Die Sache mit den Tabs

Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß93.262
Bei Standardprogrammen wie Guitar Pro etc. hat man immer Noten und Tabs parallel und kann das beliebig nur auf Noten oder nur Tabs umschalten. Ist also immer automatisch beides verfügbar.
 
cozmic

cozmic

Active Member
Bassix
ß5.056
Naja, abgesehen von der Tonhöhte sieht das aber schon sehr nach "Noten" aus. :-)
Das wäre das Tab-Format, dass ich bevorzugen würde. Sonst geht mir im Tab zuviel Information flöten. Allerdings bin ich als Party-Cover Mucker mit hunderten Songs im Programm auch der Sonderfall. Ich muss hinzufügen, dass ich komplett auf Noten verzichte, das ist schon rein organisatorisch für meinen Anwendungsfall zu umständlich. Die simplen Songs (ca. 80%) existieren nur als Leadsheet, die komplexeren um wenige Tabs ergänzt für Signature Licks, die original kommen müssen und ca. 2-3% komplett ausgetabt (was für ein Wort) wie oben gezeigt. Bei den wenigen Songs kommt es aber auch drauf an, die Bassline 1:1 genauso abzubilden, weil Sound und Flow zentral für den Song, da gibts dann keinen Raum für Interpretation.

Ansonsten kann gerne jeder machen was er will. Die Tabs aus dem Netz (und gerne auch mal aus Zeitschriften) sind häufig gruselig, weil da selten auf effizientes Greifen (flow) geachtet wird. Die schreibe ich dann halt nochmal komplett neu in Musescore. Dabei beginne ich aber immer mit den Noten, aus denen sich die Tabs dann generieren, die ich dann nochmal per Hand überarbeite. Auf diese Weise gewinne ich beim schreiben auch schon den kompletten Durchblick betreffend der Bassline.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß93.262
Die Tabs aus dem Netz (und gerne auch mal aus Zeitschriften) sind häufig gruselig, weil da selten auf effizientes Greifen (flow) geachtet wird.
Das liegt häufig daran, daß der Song nur in Noten notiert wurde und die Programme die Töne selbstständigirgendwo auf dem Hals als Tabs schreiben, was manchmal überhaupt nicht greifbar ist. Ich kontrolliere und korrigiere das gegebenenfalls.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.262
Wie haltet Ihr das, benutzt ihr Tabs "as written" oder frickelt ihr euch euren "eigenen" Tab/Hand/Bund-satz zurecht nachdem ihr ein Tab analysiert habt?
Also ohne Tabs hätte ich nicht angefangen Bass zu spielen. Nur man macht halt eine Entwicklung durch. Während ich früher heilfroh war einfach nur Tabs zu meinen Lieblingsstücken zu finden bin ich heute viel kritischer. Denn viele der Tabs die man im Internet so findet stimmen nur bedingt. Der von dir beschriebene manchmal komische Fingersatz kann ein Thema sein, manchmal stimmen aber auch einfach Töne nicht oder das alles ist grob vereinfacht, oder die Sachen sind nicht vollständig, etc..

