Der Fender Mustang PJ und warum man damit keine Würstchen grillen sollte

Bassman135

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß81.220
Interessanter Fred bis jetzt. Ich hab den PJ auch, geändert hab ich bisher: Hipshot Kickass Brücke und die tiefen 4 Saiten von einem 5er Labella Shorty Satz, der Bass ist auf DGCF gestimmt.

Was noch kommt: andere Pickups (hab mich noch nicht entschieden welche), stacked Potis wie bei dem einen Jazzbass (VT/VT) und den Schalter entweder raus oder einen besseren rein (muss ich noch überlegen).

Saiten werd ich vermutlich durch Rounds ersetzen.

:prost:
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß41.319
Welcher Mustang PU ist es denn geworden, @MrBumBumBum?
Und jetzt bitte ein Soundvergleich mit dem Am Performer ;-)
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Was ganz genau das für Mustang Pickups sind kann ich nicht sagen. Hab ich in der Bucht geschossen, es sollen Original Fender sein (was ich glaube), aber welche genau sind das?
Der Gleichstrom Widerstand liegt bei 8,8 kOhm.

Das PIckguard ist ein japanisches, es passt nicht exakt. Die Löcher für die Schrauben sind nicht ganz an den richtigen Positionen, aber es geht gerade so. Die Löcher sind auch für größere Schrauben als für Pickguards sonst üblich angesenkt (zumindest für Fender), was dazu geführt hat, dass man von der weißen Zwischenschicht etwas sehen konnte. Was mit schwarzem Permanent-Marker leicht zu beheben war. Dann fällt noch auf, dass die Spitze am unteren Horn etwas länger ist.

Die Pickup Befestigung ist „Marke Eigenbau“, der Split-Coil kam ohne Schrauben und Fendern. Die Federn stammen von einer alten Brücke (gekürzt), die Schrauben sind aus dem Baumarkt, die Löcher für die Schrauben sind so angesenkt, dass die Schrauben Plan zur Oberfläche des Pickguard sind.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Nach dem Umbau habe ich nochmals die alten Saiten aufgezogen (obwohl die E-Saite schon wieder „tot“ war), einfach um einen Vorher-/Nachher Vergleich zu haben.
Der Klangunterschied E-A zu D-G ist geringer geworden, wobei ich sagen würde, dass der Klang im Vergleich zum parallelen Area-P noch etwas offener und heller geworden ist. Er hat sich gleichzeitig deutlich in Richtung Mustang bewegt.
Der Klang war mit diesen Saiten aber nicht mehr wirklich bewertbar, sicher war nur, dass die Änderungen zu einer Verbesserung geführt haben.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Also ran an die Saiten - Flats müssen drauf!
Nach langer und gründlicher Recherche habe ich mich für La Bella 760 FL-S Deep Talkin entschieden. Thomastik JF324 wären die naheliegende Alternative gewesen, warum diese nicht? Ich wollte Saiten für 30“, die Thomastik sind 32“. Hätten wohl auch gepasst, aber ich wollte kein Risiko eingehen. Hauptgrund für die La Bella waren die Saitenstärken. La Bella mit 43-60-82-104 erschien mir ausgewogener als die Thomastik mit 43-56-70-106. Insbesondere wenn man das spezifische „E-Saiten Problem“ dieses Mustangs mit bedenkt.
Und ich wollte Stahl Saiten, die Thomastik sind Nickel. Mir ist aber schon klar, dass die La Bella vermutlich auch Nickel enthalten.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Die La Bellas habe ich jetzt gut 15 Stunden gespielt. Und ich bin schwer beeindruckt. Die Saiten sind für Flats natürlich noch nicht eingespielt (schätze mal dass das gut 50 Stunden Spielzeit benötigt), aber das Problem mit der „toten E-Saite“ gehört der Vergangenheit an. So viel kann ich schon sagen. Die Saiten „altern“ jedenfalls ganz gleichmäßig. Und sie sind sehr ausgewogen. Der Bass klingt genau wie ein Mustang mit Flats klingen soll. Die Saiten sind auch ziemlich straff für meine Begriffe. Da labbert mal gar nix. Und sie sind irre glatt. Wirklich unglaublich glatt. Ich traue mich das fast nicht zu schreiben, aber ich muss sagen ich bin echt begeistert. Wer hätte das gedacht?

Dieser Mustang Pickup klingt auch gut. Vielleicht geht das mit einem anderen Pickup-Modell noch besser, aber ich finde das jetzt wirklich sehr gut. Mit dem Vorbehalt, dass eine Probe zur Verifizierung aussteht. Hoffentlich klappt das diesen Monat endlich noch mal.

Der Mustang PIckup mischt sich mit dem Area-J in der Bridge über den Blend-Regler ganz ausgezeichnet. 50:50 Mischung bringt „PJ“ Phasenauslöschungen die ich so nicht erwartet hätte! Sehr funky. Der Mustang Pickup solo ist aber auch ganz schön funky, wenn es die Spielweise hergibt.
Wenn ich auf den Blend-Regler achte, dann sind alle Sounds von 100% Split bis hin zu 75% Bridge sehr gut. Der Bridge Pickup solo (100%) gefällt mir nach wie vor nicht, das ist aber ganz sicher nicht dem Pickup anzulasten. Im Grunde ist mir das egal, ich spiele den Bass so jetzt erst mal für längere Zeit, das kann sich mit dem Einspielen der Saiten ja auch noch ändern. Wenn ich aus heutiger Sicht formulieren müsste, was da in der Bridge vielleicht besser wäre, dann würde ich sagen ein genau so heller und offener Pickup (also „Vintage Timbre“), aber „farbiger“. Vielleicht mehr scooped, keine Ahnung, aber das ist nun wirklich nicht wichtig.

