Der Sustainerhebungsfred

grdIbrmpf

Active Member
Bassix
ß7.281
>>Ewiges Sustain<<
>>Sustain bis zum Abwinken<<
>>Endlossustain<<
>Langes Sustain<
Diese Aussagen zu der Ausklinglänge hat mich schon immer gewurmt. Da kann man doch nichts mit anfangen.
Höchstens Vorurteile und Legenden bilden.
Kaum etwas kann man doch emprisch so gut greifen wie die Zeit - Dauer einer verklingenden Saite.
wieso steht da nicht: 26 Sekunden Ausklingdauer?

Wie lange klingt ein E-Bass aus? Wo liegt der Mittelwert, wo die Maximalwerte?
Und wie werden die bestimmt?
Was führt zu einem längern Ton: welches Holz? Holz/Carbon/...
Hardware?
Saiten?
Gewicht?
Geleimt/verschraubt/durchgehend/....was bewirkt das,
bestehen die behaupteten Zusammenhänge: >>Langes Sustain durch XYZ<<?
Ist das wirklich monokausal?
Was muss zusammenkommen.

Darum habe ich mich vor Jahren im Bassprofessorforum um Datensammlung bemüht und einen
(von vielen denkbaren Versuchsaufbauten) Messvorgang formuliert.

Zusammenbekommen habe ich 100 Werte.
Mit, wie ich finde, hochspannenden Werten und Positionen.
Die reichen mir aber noch lange nicht, deshalb möchte ich hier um eure Mithilfe bitten.

Hier die alte Liste und die Anleitung.
Ich habe mich für eine Stimmung des Instruments für A440Hz entschieden
und einen Messvorgang allein der E-Saite.

Also: Instrument auf A=440Hz kalibieren,
E-Saite zupfen, schlagen, reißen,... und mit dem OHR AM KORPUS lauschen, bis der Ton weg ist. Null, Nix, Nada...
Und den Wert mir schicken/posten.
Ich ordne die dann ein.
Vielen Dank im Voraus.
Rückfragen willkommen!
Angaben zu Holz/Saiten(Art & Alter) /besonderen Merkmalen gern gesehen.

Hier die Liste (Neueintragungen sind fett):

1.)Baton Rouge Akkubass: 4s
2.)Framus J-375 | TI Flats == 7 sec
3.)Dynacord Halbres. olle Saiten: 7 sec
4.)Selbstbau P (Kiefer-Sperrhlz/Squierhals)/Fender Nylon Tapes: 10sec
5.)Fender Precision S7XXXXX: 12sec
6.)Baton rouge aku mit black nylons ca15sec
NS WAV 4 E Upright, Holz keine Ahnung ca 15 sec

7.)Washburn MB4 mit alten Chromes: 18s
Gibson Thunderbird Nonreverse 2012 mit eingespielten Fender Flats: 18 Sekunden

8.)Ibanez SR800 (elixir, uralt): 19sek
9.)Fender Prec mim(framus nickel/alt): 19 sec
10.)Fender MIM Cl. 50s Preci/DR Sunbeams 19 sec
11.)Egmond semi, dimavery wenig gespielt: 20sec
Fender Mexiko 50s Classic 2007 mit Dunlop Flats 21 sec

12.)WAL 5-er 22 Sek.
13.)Ibanez AGB200 Semi geleimt afaik; GHS Flats neu: 22 Sec.
Tokai Hardpuncher '81, D'addario EXL, 22sec.