Wenn ich ein Stück habe, dass ich spielen können möchte suche ich gewöhnlich im Netz nach Tabs, Tutorials, Cover, usw.. Da mein Musikgeschmack etwas speziell ist findet man aber auch nicht immer etwas. Finde ich gar nichts, nutze ich chordify um mir eine gröbste Orientierung über die Töne zu holen. Dann muß man sich den Rest halt selber raushören, das kann mein Gehör mittlerweile, als Anfänger wäre ich daran gnadenlos gescheitert. Ganz am Anfang fand ich Songsterr ziemlich gut, mittlerweile habe ich vielfach die Erfahrung gemacht das da auch grobe Fehler drin sind, zumindest die Fingersätze sind oft Banane. Für Fingersätze und Sound gehe ich mittlerweile oft diesen Weg: Ich versuche ein Livevideo zu diesem Stück zu finden. Dann erhält man eine grobe Orientierung in welchen Lagen der Bassist das ursprünglich spielt (Deshalb hasse ich übrigens Kameramänner die immer nur den Eierschneider und den Sänger filmen:zyklop::(!:(!:(!:teufel::teufel::teufel:) . Hinzu kommt dann meine persönliche Referenz, womit kommen meine Finger am besten klar. Bei allen diesen Herangehensweisen ist meine letzte Referenz aber mein Gehör und die Tabs sind eher nur eine Orientierung, je nach Qualtität grober oder feiner. Am Schluss gehe ich halt immer hin und vergleiche mit dem Original nur per Ohr, bzw. es ist ein Prozess den richtigen Tab selber zu entwickeln. Am aller einfachsten finde ich die Kombination aus YouTube - Tutorial inklusive Tab. Wenn die gut gemacht sind, und da findet man manche, schneller kann man ein Stück nicht lernen. Denn da ist dann oft alles direkt zusammen, Tab, die Original-Musik und das Video. Da geben sich manche echt mehr Mühe als bei den Ultimate-Guitar oder den Big-Bass Tabs Sachen.

So was wie hier zum Beispiel: Einfach aber gut (ist halt im weitesten Sinne Punk):


Und nun zu den Anderen: Das ist jetzt schon der X-ste Thread zum Thema Tabs wo sich Leute zu Wort melden die meinen alles außer Noten ist Kacke. Was soll das eigentlich bringen? Ihr habt recht, Noten sind die einzige definierte präzise Sprache der Musik. Und bei der oft sehr umständlichen Kommunikation im Proberaum würde ich mir manchmal wünschen alle hätten eine Partitur vor der Nase. Aber Tabs sind Tabs und haben eine Daseinsberechtigung, denn Leute wie ich hätten ohne Tabs nie angefangen Musik zu machen, es macht einfach viel Spaß mit Leuten Musik zu machen die keine Noten lesen können, denn davon gibt es viele, die allermeisten Stücke gibt es gar nicht als Noten, und willst Du jedesmal ein komplett neues Blatt notieren nur weil die Gitte den Riff gerade mal wieder anders spielt, is ja Rock'n Roll, usw.. Für alle die nur im Notenhimmelreich glücklich werden, sollen diese so machen, aber warum lässt man uns fiese Tabbenutzer nicht unseren Thread, damit wir uns über die optimale Nutzung derselben und eventuell auch anderer "Krücken" im Internet austauschen können. Mich würde mehr Input dazu freuen.
 
Reinhard

Reinhard

Member
Bassix
ß5.093
Genau. Nur jetzt bin ich auf dem halben Wege Noten zu lesen! Denn Rhythmik lesen ist nicht ohne. Das ist somit KEIN expliziter Vorteil von Tabs, im Gegenteil hier wird ein Vorteil der Noten quasi abgekupfert.
Weiterhin ist zu sagen: die rhythmischen Tabs sind nach meiner Erfahrung, die zugegebenermassen gering ist(!), in der Minderheit.

Außerdem bleibe ich bei meinem Statement: jeder kann das ja mischen wie er will. Wen es stört, dass ich so glücklich mit Noten bin, dem kann ich nur sagen, es stört mich in keiner Weise wenn jemand das Glück in Tabs findet. :-)

Ich will weiter Instrumentenunabhängig Musik lesen können und auch meine eigenen Notizen an Musiker ohne Bünde weitergeben können. Den Sinn und Unsinn von Notenkenntnissen bei Hobby- und teilweise auch Amateurmusikern habe ich schon ausgeführt.
Ich empfehle sowieso jeden gleich Notenlesen zu Lernen, wer mit Noten zurecht kommt wird mit Tabs sowieso kein Schwierigkeiten haben,
Ich wollte nur richtigstellen das man Tabs Rhythmisch genau so aufschreiben kann wie Noten.
 
