"Dauer-Anfänger": falschen Bass gekauft?

Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß20.387
Ähm, der Bass ist doch hier im Forum gekauft worden, oder?

Also warum nicht mal den Verkäufermember persönlich fragen?

Das hatte ich in der Tat überlesen. Wenns so ist wie oben geschrieben und er den hier im Forum gekauft hat, dann war es vielleicht auch ein alter Hase der noch sein letztes Zeug loswerden und nem Neuling was Gutes tun wollte? Aber Du hast nicht unrecht, die Spekulationen sind müßig.
 
Herr Mosa

Herr Mosa

mobass
Bassix
ß68.946
Das ist schon eine "ordentliche" Halsbreite, vor allem an den Außenkanten!
Ein normaler Basshals wird sich dagegen prinzipiell schmal anfühlen. Aber für'n Anfang?…
 
Radunt

Radunt

Well-Known Member
Bassix
ß38.648
für 120 hätte ich den auch genommen.
Ich würde ihn zurückbauen, nur noch meinen Atk behalten und alle anderen Bässe verkaufen.......
Wozu braucht man mehr als zwei Bässe. :o)

Letztendlich war dein Kauf absolut ok - wurde ja auch schon mehrfach geschroben.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß20.387
ja, das hier müsste ihn ganz gut zeigen

Wie ich geschrieben habe, hat er mir am Telefon gesagt, dass er sein Bass-Hobby aufgibt und er den Kram loswerden will. Hatte mir auch Boxen sehr günstig angeboten, aber dafür war mir die Spedition zu teuer (so 47 kg geht ja mit DHL nicht)
Das dürfte in der Tat der Bass sein den der Hozzy oben gezeigt hast. Wenn der in Ordnung ist hast Du ein echt feines Teil.
 
opus 44

opus 44

op. 44
Bassix
ß43.312
wurde der auf stereo umgebaut oder warum hat der 2 klinken ausgänge an dieser komischen metallleiste? ein poti scheint auch zu fehlen... da wurde zwar schon ordentlich rumgebastelt, aber für 120,- trotz allem ein echter schnapper... ich hätte bei 250,- noch luftsprünge gemacht...
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß69.633
Für eine entsprechende Brücke und eine Einzelmechanik wären vielleicht in Summe noch mal ca. 100 EUR fällig,
Dazu kommt noch ein neuer Sattel, den er sich wahrscheinlich von einem Fachmann einbauen lassen sollte - auch das dürfte aber nicht die Welt kosten (wenn ich das richtig sehe, kostet das bei Schack zB 60,- €: https://schack-guitars.de/reparatur-preisliste), so dass das unterm Strich immer noch ein guter Deal ist.
 
cubiskel

cubiskel

New Member
Bassix
ß2.263
wurde der auf stereo umgebaut oder warum hat der 2 klinken ausgänge an dieser komischen metallleiste? ein poti scheint auch zu fehlen... da wurde zwar schon ordentlich rumgebastelt, aber für 120,- trotz allem ein echter schnapper... ich hätte bei 250,- noch luftsprünge gemacht...
Also er hat definitiv für eine Steckbuchse an der Seite. Die ist auf eine Extraplatte geschraubt. Der Rahmen ist vermutlich eine Art "Stoßstange", wenn man den Bass auf den Boden stellt. Dann gibt es an dem Basskörper selbst keine Kratzer. Der ist schwarz glänzend lackiert und voll empfindlich: Ich hab den Bass jetzt vielleicht 5 mal zum Üben benutzt und schon sind vom Gürtel Kratzer auf der Rückseite. Wenn das beim Auto so wäre, sähen alle Karren nach 3 Jahren schon voll Schrott aus...
Ok, ich habe bei meinem Oettinger-Golf auch eine extra dicke 2K-PU Schicht über den Goldflakes Effekt lackieren lassen, weil ich auf der Bahn auch mal schneller als 100 fahren will, ohne dass ich vorne auf der Schürze gleich nen Sternenhimmel hab :-)
 
