Der richtige Kopfhörer !?

Gast20515

Gesperrter User
Bassix
ß3.623
Hallo,
kann mir einer aus Erfahrung sagen, welcher Kopfhörer sich besonders gut zum Bass-Üben eignet. Als Amp würde ich einen kleinen Phil-Jones einsetzen.

Vielen Dank !
Florian
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.690
Mein Lieblingkopfhörer ist da ein Sony MDR 700XB. Geschlossen, enorm belastbar im Bassbereich, superbequem.. gibt's leider nicht mehr. Hat vor Jahren mal beo Mediablöd 79€ gekostet. Das ähnliche Nachfolgemodel liegt schon bei ca. 200€ :(!

Ansonsten Shure SR840, nüchtern und sehr detailtgetreu. Keine Überbetonungen, kein Wummern. Kosten so um die 150€
Und .. ach ja.. Beyer DT770 PRO

Eigentlich hilft nur persönliches Antesten. Ich habe KHs erlebt, die für wenig Geld super klangen und teurere Hörer jenseits der 200€-Klasse, die eine penetrante Verfärbung aufwiesen, die durch nix wegzubügeln ist, sei es die topfige Mittenwiedergabe von JBLs oder der widerliche Blähbass der sauteueren Dr. Dre Livestyle-Klotten. Diese Koss-Teile, die hier teilweise so gelobt werden, sind zwar sehr günstige, aber ich mag deren Sound überhaupt nicht. Viele geschlossene Hörer klingen immer wie Joghurtbecher auf den Ohren.
Der obige Shure, der Beyer 770 und mein oller Sony 700XB sind da sehr angenehme Ausnahmen.

Mittlerweile übe ich auch sehr gerne über meine einfache Shure SE-215 InEars. Der Bass ist sehr trocken und präzise und man ist perfekt von der Aussenwelt abgeschirmt. Best Bang for the bucks. Die Shure- Hörer klingen allesamt sehr neutral. Für den geneigten House und Electronic-Hörer vielleicht zu langweilig, aber es kommt das raus, was reinkommt. Die teureren Modelle bis zum SE-535 sind noch mal um einige Nuancen besser, aber dann gleich auch schon für das 3-4-fache an Geld.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.142
Yepp - wenn die Shure SE215 richtig sitzen, ist der Bassound imO wirklich gut. Damit spiele ich auch die meiste Zeit und ich nutze die auch als INear auf der Bühne. Ich habe noch ne gute Empfehlung, wenn man einen günstigen, leichten und portablen Kopfhörer sucht: Sennheiser PX100. Kostet unter 40,-€ und kommt auch laut erstaunlich sauber. Wegen der 16 Ohm-Auslegung kann er auch super als Hörer für schwächere Signale genutzt werden.
 
M

mic17

Guest
Hör dir doch mal den Ultrasone Performance 840 an. Der sitzt auch bei längerem Hören sehr angenehm und leicht, hat gegenüber anderen geschlossenen Kopfhörern ein räumlich sehr gut auflösendes Klangbild mit glasklaren aber nicht schrillen, nervigen Höhen. Kaufentscheidend war für mich gerade der Druck im Bassbereich, der manchmal als nicht ganz neutral beschrieben wird. Nach längerem Probehören bei Musik Produktiv habe ich mich gegen den empfohlenen und in die engere Wahl gezogenen Beyer DT 990Pro entschieden und den Ultrasone gekauft.
Ich nutze ihn seit fast einem Jahr auch überwiegend zum Üben und bin absolut zufrieden.

Edit: Der Phil Jones BigHead Mobile Kopfhörerverstärker ist vielleicht zum Üben eine gute Ergänzung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß45.175
Eigentlich ist jeder Kopfhörer geeignet. Verschiedene Kopfhörer klingen mindestens genauso unterschiedlich wie verschiedene Boxen. Kommt ganz auf die persönlichen Vorlieben an. Ich verwende einen Sennheiser HD25 wenn es druckvoll und fett klingen soll. Mein AKG K701 klingt dagegen viel dezenter und wärmer. Beide klingen auf ihre Art gut.
 

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.165
Ich habe zum üben meine Yamaha HPH MT220 und bin sehr zufrieden auch zum Musik hören sehr tolle klardefiniert und offen klingende Kopfhörer mit hohem Tragekomfort
 
M

mic17

Guest
Eigentlich ist jeder Kopfhörer geeignet. Verschiedene Kopfhörer klingen mindestens genauso unterschiedlich wie verschiedene Boxen. Kommt ganz auf die persönlichen Vorlieben an. Ich verwende einen Sennheiser HD25 wenn es druckvoll und fett klingen soll. Mein AKG K701 klingt dagegen viel dezenter und wärmer. Beide klingen auf ihre Art gut.
Das ist vom Grundsatz absolut richtig und trotzdem lösen manche Kopfhörer den Bassbereich deutlicher auf als andere und sind deshalb zum Bass-Üben oder zum Heraushören der Basslinien besser geeignet.
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß54.781
Sony MDR-7506

bringt den Bass schön rund und trocken, hat einen enormen Wirkungsgrad und ist praktisch nicht zu killen ... vorher platzt Dir das Trommelfell oder sonst noch alles mögliche ...

