Die Qual der Wahl: In-Ear-System

Dieses Thema im Forum "Bass-Zubehör" wurde erstellt von Denix, 11. Juni 2018.

  1. Denix

    Denix Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.335
    Hallo Leute,

    ich habe leider nichts vergleichbares hier im Forum gefunden, was all meine Fragen beantwortet hätten.
    Deshalb mach ich hier einfach mal einen neuen Thread auf.
    Meine Band möchte bis ende Dieses Jahres komplett auf In-Ear umsteigen.
    Alles zusammen mit Gitarrenfunkern, Amps, Mischpult etc. in einem großen Rack verkabeln.

    Bislang hab ich das Thema In-Ear Monitoring versucht zu vermeiden. Nun geht es aber leider nicht mehr :D

    Alles was ich darüber weiß ist, das ich auf jeden Fall drahtlose Anlagen brauche :D

    Hab mich natürlich auf Thomann schon etwas umgesehen.
    https://www.thomann.de/at/sennheiser_ew_300_iem_g3eband.htm
    So einer würde mir schon gefallen, aber dann bräuchte ich bestimmt noch andere Kopfhörer oder ?
    Außerdem weiß ich nicht was es mit dem "E-Band", "A-Band", "B-Band" auf sich hat. Irgendwas mit Frequenzbereich nehme ich an.

    Kurz zusammengefasst, könnt ihr mir einige allgemeine Infos über In-Ear-Systeme geben?
    - Aus was muss ich bei den Kopfhörern achten?
    - Bei der Auswahl des Frequenzbereichs?
    - Welchen würdet Ihr mir empfehlen?
    - und und und...

    Vielen Dank schon mal ;-)

    Denix
     
  2. Bassascha

    Bassascha OrBASSmus

    Bassix:
    ß14.613
    ATK411 und Denix gefällt das.
  3. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß71.019
    ganz ehrlich...die Funkstrecke finde ich eher 2. Rangig. Natürlich sollte sie zuverlässig funktionieren.
    Als ich noch mit In-ear gespielt habe, haben die "Knöpfe im Ohr" mehr gekostet als der ganze andere Rest. Ich bin nicht mehr up to date, aber trotzdem denke ich das man mit einem Mehrwegsystem von Ultimate-Ears auch heutzutage sicher nicht viel falsch macht.
    Fakt ist, das Du bei preiswerten Komplettsystemen die Ohrstöpsel gleich entsorgen kannst.
     
    Basshoschi, Denix und SirBassplayer gefällt das.
  4. Denix

    Denix Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.335
    Hallo Bassascha,
    hab ich mir natürlich schon durchgelesen, leider hat es mir nicht alle Fragen beantwortet, trotzdem danke für den Tipp ;-)

    Ja, Zuverlässlichkeit wäre mir sehr wichtig, das ich bei einem solchen "Set" die Kopfhörer schnell mal austauschen muss, hab ich schon befürchtet.


    Würde aber gerne wissen, welchen Sender/Empfänger für das Bassspiel am geeignetsten ist.
    Wie heißt es so schön, wer günstig kauft, kauft zweimal ;-)
     
  5. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.

    Bassix:
    ß6.431
    Wir nutzen in der Band die sennnheiser ew300, die machen ihren Dienst zuverlässig. Laut unserem Sänger, der in dem Bereich etwas mehr Erfahrung hat, haben die Konkurrenzmodelle von shure aber noch etwas weniger Rauschen im Signal.

    Die meisten der nutzbarem Frequenzbänder sind gebührenpflichtig. Google mal danach, dann weißt du welche Bände mit welchen Abkürzungen (noch) umsonst nutzbar sind.
     
    Denix gefällt das.
  6. slappi

    slappi Active Member

    Bassix:
    ß2.493
    Wichtig sind meiner Meinung nach, gute angepasste Hörer. Da funktionieren schon 2 Wege Hörer sehr gut. Da der Tiefbassbereich im Ohr gut erhalten bleibt..Ich hab z. B. die 3 Wege Hörer..den Livepro 3. Aber auch die StageDiver Serie ist recht gut....www.inear.de
     
    Basshoschi gefällt das.
  7. big_thomas

    big_thomas Active Member

    Bassix:
    ß10.950
    also...ich habe die Shure CL 215 mit den Tannenzapfen (Zubehör, aber die sind gut und dichten besser als die schwarzen Teile). Die schwarzen beiliegenden Teile kannst vergessen.
    Geprobt wird über inear, das kabelgebunden ist.

    Funkstrecke würde ich erst mal 2. rangig betrachten. Wichtig die Stöbbel....aufrüsten kann man immer....jeder hat andere Hörgewohnheiten. Klar Stagediver XX und Ultimate Ears kann man auch einsteigen, aber obs das gelbe vom Ei ist...
    Oder wie der Linkin Park Gitarrist mit dicken Ohrhörern auf die Bühne...
     
