Demos im Proberaum - welches Mikro für Vocals?

Dieses Thema im Forum "Recording, Studio, PC" wurde erstellt von ARO, 9. Juni 2019.

  1. ARO

    ARO Member

    Bassix:
    ß1.787
    Hi,

    ich versuche gerade mit meiner Band mit günstigen Mitteln Demos im Proberaum aufzunehmen, damit wir mal eine Momentaufnahme haben und uns die Songs von "außen" anhören können. Schlagzeug wird abgenommen, Gitarre und Bass direkt aufgenommen und in der DAW bearbeitet. Die Sachen klingen soweit gut, aber die Qualität der Vocals kann nicht ganz mithalten.

    Könnt ihr mir ein Mikro für so eine Aufnahme empfehlen? Sind wie gesagt nur Demos und wir sind im selben Raum. Aktuell nehmen wir mit einem SM57 auf, da vor Ort nichts anderes vorhanden ist. Oder ist in dieser Aufnahmekonstellation vielleicht auch nicht mehr möglich?

    Liebe Grüße,
    Alex
     
  2. KÜCHE

    KÜCHE FSK 12 Uhr Mittags

    Bassix:
    ß50.578
  3. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß267.332
    Das klingt eher so, als ob Ihr generell reif für ein gescheites Mikro wäret und halt auf der Aufnahme hört, wie suboptimal das SM58 ist. Wenn Ihr da upgraden möchtet, solltet Ihr Euch mal in der etwas doppelt so teuren Klasse umsehen. Und dann sollte das Mikro zur Stimme passen. Also mehrere ausprobieren. Ziemlich gut sind Sennheiser E935 und E945 (Niere bzw. Superniere). Alle anderen namhaften Hersteller haben in der Qualitätsstufe ebenfalls was im Angebot.
     
    ARO und Ray Mahogany gefällt das.
  4. meisterede

    meisterede Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.702
    Vocal Aufnahmen im Proberaum sind etwas problematisch, da man dort meist nen ordentlichen Pegel mit allen Instrumenten fährt (je nach Lautstärke des Drummers), das streut alles gewaltig ins Gesangsmikro.
    Das kann man dann entweder quick and dirty machen, wie es Küche vorschlägt (was je nach den eigenen Zielsetzungen auch vollkommen ausreichen kann!) oder man kommt kaum drum rum, den Sänger aus dem Raum zu entfernen oder mindestens etwas abzuschirmen...
     
    Tomtom, ARO und KÜCHE gefällt das.
  5. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4.689
    Für den Eigengebrauch tut's sogar ein anständiges Handy, wenn man einmal sie richtige Raumposition gefunden hat.
    Ich nehme immer mir dem Boss BR-80 auf. In den Funktionen total übertrieben dafür, in der Tonqualität mehr als ausreichend.

    Ansonsten gebe ich Beate Recht in der Sache, dass man ein passendes Mikrofon für den Sänger haben sollte. Zum SM58 kann aber durchaus anderer Meinung sein (ihr habt ja ein SM57).
     
    KÜCHE gefällt das.
  6. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.133
    Man kann auch mit einem 57/58 gute Vocals aufnehmen.


    Nehmt ihr alles gleichzeitig auf oder nacheinander?

    Oftmals liegt es nicht am Mikro sondern daran, wie damit umgegangen wird. Position im Raum, Entfernung zum Mikro etc. Erzähl doch mal ein bisschen was zur Situation :-)
     
    basshole, pitsieben, KÜCHE und 2 anderen gefällt das.
  7. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.626
    Das SM58 kann man mit dem passenden Plugin ganz gut zurechtbiegen. Die Mitten bissl aufräumen, evtl. ein paar Höhen drauf, dann geht da schon was.
     
  8. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß20.958
  9. ARO

    ARO Member

    Bassix:
    ß1.787
    Vielen Dank für die ganzen Antworten!

    Mit dem Zoom haben wir schon aufgenommen, aber wir hätten dann doch gerne ein bisschen mehr Qualität in den Aufnahmen. Außerdem Multitracking, um jeweils Tracks zum Üben/Improvisieren zu erstellen. Wir nehmen alles gleichzeitig auf, spielen aber nicht lauter als nötig. Das Gesangsmikro nimmt natürlich einiges mit auf, aber es hält sich noch in Grenzen. Der Sänger steht gegenüber vom Schlagzeug und dabei maximal entfernt. Wir könnten hinter dem Sänger noch das Regal abhängen und einen Schutz montieren, wie @hui das empfohlen hat. Den Sänger in einen anderen Raum verfrachten ist nicht möglich. Was die Position des Mikros angeht: Wie gesagt gegenüber vom Schlagzeuger in einem rechteckigen Raum, das Mikro auf die kurze Wandseite gerichtet. Vielleicht gibt der Raum auch einfach nicht mehr her, Matten usw. sind leider nur beim Schlagzeuger an der Wand installiert (ist kein exklusiver Proberaum). Letztendlich hatte ich mich tatsächlich vor allem gefragt, ob man mit dem SM57 gescheite Gesangsaufnahmen machen kann, da ich da auch nicht so die Ahnung habe.

