Die Sache mit den Tabs

cozmic

Active Member
Bassix
ß4.667
Naja, abgesehen von der Tonhöhte sieht das aber schon sehr nach "Noten" aus. :-)
Das wäre das Tab-Format, dass ich bevorzugen würde. Sonst geht mir im Tab zuviel Information flöten. Allerdings bin ich als Party-Cover Mucker mit hunderten Songs im Programm auch der Sonderfall. Ich muss hinzufügen, dass ich komplett auf Noten verzichte, das ist schon rein organisatorisch für meinen Anwendungsfall zu umständlich. Die simplen Songs (ca. 80%) existieren nur als Leadsheet, die komplexeren um wenige Tabs ergänzt für Signature Licks, die original kommen müssen und ca. 2-3% komplett ausgetabt (was für ein Wort) wie oben gezeigt. Bei den wenigen Songs kommt es aber auch drauf an, die Bassline 1:1 genauso abzubilden, weil Sound und Flow zentral für den Song, da gibts dann keinen Raum für Interpretation.

Ansonsten kann gerne jeder machen was er will. Die Tabs aus dem Netz (und gerne auch mal aus Zeitschriften) sind häufig gruselig, weil da selten auf effizientes Greifen (flow) geachtet wird. Die schreibe ich dann halt nochmal komplett neu in Musescore. Dabei beginne ich aber immer mit den Noten, aus denen sich die Tabs dann generieren, die ich dann nochmal per Hand überarbeite. Auf diese Weise gewinne ich beim schreiben auch schon den kompletten Durchblick betreffend der Bassline.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.628
Die Tabs aus dem Netz (und gerne auch mal aus Zeitschriften) sind häufig gruselig, weil da selten auf effizientes Greifen (flow) geachtet wird.
Das liegt häufig daran, daß der Song nur in Noten notiert wurde und die Programme die Töne selbstständigirgendwo auf dem Hals als Tabs schreiben, was manchmal überhaupt nicht greifbar ist. Ich kontrolliere und korrigiere das gegebenenfalls.
 

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß6.198
Wie haltet Ihr das, benutzt ihr Tabs "as written" oder frickelt ihr euch euren "eigenen" Tab/Hand/Bund-satz zurecht nachdem ihr ein Tab analysiert habt?
Also ohne Tabs hätte ich nicht angefangen Bass zu spielen. Nur man macht halt eine Entwicklung durch. Während ich früher heilfroh war einfach nur Tabs zu meinen Lieblingsstücken zu finden bin ich heute viel kritischer. Denn viele der Tabs die man im Internet so findet stimmen nur bedingt. Der von dir beschriebene manchmal komische Fingersatz kann ein Thema sein, manchmal stimmen aber auch einfach Töne nicht oder das alles ist grob vereinfacht, oder die Sachen sind nicht vollständig, etc..

Wenn ich ein Stück habe, dass ich spielen können möchte suche ich gewöhnlich im Netz nach Tabs, Tutorials, Cover, usw.. Da mein Musikgeschmack etwas speziell ist findet man aber auch nicht immer etwas. Finde ich gar nichts, nutze ich chordify um mir eine gröbste Orientierung über die Töne zu holen. Dann muß man sich den Rest halt selber raushören, das kann mein Gehör mittlerweile, als Anfänger wäre ich daran gnadenlos gescheitert. Ganz am Anfang fand ich Songsterr ziemlich gut, mittlerweile habe ich vielfach die Erfahrung gemacht das da auch grobe Fehler drin sind, zumindest die Fingersätze sind oft Banane. Für Fingersätze und Sound gehe ich mittlerweile oft diesen Weg: Ich versuche ein Livevideo zu diesem Stück zu finden. Dann erhält man eine grobe Orientierung in welchen Lagen der Bassist das ursprünglich spielt (Deshalb hasse ich übrigens Kameramänner die immer nur den Eierschneider und den Sänger filmen:zyklop::(!:(!:(!:teufel::teufel::teufel:) . Hinzu kommt dann meine persönliche Referenz, womit kommen meine Finger am besten klar. Bei allen diesen Herangehensweisen ist meine letzte Referenz aber mein Gehör und die Tabs sind eher nur eine Orientierung, je nach Qualtität grober oder feiner. Am Schluss gehe ich halt immer hin und vergleiche mit dem Original nur per Ohr, bzw. es ist ein Prozess den richtigen Tab selber zu entwickeln. Am aller einfachsten finde ich die Kombination aus YouTube - Tutorial inklusive Tab. Wenn die gut gemacht sind, und da findet man manche, schneller kann man ein Stück nicht lernen. Denn da ist dann oft alles direkt zusammen, Tab, die Original-Musik und das Video. Da geben sich manche echt mehr Mühe als bei den Ultimate-Guitar oder den Big-Bass Tabs Sachen.

