Der Bassist und seine Mitmusiker

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß49.537
Wie sind eure Langzeit-Erfahrungen mit diversen Musikern, die ihr so sammeln konntet. Ich meine keine speziellen Typen, sondern Erfahrungen mit diversen Musikergruppen... Dabei soll das kein "Hass-Thema" werden, sondern eine nüchterne Betrachtung von Pro und Contra , die ihr über Jahre sammeln konntet.
Würde mich interessieren, ob es da viele Gemeinsamkeiten gibt, oder ob jede Erfahrung individuell ist... :thumb_twiddle:


Ich kann ja mal mit einem "Contra" meiner Erfahrungen aus 30Jahren anfangen...

Sänger, die KEIN Instrument spielen. :rolleyes:
...nerven überdurchschnittlich oft. Mehr, als alle anderen...
-Selten spontan bei Sessions (selbst, wenn es bekannte Songs sind und man ihnen den Text hinlegt)
-erzählen einem ständig wie schwer doch singen ist und man deshalb auf sie besonders Rücksicht nehmen muss,
-und wenn es sich dabei um eine Dame handelt, dann ist das alles noch ausgeprägter plus eine gehörige Portion Unzuverlässigkeit...

...klingt vielleicht doof, aber da ich nebenbei in einer Sessionband/Hausband spiele, mit wechselnden SängerInnen, hat sich meine Meinung gerade in den letzten Jahren heftigst verhärtet...


...noch ein Pro:
Gitarristen, die mit einem Combo und einem Verzerrer auskommen... da die anscheinend weniger auf "ihren" Sound fixiert sind, kann man mit denen meistens phantastisch jammen und sich gegenseitig die Bälle zuspielen. Ich mag so Typen, die haben den Sinn des "gemeinsam Musik machen" oft richtig gut verinnerlicht... :bier:
...das gilt übrigens auch für die allermeisten Akustikgitarristen....



Habt ihr noch weitere oder ähnliche "immer wiederkehrenden Erfahrungen" sammeln dürfen? Lasst hören...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.545
oh ja...
  • sänger sind keine musiker. punkt. brauch man gar nicht weiter zu reden. vom nicht vorhandenen instrument (mikro) bis zum kompletten unwillen, das mischpult und klassische gesangseffekte bedienen zu lernen.
  • gitarristen und ihr ego.
  • keyboarder und ihr ego.
immerhin kann ich nichts schlechtes über drummer sagen.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß50.749
Der Typ "Ich kenn den Produzenten von " kann meine Ohren - it's magic! - auf kompletten Durchzug schalten. Klasse!
Ich mag Frauen in der Band - ja, auch unsere Sängerin! Reine Männerbands geben sich keine Mühe bei der Wortwahl und reden ständig übers Ficken (früher) oder die Prostata (heute).
 

TomW

Band On The Run
Bassix
ß65.066
Mein Senf zu dem Thema:
-> In einer meiner Bands gibt es eine Sängerin, die sich auch bisschen an Aku-Gitarre und Saxofon versucht ... beides aber eher halbscharig .... sie kann auch nach 10 Jahren ihre Texte noch nicht ... dafür ständig Verbesserungsvorschläge für alle Kollegen - Zitat: "Der Bass muss mehr tragen" - aha ... und die ganze Zeit während der Probe am Smartphone rumdaddeln :bang:...

-> IT-Leute sind ganz schlimme Kopfmusiker (will ich nicht verallgemeinern, aber ich kenne hier zwei Exemplare) ... ich glaube, die denken sich bei einem Solo (insbesondere Gitarre und Keyboard) jede Note im voraus einzeln aus und spielen sie erst dann ... null Gefühl, Inspiration oder Kommunikation - traurig :facepalm1:

-> Halbprofis sind die größten Klugscheißer ... vor allem, wenn sie jedem und möglichst oft erzählen müssen, bei welchem "Idol" sie irgendwann vor 30 Jahren mal Unterricht hatten :rolleyes:...