    Edit: Und Entfernung des Sängers zum Mikro so, dass die Zischlaute usw. nicht ganz so übel sind. Einen Schutz für das Mikro werden wir wohl demnächst haben. Die Distanz zum Mikro war bisher vermutlich ein bisschen zu hoch, was man an den Aufnahmen auch merkt.
     
  10. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß267.332
    Aber es gibt etliche Mikros, bei denen man nicht am Frequenzgang herumbiegen muss, damit überhaupt etwas kommt. In allen Preislagen.

    Sogar mein billiges Beyerdynamic VG35 ist da besser. Gerade letzte Woche live erlebt - Frauenstimme, Alt, ungeschult. Mit dem SM58 abgesoffen - da konnte ich nachregeln was ich wollte (und natürlich war der Präsenzbereich angehoben). Das billige Beyer, das ich nur als Ansagemikro beschafft hatte, kam klar und mit einem sehr aufgeräumten Klang durch. Bei einer anderen Sängerin nur wenig besser - leider hatte ich da kein weiteres Mikro mehr über.
    Zugegebenermaßen - ungeschulte, aber sehr volle Stimmen, also ein bisserl "knödeliger" als es eigentlich gut wäre.

    Und die Erfahrung, dass das 50-€-Mikro im Mix besser dasteht als die olle Eistüte aus der Woodstock-Zeit, habe ich da nicht zum ersten Mal gemacht.

    Mit Männerstimmen mag das anders sein, vor allem wohl mit den ja meist recht hohen und eher wenig sonoren Stimmen der meisten Rocksänger (als Bassist hat man da verloren, alles VIEL zu hoch).
     
    f_luxus gefällt das.
  11. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß6.758
    Ihr nehmt doch mit DAW auf. Warum nehmt ihr dann nicht hintereinander auf, also jeder einzeln?
    Als erstes spielt das Stück zusammen ein, der Sound ist relativ egal, hauptsache Ablauf, Timing und so stimmen.
    Dann jeden einzeln nochmal. Das vorher Aufgenommene auf den Kopfhörer geben, und den Einzelpart aufnehmen. Da werdet ihr dann auch besser sehen, ob und wo es Probleme gibt.
     
    Bafra, ARO, hui und einer weiteren Person gefällt das.
  12. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß125.337
    Das SM 57 ist ein astreiner und günstiger Klassiker, mit dem man sehr gut aufnehmen kann. Auch und gerade Gesang.
    Oft hakt es am Preamp/Kanalzug.

    https://www.thomann.de/de/art_tube_mp_studio_v3.htm

    Teste sowas mal, bevor ein anderes Mikro in den selben Pre wandert. Kann man für alles Mögliche gebrauchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2019
    KÜCHE und f_luxus gefällt das.
  13. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß128.492
    Ich werfe mal das Audix OM7 in den Ring: haben wir immer dabei, wenn‘s laut und akustisch irgendwie kritisch wird... man muss sich ein wenig ans Handling gewöhnen - extrem nah mit dem Mund ans Mikro... dafür ist es immer wieder erstaunlich wie wenig vom sonstigen Krawall auf der Gesangsspur landet...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2019
    Tomtom und ARO gefällt das.
  14. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.003
    Evtl. auch einen Versuch wert: Erste Aufnahme nur von den Instrumenten, wobei der Sänger natürlich auch mitsingen kann, im Nachgang dann nochmal die Vox solo aufnehmen.
     
    ARO gefällt das.
  15. vi66es

    vi66es New Member

    Bassix:
    ß585
    +1 für das Audix OM7. Damit hat man extrem wenig "Micbleed" von Schlagzeug und Co. und es klingt auch wirklich gut.
     
    4low gefällt das.
  16. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.980
    KÜCHE gefällt das.
  17. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.980
    Vielleicht müsst ihr euch auch einfach noch ein bisschen um die Nachbearbeitung kümmern - mit EQ, Kompressor usw.
    Ohne das klingen vocals auf Aufnahmen eigentlich sehr selten brauchbar.
     
  18. ARO

    ARO Member

    Bassix:
    ß1.787
    Wir werden jetzt wahrscheinlich alles zusammen aufnehmen und danach nochmal den Sänger mit Kopfhörer drauf. Alles nacheinander wollen die Jungs nicht, um die Stimmung des Zusammenspielens zu erhalten. Jetzt brauchen wir nurnoch einen Soundingenieur :-p

    Eine andere Frage zur Aufnahme (endlich OT, hehe): Über die PA kommt ein lautes Störgeräusch, wenn der Laptop am Netz ist. Ist das ein Masseproblem? Im Akkubetrieb ist alles i.O., allerdings hält der leider nicht so lange durch ohne Netzbetrieb (reicht aber für eine halbe Stunde aufnehmen, danach muss er nur wieder geladen werden). Habt ihr da noch einen Tipp, was man machen könnte? Hab schon gemerkt, dass das ein kompliziertes Thema ist...

    Edit: Würde es helfen, dieses Gerät zwischen Audio Interface und PA zu hängen? https://www.justmusic.de/de-de/pa-licht/signal--effektprozessoren/line-isolierer/124436/dti.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2019
  19. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.003
    So fing es bei mir auch an.
     
    ARO gefällt das.
  20. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.626
    Das sind Rückströme des Schaltnetzteils.
    Da hilft eigentlich nur das Netzteil nicht zu benutzen... Dann müsst ihr eben etappenweise aufnehmen.