cozmic

cozmic

Active Member
Bassix
ß5.056
Ich empfehle sowieso jeden gleich Notenlesen zu Lernen, wer mit Noten zurecht kommt wird mit Tabs sowieso kein Schwierigkeiten haben,
Ich wollte nur richtigstellen das man Tabs Rhythmisch genau so aufschreiben kann wie Noten.
Ich denke da, wie schon von jemand anderem gesagt, dass man vom Blatt spielen und Noten lesen nicht durcheinander werfen sollte. Vom Blatt sauber spielen erfordert ständiges Training, das verlernt man schnell. Noten lesen im Sinne von, ich verstehe was da steht und kann das in meinem Denktempo in gespielte Musik übersetzen, finde ich Notenlesen notwendig und auch nicht so schwer zu lernen. Mit der Zeit lernt man ja auch gewisse Phrasen und Formen, die immer wieder auftauchen. Das reicht für 99% aller Musiker dicke aus. Mir wäre da Hörtraining wichtiger, wenn ich schon eher frei spiele und auch mal interpretiere, dann sollte das Gehör schon in der Lage sein, Intervalle etc. einigermaßen sicher zu erkennen.
 
bassocksky

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß17.448
Ich machs mal kurz: ich hätte YYZ nie ohne TAB hinbekommen. Den Rest erledigen die Ohren.

Auch kurz:
TABs oder Noten?

Streiche "oder" - setze "und".

Habe fertig. :-)
 
M

MischaMischer

New Member
Bassix
ß312
EIGENTLICH.... finde ich das Üben mit Tabs - ich benutze TUX - recht bequem.... zumal man hier oft zum kompletten Song spielen kann und es von vielen Songs auch keine Noten gibt.

ABER.... manche/die meisten Tabs sind spieltechnisch mMn sehr... uhhh seltsam... zb Beispiel 5ter Bund statt Leersaite oder Leersaite statt 5.tem Bund usw. Mir ist schon klar, dass es einen Unterschied zwischen dem Klang einer Leersaite und dem Klang einer gegriffenen Saite gibt und dass viele Tabs von anderen Programmen generiert werden - Sibelius z.B. ... die sehr eigenen Algorythmen folgen

Wie haltet Ihr das, benutzt ihr Tabs "as written" oder frickelt ihr euch euren "eigenen" Tab/Hand/Bund-satz zurecht nachdem ihr ein Tab analysiert habt?
Hi,
entgegen dem Rat meines Basslehrers benutze ich TABS (schlechtes gedächtnis ;-)
Ich schreibe mit die selber aus dem Chord Sheet ins TUX (Ja, TUX ist nicht kompfortabel, man merkt eben dass es nicht weiterentwickelt wurde, aber ich habe für Linux nichts anderes gefunden) , arrangiere die Lage dann nach Bedarf (also nach den anderen Instrumenten, die dazu spielen, nach leichterem Fingering etc.). Was ich NICHT mache, ist den Fingersatz oder Rhythmus aufzuschreiben. Mit TUX kann ich dann prima Transponieren (wir spielen Latin und oft ist da ein Sax dabei !/$%"/)
Gruss
MM
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.885
Und nun zu den Anderen: Das ist jetzt schon der X-ste Thread zum Thema Tabs wo sich Leute zu Wort melden die meinen alles außer Noten ist Kacke. Was soll das eigentlich bringen?
Das mag zum einen das übliche Internetforenphänomen sein, alles schon gesagt, nur noch nicht von allen. Für mich ist das der erste.
Zum anderen, wie mach ich das verständlich?
Fruchtzwerge- so wertvoll wie ein kleines Steak?
K-Schokolade- mit dem besten aus der Milch?
Dr. O Pizza- schmeckt wie beim Italiener?
Die neue E-Klasse- hat die beste Öko-Leistungsbilanz?
Ratsherrn-Craft Beer?
Tabulaturen, oder umgangssprachlich einfach Tabs, sind eine gute und einfache Möglichkeit für einen Anfänger auf dem E- Bass eine Basslinie schnell zu lernen.
Man muss nicht alles so stehen lassen, wie es einem die Werbung verkaufen will.
Aber geh mal davon aus, daß es auch massenweise Leute gibt, die Dir erzählen, daß sie mit TK-Pizza, Mäckes und Curry-King eigentlich ganz gut, unproblematisch und billig satt werden.
Guuden!