14.)2000 Fender JB Esche(Sunbeams) 23 sek
15.)85 MIJ JB (Chromes) 23 sek
16.)Ibanez AEB akustikbass, t.-infeld jazz flats neu, 23 sec.
17.)HH-stingray4 (alt, Saiten: k a.23sek
Fender Frankenstein mit Roasted Maple Neck, Fender 7050 RW 23 sec

18.)H. Benton HBB30NT A-Bass / Werksbesaitung 24Sekunden
19.)Fender Preci fl. flats: 24 sec.
20.)Fender Preci Bj.1956 (Framus Nickel) 24sec
21.)Fender Precision 1963 GHS Boomer : 24 sec
22.)Squier JV 16xxx Jazz Bass /Ernie Ball Slinky 45-100 (mittelalt)24 Sekunden
23.)Squier vm fl jazz (ti flat, älter) 25 Sek.
24.)Fender P '62 RI/Fender 7150 Nickel45-105 25sec
Millimetric Instruments MB-4 EB Regular Slinky - 25 Sek
ESP 400 JB, Erle,Ahorn/Palisander Veneer Ernie Ball Super Slinky recht frisch(Rillenbrücke)ca 25 Sekunden

25.)Fender P T.-I J.- flats, 4-5 jahre alt, 27 sec.
Fender AM Standard JB 2016, EB Slinky, 27sec.

26.)G&L l2500(elixir/alt): 29 sec
Fender '62er Flea Jazz Bass mit ordentlich abgespielten Dr. Strings Hi-Beams: 29s.
Big Al 5 frische Slinkys 29 sec

27.)50s Fender P MiM framus nckl medium oll) 30
28.)Fender J Japan Fl. olle Nickel 045er 30 Sec
29.)Fender P USA '00/Fender 8250 NPS 45-110TW30
30.)83er MuMa Ray 050-105er Prosteels alt30 Sec.
Franchin 70s JB 2020, EB Slinky, 30sec.
EBMM Big Al 5, afrikanisches Mahagonie, Ahorn/Palisander Slap, Ernie Ball Regular Slinky recht frisch: ca 30 Sekunden
Fender P SE 94,Light Ash, Ahorn/Palisander Slap, Dunlop Nickels, länger drauf, Fender HiMass Brücke ca 30 Sekunden
Yamaha BB 414,Erle, Ahorn/Palisander Slap, Dunlop Nickels, länger drauf, Schaller 2000, ca 30 Sekunden

31.)Hoyer(set-in neck,mittelfrische nickels)31 sec
32.)Yamaha BB3000MA, NT D'Addario Nickel alt31 sec
33.)Signature J-Bass d`dario prosteel alt): 32sec
34.)Fender Preci fl. nat. S8XXXXX: 32sec
35.)Guild Pilot SB-605m (R.Cocco Nickel, ca. 2 Monate alt häufig gespielt: 32s
36.)Warbird (2010), Mahagoni/maple/rosewood, 45er Framus Nickels32 sec.
Rickenbacker 4003s 2020, D'addario EXS Steel, 32sec.

37.)Squier Matt Freeman P: Linde/D´addario EXL170alt: 33 Sek
Fender Precision 64 „Mr. Brown“, Daddario NY XL Nickel - 33 Sek

38.)Tokai Jazz Sound ca. Bj. 81: 34sec
39.)Fernandes Tremor 4er bolt-on, mn, WW Red-Label: 34s
40.)Squier VM J-Bass Fram. Nickl mittelalt 34 sec.
Ibanez Blazer BL800 '81, D'addario EXL, 34sec.

41.)Squier VM J-Bass SIT Powerwounds Nckl 35 Sek.
42.)Epi donner dunlop plek>35
43.)Fender Precision Special black 1982: 35 sec
44.)Musicman Stingray 5 mit etwas abgenudelten 045-130er Prosteels: 35 Sec.
45.)Human Base X-Over 5-Saiter/Elixir 45-130TW35
46.)>Walter< (Fender Precision 1966 / framus nickels alt): um die 35
Charvel PJ, schwerer Vollahornkorpus und Hals, recht frische regular Slinky, Babicz Bridge, ca 35 Sekunden.