    Denix gefällt das.
  8. slappi

    slappi Active Member

    Bassix:
    ß2.493
    Wie gesagt, ich spiele schon seid mehr als 10 Jahren mit Inear (fast ausschließlich) und ich bin erst richtig zufrieden seid ich die ca 850 Euro für die angepassten Hörer ausgegeben habe. Erst ab da war ich zufrieden Davor hatte ich die 3 Wege Hörer von UE und die 2 Wege von UE. Beide Standardhörer.
    Und jetzt bin ich diese Saison noch mit dem Bassboard von Eich unterwegs und habe auch noch die körperliche Komponente
     
  9. SonicDomination

    SonicDomination Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.738
    Günstiger als die Sennheiser ew300 würde ich sicher nicht gehen. Da sollte dann darauf geachtet werden, dass die Frequenzen lange zulässig bleiben. Die Angaben für Deutschland findest du sicher schnell online. Shures sind auch gut, ich würde hier einfach nicht auf Billighersteller setzen. Dazu sind Sound und Sicherheit für mich zu wichtig.
    Noch zum Rauschen bei den ew300: Es ist durchaus ein prägnantes Grundrauschen vorhanden. Wenn man spielt, kommt das aber nicht mehr durch und mich hat das gar nie gestört.

    Bei den Hörern finde ich die mitgelieferten Sennheiser nicht wirklich toll. Vor meinem Umstieg auf die UE11 Pro hatte ich Shures um die 120 CHF, die sind super für den Einstieg! Kann ich voll empfehlen.
    Wenns ums Anpassen geht, solltet ihr die verschiedenen Hörer testen gehen. Da spielen die persönlichen Präferenzen/Instrumente eine grosse Rolle. Mit meinen Ultimate Ears bin ich auch sehr zufrieden. Da kamen gerade auch günstigere raus, welche trotzdem sehr geeignet sein sollten für Drummer & Bassisten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2018
    Denix und slappi gefällt das.
  10. caligula

    caligula Active Member

    Bassix:
    ß1.975
    Ich kann dir etwas zu In-Ear Hörern sagen. Ein professioneller Mischermann, mit dem ich des öfteren arbeite, schwört auf die schon erwähnten Sachen von www.inear.de
    Ich selber habe mal zwei Paar Hörer von Rhines Customs aus Köln getestet, die haben sie mir sogar umsonst zum Testen zugeschickt, u.a., den Stage 2 in 2-Wege Technik für ca. 750,- (ist bei Bassisten und Drummern recht beliebt).
    Der klang oberamtlich, überhaupt kein Vergleich zu Shure SE 215 CL, die ich bis dato benutzt habe, ok die Shure Hörer kosten auch nur einen Bruchteil. Bei den Hörern darfst du wirklich nicht sparen. Meiner Meinung nach steht und fällt fast alles damit. Mittelmäßige Hörer - mitttelmäßiger Sound.
     
    schubi, Denix und slappi gefällt das.
  11. slappi

    slappi Active Member

    Bassix:
    ß2.493
    Kann ich so absolut unterschreiben
     
  12. SonicDomination

    SonicDomination Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.738
    Ich denke auch, dass sich all die professionellen Hersteller von angepassten Inears nicht viel schenken. Da haben alle wohl sehr gute Modelle in der Auswahl. Mehr Wert würde ich da aufs Ausprobieren setzen und bei uns in der Stadt war halt eben der Schweizer UE-Vetrieb.
    Trotzdem: Wenn du erstmal einsteigen möchtest, ohne die hohen Preise für angepasste Inears zu bezahlen, sind die Shure eine sehr gute Einsteigerlösung. Klar: kein Vergleich mit meinen agepassten Hörern aber eben auch ca. 12-13x günstiger ;-)
     