Aber Edith sagt: Na gut, das ist dann so, wie wenn einer fragt, wie er 'ne Dose Ravioli aufmachen soll, und zur Antwort bekommt er, daß ein frischer Salat gesünder wäre. Kann man so sehen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.262
Fruchtzwerge- so wertvoll wie ein kleines Steak?
Hi Whitewater, ehrlich gesagt kann ich die Beispiele in deinem Post nicht so ganz nachvollziehen. Diese ganzen billigen Werbeversprechen haben doch gar nichts mit dem Thema zu tun? Wenn man schon Essen/Kochen als Beispiel nehmen will ist es dann nicht so wie beim Kochen lernen? Der eine macht ne Lehre und lernt es eben von der Picke auf, der andere lernt Kochen indem er es sich von Mama abguckt. Auch da gilt, der der die Lehre macht kann bestimmt in ganz andere Sphären vordringen, derjenige der von Mama lernt ist zwar eingeschränkt in seinen Möglichkeiten, trotzdem kann man auch da lecker essen. Solange Talent vorhanden ist. Haben beide kein Talent schmeckt es aber auch beim gelernten Koch nicht. Auch hier gilt es die Sinne zu schärfen, beim Kochen halt Geruch und Geschmackssinn, beim Musik machen halt Gehör und "musikalische Intelligenz"

Aber Edith sagt: Na gut, das ist dann so, wie wenn einer fragt, wie er 'ne Dose Ravioli aufmachen soll, und zur Antwort bekommt er, daß ein frischer Salat gesünder wäre. Kann man so sehen ;-)
Das kann ich schon eher nachvollziehen, wie ich oben schon ausgeführt habe, Notenlesen ist bestimmt der bessere Weg, aber mit Tabs zu arbeiten kann eben auch ein Herangehensweise sein sich mit Musik zu beschäftigen und über einen solchen kann man sich ja austauschen.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.885
Ich verstehe nicht, was da nicht nachvollziehbar ist?!? Wenn ich jetzt in einem Kochforum schreiben würde, daß Maggi-Tüten aufreissen auch eine Herangehensweise sein kann, sich mit der Zubereitung von Nahrung zu beschäftigen, und darüber kann man sich ja austauschen, wäre die Reaktion doch wohl klar.
Ich habe mir gerade (im Bruch meines dogmatischen Amazon-Boykotts) Best of Miller geholt. Der ist zweizeilig notiert, Noten und Tabs. Da kann man sagen, ja, da geht es ja um originalgetreue Notation auch der Fingersätze für jeden Ton, da sind die Tabs eine Möglichkeit, die Zusatzinformationen über Lage und Finger halbwegs geordnet unterzubringen. Aber nicht umgekehrt.
Es ist ja schön und gut, daß das jeder so machen möge, wie es ihm am besten schmeckt, aber bitte, bloss weil es alle Musiker dieser Welt bislang so herum gemacht haben, ist andersrum weder originell noch sonstwie gut. Und es ist mir völlig humpe, wieviele Leute hier noch schreiben, ohne Tabs hätten sie ihre Schuhe nicht geschnürt bekommen. Koinzidenz ist keine Kausalität, und sie wissen alle nicht was gewesen wäre wenn sie's anders gemacht hätten.
Da fehlt jetzt nur noch einer, der behauptet, ohne Krücken hätte er nie gehen gelernt.
Daß Tabs einfacher wären als Noten gilt vielleicht, wenn ich 3 Töne brauche um einen Blues in einer Tonart auf den Grundtönen durchzuachteln. Sobald 3 Töne mehr dazukommen sind sie das nicht mehr, aber dann schmeisst man ja der schlechten Zeit lieber noch gute hinterher.
"Tabs" ohne Rythmik zu notieren, wie in Deinem Video oben, sorry, das kann doch kein ernstgemeinter Vorschlag sein, bzw. ein Argument "daß Tabs einfacher sind".
Und die billigen Werbeversprechen sind doch eben genau gleich strukturiert wie bei den Fruchtzwergen. Von Peter Bursch bis Detlev Gebers. Auch das kannst Du ignorieren. Davon geht aber auch das nicht weg.
 
