Der ewige Patient (Fender Marcus Miller content)

soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.327
"Kurz" zur Vorgeschichte:

Fender Marcus Miller Jazz Bass relativ kurz nach Erscheinen neu gekauft und die nächsten Jahre so gut wie ausschließlich gespielt, bis mir die Elektronik auf den Sender ging -> ausgetauscht gegen J-Retro Deluxe -> wieder glücklich. Nach ein paar weiteren Jahren hatte ich mich jedoch an dem aufgeblasenen Sound satt gehört und habe daher nur noch passiv gespielt plus externe Klangregelung. Da fiel dann allerdings auf, daß die PUs eher schwach auf der Brust waren -> erster Versuch: Fender Noiseless (zu clean, zu wenig Dampf) -> zweiter Versuch -> Nordstrand 70s Wound (zu HiFi) -> aktueller Versuch: Antiquity II (sehr druckvoll, aber der Grundsound bewegt sich vom 70s JB Richtung 60s; trotzdem bislang die mit Abstand beste Alternative)

Seit ein paar Tagen ist die Glockenklang 2-Band drin. Daran fällt mir als erstes auf, daß sehr wenig Lautstärkeunterschied zwischen aktivem und passivem Betrieb zu hören ist und daß clevererweise die Mittenstellung des Höhenreglers zur Maximaleinstellung der Höhenblende mutiert, sobald man in den passiven Betrieb schaltet. Und der aktive Sound ist bei Mittenstellung von Bass und Höhen auch sehr nah am passiven Sound. Gut.

Der Bassregler ist relativ tief angesetzt, scheint aber recht breitbandig angelegt zu sein. Jedenfalls hatte ich bei der letzten Probe keine Probleme, mich durchzusetzen.

Ich vermute mal, daß mich diese Konfiguration jetzt doch erstmal eine Weile begleiten wird. Wenn der Bass nicht ansonsten so fantastisch zu bespielen wäre, hätte ich diese ganze Sucherei ja garnicht angefangen, aber es macht einfach höllisch Spaß, das Ding zu spielen.

Hier mal ein Soundfile (die erste Hälfte ist passiv, dann aktiv mit geboosteten Bässen und etwas weniger geboosteten Höhen):

[url="http://soundcloud.com/soul-24-7/mm-slap-passiv-aktiv"]Miller mit Antiquity II und GloKla[/url]

[url="https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/548787_4704646181214_1679590162_n.jpg"]Und so schaut er mit den neuen Sadowsky-Knöpfen aus.[/url]
 
otoni70

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.610
Aktiv wie passiv, ne Wucht. Sehr schön. Was hast Du denn für Saiten drauf? Und wie hast Du aufgenommen?.
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.327
Zitat:Original erstellt von: otoni70

Aktiv wie passiv, ne Wucht. Sehr schön. Was hast Du denn für Saiten drauf? Und wie hast Du aufgenommen?.
Dankeschön!
Saiten hat mir Jürgen von CMS Duisburg draufgepackt - sind wohl Foderas.
Aufgenommen habe ich mit iRiffPort in GarageBand auf dem iPad; keine Effekte.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich besass auch 4 Jahre einen japanischen Miller und habe auch nicht herumgebastelt.

Der Bass war wirklich hervorragend verarbeitet, aber 2 Dinge störten mich sehr:
-) Der Hals war für meinen Geschmack zu dünn.
-) Passiv gab der Bass mit den Original-PUs kaum etwas her und aktiv klang er wiederum sehr feudal.

Das Boost-Only der 2band-EQ wird auch von vielen negativ beurteilt.
Mich hat das allerdings nicht gestört, da ich die Höhenblenden sowieso fast nie zudrehe.

Nach einiger Zeit hat mich das Handling aber immer mehr gestört und so hab ich ihn wieder verkauft.