  13. basslaut3333

    basslaut3333 Active Member

    Bassix:
    ß3.516
    Ich spiele jetzt im 4. Jahr mit inear.
    Grundsätzlich lege ich mein eigenes Basssignal (und manchmal auch 1 Bassdrummikro) zu dem Mischermonisignal in ein eigenes Pult (Mackie VZ 4 bwz. ART MX622 in der Racklösung) .
    Dieser Zusatzaufwand brachte für mich viel -auch an Flexibilität und Unabhängigkeit vom Mixer-Signal.
    Als Hörer startete ich mit Shure SE 530 PH. Für unter 200,00 Euro gebraucht Klasse-Hörer-nutze ich noch als Reserve. Mittlerweile habe ich mir UE 7 Ambient anfertigen lassen. Sind teuer -brauchen aber keinen Vergleich scheuen.
    Anfangs hatte ich ein selbstumwickeltes Kabel (Klinke + Kopfhörerkabel)
    Seit 2 Jahren nutze ich Funkstrecken.
    Begonnen mit Sennheiser EW300 G1 und Shure PSM 400. Beide Systeme hatten "Rauschfahnen" und klangen schlechter als die Kabellösung.
    Erst mit dem Shure PSM 900 (gebührenpflichtig: 120,00 Erstanmeldung dann 10,00 pro Jahr) habe ich ein gleichwertiges bis besseres Übertragungssystem.
    Eine Umstellung sollte langsam vorgenommen werden. Ich würde nicht gleich mit maßangefertigten Hörern und 1300 Euro Funkstrecken beginnen. Man sollte erst mal testen, ob live damit dauerhaft zurecht kommt. Ich kenne viele, die das nicht konnten.
    Ein TecAmp-Pleasure Board mit Pump-Station hab ich auch noch. Lasse ich aber meistens aus Bequemlichkeit daheim.
     
    viersaitling gefällt das.
  14. viersaitling

    viersaitling Am Bässten im Südwässten

    Bassix:
    ß60.823
    Kann den Post von basslaut in allen Punkten beipflichten:great: Ich habe mich jahrelang geweigert ,mich auf IEM einzulassen.... Habs dann erstmal mit einer Kabelgebundenen Billiglösung>>Zum Probieren ob überhaupt oder lieber nicht........ >>Ging voll in die Hose, totale Enttäuschung, das Geld für den B-ringer-IEM-Batterie-Verstärker und die Sennheiser Billo-hörer hätte ich auch der Wohlfahrt spenden können...... Im nächsten Anlauf dann Shure PSM200 Funke und Shure 535Hörer (Zusammen ca 900,-€ UVP) hat nach Anfangs-Schwierigkeiten ((musste das Funken-Set 3x umtauschen, bis endlich mal eines zufriedenstellend funktioniert hat)Dieses Wochenende dann 2 Gigs mit InEar gespielt . Erste Eindrücke: Mit den Ohrpolstern so lange experimentieren bis das Verhältnis Monitorsignal/Aussen&Streuschall passt. Ich hsbe jetze welche, die sehr gut abdichten, aber in Pausen oder um sich zu unterhalten, muss ich die Teile leicht rausnehmen, sonst bin ich taub. Und ich wede nur mit Iem`s spielen wenn ich dem Mischermenschen absolut vertraue. Ich bin auf seinen Mix angewiesen - auf Wohl oder Wehe¦¦¦ und wenn ich da nicht weiss was auf mich zukommt, wähle ich dann auf jeden Fall die Wedge-lösung . Ich hoffe, ich konnnte dir ein bisschen weiterhelfen. Gruss>>4-s
     
    Denix gefällt das.
  15. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.758
    Meinst Du damit die UE 5?
     
  16. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.758
    Meine Motivation ist nicht unbedingt alles besser zu hören, dass kriegen wir schon hin, sondern mein Gehör zu schützen, weil auch unsere Proben echt laut sind.
    Bisher habe ich daher passive Sachen wie Alpine etc. ausprobiert. Aber entweder ist die Dämpfung viel zu stark oder die Frequenzen sind unausgewogenen. Eine lineare Dämpfung bis max 10db würde mir reichen, aber ich find da nix. Deshalb dann 800 plus Funke für IEM ausgeben, ich weiss nicht...
     
  17. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß33.151
    Das klingt dann eher nach angepasste Stöpsel denn InEAR. z.B. Elacin ER https://elacin.com/de/ wobei die 9db wie auch die 25db nicht ganz linear sind, die 15'er sind aber richtig gut. (https://elacin.com/de/gehoerschutz/er9-filter/) Hab ich selber seit langen Jahren. Ist auch billiger als ein komplettes Funk-InEar. (Allerdings nicht viel) Und falls du später doch auf InEar wechseln willst, in die Ohrstöpsel passen auch entsprechende Treiber.
     
  18. SonicDomination

    SonicDomination Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.738
    Nein, die UE Pro 6

    Das halte ich aber für eine weder Fisch noch Vogel-Lösung. Ich habe das einmal versucht, klang gruselig. Da trenne ich das lieber: die Elacins als Gehörschutz, Shure In Ears oder angepasste In Ears fürs Monitoring.

    Viel billiger sind die Elacins aber allemal, da ein taugliches Funk In Ear ink. Hörern sicher nicht unter 800-1000€ erhältlich ist.
     
  19. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.758
    Danke für Euren Input... meine Überlegungen gehen jetzt erstmal weiter...
     
    SonicDomination gefällt das.
  20. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß157.413
    Wenn Du generell leiser haben willst, würde ich mal zum Hörgeräteakustiker gehen.
    Die machen, soweit ich weiß, auch Sachen für den ARbeitsschutz.