Die Sache mit den Tabs

EIGENTLICH.... finde ich das Üben mit Tabs - ich benutze TUX - recht bequem.... zumal man hier oft zum kompletten Song spielen kann und es von vielen Songs auch keine Noten gibt.

ABER.... manche/die meisten Tabs sind spieltechnisch mMn sehr... uhhh seltsam... zb Beispiel 5ter Bund statt Leersaite oder Leersaite statt 5.tem Bund usw. Mir ist schon klar, dass es einen Unterschied zwischen dem Klang einer Leersaite und dem Klang einer gegriffenen Saite gibt und dass viele Tabs von anderen Programmen generiert werden - Sibelius z.B. ... die sehr eigenen Algorythmen folgen

Wie haltet Ihr das, benutzt ihr Tabs "as written" oder frickelt ihr euch euren "eigenen" Tab/Hand/Bund-satz zurecht nachdem ihr ein Tab analysiert habt?
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß33.759
Am allerbesten ist es, man schreibt sich seine eigenen Tabs von Anfang an auf.
Das macht erst mal viel mehr Arbeit.
Aber am Ende viel weniger, weil man es dann am leichtesten auswendig spielen kann.

Ich kann auch keine Noten lesen (was viel besser wäre weil man die Notenwerte gleich richtig mit dabei hätte) und hab mir daher früher die Songs immer selbst rausgehört und aufgeschrieben.

Mittlerweile versucht man sich "vermeintlich" weniger Arbeit zu machen und sucht mal nach Tabs wenn es angeblich "schnell" gehen soll.

Am besten finde ich Videos mit Tabs, da merkt man schnell ob das zur eigenen Spielweise passt, die man im Kopf hängen hat und notiert es sich dann einfach selbst so wie es für mich richtig passt.

Ansonsten drucke ich mir auch schon mal gute Tabs aus. Nehm dann Tipp ex und änder die Stellen, die mir nicht passen.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.728
Am allerbesten ist es, man schreibt sich seine eigenen Tabs von Anfang an auf.
Das macht erst mal viel mehr Arbeit.
Aber am Ende viel weniger, weil man es dann am leichtesten auswendig spielen kann.

Ich kann auch keine Noten lesen (was viel besser wäre weil man die Notenwerte gleich richtig mit dabei hätte) und hab mir daher früher die Songs immer selbst rausgehört und aufgeschrieben.
Am allerbesten investiert man die Arbeit schlicht ins Notenlesen. Das macht zwar für den Anfang etwas mehr Arbeit, als ein Tabsystem von vielen zu lernen, aber dafür gibts nur einen Standard für Noten. Am Ende macht es dann noch viel weniger Arbeit, weil man dann sowohl vom Blatt spielen kann, als auch die Sachen auswendig lernen kann, wobei hier genau das gilt, was @bassdscho auch für Tabs diagnostiziert, wer's selber aufschreibt hats schon halb auswendig gelernt.

Also, um die Frage zu beantworten: Gar nicht. Leadsheet oder Noten. Tabs braucht kein Mensch.