Nee, Spaß beiseite ... ich habe daheim ca. 20 verschiedene Kopfhörer ... ganz feine, audiophile zum analytischen Hören, welche zum Genießen sowie auch einfache und eher robuste Bühnenteile ... aber von allen ist der Sony MDR-7506 für das Üben und das Dazuspielen (z.B. im Studio /für Aufnahmen) für Bass und Drums m.E. der beste überhaupt.
 

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.760
Das ist vom Grundsatz absolut richtig und trotzdem lösen manche Kopfhörer den Bassbereich deutlicher auf als andere und sind deshalb zum Bass-Üben oder zum Heraushören der Basslinien besser geeignet.
Richtig, und das hat nichts mit der Menge an Bass zu tun, die ein Kopfhörer liefert. Nehmen wir doch mal den AKG K271. Sehr sauber auflösend, sehr textuierter Mittenbereich aber relativ Bassarm. Trotzdem oder gerade deswegen kann man sehr präzise den einzelnen Instrumenten folgen. Versuche das mal mit einem Beats-Audio.
Vielleicht hilft dir das hier ja noch weiter:
http://www.musiker-board.de/threads/review-beyerdynamic-dt-1770-pro.623601/
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß15.796
Bei dem aktuellen sehr günstigen Preis für den AKG 271 würde ich zugreifen. Falls ein akustisch geschlossener Kopfhörer gewünscht ist.
Ich wollte mir seinerzeit nur den AKG 240 leisten, der ebenfalls gut klingt aber halboffen ist - Vorteil: Man kann sich beim spielen noch mit der Familie unterhalten. Nachteil: Sollte im Raum jemand telefonieren oder fernsehen, stört es beim üben, zumal die mögliche Lautstärke begrenzt ist. Beim HD25 (der meines Wissens auch sehr laut kann) hätte ich auf Dauer Sorge um meine Ohren. Bei AKG gefallen mir auch die abnehmbaren Kabel, obwohl ich trotz zigmal drüberrollen mit dem Stuhl es in Jahren nicht kaputt gekriegt habe.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß34.007
Ich hab ich über Ostern sehr intensiv mit Kopfhörer beschäftigt und viel gelesen. War auf der Suche nach einem neuen Modell.

Aktuell vorhanden:
Sennheiser HD25 - Gut abgeschirmt da geschlossen. Unheimlich basslastig und Druck ohne Ende. Aber nicht so schön auflösend für meinen Geschmack. Gut wenn ich einfach mal BummBummMusik hören will.

Beyerdynamic DT770: Sehr auflösend und guter Klang, aber eben sehr neutral. Bass kommt halt nicht so sonderlich gut durch bzw. ist er nicht übermäßig präsent.

Was ich suchte war was dazwischen. Gut auflösend aber dennoch Bassbetont. Ich brauche eben Kopfhörer zum Musikhören aber auch BassSpielen. Fairerweise muss man einfach für sich selbst entscheiden wonach man sucht. Studio- oder HiFi. Danach ist schon mal grundlegend der Kopfhörer aufgebaut. Geschlossen, offen oder Halboffen. Die nächste Frage... Budget.... Viele Faktoren....

Von einem Bekannten wurde mir der P7 von Bowers&Wilkins empfohlen. Habe ich getestet und wollte daneben noch einen absoluten HighEndKopfhörer testen weil ich es doch genau wissen will. Beim T also einen Ultrasone 8 Carbon geordert und verglichen. P7-399€, Ultrasone 1.699€.

Für mich klingt der P7 besser. Der Ebass klingt knackiger und trotzdem fast so gut aufgelöst wie der Ultrasone. Also war die Entscheidung sehr sehr sehr schnell gefallen.

Was ich so von meinen Recherchen mitgenommen habe ist der Eindruck, dass bis zu einem bestimmten Preis die Qualität stark steigt, es aber dann erheblich auseinandergeht was man für den Mehrpreis geboten bekommt. Und das Hörempfinden ist extrem subjektiv und von der Musik abhängig was man eben mit dem Kopfhörer machen möchte. Höre am besten selbst was Dir gefällt.

Was zum recherchieren falls es Dir hilft:
http://www.professional-audio.de/bestenliste/
 

beate

Bassteltante
Zum Bassüben verwende ich je nach Ort: Sennheiser HD650 (ok, eigentlich viel zu schade), Superlux HD681, lange Zeit nichts, dann Koss Porta Pro, Beyer DTX 770, K121. Qualität in dieser Reihenfolge absteigend.