Mir hat der Bass zwar schon gut gefallen, aber das Gänsehautgefühl war beim Miller selten da. Darum bereue ich auch den Verkauf bis dato nicht.
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.327
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

Ich besass auch 4 Jahre einen japanischen Miller und habe auch nicht herumgebastelt.

Der Bass war wirklich hervorragend verarbeitet, aber 2 Dinge störten mich sehr:
-) Der Hals war für meinen Geschmack zu dünn.
-) Passiv gab der Bass mit den Original-PUs kaum etwas her und aktiv klang er wiederum sehr feudal.

Das Boost-Only der 2band-EQ wird auch von vielen negativ beurteilt.
Mich hat das allerdings nicht gestört, da ich die Höhenblenden sowieso fast nie zudrehe.

Nach einiger Zeit hat mich das Handling aber immer mehr gestört und so hab ich ihn wieder verkauft.

Mir hat der Bass zwar schon gut gefallen, aber das Gänsehautgefühl war beim Miller selten da. Darum bereue ich auch den Verkauf bis dato nicht.
Die Sachen, die DIch gestört haben, waren auch mein Problem damit, aber anders als bei Dir fühle ich mich (trotz des dünnen Halses) darauf außergewöhnlich wohl. Wenn der (wie im Moment) richtig gut eingestellt ist, kann er mE mit vielen deutlich teureren Bässen mithalten, was Bespielbarkeit angeht. Ich muß aber auch dazu sagen, daß das mein erster Fender war, so daß auch ein paar emotionale Faktoren eine Rolle dabei spielten [;-)]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.788
ja, ann und pfirsich ein schickes gerät. der war seinerzeit die einzige alternative zu meinem jaguar...
die beiden sind sich ja ziemlich ähnlich. und an dem konzept stören mich auch die ekeltronik mit ihren satten 18 db boost only bei bässen und höhen und die beschissen zu justierende 70s pu-position. die hat mich auch schon ein paar mal dazu gebracht, über neue pickups nachzudenken. nach ettlichen justagesessions ist das aber obsolet. trotzdem ist der sound der 60s position für meine ohren gefälliger...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich habe einen Fender Miller USA-5-String und mich hat die Elektronik ebenfalls nicht 100%ig begeistern können. Sie rauscht zwar extrem wenig (oder eigentlich gar nicht), aber selbst bei 0dB-Boost der Höhen/Bässe gab's schon ein "Mittenloch".
Ich hab dann eine Noll 3-Band-Elektronik eingebaut mit zusätzlicher passiver Tonblende (funktioniert auch im aktiven Betrieb) und seitdem bin ich sehr zufrieden.
Der Bass ist extrem gut zu bespielen und kingt saugeil und sehr ausgewogen...
Zur Zeit eigentlich mein Lieblingbass, aber meine Bässe sind alle "sehr nah beieinander" im persönlichen "ranking"... :-)

Ich kann übrigens auch der Meinung zustimmen, das das 70's-PU-spacing einzustellen zum Gedults-/Glücksspiel mutieren kann. Dafür gibt's dann aber den obergeilen Slapsound... ;-)

@soul 24-7: schöne Aufnahme. Ich finde es immer wieder gut, wenn hier Mitglieder "Vergleichsaufnahmen" einstellen. Das bereichert das Forum meist mehr als 1000 Worte.... Dickes Lob von mir... :-)
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.350
passiv finde ich ihn auch super und frage mich wie lownoise 'wozu aktiv?'

ich hatte bisher wenig millers in der hand, aber eigentlich klingen sie immer fett und gut.
das einzige was man ihnen vielleicht vorwerfen könnte ist, dass sie vielleicht etwas die 'individualität' vermissen lassen, da sie fast schon zu perfekt klingen.
aber okay, das kann man auch anderen gut klingenden instrumenten vorwerfen...
aber der passivsound mit den antiquitys ist klasse! glückwunsch!

