Der Deadspot Thread. Selbsterfahrung für Bässe und Bassisten

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß5.997
ich spiel mal weiter den advocatus diaboli
Sehr gerne, wenn's so ist, dann bin ich dabei (normalerweise ist das nämlich mein Job) :prost:
ich hab das zitat unzulässig verkürzt
Dann werde ich das für mich so auch in Anspruch nehmen ;-)
lösungen für ein problem was eigentlich nicht da ist...sind unnötig.
Der Punkt ist der, dass das Problem tatsächlich existiert. Den abbrechende Ton am Ende eines Stücks mag ich gar nicht - ich muss dann mehrfach "nachschlagen", obwohl ich eigentlich einen "Orgelton" will.
Wenn ich nun durch einen einfachen Lagenwechsel zum Ziel komme, dann freu' ich mich. :-)
 

BoogieCaster

Bassic schadet Ihrer Gesundheit!
Bassix
ß70.939
hier wird ein problem herbei geredet wo keines ist.
Wenn ich einen Ton brauche, ist es vollkommen egal wie oft ich ihn nicht brauche. Ein Deadspot ist dann Scheisse und ein Problem!

Wenn ich nun durch einen einfachen Lagenwechsel zum Ziel komme, dann freu' ich mich.
wenn der Lagenwechsel möglich ist ...prima.
Ein Lagenwechsel ist aber nunmal nicht immer möglich!

Es gibt Musik und Spielweisen, bei denen Deadspots ein sehr leidiges Thema sind. #isteinfachso
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß71.976
Bei meinem Deadspot war es so, dass der Ton auch bei kurzem Anspielen verschluckt wurde. Selbst der härtere Anschlag auf dem einen Tin hat nichts gebracht.
Es hatte auch gar nichts mit Ton stehen lassen oder so zu tun.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß66.798
Du meinst, man sieht es am schnelleren Ausschwingen der Saite, dass sie sich anders bewegt beim deadspot?
Genau.
Optisch sieht man wie die saite fast zum stillstand kommt,
kaum noch ausschwingt.

Habe den Halsspannstab etwas angezogen um die Saitenlage zu optimieren, da war der Deadspot gleich mit weg.
Problem gelöst.
Gibts nicht.

Außer du hast einen wunder-bass :-)
Wenn dem so ist könntest du ihn zum verkauf anbieten
und sicher einen grandiosen preis erziehlen :
"Verkaufe bass ohne deadspot -
mindestgebot 20 000.-"
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß71.976
Genau.
Optisch sieht man wie die saite fast zum stillstand kommt,
kaum noch ausschwingt.



Gibts nicht.

Außer du hast einen wunder-bass :-)
Wenn dem so ist könntest du ihn zum verkauf anbieten
und sicher einen grandiosen preis erziehlen :
"Verkaufe bass ohne deadspot -
mindestgebot 20 000.-"
Vielleicht verstehen wir unter Deadspot etwas unterschiedliches oder Du bewegst Dich jetzt im Bereich der Wortklauberei.
Letzteres fände ich bei so einem Thread nicht zielführend.
Vor der Halseinstellung: Ein Ton wird deutlich hörbar verschluckt als wäre er beim Spiel ausgelassen worden. (Verstehe ich als Deadspot)
Nach der Halseinstellung: Der Ton ist wie alle anderen Töne gleichermaßen hörbar. (Verstehe ich als kein Deadspot)

Als Spieler geht es mir letztendlich darum Bass zu spielen und zu hören. Ein Physiker wird das vermutlich anders bewerten.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß66.798
Vielleicht verstehen wir unter Deadspot etwas unterschiedliches oder Du bewegst Dich jetzt im Bereich der Wortklauberei.
Ah ok, das meinst du mit deadspot.

Ja, bei einem achtel-groove zb (eher kurze töne)
sollte und wird ein normaler spot gar nicht auffallen.

Als Spieler geht es mir letztendlich darum Bass zu spielen und zu hören. Ein Physiker wird das vermutlich anders bewerten.
Bei einer langsamen ballade aber wird der
ton auf dem spot in der mitte des taktes
bereits tot sein, also nicht mehr hörbar sein !

