Der EICH T300 - ein kurzer Test

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von BassDi, 17. Juni 2018.

  1. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß13.256
    Nun ja Leute, eigentlich komme ich von Glockenklang her, was so meine Gelüste eines klaren Tones angeht. Und dann sollte so ein Amp auch fretless-tauglich sein. Und da habe ich schon die Erfahrung gemacht, dass da nicht jeder Amp mithalten kann. Was sich ein guter Rockamp ist, macht noch keinen neutralen Amp aus, wie ich mir den für einen Fretless-Bass wünsche, wenn ich den Anspruch habe, dass er den schönen Klang meines Bundlosen auch unverfälscht 'rüber bringen soll.
    Jetzt habe ich für kleinere Klubgigs nicht immer meine fette Glock-Anlage mitschleifen wollen. Und für eine 2x10er wollte ich mir jetzt auch nicht einen neuen Glock-Amp für satte 1.200 bis 1.400 EU's zu legen. Die Tests über die neue EICH-Serie habe ich natürlich längst gelesen.
    Glücklicherweise war ich kürzlich mal wieder auf Dienstreise und bin haarscharf an einem großen Musikalienhändler in der Nähe von Ibbenbüren vorbeigeschrappt. Rin in den Laden.
    Und da standen die Teile dann auch. Schön, dass man bei den Jungs alles nach höflichem Fragen angrabbeln darf. Also, einen netten 5er California von der Marke mit den vier Punkten und einen Fretless aus dem selben Stall geordert und ran an den EICH.
    Sofort gefallen hat mir der neutrale Klang, stellt man alle Regler auf Mitte. Erstaunlich dann, dass der 4er EQ gut hörbar reagiert. Dabei beschäftigt sich der Low-Regler mit den 30 Hz-Frequenzen, der Lo-Mid machts bei 250 Hz, der Hi-Mid spielt mit 800 Hz und Regler Hi kümmert sich um 8 KHz. Der gesamte Reglerumfang bei jedem Regler macht das mit plus minus 12dB. Drehe ich einen Pegel gen 10 dazu, höre ich spürbare Anhebungen der jeweiligen Frequenz. Pegel gegen 0 und die Frequenzen werden dezent reduziert. Die Wirkung gefällt mir fast besser als bei meinem geliebten Glock. Erstaunlich. Gain ist klar. Um so mehr aufgedreht, um so mehr laut und Möglichkeiten bis zur sanften Zerre. Daneben gibt es einen Regler, den EICH "Taste" nennt. Hm mal probieren ;-). Laut Beschreibung verändert sich der Klang Richtung "Rich" wird der Ton irgenwie wärmer und hebt die Punch-Bässe an und es entsteht ein Ton den man vielleicht mit "Vintage" bezeichnen könnte. In die entgegengesetzte Richtung "Dry" wird der Ton knackiger und die Mitten werden hervorgehoben. Der ideale Regler also für einen Fretless.
    Auf der rechten Seite gibts noch den Master, daneben den XLR-DI Eingang (männlich) für's Pult, einen Ground-Lift für ungeliebte Brummschleifen und dann noch einen Mute-Schalter, bei dem die Box ausgeschaltet und das Signal nur noch an den hinten befindlichen Ausgang für das Stimmgerät geliefert wird. Praktisch. Vorne gibt es noch einen Postschalter, der wie der Muteschalter leuchtet, wenn er eingeschaltet wird. Hier kannst du dich entscheiden, ob das Signal, das an den Mischer geht, vor der Klangregelung oder danach an den Mixer geliefert wird.