M

MischaMischer

New Member
Bassix
ß312
Hi whitewater:
Ich verstehe Deinen Punkt. Gilt. Ist aber wie alles keine alleinegültige Wahrheit ;-) Hängt wohl immer ab, was Du spielst.
Für mich ist definitiv die Notation solange wichtig, bis ich ein Stück draufhabe. Ich notiere auch, transponiere und was auch immer Du willst, aber nicht mal schnell beim Spielen.
Den Rhythmus brauche ich nicht, denn der ist sowieso jedesmal anders, je nach Laune (meiner und der Mitspieler), und je nach den gerade mitspielenden Instrumenten
Und wenn jemand keine Noten kennt ist das allemal kein Grund, ihm einen schnellen Einstieg madig zu machen. Das macht mein Basslehrer ganz gut: "Vergiss die Tabs, lerne Noten zu spielen. Aber wenn es Dir hilft am Samstag mitzuspielen dann schreib das so auf, wie es Dir liegt".
Der Rest kommt bei entsprechendem Fleiss und Interesse schon noch!
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.885
Hi Mischa, da kann ich jetzt nicht ganz folgen. Daß der Rythmus jedesmal anders sei kommt mir erstmal spanisch vor. Klar kann man über ein Thema nicht nur variieren, sondern das auch in verschiedene Stile transportieren (Blues oder Latin oder 8telRock). Deshalb aber gar keine Rythmusnotation für die Basisversion zu benötigen? Stell Dir mal die Bassline von come together vor, ohne irgendeinen Hinweis, daß das Triple auf 3 eben nicht auch jeweils viertel Noten sind.
Meine "Blattlese" fähigkeiten sind auch eingerostet und existierten eh für den Bass nur Bigbandswing-tauglich. Wenn ich also so ein Zeugs wie den Miller versuche zu kapieren, lese ich das auch Ton für Ton, nicht flüssig beim Spielen. Bis ichs draufhabe, sprich auswendig bzw. auswendig mit "Stütze" kann.
Was das am Samstag mitspielen angeht: Für die Top40 (bzw. heutzutage Oldies;-))-Rockbands habe ich nie Stimmen vollständig ausnotiert und würde das auch nur dann empfehlen, wenn die Band, aus welchem Grund auch immer auf ton-genauem Spiel besteht. Üblich ist aber für solche Sachen in der Regel: Riff muss passen, Groove muss passen, die Akkordprogression muss passen. Da reicht ein Leadsheet. Vielleicht mit dem Grundriff einmal, dann die Akkordprogression einfach mit Buchstaben für die Chords und wenn die Bridge oder Refrain ein anderes Riff brauchen, dann wird das auch wieder aufgeschrieben. Und oben drüber per Text die Ansage "Latin Groove" oder "Swinging 8ths". Schau Dir mal die Bleiwüsten an, die sowas wie "I wish" voll ausnotiert bedeuten, braucht kein Mensch.
Trotz alledem, an den Stellen, wo Du z.B. das Riff zwei Takte ausnotierst...Wenn du da jetzt zwei Linien einsparst und dafür Malen nach Zahlen drüberlegst....das bringt Dich für Samstag auch nicht weiter.
Mein Punkt ist: von den Tab-Fans wird immer so getan, als ob Noten eine Geheimsprache wären, die man erstmal komplett und fliessend gefressen haben muss, also wo ohne 6 Jahre Studium nix geht, wohingegen man mit Tabs in einer Stunde schon Highway to Hell auf die Bühne bringen könnte. Ich weiß, viele schlimme Musiklehrer haben den ersten Teil vielen armen Kindern so eingebimst. Und es sind halt einige plietsche Geschäftleute in diese Lücke gestossen, und daran interesiert sie aufzuhalten. Aber ehrlich, von 0 hast Du Highway to Hell genauso schnell aus Noten wie aus Tabs auf der Bühne.
Und jetzt dürfen mich die AC/DC Fans schlachten ;-)
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