Warum bin ich davon überzeugt, dass das jetzt wirklich gut ist? Das kann ich einfachst beantworten. Wenn ich einen von meinen anderen Bässen in die Hand nehme (P-Bass, zwei J-Bässe, zwei Steinberger, ein anderer Shorty über den noch zu berichten sein wird, ...), allesamt sehr charakterstarke Bässe gegen die zu bestehen nicht leicht ist - und nach einer Weile dann auf den Mustang wechsle, dann ist das jetzt einfach ein Mustang. Nicht ein P-Bass der keiner ist, ein J-Bass der er auch nicht ist, sondern einfach ein Mustang mit seinem ganz eigenen Ton und seiner eigenen Persönlichkeit.

Auf der Couch gehört der Mustang inzwischen zu meinen Lieblingsbässen.

Für alle Änderungen, die ich in letzter Zeit vorgenommen habe, muss ich allerdings einschränkend sagen - der Test in der Band steht aus und das ist der alles entscheidende Test. Ein Bass der zu Hause gut klingt, kann in der Band komplett untergehen - und umgekehrt.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Ein paar Fragen stellen sich vielleicht noch. Würde ich das mit heutigen Wissen wieder tun? Also einen Mustang PJ kaufen und dann so pimpen? Ich glaube nicht, der Aufwand ist doch ganz schön hoch.
Ich würde a) einen Am. Performer kaufen. Unterm Strich betrachtet habe ich allerdings kaum mehr Geld als für einen Am. Performer ausgegeben und eine Menge gelernt. Zeit ist egal, das ist schließlich ein Hobby. Insofern geht die Rechnung auf und sie würde auch noch aufgehen, wenn man das Experiment wiederholt.
Heute würde ich mir vermutlich b) diesen sehr günstigen VM Squier zulegen und den dann pimpen.
Eine wichtige Entscheidungsgrundlage für mich persönlich wäre die Halsbreite am Sattel. Alles was breiter als die 1,5“ ist scheidet aus und damit dann vielleicht auch der Am. Performer. Das habe ich nicht recherchiert, ich weiß aber, dass die Hals Breiten der aktuellen Modelle unterschiedlich sind. Der Squier hätte meines Wissens auch die 1,5“.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß41.319
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Habe nochmal nachgeschaut wie genau sich dieser Mustang Pickup nennt: „Genuine Fender Mustang Bass/Bullet P Bass Split Coil Pickup Set 0057829000“. Ich vermute mal das das der Pickup wie in den CIJ / MIJ Mustangs ist. Das Pickguard ist „Made in Japan“ (steht hinten drauf) und da passen die Splits exakt rein. Das ist aber nur eine Vermutung, vielleicht weiß ja jemand genaueres?
Edit: der Pickup war aus der amerikanischen Bucht und von seyanne, das Pickgard aus UK von axesrus.co.uk
 
Zuletzt bearbeitet:
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Toller Fred! Und ein schönes Beispiel, wie bekloppt wir doch sein können - wenn wir nur wollen…
Das ist durchaus richtig beobachtet. Manchmal ist es falscher „sportlicher Ehrgeiz“ der dazu führt, dass es teuer, aber nie wirklich zufriedenstellend wird. Meine wichtigste Lehre aus diesem Projekt besteht darin, ernsthaft sein Ziel zu hinterfragen und ob das überhaupt erreichbar ist. Leider ist das „in einem frühen Stadium“ häufig nicht so einfach zu beantworten. Umso wichtiger, genau das immer wieder zu hinterfragen. Und man sollte sich DEN kardinalen Fehler aller Projekte auch immer wieder vor Augen führen: Nur weil ich schon so und so viel investiert habe, ist das sbsolut kein Grund zu meinen, etwas auf biegen und brechen zu Ende führen zu müssen. In diesem Fall war das erfolgreich. Es war nicht teurer als ein Am. Performer (Arbeitszeit nicht gerechnet - es ist ein Hobby) allerdings nur mit Anpassung des Ziels!!! Wenn das nicht möglich ist, kann das nur „Abbruch“ des Vorhabens bedeuten. Alles andere wäre rational nicht nachvollziehbar, wo wir dann aber wieder beim Hobby Musik sind und was ist da schon rational?
 
snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß16.564
Mich würde mal interessieren warum man kaum mal einen Mustang Hals kaufen kann. Bodies gibt es zuhauf, meist ausgeweidete...
und wenn mal ein Mustang Hals bei Reverb drin ist, ist es ein Vintage zu einem Mondpreis
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Ja, das ist irgendwie unlogisch und tatsächlich auffällig. Hab ne Zeit lang nach Mustang Teilen Ausschau gehalten und ja - sogar auf Stratosphere praktisch nur Bodies.
 
MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.617
Da ich gerade zwei andere Bässe auf der Waage hatte, hab ich den Mustang auch nochmal draufgelegt: exakt 3325g wiegt das Pferdchen. Und so ausgewogen wie der jetzt ist, sind das äußerst rückenschonende 3,3kg.
 
 

Oben Unten