Der physiker kann das messen
(auch der tontechniker sieht das deutlich an der abfallenden
hüllkurve)
und der musiker kann das natürlich auch
hören wenn er bewusst hinhört.
(wie schon gesagt, es ist besser man
achtet gar nicht so sehr darauf :-) )

Meines wissens ist es das was man
üblicherweise unter einem deadspot versteht.
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß71.976
Warum habe ich den hörbar verschluckten, kurz sustainigen Ton durch Spannen des Halsstabes zu einem normal klingenden, lang sustainigen Ton führen können?
Verschiebt sich die Störung?
Wird der Deadspot soweit minimiert, dass man ihn praktisch nicht mehr heraus hört?
 

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß9.276
Warum habe ich den hörbar verschluckten, kurz sustainigen Ton durch Spannen des Halsstabes zu einem normal klingenden, lang sustainigen Ton führen können?
Verschiebt sich die Störung?
Wird der Deadspot soweit minimiert, dass man ihn praktisch nicht mehr heraus hört?
Ein Erklärungsversuch:
Schwingungen haben immer was mit Steifigkeit und Masse zu tun. Die Eigenfrequenz berechnet sich z.B. aus der Wurzel aus (Federsteifigkeit/Masse). Ziehst Du den Halsstab an verändert sich die Steifigkeit. Ergo verschiebt sich auch die Eigenfrequenz des gesamten "Schwingungssystems". Würde sagen damit könnte sich auch der Deadspot verschieben und ist vll an der neuen Stelle weniger wahrnehmbar. Aber vorhanden ist er auf alle Fälle...

Edit: Korrektur Rechtschreibung...
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum habe ich den hörbar verschluckten, kurz sustainigen Ton durch Spannen des Halsstabes zu einem normal klingenden, lang sustainigen Ton führen können?
Verschiebt sich die Störung?
Wird der Deadspot soweit minimiert, dass man ihn praktisch nicht mehr heraus hört?
Spielst Du nicht vorwiegend Flats zusammen mit eh sehr traditionellem Sound? Kann es nicht da sein, das man leichte Spots einfach nicht mehr hört, weil es eh geschluckt wird?
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß66.798
Warum habe ich den hörbar verschluckten, kurz sustainigen Ton durch Spannen des Halsstabes zu einem normal klingenden, lang sustainigen Ton führen können?
Verschiebt sich die Störung?
Wird der Deadspot soweit minimiert, dass man ihn praktisch nicht mehr heraus hört?
Das wird schon zusammenhängen -
den lockeren hasstab spannen und
dann klingt der betroffene ton wieder.
Weil sich die schwingungsverhältnisse am hals stark verändern,
durch den jetzt gespannten stahlstab.

Der spot ist jetzt halt wo anders.
Durch den gespannten stab aber möglicherweise in
abgeschwächter form.

Aber das schnelle abklingen des jetzt betroffenen
tones wirst du trotzdem hören.
 

BoogieCaster

Bassic schadet Ihrer Gesundheit!
Bassix
ß70.939
Warum habe ich den hörbar verschluckten, kurz sustainigen Ton durch Spannen des Halsstabes zu einem normal klingenden, lang sustainigen Ton führen können?
Verschiebt sich die Störung?
Wird der Deadspot soweit minimiert, dass man ihn praktisch nicht mehr heraus hört?
Der Trussrod ist wesentlicher Bestandteil vom Hals und prägt auch durch sein Material und seine Masse den ganzen Bass. Ich musste das erleben, als ich den Trussrod bei meinem Warwick von Alu auf Stahl getauscht habe ...danach ein sehr unterschiedliches Instrument. Der Alustab war defekt und wird nicht mehr gebaut. Wenn ich mal Zeit habe bau ich mir einen neuen aus Alu oder reparier den Alten. Der Alustab war Tausendmal besser. Stahl mumpft!

....Wenn du den Stab mehr verspannst im Hals erhöht sich natürlich auch seine Bedeutung für das Schwingungsverhalten usw. ...schwer zu formulieren
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß5.485
Ich habe mal versucht, meinen Deadspot darzustellen. Ich glaube, dass ich eine leichte Abdämpfung beim Cis auf der G-Saite höre. Aber ich finde diesen Deadspot nicht sehr ausgeprägt.

 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß71.976
Das wird schon zusammenhängen -
den lockeren hasstab spannen und
dann klingt der betroffene ton wieder.
Weil sich die schwingungsverhältnisse am hals stark verändern,
durch den jetzt gespannten stahlstab.

Der spot ist jetzt halt wo anders.
Durch den gespannten stab aber möglicherweise in
abgeschwächter form.

Aber das schnelle abklingen des jetzt betroffenen
tones wirst du trotzdem hören.
Vielleicht habe ich den Spot auf den 22. Bund geschoben. :D
 

Oben Unten