Btw.: was mich schon immer mal interessiert hat, kann einer von Euch nach Tabs flüssig spielen? Also vielleicht nicht vom Blatt/first view aber so, wie das z.B. bei Ensembles, die viel arrangiertes spielen, Gang und Gäbe ist, als Gedächtnisstüze für Stücke, die man bereits geprobt hat, aber eben nicht auswendig kann?
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß33.759
Am allerbesten investiert man die Arbeit schlicht ins Notenlesen. Das macht zwar für den Anfang etwas mehr Arbeit, als ein Tabsystem von vielen zu lernen, aber dafür gibts nur einen Standard für Noten.
Das wäre der Idealfall, sicher. Will da nicht jammern, ich komm ja zurecht.
Aber wenn man sich alles selbst beigebracht hatte ohne Lehrer und das damalige Buch eben die Tabs leichter verstehen lies ist es denk ich schon viel Arbeit, sich Noten nachträglich zu lernen.
Klar ist da auch Faulheit dabei (hat bisher immer ohne funktioniert, wird es die nächste Zeit auch noch...)
Btw.: was mich schon immer mal interessiert hat, kann einer von Euch nach Tabs flüssig spielen? Also vielleicht nicht vom Blatt/first view aber so, wie das z.B. bei Ensembles, die viel arrangiertes spielen, Gang und Gäbe ist, als Gedächtnisstüze für Stücke, die man bereits geprobt hat, aber eben nicht auswendig kann?
Ja, funktioniert.
Ich das z.B. für einen Song so gemacht, wo ich sehr gute Tabs hatte, dass ich den komplett vom Blatt spiele, weil einfach sehr viele Facetten/Details drin waren, die mir selbst gar nicht einfallen würden beim Spielen. Aber ich wollte auf die Abwechslung für den Zuhörer nicht verzichten.
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß27.052
ich frage mich da immer, warum das immer so als "Gegensatz" verhandelt wird... warum nicht das eine mit dem anderen kombinieren oder "von den Tabs" (als Einstieg) "zu den Noten"...... und wenn ich mir z.B. Musescore nehme, dann ist das doch ein "Klacks", aus Tabs, die man erstellt hat, zusätzlich die passenden Noten hinzu zu fügen.... und hat dann alle Möglichkeiten zum Üben, um Arrangements zu notieren usw. usw... und nebenbei lernt man vielleicht sogar noch "Noten lesen"...;-) :o)
nur so als Beispiel.. ich habe die einfache Basslinie im pdf eben mal gerade als Tab in max. 3 min aufgeschrieben und mit Noten versehen...:-P
P.S. Ich habe mich mit Tux schon länger nicht mehr beschäftigt, weil Musescore alles macht und kann, was ich benötigen könnte, aber das geht mit Tux sicherlich auch....;-)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß19.572
Mir ist schon klar, dass es einen Unterschied zwischen dem Klang einer Leersaite und dem Klang einer gegriffenen Saite gibt
Null-Bund macht es besser.
Wie haltet Ihr das, benutzt ihr Tabs "as written" oder frickelt ihr euch euren "eigenen" Tab/Hand/Bund-satz zurecht nachdem ihr ein Tab analysiert habt?
Ich benutze Tabs als Vorlage und mache draus etwas Eigenes. Ich spiele nicht immer die gleiche Töne, geschweige auf der gleichen Stelle.
Am allerbesten investiert man die Arbeit schlicht ins Notenlesen.
Habe ich gemacht. In der letzten Zeit benutze ich das sehr wenig und dadurch verlerne ich es.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.728
ich frage mich da immer, warum das immer so als "Gegensatz" verhandelt wird... warum nicht das eine mit dem anderen kombinieren oder "von den Tabs" (als Einstieg) "zu den Noten"...... und wenn ich mir z.B. Musescore nehme, dann ist das doch ein "Klacks", aus Tabs, die man erstellt hat, zusätzlich die passenden Noten hinzu zu fügen.... und hat dann alle Möglichkeiten zum Üben, um Arrangements zu notieren usw. usw... und nebenbei lernt man vielleicht sogar noch "Noten lesen"...;-) :o)
nur so als Beispiel.. ich habe die einfache Basslinie im pdf eben mal gerade als Tab in max. 3 min aufgeschrieben und mit Noten versehen...:-P
P.S. Ich habe mich mit Tux schon länger nicht mehr beschäftigt, weil Musescore alles macht und kann, was ich benötigen könnte, aber das geht mit Tux sicherlich auch....;-)
Ich bin dagegen völlig ratlos, was die Diskussion insgesamt soll. Was Du als "Gegensatz" beschreibst, scheint mir wie der Vergleich von Laufschuhen mit einem Rollator. Wo ist die Relevanz eines Rollators für jemanden, der Laufschuhe braucht?

In meiner Wahrnehmung lösen Tabs kein einziges Problem, das Noten nicht lösen.

Eine ordentliche Statistik ist natürlich illusorisch, aber meinst Du wirklich, die Anzahl der Leute, die über Tabs "nebenbei vielleicht sogar noch Noten lesen" gelernt haben ist auch nur halbwegs vergleichbar, mit der die sich nach dem Abbiegen in die Sackgasse Tabs nie mehr an Noten herangetraut haben?
Bzgl. des Beispiels, ob ich während 3er Minuten , in denen ich eine einfache Basslinie notiert habe nebenbei noch 3 Kniebeugen getan, 25x "HURZ!" gerufen habe oder die Basslinie auch in Tabs aufgeschrieben habe ist... nein, 25x "HURZ!" rufen hat einen Wert.

