja nicht anders.
 
Frederico

Frederico

Back to KB
Bassix
ß15.899
andere finden den "slab body" von meinem Ray unhandlich. Mir hat das Shaping nie gefehlt, ich kannte es ja nicht anders.
..ja so isses - Man(n) kennt es meist nicht anders, aber wenn man(n) mal son Teil umhängen hat, oder halt sitzend "aufliegen" hat, merkt man doch schnell einen gewissen Unterschied... kann ich mir vorstellen... beim Max wars bei mir so.. naja sone Art "Aha-Effekt":idee::O!:bier:
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Was mir noch eingefallen ist:

Durch blosses Versetzen des hinteren Gurtpins schafft man es auch schon, dass der Hals in die Höhe geht.

Mein Hohner-Paddel hatte das und auch mein alter Warwick-Thumb, was dem Handling sehr entgegen kommt. Keines der beiden Instrumente ist kopflastig, da der Schwerpunkt nach unten rutscht.
Seltsamerweise kam man bei Warwick (aus für mich nicht nachvollziehbaren Grund) wieder davon ab und die Pins werden bei den neuen wieder auf Achse gesetzt.

Warum dieses Detail nicht von allen Herstellern gemacht wird verstehe ich nicht.
 
stufel

stufel

New Member
Bassix
ß355
Für mich ein optisches no-go. Aber so was kommt wohl dabei raus wenn man versucht Verkaufszahlen welche eine rentable Produktion ermöglichen zu erreichen. Grundsätzlich bin ich der Meinung dass jeder Bass welcher sich nicht selbst in der gewünschten Spielposition hält, technisch nicht durchdacht ist. Meine linke Hand soll frei beweglich sein und nicht den Hals stützen müssen. Das Hochsetzen des hinteren Pins als Alternative dreht das Instrument unten vom Körper weg und somit muss die Hand noch weiter verdreht werden. Also wird der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben.
Habe mich bei meinen ersten Eigenbauten eher um optische und klangliche Belange gekümmert was ich aber nun vermehrt mit ergonomischen Aspekten kombinieren will. Toon und Strandberg sowie einige andere bauen sehr interessante Sachen. Leider sind alle Verkaufsorientierten Instrumentenbauer dem Markt unterworfen und so kann sich vieles nicht (oder erst sehr spät) durchsetzen oder wird erst gar nicht auf den Markt gebracht.
Persönlich finde ich die tausendfach geklonte Fendervorlage einfach veraltet. Da wird z. B. über die Kopfplatte und deren klangliche Auswirkungen philosophiert. Dabei ist sie nur ein seitlicher Schattenriss eines Kontrabass-Kopfes und meist überdimensioiniert und macht kopflastig.
Aber genug gelästert. :D
Wer sehen will was ich so schnitze kann mal unter www.tridaktylos.com nachsehen.
 
 

Oben Unten