 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.327
Dankeschön - aktiv ist einfach eine weitere Option; so wie ich am Preci gerne den Sound mit der Tonblende bearbeite. "Change is good" sagte mein Englischlehrer immer [;-)]
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
"...wozu Aktiv?"
...ich bin zwar nicht direkt gefragt, antworte aber trotzdem *smile*:

1.) ...weil z.B. der passive Sound sich drastisch ändert, wenn ich lange Kabelwege (evtl durch TrueBypass-Effekte) habe (und keine 200+X,-€ für die Kabel ausgeben möchte).
(Bei gebufferten Effekten ist's ja auch wieder "aktiv", nur eben erst nach der halben Strecke... ;-) ...)
2.) ...weil es egal ist, ob ich am Amp den Klang regel, oder am Bass. Vorteil am Bass: Es spielt weniger eine Rolle, über welchen Amp ich spiele, wenn ich nicht auf dessen Klangregelung angewiesen bin. Ich spiele meistens ohne den Amp-EQ (Bypass oder Flat).
3.) ...bei hochwertigen Klangregelungen ist kaum ein Unterschied (klanglich) zwischen On/Off, außer das das Signal Niederohmig ist (Thema Kabelwege).
4.) ...oft klingt das Signal "kräftiger" bei ansonsten gleicher Lautstärke. Vielen gefällt das... (mir auch).

Natürlich spiele ich auch mal passiv und mag auch den passiven Klang. Aber bei meinem favorisierten Sound und der Musik, die ich spiele, kommen zu 99% aktive/aktiv geschaltete Instrumente zum Einsatz
Ein 300Watt-Röhrenbolide mit 8x10"-Box und passivem Fender klingt geil, keine Frage. Ein ebenso starkes Transistor-Topteil an einer 1-Mann-tragbaren Neodym-Box kann schon etwas mehr "Pfund" vom Bass vertragen, finde ich... ;-)
Aber da gehen wohl die Geschmäcker teilweise weit auseinander......... :-)

Beim aufnehmen (recording) kommt aber "passiv" sehr oft besser, habe ich festgestellt (je nach Bass)....
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Teilweise bin ich nicht sicher, ob wir vom selben Bass reden. [;-)]

Mein Miller klang passiv so langweilig, dass man die Bässe am Amp ziemlich aufzwirbeln musste, damit der Sound überhaupt Eier hatte.
Er klang als wenn man einen Sack Kartoffel ausleert.

Aktiv ging aber die Post ab.
Da war alles in reichen Massen vorhanden.

Ich habe immer den PUs die Schuld gegeben, aber was Alice sagte zu 70ies Positionierung trägt sicherlich auch viel dazu bei.


Zum Thema aktiv/passiv beim Miller ist auch nocgh anzumerken, dass der Miller auch im Passiv-Modus an der Batterie saugt. Zumindest funktioniert er nicht wenn man die Batterie entfernt und ihn rein passiv betreiben will.
Manche Bässe (wie z.b. Hohner B2A professional, Warwick$$) können das hingegen schon.
Inwiefern das den Sound wirklich verändert kann ich nicht sagen, dazu müsste man herumlöten. Einen gewissen Einfluss wird es aber sicherlich haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.327
Doch, doch - wir reden schon vom gleichen Bass!
Ich fand ja auch, daß der Bass passiv langweilig klang - daher auch meine lange Suche nach vernünftigen PUs. Mit den Antiquitys bin ich jetzt erstmals zufrieden und die bestätigen mich auch in meiner Vermutung, daß der langweilige Passivsound ausschließlich an den PUs lag und nicht etwa konstruktionsbedingte Gründe hatte. Und die Positionierung des Bridge-PUs führt sicherlich zu unterschiedlichen Grundsounds, aber nach meiner Einschätzung kann man nicht sagen, daß die 60s- oder die 70s-Positionierung grds durchsetzungsfähiger wäre.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: soul 24-7

Und die Positionierung des Bridge-PUs führt sicherlich zu unterschiedlichen Grundsounds, aber nach meiner Einschätzung kann man nicht sagen, daß die 60s- oder die 70s-Positionierung grds durchsetzungsfähiger wäre.
Moin,

sehe ich genau so, dafür ist noch zu viel von Spielweise,Saiten,Justierung,Amp usw. abhängig.