Vielleicht liegt meine negative Voreinstellung Tabs gegenüber ja auch daran, daß ich sie als völlig unmusikalische, technisierte Notation empfinde. Es wird nicht notiert, wie die Musik klingen soll, sondern quasi eine melodiebefreite Anleitung was man tun muss um sie erklingen zu lassen. Ich mein, wem es primär darum geht, auf der 3. Saite erst die Leere, dann den 2,4,5,7,9,11,12 Bund erklingen zu lassen, statt eine Dur-Tonleiter zu spielen, wäre vielleicht lieber Programmierer geworden.

Btw. ich meine nicht, daß es nicht Probleme gibt, die Noten nicht oder schlecht lösen. Z.B. vermitteln sie bei primär monotonen Instrumenten (das ist ein Bass ja durchaus auch eher) wenig harmonische Zusammenhänge oder Verständnis (*). Das schaffen aber auch Tabs nicht, da brauchts dann Leadsheets, Generalbass oder sonstiges.

(*)Beispiel aus der Praxis, Bigband-Arrangement, ausnotierter walking Bass, aber die Akkordprogression, um mal etwas frei von der notierten Linie variieren zu können fehlt.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.880
Das Problem liegt darin, daß die Noten z.B. für Keyboards eindeutig sind (da gibt es jede Note exakt einmal), aber leider für Instrumente wie Gitarre oder Bass nicht. Z.B. gibt es auf dem Bass viele Töne mehrfach und die Tabs sind teilweise insofern falsch, daß man die Noten ins Programm eingibt, dann auf Tab drückt und das Programm zeigt einfach den Ton irgendwo auf dem Hals an, was teilweise gar nicht spielbar ist.
Noten sind da definitiv auch nicht besser, denn sie zeigen gar nicht an, wo der Ton gegriffen werden soll bzw. muß. Der beste Weg ist Noten plus grifftechnisch korrigierte Tabs drunter.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.728
Das Problem liegt darin, daß die Noten z.B. für Keyboards eindeutig sind (da gibt es jede Note exakt einmal), aber leider für Instrumente wie Gitarre oder Bass nicht. Z.B. gibt es auf dem Bass viele Töne mehrfach und die Tabs sind teilweise insofern falsch, daß man die Noten ins Programm eingibt, dann auf Tab drückt und das Programm zeigt einfach den Ton irgendwo auf dem Hals an, was teilweise gar nicht spielbar ist.
Noten sind da definitiv auch nicht besser, denn sie zeigen gar nicht an, wo der Ton gegriffen werden soll bzw. muß. Der beste Weg ist Noten plus grifftechnisch korrigierte Tabs drunter.
Jein. Einerseits ist es gerade ein Vorteil der Notenschrift, daß damit nicht sofort zwingend ein Fingersatz vorgeschrieben wird. Die Töne sind einfach erstmal das wesentliche. Das Ausarbeiten eines persönlichen Finger- und Lagensatzes ist zum Teil wichtig.
Andererseits gibt es, glaub mir einfach aus 15 Jahren klassischer Praxis, auch bei Noten ausreichend Möglichkeiten die Lagen und Lagenwechsel zusätzlich zu notieren, ohne gleich eine zweite Zeile aufmachen zu müssen.
Was ja bei beiden Schriften onTop kommt sind die Fingersätze. Auch der Tab gibt ja erstmal nur den Bund an, nicht wie er zu greifen wäre. Ich mach also parallel Tabs auf, und bin immer noch nicht fertig? Toll.
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß27.052
Ich bin dagegen völlig ratlos, was die Diskussion insgesamt soll. Was Du als "Gegensatz" beschreibst, scheint mir wie der Vergleich von Laufschuhen mit einem Rollator. Wo ist die Relevanz eines Rollators für jemanden, der Laufschuhe braucht?
???? Entweder ich habe es missverständlich geschrieben oder du hast es "falsch" gelesen....:-P dabei soll Lesen doch bilden... 8D Es geht doch gerade darum, Tabs als Ergänzung/Übergang zur "klassischen" Notation zu verwenden...und das Beispiel war nur dafür gedacht, um zu zeigen, wie niedrigschwellig der "Aufwand" ist, um von Tabs zu Noten zu kommen..:-)
egal.. ich behellige dich nicht weiter mit Fakten....;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.880
Jein. Einerseits ist es gerade ein Vorteil der Notenschrift, daß damit nicht sofort zwingend ein Fingersatz vorgeschrieben wird. Die Töne sind einfach erstmal das wesentliche. Das Ausarbeiten eines persönlichen Finger- und Lagensatzes ist zum Teil wichtig.
