Die Sache mit den Tabs

Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Ich weiß nicht, ob das hier gehört werden möchte, aber in meinen ersten drei Jahren als Musiker habe ich eine städtische Musikschule besucht, wo mir mein damaliger Lehrer nichts anderes vermittelt hat, als die Fähigkeit "vom Blatt zu spielen."
Vermutlich ist diese Vorgehensweise völlig legitim, da uns generell das Lesen und Schreiben Welten öffnet und uns alle miteinander kommunizieren lässt – sonst könnte ich mich hier auch nicht mitteilen.

Im Nachhinein wünschte ich mir jedoch, er hätte seinen Unterrichtsstoff etwas breiter gefächert, da aus mir – nachdem ich die Musikschule verlassen hatte – eben nur ein Hobbymusiker geworden ist, und es - meiner Meinung nach - soviel mehr zu vermitteln gibt, als Noten zu lesen … was mir übrigens über all die Jahre wieder abhanden gekommen ist, da dies in meinem Leben so gar keine Rolle spielt.

Was sich mir übrigens noch nie erschlossen hat, sind Akzidenzien und Punktierungen – geht‘s bitteschön noch komplizierter!? :-) Nur Spaß!

Mein Fazit: Musikalisch ist derjenige, der intuitiv Muster in der Musik erkennt und diese reproduzieren kann. Noten sind ein rationales Verständigungsmittel, und auch Analphabeten können irgendwie miteinander kommunizieren. Man kann also musikalisch begabt sein, ohne eine Begabung fürs Notenlesen zu haben.
Spielst Du jedoch in einer Bigband, oder bist Du als Session-Musiker unterwegs, solltest Du es drauf haben.

Amen!

Du hattest einen Lehrer, der offensichtlich den rein klassischen Ansatz unterrichtet hat. Ist selbstverständlich legitim, aber ich teile deine Ansicht und in meinem Unterrichtskonzept kommen neben Noten noch eine ganze Reihe anderer Themen vor (das geht bis hin zu Studio-, Aufnahme-und Bühnentechnik, Instrumentenbau, Komposition, Besteuerung usw.) je nachdem was der Schüler tatsächlich braucht. Grundlagen der Harmonielehre halte ich allerdings für unverzichtbar und sollte in jedem Fall gemacht werden.
 
Pizzicato

Pizzicato

The Bottom End Friend
Bassix
ß7.106
Du hattest einen Lehrer, der offensichtlich den rein klassischen Ansatz unterrichtet hat. Ist selbstverständlich legitim, aber ich teile deine Ansicht und in meinem Unterrichtskonzept kommen neben Noten noch eine ganze Reihe anderer Themen vor (das geht bis hin zu Studio-, Aufnahme-und Bühnentechnik, Instrumentenbau, Komposition, Besteuerung usw.) je nachdem was der Schüler tatsächlich braucht. Grundlagen der Harmonielehre halte ich allerdings für unverzichtbar und sollte in jedem Fall gemacht werden.
Damals war ich zehn Jahre alt und hatte natürlich gar keinen Anspruch, oder gar Vorstellungen davon, was ich von einem Lehrer zu erwarten habe. Mir ging einfach darum Musik zu machen, was dann auch letztlich der Grund dafür war, warum ich die Musikschule mit dreizehn hingeschmissen habe.

Jahre später hatte ich dann nochmals einen Musiklehrer, der im Vorfeld mit expliziten Informationen gefüttert wurde, was ich mir vom Musikunterricht verspreche. Es ging mir damals um Phrasierung, Improvisation, Rhythmik und Ton – auch hatte ich darauf hingewiesen, dass mich die Notenlehre nicht tangiert.

Fazit: Ab der dritten Stunde fand ich mich wieder vor einem Notenblatt sitzend vor, dessen Inhalt mir von der Pike auf erklärt werden sollte.

Mir kam der Gedanke, dass manche Dozenten möglicherweise ihren Unterricht künstlich in die Länge ziehen möchten.

Seither halte ich mich an Bücher und DVDs … und Tabulatur :-)
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Damals war ich zehn Jahre alt und hatte natürlich gar keinen Anspruch, oder gar Vorstellungen davon, was ich von einem Lehrer zu erwarten habe. Mir ging einfach darum Musik zu machen, was dann auch letztlich der Grund dafür war, warum ich die Musikschule mit dreizehn hingeschmissen habe.

Jahre später hatte ich dann nochmals einen Musiklehrer, der im Vorfeld mit expliziten Informationen gefüttert wurde, was ich mir vom Musikunterricht verspreche. Es ging mir damals um Phrasierung, Improvisation, Rhythmik und Ton – auch hatte ich darauf hingewiesen, dass mich die Notenlehre nicht tangiert.

Fazit: Ab der dritten Stunde fand ich mich wieder vor einem Notenblatt sitzend vor, dessen Inhalt mir von der Pike auf erklärt werden sollte.

Mir kam der Gedanke, dass manche Dozenten möglicherweise ihren Unterricht künstlich in die Länge ziehen möchten.

Seither halte ich mich an Bücher und DVDs … und Tabulatur :-)
Da hast du einfach etwas Pech gehabt. Es gibt sicher genügend Dozenten, die sich Mühe geben und selbstverständlich die Ziele der Schüler berücksichtigen.
 
