Deadspots?

Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.314
Ich hab ja seit geraumer Zeit das Gefühl, nicht auf dem gesamten Hals die gleiche Lautstärke zu haben. Jetzt hab ich das mal genauer überprüft. Es scheint tatsächlich F und Fis auf der D-Saite leiser zu sein. Bis zum E ists gut, dann eben der Abfall und beim G wirds wieder lauter. Alle anderen Töne sind gut.

Kann man das irgendwie beheben?
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.796
Da hilft eigentlich nur mehr Halsmasse (deswegen haben Fünfsaiter in der Regel auch weniger Probleme mit Deadspots) ... Berüchtigt sind die um den siebten Bund der G-Saite, hab ich mal gehört. Häng mal spaßeshalber eine dicke Schraubzwinge an den Headstock von deinem Bass.
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.116
Entschuldigung, aber es gibt auch durchaus gute 4-Saiter die keine Deathspots haben.
Ich wüßte nicht, das es ein Hausmittel dagegen gibt, ausser beim Kauf eben genau unter anderen auf diese Dinge zu achten.
Eventuell mit anderen Saiten, PU-Justage experimentieren, aber das ist oft eine never ending story.
Edith meint noch vielleicht hat sich der Spannstab für die Halskrümmung gelockert? Kannst Du auch noch überprüfen. Viel Glück[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.030
Deadspots entstehen doch, wenn die Frequenz des gespielten Tones sich mit der Resonatorfrequenz des Halses auslöscht. Und diese Resonatorfrequenz lässt sich so weit ich weiß nur durch die Masse des Halses ändern. Vielleicht verschiebt sich der Deadspot und vielleicht verschwindet er auch ganz. Lustigerweise erlebe ich Deadspots immer nur auf Fender-ähnlichen Hälsen. Scheint wohl ein Kontruktionsproblem zu sein...
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.030
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

ich kann an meinen Bässen jedoch keine Deadspots feststellen [;-)]
Das wollte ich auch nicht sagen und schon gar nicht irgendwas verallgemeinern [;-)]

Man muss ja auch unterscheiden, ob der Ton wirklich an einer Stelle tot ist oder nur schwächer. Wenn ein Ton schwächer ist und er nicht 5 Minuten im Raum stehen muss, ist das ja nicht von großem Nachteil. Solange man keinen Cocktailjazz spielt...
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Manchmal liegts auch an den gesamten Komponenten in der Signalkette. Ich habe einen Fender Japan Preci mit SD Antiquity PU, der trocken über alle lagen gut schwingt und klingt. Er klingt auch über meinen Genz Benz shuttle oder diverse markbass amjps ausgewogen. Auf meinem m6 mit großer 2x12er Box ist aber die D-Saite generell schwächer. und fällt ab. Allerdings auch nur da. Ich finds seltsam, ist aber so....
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.601
Ich habs auf meinem Fretless 4er (Warwick RB Corvette) das erste mal richtig gemerkt das es sowas wie Deadspots wirklich gibt.
Da sind den ganzen Hals runter immer wieder Töne auf der D und G-Saite die einfach nach ein paar Sekunden wegbrechen oder von vorn herein leiser sind.
Der Hals schaut in Ordnung aus und das Griffbrett ist perfekt eben, das Halsprofil zwar nicht so dick wie bei meinem ersten Streamer den ich mal hatte aber doch noch eines der dicksten die ich bisher gespielt habe.
Sonst funktioniert aber alles einwandfrei - schöne definierte Obertöne mit ordentlich Sustain und auch unten rum ein schönes Whooom!
Da ich das Teil aber nur für 170 Mücken bekommen hab, werd ich mich da sicher nicht aufregen, wenns mir irgendwann nicht mehr taugt wird einfach ein Experimentierbass draus.
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.504
Bei mir ist das Gis auf der E-Saite leiser.
Kleines Gewicht von hinten an die Halsplatte geschraubt und gut is.
Daher ist der Tip mit der Schraubzwinge nicht verkehrt, hatte ich auch so gemacht, um rauszufinden, wieviel Masse dazukommen soll ...
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Das sind ja teilweise nur "Nuancen" von denen Ihr hier berichtet, nichts was ich wirklich als Deadspot bezeichnen würde....[;-)]