    upload_2018-6-17_0-30-20.jpeg upload_2018-6-17_0-30-36.jpeg
    Rückwärtig hat man von links den Kaltgerätesteckereingang. Hier kann ich zwischen 230 V oder 115 V wählen. (roter Schalter). Dann gibt es da einen Boxenausgang, der mit minimum 4 Ohm belastbar ist (also zwei Boxen a 8 Ohm oder eine Box mit 4 Ohm. Natürlich kann auch eine Box mit 8 Ohm angeschlossen werden. Daneben liegt ein Kopfhörerausgang. Praktisch auch, dass man den Amp zuhause ohne Box über den Kopfhörerausgang quasi als Übungsamp nutzen kann. Darunter kann man über einen AUX-In eine beliebige Geräuschquelle (CD-Player, Mp3/4 usw.) anschließen und dann sehr schön zur Musik üben.
    Dann gibt es noch vier Klinkeneingänge, einen für das Stimmgerät (Tuner) einen als Lineout für eine zusätzliche Endstufe, oder um diesen Ausgang als Signal für die PA zu nutzen, oder auch für Recordings im Studio.
    Die beiden restlichen Klinkeneingänge sind dafür da, einen Ein- und Ausgang für die Effekte in den Amp einzuschleifen. Fertig ist die Grütze.
    Alles funktiert sehr sehr gut. Was mich begeistert hat, dass hier ein moderner Class D Verstärker geschaffen wurde, der Neutralität im Klang garantiert aber auch die Möglichkeit bietet, den Klang meines Instruments je nach Geschmack aufzumotzen oder auch Frequenzen herauszufiltern (kann ja manchmal je nach Lokalität wichtig sein).
    Mir hat das Ding so gut gefallen, dass ich mir direkt den kleinen der drei Brüder mitgenommen habe, denn den EICH gibt es auch noch als T500 oder auch als T900, die haben allerdings noch mehr Druck unter der Haube, als mein kleiner T300 (immerhin liefert der aber auch schon 300 W an 4 Ohm bzw 200 W an 8 Ohm).
    Ach, fast hätte ich es vergessen. Tolle Idee ist auch, dass der Unterboden magnetisch ist. Wenn der Amp also auf eine Metallplatte gestellt wird (oder die Box eine Betallplatte aufgeschraubt bekommt (die EICH-Box hat das schon bei der Geburt in die Wiege gelegt bekommen), kann die Ebene, auf der der Amp steht, ruhig eine Neigung von 45° haben. Der Amp, der mal schlappe 1,3 kg auf die Beine stellt, bleibt schön fest auf der Box stehen. Gute Idee.
    Preis? Ich habe das feine Gerät für 600 Euro geschossen. Ein netter Preis, wenn ich bedenke, dass ich für einen entsprechenden Glock das Doppelte hätte löhnen müssen. Auch andere Amp-Hersteller in der Miniamp-Liga langen da kräftig zu. Aquilar will deutlich mehr. Und Marc-Bass kann mich einfach nicht begeistern (aber das ist Geschmackssache).
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2018
    joe.wa, Talentfrei, tiefesB und 12 anderen gefällt das.
  2. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß19.592
    Hatte letztens nen T1000 in den Fingern. Konnte leider nur kurz abchecken, ob er funktioniert und nicht wirklich ausgiebig testen. War aber sehr angetan von der wertigen Verarbeitung, Haptik und Ausstattung.
     
