"Dauer-Anfänger": falschen Bass gekauft?

anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß70.141
Es gibt immer was zu lernen. No offense intended.
Das hatte ich auch nicht so verstanden.
Ich war nur bisher der Auffassung, dass die meisten Menschen beim Erlernen einer Fertigkeit (allgemein, aber gerade und speziell auch bei Instrumenten) eher lange Anfänger sind. Das man dabei "lebenslang lernen" kann, ist eh unbestritten.
Ich war überrascht, ob des Entsetzenes Deinerseits ;-) und fragte mich daher, was wohl Dein Maßstab für Anfänger vs. nicht-mehr-nur-Anfänger sein könnte. Beherrschung bestimmter Techniken? Stile? Tempi? Blattspiel?
 
Iluvbass

Iluvbass

New Member
Bassix
ß420
@anbra ich persönlich (also ohne, dass es jemand anderes auch so sehen müsste) würde es daran fest machen, ob man diejenigen Stücke, die als Anfängerstücke ausgewiesen sind, in der "eigenen Stilrichtung" nur mit Mühe spielen kann oder sich eigentlich problemlos draufschaffen kann. Wenn Letzteres klappt, dann muss man noch einen vernünftigen Ton haben und es muss grooven. Dann wäre in meinen Augen der Anfängergürtel abzulegen.

Eigene Stilrichtung deshalb, weil einem fremde Rhythmen manchmal musikalisch schwer fallen, auch wenn man sie grundsätzlich technisch spielen könnte und weil man als Metalhead wohl kaum slappen wird, also auch nicht alle Spieltechniken beherrschen muss. Wie man sich das draufschafft, ob Gehör, Tab, Noten, duTube-Video oder einfach einen Freund oder eine Freundin, der/die es einem zeigt, wär mir dabei egal. Man muss dann keine Skalen, keine irrsinnigen Geschwindigkeiten spielen oder Noten können. Das kann auch nur mit einem Finger gespielt werden, also bestimmte Techniken braucht es nicht und Repertoirekentnisse auch nicht. Aber es muss grooven und der Ton muss ordentlich sein.

Von dieser Basis aus kann man dann "fortschreiten". Sich verschiedene Techniken draufschaffen, sich mit dem Instrument und seinen Eigenheiten vertraut machen und dann schauen, dass man immer besser wird, mehr kann und mehr weiß.
 
katadaster

katadaster

Korg sorgt für Kurzweil
Bassix
ß17.520
Warum dieser Mensch so einen Reverend SO umbaut verstehe ich nicht!?!? Gottes Garten ist groß...
In der Tat ist Gottes Garten groß: Er lässt sogar zu, dass dort sogar Verständnislosigkeit ihre Blüten treiben kann.
Wo doch die Antwort ganz einfach ist: Dieser Mensch macht diesen Umbau so, weil er es kann!
Abgewandeltes Zitat vom Talentmän:
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Ich denke als Anfänger ist dieser Bass sicher total das falsche!
Ist irgendwie wie wenn man ein Ferrari hat wo vom Fiat Panda die Reifen aufgezogen sind... fährt, ein Profi wird auch damit halbwegs klar kommen, für einen Anfänger ganz klar einen Schuss in den Ofen...

Vermutlich ist der Hals viel zu breit! die Saitenabstände ungewohnt zu gross!

Frag den Verkäufer ob du ihn zurück geben darfst und kauf dir einen Preci (muss kein Fender sein), wobei man bei einem gebrauchten Fender am ehesten wieder das bekommt was man bezahlt hat. Die günstigen verlieren soviel Wert, das rechnet sich nie wenn man Gedanken daran hat das Teil wieder zu verkaufen!
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß36.424
In der Tat ist Gottes Garten groß: Er lässt sogar zu, dass dort sogar Verständnislosigkeit ihre Blüten treiben kann.
Wo doch die Antwort ganz einfach ist: Dieser Mensch macht diesen Umbau so, weil er es kann!
Abgewandeltes Zitat vom Talentmän:
Gut, daß er nicht Schönheits-Chirurg ist...
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß38.522
Viel Rauch um nichts :D

Ganz klarer Fall von schnellstmöglichem Rückbau auf 5 Saiten!
Wer das veranstaltet hat, hatte wohl zuviel Zeit oder keine Lust zum Üben. :gruebel:
Also ein bißchen Geld investieren und dann haste auch n tollen Bass, den du dann im Bedarf verlustfrei verkloppen kannst.
 
cubiskel

cubiskel

New Member
Bassix
ß2.365
So, ich habe mal etwas rumtelefoniert und bin fast vom Sofa gekippt, als ich gehört habe, was es kostet, den Bass wieder auf 5 Saiten bauen zu lassen. Es fängt so bei 170,- an und beim Musikstore meinte der Typ sogar, dass ich mit 250,- rechnen muss. Hammer! Ich habe ihn dann am Wochenende lieber bei Ebykleinanzeigen reingesetzt und Sonntag war er schon weg - ohne dass ich Verlust gemacht habe!
Habe mir dann gleich bei einem Musikhaus auf Ebay einen neuen bestellt - und noch gespart! Ist zwar B-Ware, aber mit Garanatie. Da sollte mir son Reinfall wie bei dem 5 auf 4 Saiter nicht passieren - und falls was ist, hab ich ga noch Garantie. Ist übrigens einer von den hier: Preci Style
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß70.141
Es fängt so bei 170,- an und beim Musikstore meinte der Typ sogar, dass ich mit 250,- rechnen muss. Hammer!
Naja, ... etwas Arbeitszeit ist schon nötig, die Originalteile kosten auch, ... und das war ja immerhin ein Instrument der > 1000 € Klasse, das einen problemlos durchs weitere Bassistenleben hätte begleiten können.

Das hier fiel mir just vorhin als Einsteiger-Tipp unter die Augen.
 
G

Gast80862

Guest
Für den Anfang ist ein Viersaiter bestimmt erstmal besser, Rocktile und B- ware, würde mich mal interessieren ob der Dir taugt, kannst ja mal Rückmeldung geben. Hätte eher zu einem Squier geraten, neu allerdings erst ab ca. 200 €
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Ist übrigens einer von den hier: Preci Style
Naja, ist jetzt nicht grade das gelbe vom Ei... aber zum etwas "reinkommen" sollte das Teil eigentlich schon genügen, für alles andere vermutlich nicht.

Bei uns im Proberaum steht auch so ein Bass... keine Ahnung wem der gehört, vermutlich mal vergessen worden und dann entsprechend niemehr abgeholt.
Wir nennen den Bass liebevoll in der Band "Bauschaufel";-)

Ist halt schon so, den kann man nicht mehr verkaufen... maximal verschenken.
Aber wie gesagt, zum etwas austesten ob der Bass in etwa das richtige Instrument ist, sollte er vorerst durchaus reichen.
 
 

Oben Unten