Ich sagte irgendwo schon mal, das ich den JazzBass für eine großartige aber auch im gewissen Sinne empfindliche Konstruktion halte.
Wenn was nicht richtig zusammenpasst merkt man es deutlicher beim Jazzy als z.B. beim Preci. Gerade die Esche jazzys, vor allem wenn das Holz etwas dichter und weniger resonant ist, können dann nach meiner Erfahrung schnell etwas steril klingen.
Dein Bass Soul klingt in meinen Ohren schon passiv genau so wie ich das von einem guten Esche/Ahorn 70s Jazzy erwarte, klar aber trotzdem bissig.
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.327
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

Zitat:Original erstellt von: soul 24-7

Und die Positionierung des Bridge-PUs führt sicherlich zu unterschiedlichen Grundsounds, aber nach meiner Einschätzung kann man nicht sagen, daß die 60s- oder die 70s-Positionierung grds durchsetzungsfähiger wäre.
Moin,

sehe ich genau so, dafür ist noch zu viel von Spielweise,Saiten,Justierung,Amp usw. abhängig.

Ich sagte irgendwo schon mal, das ich den JazzBass für eine großartige aber auch im gewissen Sinne empfindliche Konstruktion halte.
Wenn was nicht richtig zusammenpasst merkt man es deutlicher beim Jazzy als z.B. beim Preci. Gerade die Esche jazzys, vor allem wenn das Holz etwas dichter und weniger resonant ist, können dann nach meiner Erfahrung schnell etwas steril klingen.
Dein Bass Soul klingt in meinen Ohren schon passiv genau so wie ich das von einem guten Esche/Ahorn 70s Jazzy erwarte, klar aber trotzdem bissig.
Dankeschöne - ich bin im Moment auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Im anderen Forum meinte jemand, die Antiquitys würden den Sound aufweichen, bzw den Bass zu sehr in Richtung 60s drücken, aber ich finde es so wie es jetzt ist, tatsächlich ziemlich gut: durch die Hölzer und PU-Position klingt er sehr brillant und knallig und durch die Antiquitys bekommt er eine schöne Prise Schmutz in den Sound. Fällt mir gerade ein: bevor der Bass die GloKla bekam, habe ich [url="http://soundcloud.com/soul-24-7/stratus"]Stratus[/url] aufgenommen - nur passiv und nur mit den Fingern. Ich habe zwar die Bassspur etwas leise abgemischt, aber ich meine, man kann trotzdem hören, wie schön er gerade in den tiefen Lagen drückt.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Das der Miller (auch mein USA) passiv nicht so doll klingt, lag bei mir eigentlich daran, das im "Passivmodus" den PU's die Belastung durch die passive Tonblende gefehlt hat. Bevor ich die Noll-3-Band mit zusätzlicher Tonblende eingebaut hatte, habe ich das Problem mit einem 47nF-Kondensator und einem 220k-Widerstandin gelöst (war ein Tipp von A. Kloppmann).
Ihr könnt das ja mal ausprobieren... :-)

Ich hatte mir sogar bei MEC ein Doppelpoti für die originale Elektronik anfertigen lassen, um eine Tonblende einzubauen. Das war aber nur kurz drin, da ich dann auf den Noll-EQ gewechselt habe (2 Doppelpotis: Mid-Bass/High-passiveTone). So ein Poti kostet aber ca. 19,-€ (Sonderanfertigung).

Mein Miller ist (und war, glaube ich mich zu erinnern) so verdrahtet, das er auch ohne Batterie funktioniert...
 
 

Oben Unten