  3. tip top

    tip top New Member

    Bassix:
    ß789
    Interessantes Review:great: gerade weil du von glockenklang kommst.wäre cool, wenn du bei Zeiten noch etwas auf die klanglichen Unterschiede zu Glockenklang eingehen könntest. Habe mir vor einigen Monaten den T500 und bin sehr zufrieden.
     
  4. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.160
    Habe den Eich T300 und einen Glockenklang Blue Sky und Blue Soul.
    Der Eich klingt gegenüber Glockenklang etwas wärmer,auch luftiger,aber nicht auf Kosten den Tranzparenz.Nicht so analytisch,steril.
    Ich würde es mal so beschreiben,die Eich Amps haben etwas mehr Seele.
    Kann Eich sehr empfehlen.
     
  5. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß235.621
    Wie sieht's mit der 'Pegelfestigkeit' aus?
    Wenn's mal lauter im Proberaum oder auf der Bühne wird, sollte die Basswiedergabe stabil bleiben. Kann der kleine Eich das?
     
  6. lowend05

    lowend05 Active Member

    Bassix:
    ß6.584
    Hi
    Ich besitze den T900 und bin nach wie vor begeistert. Genau so etwas habe ich gesucht. Klein, leicht, Power, sehr guter Klang, unhörbarer Lüfter.
    Gestern erst wieder hat sich der Taste-Regler als sehr hilfreich erwiesen.
    Kontrabassgig unter schwierigen Bedingungen, Taste nach links und alles war gut. 8D
    War noch nie so zufrieden mit einem Amp und ich neige eigentlich nicht zu solchen Aussagen
    Gruß
    Lowend05
     
  7. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.160
    Ja Ray,kann er.
    Durch die sehr gute Transparenz und Ortbarkeit des Tones,muss man den Lautstärkeregler auch nicht ganz so bemühen wie bei“schwammigeren“Amps.
    Ein großer Vorteil,finde ich.
     
  8. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.160
    Ich hatte auch mal den Puma 1000.
    Die Eich‘s tönen wärmer.Die Puma Reihe klang eher nach Glockenklang.Ich mag Die Glockenklang Amps aber trotzdem auch sehr.Würde mal sagen,für Jazz Bass,ist Eich etwas besser geeignet.Für die sogenannten Edelbässe passt Glockenklang gut.Ist aber nur meine ganz persönliche Einschätzung.
     
    Tomtom und clumsybass gefällt das.
  9. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.253
    genau das sind auch meine erfahrungen!
     
    42childrensay gefällt das.
  10. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Active Member

    Bassix:
    ß2.785
    Ein sehr schöner und detaillierter Bericht. Das hatte ich gesucht. Vielen Dank:great:!
     
  11. Reinhard

    Reinhard Member

    Bassix:
    ß900
    wenn ich bedenke, dass ich für einen entsprechenden Glock das Doppelte hätte löhnen müssen.Es gibt einen Glockenklang Class D mit 300 Watt? Bitte nicht Apfel mit Birnen vergleichen.
     
  12. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.160
    Wenn ich den Eich T500 oder den T900 mit dem Blue Sky in vergleiche,spare ich natürlich immer noch ein paar Scheinchen.Man könnte eventuell sagen,bitte nicht Äpfel mit Äpfelchen vergleichen. :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2018
    tip top gefällt das.
  13. Klaus

    Klaus Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.336
    Habe noch einen schönen kleinen Puma 300 zu Hause, der an einer SAD 12er Box hängt. Mich würde wirklich mal der Unterschied zum Eich 300 interessieren. Ist das der gleiche Amp unter "neuer Flagge", oder was ist wirklich anders (außer ein paar kosmetische Sachen wie die Regler, etc.)?

    Lohnt sich ein Umstieg (Verkauf des Puma und Neukauf des Eich), denn das ist ja immer auch mit einem kleinen Wertverlust zu bezahlen?
     
  14. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.160
    Der Eich hat neue Bauteile abbekommen,welche wie oben beschrieben, den Klang etwas plastischer,räumlicher und wärmer gegenüber dem Tecamp machen.Der Unterschied ist hörbar,wenngleich auch keine Welten dazwischenliegen.
    Wenn du kannst,würde ich mir den Eich mal beim Thomann bestellen und in Ruhe zu Hause mit dem Tecamp vergleichen.
    Ich hatte mich für einen Wechsel entschieden.
     
    LovinRomance und Klaus gefällt das.
  15. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.366
    Klingt interessant, vielen Dank für den Bericht! :great:

    Ich habe den Puma 900 zu Hause bin eigentlich sehr zufrieden. Man hört das die Class D Endstufe nicht mehr so schlecht sind wie aktuell wohl noch ihr Ruf.

    Kann einer was zur verbauten Endstufe sagen? Ist das die gleiche wie im Puma oder ein anderes (neueres) Modell? Wurde der unterschiedliche Sound über die Vorstufe oder die Endstufen geregelt? Ansonsten sind die beiden Amps ja quasi baugleich....

    Grüße Hen
     
  16. Reinhard

    Reinhard Member

    Bassix:
    ß900
    ich werde mir den Eich auch mal ansehen.
     