Geosammler

Geosammler

Große Pläne, aber keinen Plan...
Kann sein, dass das eine doofe Anfängerfrage ist, aber wenn ich mit Tabs spiele, und ich brauche eine Kapodaster, lese ich die Tabs trotzdem vom Sattel, oder vom Kapo? Also wenn da jetzt 2 auf der E-saite steht, und der Kapo ist auf dem zweiten Bund, Spiel ich dann leer, oder auf dem vierten Bund?
 
S

schokomat

Active Member
Bassix
ß3.155
“Wer nicht fragt, bleibt dumm...“
Der Kapodaster ersetzt quasi den Sattel.
Wenn in der Tabulatur eine 2 angegeben steht, spielst du den „realen„ vierten Bund, vom Kapo gerechnet den 2ten.
Also aus fis wird dann klingend gis.
 
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.405
Da hast du einfach etwas Pech gehabt. Es gibt sicher genügend Dozenten, die sich Mühe geben und selbstverständlich die Ziele der Schüler berücksichtigen.
Ich wollte als Kind schon Bass lernen. Der Lehrer bei meiner Probestunde hat mir geraten, ich sollte doch lieber ein anderes Instrument wählen, Saiten wären nicht so meins. Hab dann Klavier gelernt.

Erst als Erwachsene trotzdem mit dem Bass angefangen. Weil ich es einfach wollte und keine Ansprüche an das „wie gut“ hatte.
Und der jetzige Lehrer sagt oft, er hätte noch nie jemanden unterrichtet der so schnell lernt. 🤷‍♀️
Ärgert mich natürlich dass ich schon 20 Jahre weiter sein könnte, aber shit happens!
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Hi @Bine
In der 1.Stunde kann man definitiv keinem Schüler vorherzusagen, daß Saiteninstrumente nichts für ihn sind, das ist totaler Quatsch. Keine Ahnung was der Typ genommen hat. Ein typisches Gegenbeispiel ist Knut Reiter (K-Bass). Der ist nicht nur ein Top Bass-Bauer, sondern auch ein sehr guter Bassist und der war wirklich ganz am Anfang sehr ungeschickt und auf den ersten Blick konnte man wirklich nicht erahnen was aus ihm geworden ist.
Also nicht beirren lassen. Ich habe in 25 Jahren Unterrichtspraxis noch nie erlebt, daß jemand, der wirklich übt nicht wenigstens halbwegs ordentlich geworden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.405
Hi @Bine
In der 1.Stunde kann man definitiv keinem Schüler vorherzusagen, daß Saiteninstrumente nichts für ihn sind, ist totaler Quatsch. Keine Ahnung was der Typ genommen hat. Ein typisches Gegenbeispiel ist Knut Reiter (K-Bass). Der ist nicht nur ein Top Bass-Bauer, sondern auch ein sehr guter Bassist und der war wirklich ganz am Anfang sehr ungeschickt und auf den ersten Blick konnte man wirklich nicht erahnen was aus ihm geworden ist.
Also nicht beirren lassen. Ich habe in 25 Jahren Unterrichtspraxis noch nie erlebt, daß jemand, der wirklich übt nicht wenigstens halbwegs ordentlich geworden ist.
Ich denke er hatte einfach keine Lust. Zumal ich als typisches „Blockflötenmädchen“ wohl wirklich grosse Schwierigkeiten hatte, meine Hände unabhängig voneinander zu bewegen.
Aber wenn dir als 10jährige von einem Lehrer gesagt wird dass du das nicht kannst, dann hinterfragst du das nicht.

Blöd, aber nicht zu ändern. Dafür übe ich jetzt um so verbissener, um zumindest ein bisschen „verlorene Zeit“ aufzuholen.
 
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.405
Vieleicht hat Klavierunterricht doch etwas gebracht? Niemand kann wissen, wie schnell würdest du Bass lernen ohne 20 Jahre Klavier.
Irgendwas hats sicher gebracht. Zumindest Noten lesen können. 😆
Aber keine 20 Jahre. Es waren eher 5. danach hatte ich keinen Bock mehr und gar keine Musik mehr gemacht. Erst mit knapp 30 hat mich die Lust wieder gepackt und ich hab mit Ukulele angefangen (die lag halt so rum). Bin dann aber ziemlich schnell beim Bass gelandet.
Jetzt bin ich 36. Bis zum Altersheim werd ich dann schon „halbwegs ordentlich“ das spielen können, was ich gerne spielen möchte :-)
 
Reinhard

Reinhard

Active Member
Bassix
ß7.929
Hi @Bine
In der 1.Stunde kann man definitiv keinem Schüler vorherzusagen, daß Saiteninstrumente nichts für ihn sind, das ist totaler Quatsch. Keine Ahnung was der Typ genommen hat. Ein typisches Gegenbeispiel ist Knut Reiter (K-Bass). Der ist nicht nur ein Top Bass-Bauer, sondern auch ein sehr guter Bassist und der war wirklich ganz am Anfang sehr ungeschickt und auf den ersten Blick konnte man wirklich nicht erahnen was aus ihm geworden ist.
Also nicht beirren lassen. Ich habe in 25 Jahren Unterrichtspraxis noch nie erlebt, daß jemand, der wirklich übt nicht wenigstens halbwegs ordentlich geworden ist.
Grundsätzlich ist es so das 85 % der Menschen Musikalisch sind und ein Instrument erlernen können, die restlichen 15 % wollen dann Bass lernen:-)
 
 

Oben Unten