New Member
Bassix
ß37.151
Aber es kann stimmen. Ich habe seinerzeit dank Tabs sehr schnell gelernt, weil ich mir z.B. den rhythmischen Kram immer schon super merken konnte und bei mir daher die Nachteile von Tabs in dieser Hinsicht kaum relevant waren. Zudem lagen mir als visuellem Lerntyp Tabs viel näher als Noten - die Notation von einer Chromatik z.B. ist für mich viel eingängiger als Bild einer (Bund-)Zahlenfolge in der Tabulatur als als Notenbild, bei dem mehrere Noten auf der gleichen Linie liegen und sich nur durch Vorzeichen unterscheiden.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.885
Aber es kann stimmen. Ich habe seinerzeit dank Tabs sehr schnell gelernt, weil ich mir z.B. den rhythmischen Kram immer schon super merken konnte und bei mir daher die Nachteile von Tabs in dieser Hinsicht kaum relevant waren.
Das mit der Rythmik hatten wir doch dreimal, das ist kein Argument. Genauso, wie zu vollständigen Tabs eben auch die Rythmusnotation gehört, könntest Du die Hälse und Fähnchen auch bei Noten weglassen. (so hat das ja auch mal angefangen, was meinst Du warum die ganzen gregorianischen Choräle heute so gleichförmig aufgeführt werden? Richtig!
Zudem lagen mir als visuellem Lerntyp Tabs viel näher als Noten - die Notation von einer Chromatik z.B. ist für mich viel eingängiger als Bild einer (Bund-)Zahlenfolge in der Tabulatur als als Notenbild, bei dem mehrere Noten auf der gleichen Linie liegen und sich nur durch Vorzeichen unterscheiden.
Wenn das so ist, ist das doch super. Ich halte das nur nicht für verallgemeinerbar sondern eher für die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Und würde aus Argwohn nochmal nachfragen, ob das auch bei grossen Intervallen so klappt;-)

Btw.: bei uns am Ort gabs auch einen berüchtigten Klavierlehrer, dem Noten auch zu doof waren. Der hat seinen Schülern bunte Punkte auf die Tasten geklebt.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.262
Bei mir ist es genauso wie bei Slidemaster. Bin ich jetzt auch die eine Ausnahme die die Regel bestätigt?

Und würde aus Argwohn nochmal nachfragen, ob das auch bei grossen Intervallen so klappt;-)
Wo soll denn da bitte schön das Problem sein? Du hast ja beim spielen dann nicht nur ein Pattern im Kopf sondern man ist in der Lage mehrere zu verknüpfen.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

New Member
Bassix
ß37.151
Und würde aus Argwohn nochmal nachfragen, ob das auch bei grossen Intervallen so klappt;-)
Ohne Argwohn kann ich diese Frage mit „Ja“ beantworten. Warum sollte es da anders sein?
Meines Wissens sind nur ca. 20% der Menschen nicht (zumindest anteilig) visuelle Lerntypen. Ich halte Tabs aus didaktischer und lernpsychologischer Sicht für viel eingängiger und zugänglicher als Noten. Das heißt dann nicht, dass ich Noten „doof“ oder unnötig finde.