Iluvbass

Iluvbass

New Member
Bassix
ß409
dann Mitte 2017 Bass-Stunden
Wenn du dich jetzt trotz der 3,5 Jahre, die du den Bass zupfst, immer noch als Anfänger bezeichnest, dann sehe ich ehrlich gesagt, ein wenig Erklärungsbedarf:

Wenn ich es auf den Bildern richtig erkenne, dann stimmt das Stringspacing, also der Abstand der Saiten zueinander, am Sattel nicht. Die G-Saite ist zwar noch voll über dem Griffbrett, aber weit entfernt von dem Rest der Saiten, die dann wiederum aber auch nicht gleichmäßig über dem Griffbrett verteilt sind. Die Pole der Magneten der Tonabnehmer sind nicht unter den Saiten, sondern - weil sich halt 4 Saiten auf den gleichen Platz anders verteilen als 5 - ziemlich bis ganz daneben. Daher oben auch die Frage, ob der Bass "funktioniert". Normalerweise sollten die Saiten über den Magnetpolen schwingen, um ordentlich "umph" zu geben und die Saite sowohl beim Schwingen nach oben, als auch beim Schwingen nach unten gleichmäßig in Strom umzusetzen. Tun sie das wie hier mal mehr, mal weniger, wird man das an den Lautstärkeverhältnissen der Saiten zueinander und am Klang merken. Ausgewogen wird das wohl kaum sein. Vielleicht aber trotzdem irgendwie "special", drum kann es ja sein, dass der Bass für dich absolut genial ist, so wie du ihn gekauft hast.

Das kannst du aber eigentlich nur für dich selbst feststellen. Dazu musst du aber spielen. Und zwar regelmäßig ein bisschen. Z.B. so: Morgens vor dem Frühstück 5 Minuten, mittags 10 Minuten und vor dem Schlafen gehen noch mal 90 Sekunden. Immer exakt gestoppt, keine Sekunde länger, einfach mitten in der Übung aufhören, nichts zu Ende spielen und nach der abgelaufenen Zeit den Bass weglegen. Das Ganze für 2 Wochen. Sind - wenn ich mich nicht verrechnet habe - keine 4 Stunden verteilt auf zwei Wochen. Dann wirst du wissen, ob es für die nächste Zeit dein Bass bleiben soll oder nicht. Das Übungskonzept stammt von Pat Pattison, ist also nicht von mir, aber 14 Tage hält man das schon mal durch, auch wenn sonst noch viel Wichtiges zu tun ist. Danach könntest du für dich evtl. entscheiden, ob du ihn länger behalten möchtest - also den Bass, nicht den Übungsvorschlag, üben solltest du auf jeden Fall beibehalten.

Der allgemeinen Meinung schließe ich mich aber an. Sie unterstellt, dass der Bass so nicht optimal klingen kann und sich auch nicht optimal spielen lässt. Der Rückbau zum 5-Saiter würde sich daher höchstwahrscheinlich lohnen, auch wenn ich z.B. die Bundstab-Abnutzung (Bundstab = "Metallstab") und die noch offene Frage nach der Elektronik in die Kalkulation für die Umbaukosten mit einbeziehen würde.

Behalten wäre wohl ein Abenteuer, aber viele Abenteuer sind es ja wert, dass man sich drauf einlässt...

Statt mehr Saiten geht übrigens definitiv auch weniger Saiten. Weniger als 2 sollten es wohl trotzdem nicht sein, sonst kann man zu viele Stücke nicht mehr spielen 😉

 
cubiskel

cubiskel

New Member
Bassix
ß2.263
Wenn du dich jetzt trotz der 3,5 Jahre, die du den Bass zupfst, immer noch als Anfänger bezeichnest, dann sehe ich ehrlich gesagt, ein wenig Erklärungsbedarf:
Ja nun, im Sommer hab ich halt immer viel zu tun und bin mit meinem Oetti auch dauernd auf der Piste. Im Winter wird er aber eingemottet (das Salz auf der Strasse will ich ihm nun echt nicht zumuten) und da beschäftige ich mich dann drinnen vor der warmen Heizung :-) mit Bassunterricht. Also so netto komm ich da dann auf rund 1,5 Jahre, wo ich so einmal in der Woche zum Unterricht gegangen bin und so zweinmal noch eine halbe Stunde abends die Lektion nachbereitet habe.