-> Musiker werden mit dem Alter immer besser ... naja, beinahe jedenfalls - wenn ich den Schlagzeuger unserer Blues-Combo sehe ... 79 Jahre alt, jahrzehntelang in Münchner Jazztrios zuhause - den Mann wirft nix aus dem Takt ... ja, Schlagzeuger sind meine Freunde :prost:... immer gewesen ... nur in einer meiner vielen Bands bin ich wegen dem Drummer gegangen - der war aber auch SchlagzeugLEHRER

-> Gitarren zu laut? ich kenne beides - einen zu lauten und einen zu leisen Gitarristen ... was stimmt mit dem zweiten nicht? :gruebel:
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß18.054
Ich spiele nur noch mit Musikern, egal welches Instrument sie auch spielen, die ein hohes Maß an Sozialkompetenz mitbringen. Spinner, Blender und Egobatzen haben keinen Platz in meinem Musikerleben. Natürlich soll sich jeder in die Band einbringen dürfen, aber eben nur soweit, dass es der Band dient und nicht, um sich selbst als Solomusiker zu verwirklichen. Während ich das gerade schreibe und so drüber nachdenke, die Schlimmsten waren immer Sänger, mit Sängerinnen gab es seltsamerweise nie derartige Probleme.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Ich spiele nur noch mit Musikern, egal welches Instrument sie auch spielen, die ein hohes Maß an Sozialkompetenz mitbringen. Spinner, Blender und Egobatzen haben keinen Platz in meinem Musikerleben. Natürlich soll sich jeder in die Band einbringen dürfen, aber eben nur soweit, dass es der Band dient und nicht, um sich selbst als Solomusiker zu verwirklichen. Während ich das gerade schreibe und so drüber nachdenke, die Schlimmsten waren immer Sänger, mit Sängerinnen gab es seltsamerweise nie derartige Probleme.
alda Frauenversteher :D
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß62.048
Tatsächlich klingen viele Speaker erst ab einer gewissen Lautstärke gut...
Für mich Qualitätsmerkmal: "1x12 reicht" Gitarristen sind idR entspannter und spielen oft auch besser.
Zum Thema Alter kenne ich beide Seiten
Ein sehr junger Drummer ist mir mal mit seiner "ich bin der Geilste" Attitüde so schlimm auf die Nüsse gegangen dass ich aus meiner eigenen Band ausgestiegen bin, um zu vermeiden dass ich ihm irgendwann mal im Reflex eine watsche.

Als ich selbst mal mit nur alten Hasen in einer Band war, hat mich wiederum die "Junge, wir erklären dir mal wie man Musik macht" Attitüde den Nerv geraubt.
Die hatten ständig was zu meckern, obwohl ich mir in drei Wochen deren komplettes Programm auswendig draufgeschafft hatte. Die haben nicht verstanden warum ich mich geweigert habe 100% so zu spielen wie der vorherige Bassist. Ich hatte eigene Vorstellungen und Ideen, was den Jungs gar nicht geschmeckt hat. Als ich dann meinte "Wenn ihr wollt dass ich jede Note so spiele wie auf der Aufnahme, müsst ihr mich wie ein Sessionbassist bezahlen, dann mach ich das." War die Stimmung dann endgültig im Keller.
Das war übrigens die einzige Band bei der ich fristlos gekündigt hab. Normalerweise biete ich immer an so lange zu spielen bis der neue Bassist eingearbeitet ist.

Ich war aber auch schon mehrfach mit alten Hasen in Bands und fands großartig.
 

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß3.652
Viele Drummer spielen lauter, wenn es schwierig wird. Unabhängig davon: Gute Drummer können leise spielen, ohne den Drive zu verlieren. Daraus folgt jedoch nicht, dass alle lauten Drummer schlecht sind.

(Bassistotelische Logik) :D
 
Langzeiterfahrungen mit Bands und Musikern seit 1993:

Sängerinnen sind super!
Ich habe bisher nur mit Frauen zusammen Musik gemacht, die zuverlässig sind, ihren Kram drauf haben und der Band eher gut tun. Klar, waren mal welche weniger "einfach", aber immer total im Rahmen und keinen Deut schlimmer als andere Musiker - eher im Gegenteil.
Selbst ein zusätzliches Instrument spielende Sänger*Innen waren tendenziell noch etwas entspannter und "Gesamtmusikalischer", aber nicht signifikant...außer bei den männlichen Kollegen!
Ausschließlich singende Sänger scheinen überdurchschnittlich oft nen Rad abzuhaben...noch mal Ausnahme, siehe Keyboarder

Keyboarder: Wenn man mal einen findet, der cool ist, einen guten Musikgeschmack hat, singen kann, keine Diva ist oder das Ohr abkaut - unbedingt im Proberaum direkt anbinden!
Wir haben gerade so eine Perle von Keyboarder, den pflegen wir.

