Der Telecaster Bass ist tot.


tuxbit
tuxbit
Member
Bassix
ß14.666
So direkt hat es ja mit meinem Telecaster-Thread nicht viel gemeinsam, darum ein neuer!

Spielte sich mein Telecaster-Bass im sitzen noch recht passabel, ist es im stehen und über längeren Zeitraum wie neulich bei einem Gig nicht auszuhalten. Diese Kopflastigkeit ist auf Dauer nicht akzeptabel.

Zufällig ergab es sich, dass ich von einem Kumpel einen Hertie Jazz Bass vermacht bekam. 20 Jahre oder mehr lag das Teil auf seinem Hängeboden herum, nicht mehr ganz komplett, es fehlten ein paar Teile, die Basis wie Body und Hals, nebst eines Pickups und Pickguards waren vorhanden. In der Vergangenheit hatte er sich daran versucht aus dem Teil einen Fretless zu bauen, allerdings relativ stümperhaft gemacht (Metaller bleib bei deinen Leisten ;-) ) . Da sich auch schon das Ahorngriffbrett im Bereich des Sattels ablöste, habe ich da vorerst keine weitere Arbeit investiert um daraus wieder einen funktionierenden 4-Saiter zu machen.

Damit war die Basis zum Umbau meines 5-Saiter Telecaster-Bass gelegt.

Wie auf dem Foto zu erkennen ist, war der Bass eine „echte“ Jazzbass Kopie. Der Lack ließ sich unter etwas Wärmezufuhr leicht runter holen, auf Grund der Tatsache, dass der Body aus sieben Stücken Esche hergestellt wurde, viel meine Vorliebe für natürliche, geölte Oberflächen aus, ich nahm mir vor das Teil mattschwarz zu lackieren, dazu später mehr.

Es folgte die eine und andere Anpassung an der Form des Body, so gefiel mir dieser eckige Bereich unten überhaupt nicht, dieser wurde etwas runder gestaltet. Die Länge des Korpus ist so geblieben, die Hörner der Cutaways wurden etwas schlanker, die Aussparungen tiefer ausgearbeitet. Da der Bartolini Pickup und der Hals schon vorhanden waren, wurde die Pickup- und Halstasche angepasst, die Rundung auf der Oberseite (Unterarmauflage) sowie die „Bierwampenaussparung“ auf der Rückseite wurden intensiver ausgearbeitet.

Nachdem die groben Arbeiten erledigt waren folgte ein Zusammenbau aller Teile, die Brücke und Elektronik wurden in eine Tüte gepackt, diese auf dem Body fixiert, die Gurtpins angeschraubt und eine erste Hängeprobe veranstaltet - siehe da, von Kopflastigkeit nicht mehr die geringste Spur. Das Teil schmiegt sich wirklich sehr angenehm an meinen Körper.

Die Restarbeiten wie Brücke ausrichten, Pickgurad ändern, die Platte für die Potis herstellen sowie ein Loch für die Klinkenbuchse zu bohren waren relativ schnell erledigt. Warum auch immer, ich kam auf die Wahnsinnidee das Pickguard und die Potiplatte bündig mit der Oberfläche haben zu wollen, gedacht, getan, es blieb mir noch meine „Lieblingsarbeit“ schleifen.

Da mir eine einfache, schwarze Lackierung zu langweilig erschien, habe ich den Body nach dem Feinschliff in die Sandstrahlkabine gelegt und so die Maserung des Holzes intensiver ausgearbeitet. Ich hatte dies bei dem Typen von dem ich den Hals damals kaufte gesehen, der hatte sich einen Custom-Bass bauen lassen, dessen Body ebenfalls gestrahlt war.

Es folgten die Grundierung, ein paar Schichten schwarzer und transparenter Lack und eine Woche Wartezeit zum ausmüffeln, leider ist die Oberfläche nicht wirklich matt geworden, vielleicht gibt ja hier den Eine(n) oder Andere(n) der mir einen Tipp für wirklich matte Lacke geben kann.

Gestern habe ich mich ran gesetzt die Elektronik einzubauen und Saiten aufzuziehen.

Der klangliche Grundcharakter ist mir zum Glück und im Vergleich mit dem Erle/Ahronkorpus des Tele-Bodys erhalten geblieben.

So richtig beerdigt ist der Tele-Body natürlich noch nicht, es gibt ja noch den 4-Saiter Hals des Hertie Basses. Den müsste ich allerdings wieder mit einem Ahorngriffbrett versehen - werde berichten wenn es soweit ist.

Gruß Tuxbit
 

Anhänge

  • 01.jpg
    01.jpg
    65,7 KB · Aufrufe: 366
  • 02.jpg
    02.jpg
    190,4 KB · Aufrufe: 338
  • 03.jpg
    03.jpg
    164,8 KB · Aufrufe: 393
  • 04.jpg
    04.jpg
    153,2 KB · Aufrufe: 369
  • 05.jpg
    05.jpg
    109,1 KB · Aufrufe: 342
  • 06.jpg
    06.jpg
    196,2 KB · Aufrufe: 327
  • 07.jpg
    07.jpg
    68,6 KB · Aufrufe: 335
  • 08.jpg
    08.jpg
    126,3 KB · Aufrufe: 348
  • 09.jpg
    09.jpg
    86,7 KB · Aufrufe: 338
  • 11.jpg
    11.jpg
    63,7 KB · Aufrufe: 355
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.571
Das versenkte Pickguard fetzt in der Tat, gefällt mir!
Vielleicht kannst Du die nicht ganz matten Stellen einfach mit 1000er Schleifpapier nacharbeiten?
 
tuxbit
tuxbit
Member
Bassix
ß14.666
habe mal ein wenig mit GIMP gespielt und versucht das untere Horn virtuell zu verkürzen.

11.jpg 11 (Kopie).jpg 11 (noch eine Kopie).jpg

@leroyunso - Du hast Recht, kürzer ist stimmiger

auf die Idee mit der Bildbearbeitung hätte ich mal früher kommen können
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast74634
Guest
Och, im Direktvergleich find' ich die jetzige Variante gar nicht schlechter. Sieht etwas diabolischer aus :evil:
 
tuxbit
tuxbit
Member
Bassix
ß14.666
die Variante auf dem mittleren Bild gefällt mir am besten, aber nun ist er erst einmal zusammen gebaut, kommt Zeit, kommt Änderung!
Da brennt es mir eher unter den Nägeln, den 4-Saiter Hals wieder herzurichten und ihn auf den Tele-Korpus zu schrauben.
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß77.803
Da brennt es mir eher unter den Nägeln, den 4-Saiter Hals wieder herzurichten und ihn auf den Tele-Korpus zu schrauben.
Spielte sich mein Telecaster-Bass im sitzen noch recht passabel, ist es im stehen und über längeren Zeitraum wie neulich bei einem Gig nicht auszuhalten. Diese Kopflastigkeit ist auf Dauer nicht akzeptabel.
Da würde ich dir einen Gurtpin empfehlen, wie ich ihn für meinen Ray'nBird ® gebasstelt habe:
img_2395-jpg.128157


Das bringt einiges, wenn der Gurt die 2, 3 Zentimeter weiter vorne sitzt. Vielleicht ist das ja eine Anregung für dich.
Hier mein Baufred:
https://www.bassic.de/threads/es-wa...gehoert-die-entstehung-des-raynbird.14865282/

Mittlerweile ist das mein Lieblingsbass. Gerade gestern wieder auf der Bühne ausgeführt.:-) Es geht nix drüber, einen selbstgebauten Bass zu spielen.:lechz:
 
 

Oben Unten