47.)ESP Custom Jazzbass 4: Galli Rockstar Nickel, 6 Std. gespielt: 36 s
48.): Esh Souvereign 6 Saiter, Schraubhals (mehrlagig, Ahorn/Mahagoniefurnier, 5teilig), alte Fodera Diamond Steels, schwerer Eschebody, Schaller Rollenbridge. 36 sec
49.)Music Man stingray, d´addario xl´s 1-2 jahre eingespielt, 95-40, 37 sec.
50.)Fernandes Tremor 5er bolt-on, mn, WW Red Label: 37s
50b.) Maruszczyk Elwood 4p mit eingespielten Fender 7350 Steel Roundwounds 37sec
51.)Yamaha BB1000MA, BO, gelbe WW Steels: 38 sec
52.)1980er Preci Special mit Fender Flats 39sec.
53.)Fernandes Atlas Deluxe, NTB, ebony-fb, WW red lable: 39s
54.)Streifenhörnchen Paddelbass(ebenfalls durchgehende Konstruktion) 045-105er Prosteels: 40 Sec.
55.)JB Reggie Hamilton Hals & 2teiliger BassLine Korpus, Öl-Wwachs versiegelt RS 66 LC alt 40 Sek
56.)Fender P 57er/RE USA / 045-105 D'Addario Nickels: 40 Sec.
57.)Fender Precision PB57US(Japan)Erlebody, OPM-Neck, Fender 7250 Nickels 40,594 Sek.
58.)Squier jazz bass Korea, DR LoRider 100-40 paar monate eingespielt, 41 sec.
59.)Fender Precision lefty 1968: 41sec
60.)Ibanez RD905AH, BO, ausgelutsche Elixiers (1 Jahr alt): 41 sec
61.)Guild pilot sb-602, mn, Galli rockbass nickel 40-100: 41s
62.)1985 MIJ Fender JB (Sunbeams) 42 sek
63.)Fender Jazz Bass 1973 (Sunbeams) 43 sek
64.)Frog Omega/ Saiten: Dunlop rob-sig alt: 43 Sek
65.)Fender Precision 1956 body + 73er Telebasshals (Framus Nickel): 43sec
66.)Thomann Europa 33 3/4 Omma Presto Nylon Wound Ultralight 46,3sek
67.)Squier vintage modified jazzbass, DR HiBeams wenige monate eingespielt, 100-40, 44 sec.
68.)Sandberg ken tayler mit ollen slinkys 44 sec
Fender Precision 66 Fiesta, R. Cocco Nickel 42 Sek

69.)Gibson sg faded 2008 (werksrounds ok): 45 sec
70.)Eigenbau esche hals esche korpus 45 sec
Status S5000, Grapit bolt on Resin, 40-100 Pyramid Stahlrounds, 45 sec.