Gitarristen: Uff, weites Feld, viele Spacken aber auch echt gute Typen dabei. Auffällig in meiner Blase: Rhythmisch richtig fitte Gitarristen sind total nett und umgänglich bis sehr kreativ.
Ich spiele seit fast 9 Jahren mit einem top Mann zusammen - aber der spielt auch selbst Bass:D...aber ich auch etwas Gitarre:ugly:.
Gitarristen und Alkoholproblem scheint keine seltene Kombi zu sein - zum Glück in eigenen Bands noch nicht erlebt aber sehr tragisch im engen "Mucker-Kreis".
Auch bei den Gitten überproportional: "Ich kenne den Typen, der bei AC/DC die Lichttechnik macht und letztes Jahr habe ich mit XY an der Hotelbar einen gehoben."


Drummer: Super! Die meisten die ich kennengelernt habe sind witzig, ordinär, intelligent und haben sehr angenehm ne Vollklatsche und wissen das auch - aber trotzdem eingepackt in guter Sozialkompetenz.

Mit Blech und Holzbläsern hatte ich noch nicht so viel zu tun, aber wenn waren das immer die Mädels und Jungs die zwar wirklich immer nur dann parat sind wenn man sie wirklich braucht - dann aber auch gnadenlos abliefern. Mehr so gute Musikgeister: Tauchen auf, spielen gut, man dreht sich um, zack, sind se wieder weg.

Ich spiele nur noch mit Musikern, egal welches Instrument sie auch spielen, die ein hohes Maß an Sozialkompetenz mitbringen. Spinner, Blender und Egobatzen haben keinen Platz in meinem Musikerleben.
Zwingend!
Am Alter konnte ich jetzt noch keine besonders postive oder negative Verstärkung ausmachen.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß62.048
Keyboarder: Wenn man mal einen findet, der cool ist, einen guten Musikgeschmack hat, singen kann, keine Diva ist oder das Ohr abkaut - unbedingt im Proberaum direkt anbinden!
Wir haben gerade so eine Perle von Keyboarder, den pflegen wir.
Kenne komischerweise nur nette Keyborder die genau so sind. Wahrscheinlich ein statistischer Ausreißer :D
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.545
Gitarristen und Alkoholproblem scheint keine seltene Kombi zu sein - zum Glück in eigenen Bands noch nicht erlebt aber sehr tragisch im engen "Mucker-Kreis".
allgemein sind "musiker mit drogenproblem" ein thema für sich. schwierig finde ich, den leichten alltagskonsum von einem echten problem abzugrenzen. jeder, der schon mal einen echten süchtigen egal welcher substanz erlebt hat, kennt die thematik des versteckten konsums.
man redet sich ein "der kerl hat heute einen schlechten tag", aber in wirklichkeit hat er sich nicht ein bier zur probe mitgebracht sondern hat den rest des kastens schon vorher getrunken und ist eigentlich sternhagelvoll.
was soll ich sagen, ich hab ja auch konsumverhalten, das man als problematisch wahrnehmen könnte. wenn man mal erlebt, wie ich mir bei vollmond vor der probe meine zwei becher eiskaffee aus dem supermarkt mit vodka aufbohre und dazwischen eine tüte rauche... oder ein mal völlig auf acid ne probe durchziehe... da denken sicher auch viele, die ursel hat ein echtes problem.

bands sind für mich immer spaß und wenn das "input" beinhaltet und selbiger das gemeinsame musizieren nicht beeinträchtigt... so lange ist ja alles gut. aber das erfordert viel selbstkontrolle und die scheint nicht jeder zu haben.
und wenn ein drummer (wie geschehen) sich daheim richtig abfüllt und in der probe nur ein bier trinkt, fällt es schwer, das problem zu identifizieren.

ich hab schon mit fast allen substanzen sowohl menschen gesehen, die sich, ihr leben und die bandprobe meistern - und solche die es verkacken.

mit dem alkoholiker-drummer hab ich sternstunden der musik erlebt, wenn er sich im griff hatte. zwei mal haben wir ihn dann aus der band geworfen, weil er sich halt auch mal komplett gar nicht geregelt bekam.
 
Oben