Andererseits gibt es, glaub mir einfach aus 15 Jahren klassischer Praxis, auch bei Noten ausreichend Möglichkeiten die Lagen und Lagenwechsel zusätzlich zu notieren, ohne gleich eine zweite Zeile aufmachen zu müssen.
Was ja bei beiden Schriften onTop kommt sind die Fingersätze. Auch der Tab gibt ja erstmal nur den Bund an, nicht wie er zu greifen wäre. Ich mach also parallel Tabs auf, und bin immer noch nicht fertig? Toll.
Es ist doch kein Argument für Noten, daß sie weder den zu greifenden Bund, noch den Fingersatz anzeigen und zum Thema "die Töne sind das Wesentliche" z.B. ein e im 24.Bund auf der Gitarre klingt nicht wirklich so wie die hohe E-Saite leer gespielt, ist aber die selbe Note.
Noten plus korrigierte Tabs sind logischerweise genauer als nur Noten, da eine zusätzliche Information (wo muß ich greifen) zur Verfügung steht.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.728
???? Entweder ich habe es missverständlich geschrieben oder du hast es "falsch" gelesen....:-P dabei soll Lesen doch bilden... 8D Es geht doch gerade darum, Tabs als Ergänzung/Übergang zur "klassischen" Notation zu verwenden...und das Beispiel war nur dafür gedacht, um zu zeigen, wie niedrigschwellig der "Aufwand" ist, um von Tabs zu Noten zu kommen..:-)
egal.. ich behellige dich nicht weiter mit Fakten....;-)
Nun gut, auch ich habe den Eindruck, daß ich entweder missverständlich schreibe oder keiner bereit ist, meiner Argumentation fürs Verständnis zu folgen. Das sehe ich allerdings auch bei @Jost Halenta . Ich war der Auffassung, wenn Du zuende gelesen hättest, was du zitiert hast, hätte sich Deine Erwiderung erledigt.
Aber ich verdien auch nix dran, viel Spaß weiterhin.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.728
On Topic: völlig unabhängig wie notiert oder nur rausgehört, ich halte es für richtig und wichtig, sich seinen eigenen Finger- und Lagensatz zu erarbeiten. Das kann dazu führen, daß man denselben verwendet, "wie im Original" bzw. besser "wie der, den das Vorbild verwendet". Der Sound aber auch die Phrasierung können sich verändern, wenn z.B. Saiten- oder Lagenwechsel an anderer Stelle liegen.
Andererseits gibt es viele Stücke, bei denen viele Vorbilder vorhanden sind, die unterschiedlich spielen, manche Stücke könnte man gar nicht so spielen, wie das Vorbild (4/5/6 Saiter z.b.), und für manche stellt man vielleicht fest, daß man eine andere Variante einfach besser findet, als das, was angeliefert wurde.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.880
Nun gut, auch ich habe den Eindruck, daß ich entweder missverständlich schreibe oder keiner bereit ist, meiner Argumentation fürs Verständnis zu folgen. Das sehe ich allerdings auch bei @Jost Halenta . Ich war der Auffassung, wenn Du zuende gelesen hättest, was du zitiert hast, hätte sich Deine Erwiderung erledigt.
Aber ich verdien auch nix dran, viel Spaß weiterhin.
Wenn du etliche logische Argumente anderer ignorierst und nur deine Linie verfolgst, macht das wenig Sinn in meinen Augen. Genausowenig Statements wie: "Tabs braucht kein Mensch" Das erscheint mir eher polemisch als zielführend.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.728
Sorry, polemisch solls nicht sein, auch nicht persönlich.
Nur, wenn ich schreibe, Du hast bei Noten ausreichend Möglichkeit Lage und Fingersatz zu notieren, und Du entgegnest:
Es ist doch kein Argument für Noten, daß sie weder den zu greifenden Bund, noch den Fingersatz anzeigen ...
Noten plus korrigierte Tabs sind logischerweise genauer als nur Noten, da eine zusätzliche Information (wo muß ich greifen) zur Verfügung steht.
dann habe ich nicht den Eindruck das da ein logisches Argument kommt, sondern, daß Du meiner Argumentation nicht bis zuende folgen wolltest.
Aber, auch auf die Gefahr hin, wieder polemisch zu klingen, mit Leuten über Noten zu diskutieren, die offensichtlich keine ausführliche Praxis damit haben (sonst würdest Du das mit der zus. Information nicht behaupten, weil es einfach nicht stimmt) ist müssig.
 
 

Oben Unten