71.)BIG AL White (mein Liebling), Erle-Body, alte Ernie Ball Super Slinky EB2834 (45-100) --> 46 Sek.
72.)Human base jbx, Ernie ball slinky´s !neu! 120-40 46 sec
73.)ESP Custom Jazzbass 4, R.Cocco Steel 40-100, 2 Monate alt, viel gespielt: 47 s
74.)MusicMan StingRay 5, (ca 1994), aus Holz, 45er Ernie Balls, 48s
75.)Fender Mustang Bass `77 mn Framus Nuckel: 48sec
76.)Fender MiM Standard V String /Fender 8250 Saiten: 49 Sek.
77.)GIBSON T-BIRD, weiß, D'Addario Nickel ??? --> 49 Sek
78.)Der grüne Bärenbass: 50 Sek.
79.)ESP Jazz Bass (ca. 1985), Erle/Ahron/Palexander, 45er Boomers: 50 sec.
80.)Status Energy 4 GHS Stainl. Steel, rot 51Sek
81.)Frankenstein-Fretless aus Harley Benton Teilen, La Bella Flats 51s
82.)Fender P 1982 nat/rw Framus Nickels 52sec.
83.)Fender jazz bass plus V, DR LoRider brandneu, 120-40, 52 sec.
84) Yamaha BB-213,41463 | DR Low Rider | 53s
85.)mooz´ komponenten-jazz/ DR LoRider 100-40. ==>54 sec
86.)Fender P 1964 LPB/ DR Pure Blues 45-105 54s
87.)Schack unique 4 bold on swoamp esh body ebenholz griffbrett 54 sec
88.)Yamaha TRB-5P (durchgehender Hals) / 045-130 D'Addario Prosteels = 55 Sec.
89.)Fender Jazz Bass Bj.`64 /Fender Nickel: 55 Sek.
90.)Zebrano selbstbau: durchgehender hals, mittelalte d´angelico nickels, 56sec
91.)Yamaha bb 1000 s (neckthrough, alte nickels) 58
92.)Fender Precision Morocco Red S9XXXXX: Framus Nickels: 60 sec
93.)Big Al BLACK, Erle-Korpus, mittelfrische Ernie Ball Super Slinky EB2834 (45-100) --> 62 Sek.
94.)Esche Selbstbau: durchgehender hals, mittelalte d´addario nickels, 64sec.
95.)"Status S-1 Classic deLuxe" original Lackierung, Transparent-Rot framus Nickel 68 Sekunden
96.)Clover Apeiron classic 5: D´addario EXL170-5 6Mon.: 68sec
97.)Fender Precision 1963 dakota red/rw Steels 71sec.
98.)Big Al CAR, Mahagoni-Korpus, Werks-Ernie Ball Super Slinky EB2834 (45-100) --> 72 Sek.
99.)"Status S-1 Classic deLuxe" Benthaus Red-Sparkle (dick!) Frms Nckl 75 Sekunden
 
Zuletzt bearbeitet:

Plastic Lover

プラスティック・ラブ
Bassix
ß18.216
Ich verstehe nicht so ganz den Sinn dahinter. I. d. R. wird bei einem Bass ja nicht das "allgemeine" Sustain bemängelt, sondern lediglich der Deadspot. Den Bass für 30 sek. ausschwingen lassen, halte ich ohnehin für praxisfern. Wenn du den Bass laut über einen Amp spielst, bringt dieser durch den Schalldruck die Saiten wieder zum Schwingen, was das Sustain erheblich verlängert. In deiner Studie wird nicht darauf hingewiesen, ob der Test "trocken" oder über einen Amp stattfindet. Dann wäre da noch das subjektive Ohr, das manchmal Schwingungen hört, die nicht wirklich präsent sind. :D
 

grdIbrmpf

Active Member
Bassix
ß7.281
Ich verstehe nicht so ganz den Sinn dahinter. I. d. R. wird bei einem Bass ja nicht das "allgemeine" Sustain bemängelt, sondern lediglich der Deadspot. Den Bass für 30 sek. ausschwingen lassen, halte ich ohnehin für praxisfern. Wenn du den Bass laut über einen Amp spielst, bringt dieser durch den Schalldruck die Saiten wieder zum Schwingen, was das Sustain erheblich verlängert. In deiner Studie wird nicht darauf hingewiesen, ob der Test "trocken" oder über einen Amp stattfindet. Dann wäre da noch das subjektive Ohr, das manchmal Schwingungen hört, die nicht wirklich präsent sind. :D
Mit welchen Saiten (Material, Stärke, Zug)? Wer schlägt da wie stark an? Pleck, Finger, Slap?....

Das nenn ich mal objektiv :rofl:

Trocken.
Wäret ihr trotz eurer Bedenken so lieb, mitzumachen?
Ihr könnt ja vorher schätzen, dann macht es noch mehr Spaß!
Wir könnten ja auch die Top 10 später zu einem Contest mit gleichen Saiten zum ultimativen Shootout mit Bewertungskommission laden!
Und ihr beide dürft die Vorsitzenden/Bestimmer sein!
 