Bin mir sicher, daß ich sowas auch finden würde....wobei mir eigentlich noch nie bewusst irgendein Ton extrem negativ aufgefallen ist, von daher bleib ich mal dabei, daß alles ok ist [:D]

 
Chuck

Chuck

MusicMan
Mir ist das freilich schon aufgefallen, bevor ich wußte dass es a) deadspots gibt, die b) so heissen und c) das also diese deadspots sind, was ich über Jahrzehnte einfach hingenommen habe, nach dem Motto: Is halt so.
Lösungen: Man spielt Bässe mit durchgehendem Hals und Ebenholzgriffbrett wie den Gibson Thunderbird. Man spielt Bässe mit aufgeschraubtem Ahornhals plus Palisandergriffbrett. Man spielt Bässe mit aufgeschraubtem Ahornhals und Ahorngriffbrett. Oder man sch* drauf und spielt seinen one-piece-maple-neck-Baß wie die Jahre zuvor...[:D]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.616
bei mir betreffen die deadspots nur die g-saite. alle meine bässe haben die fender-kopfplatte, die ja dafür ausschlaggebend sein soll.
beim billigen bastelpreci ist der deadspot extrem. die entsprechenden töne "ploppen" eher. aber da oben spiel ich eh so gut wie nie.
beim jaguar ist das an einer anderen stelle und fällt beim normalen spielbetrieb nicht auf.
und der relicmaster hat das problem kaum. wieder an einer anderen stelle und diesmal stirbt nur ein oberton, das sustain ist ein klein wenig kürzer als sonst.
bis mir dieses problem mal von einem bekannten demonstriert wurde, hab ich das bei meinen bässen nie bemerkt.
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.796
Mir ist beim Spielen mit dem Markbass SuperSynth aufgefallen, dass bei meinem Fretless (Ja, Ebenholzgriffbrett UND Fünfsaiter!) an dem berüchtigten 7. Bund der G-Saite das Tracking etwas schlechter war ... hab dann mal gezielt drauf geachtet und nen deadspot gefunden, der fällt aber so nich auf. Kann aber auch an den Nylon Flats liegen ...
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Deadspots gibt es gar nicht! [¦)]

Ernsthaft, ich halte das schon seit vielen Jahren für sinnloses Nachgeplapper, besonders oft von einer bestimmten Gattung Gitarristen geäußert - nur um mich zu ärgern und die eigene Unzufrieden auf andere zu projizieren [...].

In dem Sinne... [:o)]
 
Zuletzt bearbeitet:
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß70.980
anfangs empfand ich die leer gespielte e-saite meines 63er precis immer ein wenig leiser als die gegriffenen töne der saite und die anderen saiten.
ich habs mit pu-justierung usw. versucht, hat aber nix geholfen.
seid dem ich aber 110er seile auf dem bass verwende, kommt die saite schön fett rüber.
was ich damit sagen will - mal ne andere saitenstärke getestet?
 
Zuletzt bearbeitet:
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.314
Sorry, dass ich so spät erst wieder schreibe.
Das mit der "GegenResonanz" leuchtet mir ein. Schallschwingungen kann man ja auch mit Schallschwingungen auslöschen.
Ich werd das mit der Massenveränderung mal versuchen, vielleicht wandert der Deadspot ja in die Kopfplatte. [;-)]
Andere Saiten ändernn natürlich auch was.

Danke Euch
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.314
Zitat:Original erstellt von: Joe Batida

Wenn man Deadspots mit Deadnotes kombiniert,
ist das alles nur halb so schlimm. [:o)]
Super Tipp! Danke
Man könnte auch, wenn man keinen Mute-Schalter am Amp hat, einfach den Deadspot greifen [:D]
 
 

Oben Unten