Die Pole der Magneten der Tonabnehmer sind nicht unter den Saiten, sondern - weil sich halt 4 Saiten auf den gleichen Platz anders verteilen als 5 - ziemlich bis ganz daneben.
Komisch, der @FenderOli hat doch geschreiben, dass es MusicMann in einer Sonderserie auch so macht:
Pickups wie beim Old Smoothie. :great:
Zu @Iluvbass: Wenn es die Industrie macht und es sogar für über 3.000 Euro gekauft wird, scheint deine Erklärung wohl nicht zu stimmen...oder?
Normalerweise sollten die Saiten über den Magnetpolen schwingen, um ordentlich "umph" zu geben und die Saite sowohl beim Schwingen nach oben, als auch beim Schwingen nach unten gleichmäßig in Strom umzusetzen.

Vielleicht kann aber ein Forumsmitglied, welches sich mit Physik auskennt, eine echte Erklärung dazu geben. Würde mich nun wirklich interessieren, ob MusicMann oder @Iluvbass sich besser mit Bässen auskennt...
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß69.476
Wenn du dich jetzt trotz der 3,5 Jahre, die du den Bass zupfst, immer noch als Anfänger bezeichnest, dann sehe ich ehrlich gesagt, ein wenig Erklärungsbedarf:
Warum denn das? So sehe ich mich auch? Und ich kenne Leute, die ihr Instrument besser spielen als ich und selbst die bezeichnen sich als Anfänger?
Übezeit und noch wichtiger halbwegs geplante Systematik und Konsequenz ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr davon.
Bei mir ist der Bass nur "Zweit-Hobby"; es gibt Zeiten, da fasse ich tagelang den Bass nicht an.
Normal sind es vielleicht 30 bis 45 Min Übezeit täglich; aber oft genug reicht die Energie auch nur noch für ein wenig Fingergymnastik auf dem Griffbrett und ein wenig Gedudel statt für diszipliniertes Üben.
Ich weiß sehr genau, wie schnell und wie sehr man weiter kommt, wenn man mal ein paar Wochen *am* *Stück* sehr gut und auch viel übt. Aus den letzten 3 bis 4 Jahren und aus einem früheren Leben an den Tasten der Kirchenorgel ...

Wann ist man denn Deiner Meinung kein "Anfänger" mehr? (Ich fürchte, ich bleibe mein ganzes Leben lang Anfänger in vielen Dingen ..., ok, vielleicht bringe ich es noch zum fortgelaufenem Anfängertum, man weiß es nicht ;-)).
 
Iluvbass

Iluvbass

New Member
Bassix
ß409
Zu @Iluvbass: Wenn es die Industrie macht und es sogar für über 3.000 Euro gekauft wird, scheint deine Erklärung wohl nicht zu stimmen...oder?
Ich unterstelle jetzt mal einfach, das es dir ernsthaft darum geht, das zu verstehen. Es gibt ein Standardwerk zur Physik von E-Gitarren mit entsprechenden Ausführungen zu Saitenschwingungen und Tonabnehmern, aber an dem hat man keine echte Freude, wenn man Musik machen will, weil es über 1.200 Seiten dick ist und einen viel zu lang vom Musikmachen abhält. Es heißt "Physik der Elektrogitarre" von Prof. Manfred Zollner. Wenn man das durcharbeitet, hat man aber immer noch keine Antwort darauf, wie dein Bass vom Grundsatz her klingt. Grundsatz heißt: Jeder spielt anders und es geht bei all der Wissenschaft in erster Linie darum, zu verstehen, wo die Parameter sind, die man verändern muss, um gezielt Ergebnisse zu erreichen. Zollner schränkt seine Erkenntnisse dementsprechend auch dahingehend ein, dass er aufgrund eines automatisierten Ausgleichs durch Spieltechnik teilweise keine belastbaren Messergebnisse liefern kann.