Genauso, wie zu vollständigen Tabs eben auch die Rythmusnotation gehört, könntest Du die Hälse und Fähnchen auch bei Noten weglassen.
Es ist aber durchaus gängiger, die Rhythmusnotation bei Tabs wegzulassen als bei Noten...!? Ich verstehe dein Argument und deinen Bezug zu meiner Aussage hier gar nicht.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.885
Was ist ein visueller Lerntyp? Wo Du das schreibst, erinnere ich an Beschreibungen einiger "Kollegen" aus der klassischen Ausbildung, die, wenn es ums auswendig spielen ging, nicht die Musik, also die Tonwahrnehmung, oder aber die Motorik, also die Griffe auswendig lernten, sondern die Notenschrift memorierten, um dann quasi vom erinnerten Blatt zu spielen. Natürlich schon im Sinne eines erarbeiteten Stückes, nicht wie ein first Take.

P.S.: Lerntyp nach Vester, bzw. Fleming?
 
Zuletzt bearbeitet:
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

New Member
Bassix
ß37.151
Jau, Frederic Vester, genau.

Ich denke zum Beispiel bis heute Pentatoniken in einem großen Griffbild, auf dem sich die 5 Pattern nebeneinander ergänzen, bis sie einen Gesamtblock über die Oktave ergeben... schwer zu beschreiben.

(Und es liegt nicht daran, dass ich die Theorie dazu nicht verstehe oder kann. ;-))

Ich kann deine Kollegen da gut verstehen, das ist ein schönes Beispiel. Wobei es natürlich Ziel sein sollte, die Motorik bzw. gewisse abrufbare Abläufe des Muskelgedächtnisses trotzdem bzw. genau auf diese Art zu erlernen. Es geht ja nur um den Weg, dies am individuell effektivsten zu erreichen.
 
Pizzicato

Pizzicato

The Bottom End Friend
Bassix
ß3.577
Vom Blatt sauber spielen erfordert ständiges Training, das verlernt man schnell.
Ich weiß nicht, ob das hier gehört werden möchte, aber in meinen ersten drei Jahren als Musiker habe ich eine städtische Musikschule besucht, wo mir mein damaliger Lehrer nichts anderes vermittelt hat, als die Fähigkeit "vom Blatt zu spielen."
Vermutlich ist diese Vorgehensweise völlig legitim, da uns generell das Lesen und Schreiben Welten öffnet und uns alle miteinander kommunizieren lässt – sonst könnte ich mich hier auch nicht mitteilen.

Im Nachhinein wünschte ich mir jedoch, er hätte seinen Unterrichtsstoff etwas breiter gefächert, da aus mir – nachdem ich die Musikschule verlassen hatte – eben nur ein Hobbymusiker geworden ist, und es - meiner Meinung nach - soviel mehr zu vermitteln gibt, als Noten zu lesen … was mir übrigens über all die Jahre wieder abhanden gekommen ist, da dies in meinem Leben so gar keine Rolle spielt.

Was sich mir übrigens noch nie erschlossen hat, sind Akzidenzien und Punktierungen – geht‘s bitteschön noch komplizierter!? :-) Nur Spaß!

Mein Fazit: Musikalisch ist derjenige, der intuitiv Muster in der Musik erkennt und diese reproduzieren kann. Noten sind ein rationales Verständigungsmittel, und auch Analphabeten können irgendwie miteinander kommunizieren. Man kann also musikalisch begabt sein, ohne eine Begabung fürs Notenlesen zu haben.
Spielst Du jedoch in einer Bigband, oder bist Du als Session-Musiker unterwegs, solltest Du es drauf haben.

Amen!
 
 

Oben Unten