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß3.897
Wenn wir jetzt alle Bässe dieser Welt messen, welchen Mehrwert ziehen wir aus diesen Daten?
Um wirklich handfeste Daten zu bekommen, sollten die Messwerte unter gleichen Laborbedingungen erzielt werden. Aber auch dann sehe ich keine Auswirkung auf Musik oder Instrumentenbau.
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß60.881
Ich schließe mich einfach mal an:

- Tokai Hardpuncher '81, D'addario EXL, 22sec.
- Fender AM Standard JB 2016, EB Slinky, 27sec.
- Franchin 70s JB 2020, EB Slinky, 30sec.
- Ibanez Blazer BL800 '81, D'addario EXL, 34sec.
- Rickenbacker 4003s 2020, D'addario EXS Steel, 32sec.

:prost:
 

grdIbrmpf

Active Member
Bassix
ß7.281
Wenn wir jetzt alle Bässe dieser Welt messen, welchen Mehrwert ziehen wir aus diesen Daten?
Um wirklich handfeste Daten zu bekommen, sollten die Messwerte unter gleichen Laborbedingungen erzielt werden. Aber auch dann sehe ich keine Auswirkung auf Musik oder Instrumentenbau.
Ich finde das Thema Tonerzeugung bei Solidbodys spannend; ich interessiere mich für die Zusammenhänge von Resonanz, Dämpfung, Attack, Ansprache, Materialien, Sustain, Konstruktionen, Halsbefestigungen, Hardware, etc. pp. . Und wenn man die in Grundzügen kennt, kann man die Bässe der Tabelle durchaus durchhören: so ist z.b. Sustain der Gegenspieler von Resonanz und Ansprache.
Du magst diese Leidenschaft vielleicht nicht oder nicht im vollen Umfang teilen, aber eins ist sicher: alle genannten Stichworte haben sowohl einzeln als auch im Zusammenspiel immense Auswirkungen auf Musik und Instrumentenbau, gestern, heute und sicher auch morgen.
 

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß3.897
Ich kann deinem Post nur zustimmen. Welcher Musiker findet das Thema Tonerzeugung denn nicht interessant. Ich fragte mich nur ob nicht einheitliche Messungen eine Vermehrung des Wissens bieten.
 

Der Steff

Well-Known Member
Bassix
ß26.804
Witzige Idee...nur beim abhören mit dem Ohr am Korpus ist die ( noch vorhandene) Hörfähigkeit eine recht unzuverlässiger Faktor......und ich hätte die "kalibrierte" A-Saite als Reverenz genommen und nicht die E Saite da gerade hier die Unterschiede der Saitenstärken extrem sind z.B. 90 -100-110-115-130
Aber ich werd auch mal horchen...
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß76.256
Bei hängt das von ganz vielen Faktoren ab. Eine neutrale Aussage ist nicht möglich. Ausser, dass bei meinen 6-Saiter mit fetten Hälsen das Sustain am längsten ist (durchgehend >50sec), die Vigiers 6er mit Hälsen aus Holz/Carbon (kein Spannstab, also Vollhals) und durchgehendem Hals liegen ganz vorne (deutlich >60 sec). Aber die Aussagen hat keine praktische Bedeutung finde ich. Für mich und meine Musik ist z. B. das Ansprechverhalten bzw. der Attack eine interessantere Größe.
 
Wie lange zählt denn Sustain?
Ist es sinnvoll wirklich zu warten bis man gar nichts mehr hört, also das zum Teil je nach Bass ja wirklich lange nachklingen im Obertonbereich mitzählen - gehört das zum ich sage mal Praxis-relevanten Sustain?
Wenn ja kann man das mit unseren Ohren ja knicken oder es müsste ein kerngesundes Ohr sein, das einen Hörtest bis zu einer bestimmten Tonhöhe bestanden hat.
Ich finde das immer cool so was zu machen, aber es nützt ja nichts, wenn man die Daten gar nicht miteinander vergleichen kann. Und das mal ganz abgesehen von Saiten, Anschlagsstärke, Justierung des Basses etc.
Das sieht man ja schon daran, das baugleiche Bässe mit ähnlichen Saiten zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

So ist das zwar funny, aber daraus ableiten kann man schlicht gar nix.
 
 

Oben Unten