Mein Beyer DT880 aus der allerersten Serie ist ebenfalls besser als der Superlux - aber der ist wirklich gut, und für den Preis sensationell. An Ausgängen, die 600-Ohm-Hörer nicht gut ansteuern können, ist er den beiden teuren HiFi-Hörern deutlich überlegen.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich habe mir - für völlig andere Anwendungen - den Bose Quite Comfort gekauft und seit dem stauben zwei andere (sehr gute) Kopfhörer vor sich hin.
Bose Sound hin oder her...und was immer das auch sein soll:
Die Möglichkeit, bis auf eine Handvoll Höhen sämtliche Umgebungsgeräusche abzustellen, ist völlig irre und sorgt für einen dermaßen entspannten Pegel, dass man wirklich kaum ermüdet unter den Dingern.
Für Bass und vor allem E-Drums zum üben mittlerweile die klar erste Wahl...völlig überraschend und unbeabsichtigt.
 

dereinevogelda

Guanobomber
Hm, also ich habe unter den DT770 auch völlig entspannte Pegel und einen astreinen Klang, da vermisse ich keine aktive Geräuscheliminierung.

@slapman: Klar hat jeder seine Vorlieben, daher habe ich meine AKG 271 auch nur zu Vergleichszwecken auf dem Ohr, aber die DT770 sind meines Erachtens nicht wirklich bassarm oder unterepräsentiert. Mehr würde ich gar nicht wollen, da drückts mir ja die Schädeldecke weg.
Vor allem ist da das Thema ermüdendes Hören dann ja auch präsent.
Die "Hifi"-Kopfhörer finde ich meist eben gerade nicht entspannend.

Soll aber kein Angriff sein. Wir sprechen ja wieder über persönlichen Geschmack.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß8.925
der Superlux - aber der ist wirklich gut, und für den Preis sensationell
Super Ding zum Üben und für unterwegs: Druckvoll und bassig. Nix für Kammermusik.

Den haben wir nun doppelt im Haushalt - mein Sohn reißt gerne mal ein Kabel ab - T. ist sehr kulant :o): Umtausch ohne Rücksendung...
Den ersten hab ich noch selbst gelötet - beim zweiten Mal hab ich's ihm (dem Sohn) gezeigt. Seither passt er besser auf 8D

Was ich damit sagen will: Je nach Veranlagung sollte man auch auf die Stabilität achten.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.690
Wae das Thema "ermüdungsfreies Hören" angeht. Dazu habe ich zuhause einen Philips SPH9500... ein Zufallsschnäppchen, das eigentlich für meine Tochter gedacht war... ein offener Hörer, den ich auf eine Stufe mit meinem verblichenen Sennheiser HD580/600 zu stellen vermag. Da es ein offener Hörer ist, ist er nicht überall einsetzbar. Nicht so brachial wie mein Sony, aber sehr sauber und luftig. Die Umgebung wir praktisch gar nicht bedämpft, so dass es mit passender Lautstärke auch möglich ist, z.b. Akustikinstrumente zum Playback über den Hörer zu spielen. Den Son hat jetzt meine Tochter. Der Philips wird zwischen 70 und 100€ gehandelt und ist jeden Cent wert. Vom Tragekomfort kann er aber leider nicht mit dem Sennheiser HD580 oder einem Beyer DT mit Plüschohren mithalten, aber immer noch besser wie all die ohraufliegenden Teile. Schön ist auch, dass man nach langem Hören nicht das Gefühl hat, zugedröhnt zu sein.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß34.007
Ich habe mir - für völlig andere Anwendungen - den Bose Quite Comfort gekauft und seit dem stauben zwei andere (sehr gute) Kopfhörer vor sich hin.
Bose Sound hin oder her...und was immer das auch sein soll:
Die Möglichkeit, bis auf eine Handvoll Höhen sämtliche Umgebungsgeräusche abzustellen, ist völlig irre und sorgt für einen dermaßen entspannten Pegel, dass man wirklich kaum ermüdet unter den Dingern.
Für Bass und vor allem E-Drums zum üben mittlerweile die klar erste Wahl...völlig überraschend und unbeabsichtigt.
Ich habe auch die Quist-Comfort und auch die kleinen InEars von Bose. Aber mir fehlt im Vergleich z. B. zu den DT770 deutliche Präsenz. Ich nehme die immer mit auf Reisen wegen Zug oder Fluggeräusche. Aber mir fehlt zum üben bzw. zum "schön" Musikhören doch was. Der Bass ist natürlich Bose-Sound. Ich mag den auch sehr. Kommt halt drauf an was man machen möchte.
 
Oben