  17. tip top

    tip top New Member

    Bassix:
    ß789
    Es handelt sich um die schon oft erwähnten B&O Module, die auch bei Mesa Boogie und Co. verwendet werden. Ich hatte Thomas Eich letztes Jahr auf einer Messe zu den Modulen befragt. Er meinte übrigens auch, dass die Module unabhängig von der Leistung T300, T 500 oder T 900 gleich klingen. Haben halt nur mehr oder weniger Leistung. Hatte ihn das gefragt, weil mir auffiel, dass alle guten Class D Amps das 700 Watt-Modul hatten
     
    Hen gefällt das.
  18. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Active Member

    Bassix:
    ß2.785
    Je mehr ich drüber lesen, umso besser gefällt er. Allerdings sind € 650,00 auch eine Ansage.
     
  19. oldschool

    oldschool Basstlerseele

    Bassix:
    ß9.925
    Meines Wissens nach -und das stammt von T. Eich persönlich- sind die Amps nicht identisch, mindestens wurde beim Eich die Kühlung neu ausgelegt, so dass die temperaturempfindlichen Teile besser gekühlt werden. Ich hatte danach gefragt, 3 Stück 8 Ohm-Boxen anzuschließen, und die Antwort war in etwa: beim Puma 900 geht das nicht, der wird sich eventuell abschalten, beim T-900 ist das kein Problem, aber denke dran, dass der Amp dann auch über 1000 Watt abgeben kann und deine Boxen müssen das vertragen können...
    Inwieweit sie unterschiedlich klingen weiss ich leider auch nicht, aber da mir die Klangregelung vom Puma von Tag zu Tag besser gefällt, werde ich mir wohl auch mal den T-900 bestellen müssen. Diese Klangregelung hat es wirklich in sich: schon kleine Veränderungen ändern sofort deutlich den Sound und mit Taste-Regler und dem 4BandEq kann man interessante Sachen machen; z.B. die Bässe und tiefen Mitten anheben für einen dicken Ton und dann mit dem Taste-Regler Matsch und Dröhn wieder entfernen. Das sind echte Kreativwerkzeuge!
     
    silber_bass gefällt das.
  20. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.366

    Vielen Dank! Ich muss da zwar dem Herrn Eich widersprechen denn unterschiedliche Module klingen am Ende doch unterschiedlich am Ohr (was ja auch mit der Lautstärke zusammen hängt), aber ich verstehe was er meint. Ich wundere mich aber auch ein wenig darüber das die tollen class D Amps alle eine 700er haben. Da scheint was entsprechendes entwickelt worden zu sein.

    Das ist interessant! Dachte der T900 geht nur bis 4 Ohm, mit drei 8 Ohm wäre man bei 2,7 Ohm... Das funktioniert dann trotzdem?


    Ganz allgemein sind die Amp von Eich schon richtig klasse. Ihnen (und damit seine Marke) fehlt einfach nur etwas der Signature-Sound, weswegen sie wohl nicht immer in einem Atemzug mit GloKla, Aguilar, Mesa, Mark, Eden, Gallien, etc.. genannt werden. Mit meinem alten Puma bin ich sehr zufrieden, er läuft schon seit 10 Jahren und war viel im Einsatz. Der Mute-Regler greift nicht mehr richtig, heißt bei höheren Lautstärken hört man dann doch ein wenig was beim Stimmen. Naja ich überlebe es, gibt schlimmeres. Ansonsten tut er wunderbar zuverlässig seinen Dienst und hatte noch nie Ausfallerscheinungen. Überrascht war ich damals nur das mit dem guten Stromkabel von Glockenklang echt nochmal ein unterschied zu hören war. Der Amp hatte gefühlt und gehört einen ticken mehr Leistung und Biss. Scheint bei Class D eben doch ein Thema zu sein.

    Denke irgendwann muss ich mal das neue Modell probieren! Aber aktuelle gibt es noch andere Baustellen im Bassbereich... :o)

    Grüße Hen
     
    LovinRomance und tip top gefällt das.

Diese Seite empfehlen