So was wie hier zum Beispiel: Einfach aber gut (ist halt im weitesten Sinne Punk):


Und nun zu den Anderen: Das ist jetzt schon der X-ste Thread zum Thema Tabs wo sich Leute zu Wort melden die meinen alles außer Noten ist Kacke. Was soll das eigentlich bringen? Ihr habt recht, Noten sind die einzige definierte präzise Sprache der Musik. Und bei der oft sehr umständlichen Kommunikation im Proberaum würde ich mir manchmal wünschen alle hätten eine Partitur vor der Nase. Aber Tabs sind Tabs und haben eine Daseinsberechtigung, denn Leute wie ich hätten ohne Tabs nie angefangen Musik zu machen, es macht einfach viel Spaß mit Leuten Musik zu machen die keine Noten lesen können, denn davon gibt es viele, die allermeisten Stücke gibt es gar nicht als Noten, und willst Du jedesmal ein komplett neues Blatt notieren nur weil die Gitte den Riff gerade mal wieder anders spielt, is ja Rock'n Roll, usw.. Für alle die nur im Notenhimmelreich glücklich werden, sollen diese so machen, aber warum lässt man uns fiese Tabbenutzer nicht unseren Thread, damit wir uns über die optimale Nutzung derselben und eventuell auch anderer "Krücken" im Internet austauschen können. Mich würde mehr Input dazu freuen.
 

Reinhard

Member
Bassix
ß4.669
Genau. Nur jetzt bin ich auf dem halben Wege Noten zu lesen! Denn Rhythmik lesen ist nicht ohne. Das ist somit KEIN expliziter Vorteil von Tabs, im Gegenteil hier wird ein Vorteil der Noten quasi abgekupfert.
Weiterhin ist zu sagen: die rhythmischen Tabs sind nach meiner Erfahrung, die zugegebenermassen gering ist(!), in der Minderheit.

Außerdem bleibe ich bei meinem Statement: jeder kann das ja mischen wie er will. Wen es stört, dass ich so glücklich mit Noten bin, dem kann ich nur sagen, es stört mich in keiner Weise wenn jemand das Glück in Tabs findet. :-)

Ich will weiter Instrumentenunabhängig Musik lesen können und auch meine eigenen Notizen an Musiker ohne Bünde weitergeben können. Den Sinn und Unsinn von Notenkenntnissen bei Hobby- und teilweise auch Amateurmusikern habe ich schon ausgeführt.
Ich empfehle sowieso jeden gleich Notenlesen zu Lernen, wer mit Noten zurecht kommt wird mit Tabs sowieso kein Schwierigkeiten haben,
Ich wollte nur richtigstellen das man Tabs Rhythmisch genau so aufschreiben kann wie Noten.
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß4.667
Ich empfehle sowieso jeden gleich Notenlesen zu Lernen, wer mit Noten zurecht kommt wird mit Tabs sowieso kein Schwierigkeiten haben,
Ich wollte nur richtigstellen das man Tabs Rhythmisch genau so aufschreiben kann wie Noten.
Ich denke da, wie schon von jemand anderem gesagt, dass man vom Blatt spielen und Noten lesen nicht durcheinander werfen sollte. Vom Blatt sauber spielen erfordert ständiges Training, das verlernt man schnell. Noten lesen im Sinne von, ich verstehe was da steht und kann das in meinem Denktempo in gespielte Musik übersetzen, finde ich Notenlesen notwendig und auch nicht so schwer zu lernen. Mit der Zeit lernt man ja auch gewisse Phrasen und Formen, die immer wieder auftauchen. Das reicht für 99% aller Musiker dicke aus. Mir wäre da Hörtraining wichtiger, wenn ich schon eher frei spiele und auch mal interpretiere, dann sollte das Gehör schon in der Lage sein, Intervalle etc. einigermaßen sicher zu erkennen.
 

Oben Unten