Aber auch ohne Formeln kann man es vielleicht recht anschaulich erklären, worum es dabei geht: Um jedes Polepiece liegt ein vergleichbares Magnetfeld. Der MusicMan "funktioniert", weil er mit jeder Saite in der Grundstellung messerscharf auf der Mitte zwischen zwei Polepieces liegt. Dabei durchdringt jede Halbwelle (einmal schwingt die Saite aus der Ruheposition nach oben, einmal nach unten - einmal hin und her gibt eine ganze Schwingung, die halbe Schwingung ist dann die Halbwelle) einer Saite (leicht idealisiert) dasselbe Magnetfeld, halt jeweils bei einem anderen (benachbarten) Polepiece. Ergebnis: Keine Zerrungen durch unterschiedliche Halbwellen, (wie gesagt, leicht idealisiert) und defnierte Ergebnisse bei den Lautstärkeunterschieden der Saiten. Das geht und man findet es in gleicher Weise auch bei 8 Polepieces für 4-Saiter. Das gleiche Prinzip hast du aber auch, wenn du jetzt ne Saite direkt über dem Zentrum eines Polepieces platzierst: Bei jeder Halbwelle (idealisiert) wieder das gleiche Magnetfeld, das durchschwungen wird. Selbes Ergebnis (idealisiert). Definierte Lautstärkeverteilung der Saiten und keine unterschiedlichen Halbwellen (sprich Zerrungen).

Will heißen: Wenn man Zerrungen in der Grundschwingung der Saite weitestgehend vermeiden möchte, ist der Platz für die Saite klar: Zentriert, entweder zwischen den Polepieces oder oben drüber. Und wenn die Saite über dem schwächsten Bereich des Magnetfeldes schwingt, induziert sie halt weniger Strom, als im stärksten Bereich des Magnetfeldes.

Wenn du jetzt deinen Bass anschaust, siehst du, dass die Saiten halt "irgendwie" über den Pickup laufen. Mal ein bisschen über die äußeren Polepieces, mal ziemlich zwischen den inneren Polepieces. Das legt nahe, dass es nicht ideal ist. Aber: Das Ohr entscheidet, nicht die Physik. Vielleicht sind es gerade die "Fehlstellungen", die dem Bass einen oberamtlichen Sound verleihen und der Vorbesitzer hat - so wie er das ungleichmäßige Stringspacing offenbar ausgeglichen hat - einfach auch die Lautstärkeunterschiede der Saiten mit seiner Spieltechnik wieder wett gemacht.

Drum unverändert meine Empfehlung: Spielen, eigene Meinung bilden, schauen, ob es "basst". Bei mir ist gerade Winter...
 
Iluvbass

Iluvbass

New Member
Bassix
ß409
Pattison nennt einen Grund: Wrong excuses: Wenn man an einem Tag 30 Minuten oder mehr macht, dann hat man am nächsten Tag einen Grund zu sagen, ich habe doch schon vorgearbeitet. Einmal den Rhythmus unterbrochen...

Ich sehe noch einen zweiten Grund, nämlich den Zeigarnik-Effekt. Der besagt, dass unvollständig erledigte Aufgaben noch länger im Gedächtnis bleiben.

Und wenn man dann vor dem Frühstück anfängt, dann heißt das ja quasi "first thing in the morning". Wenn du dann nach 5 Minuten unterbrichst, dann bleibt das noch über den Kaffee am Morgen im Hirn und wird weiterverarbeitet.
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß35.853
Unfassbar... Ich hab einen Reverend Justice 4-saiter und das ist ein richtig guter Bass! Warum dieser Mensch so einen Reverend SO umbaut verstehe ich nicht!?!? Gottes Garten ist groß...
 
 

Oben Unten