Die Sache mit den Tabs

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.263
Es gibt übrigens auch Tabs zu kaufen. Es gibt unzählige Tab Notenhefte von Bands zu kaufen. Ich sehe es daher auch weniger als Internetding.
Das z.B. Wir sind Helden Notenbuch hat Noten und Tabs aller Songs nebeneinander.

Ich persönlich kann kaum Notenlesen, Es war bisher schlichtweg nicht notwendig. Die wenigsten Musiker die ich kenne können Notenlesen.
 

buckfix

Active Member
Bassix
ß4.928
Also ich mach es ganz einfach so...
höre mir einen song an,schaue nach einem video mit tabs und spiele mich ein.bei "schrägen" tönen schaue ich dann schon auf ein blatt mit tabs.
eventuell korrigiere ich das dann für mich selbst.
hab auch diese rocksmith software, die hilft auch schon mal weiter.
ich kann keine noten lesen, vermisse es aber auch nicht.weis wo die töne auf dem griffbrett liegen.
zur info...spiele bass nur als hobby so für mich...keine kapelle, keine auftritte.
 

JotBot

Member
Bassix
ß1.809
Eines wir hier meiner Meinung nach noch durcheinander geworfen:
Notenlesen und Blattlesen(Blattspiel):

Das sind zwei verschiedene Kompetenzen. In meiner Ausbildung zum "Jazz- und Unterhaltungsmusiker" war Blattlesen ein Prüfungsfach. Dies besagte die Fähigkeit frisch vorgelegte Noten ad hoc vorspielen zu können. Zur Klarstellung: ich bin seit drei Jahrzehnten kein "Berufsmusiker" mehr.

Notenlesen heißt nur, die Noten richtig lesen zu können. Das Wort ist also Programm. Ich sollte also bei Vorzeichen wissen, welche Noten erhöht sind oder erniedrigt. Auch wenn das durch die Position der Kreuze/B's ersichtlich ist, hilft das nur bedingt, wenn man nicht in Tonarten auf seinem Instrument denken kann.

Heute kann ich längst kein Blattspiel mehr. Sowas verlernt man. Außerdem gibt es hier Grenzen. Auch den besten Blattspieler bringe ich mit entsprechend schweren Kompositionen in Schwierigkeiten. Mein Kontakt mit Klassikern hat mich immer sehr beeindruckt. Letztlich spielen selbst diese Musiker mittlere oder auch etwas schwerere Sachen eher ruckelnd und nicht DIREKT perfekt herunter. Aber die Geschwindigkeit in der sie es dann können ist einfach beeindruckend.

Bei Blattspiel ist eine saubere Technik Voraussetzung, denn wenn ich keine gesunde Technik habe, dann würde ich beim Blattspiel im schlimmsten Falle völlig wirre Fingersätze abspulen. Von einer wiederholungsfähigen Form die ins Gedächtnis ginge nicht zu reden. Das Gegenteil kann aber auch nicht angenommen werden: durch die Zeitnot kann schon mal ein suboptimaler Fingersatz zum Einsatz kommen. Die Grundregel aber war für mich immer, dass man eben einen gesunden Fingersatz brauchte um überhaupt Blattspiel zu trainieren. Hier ist also eine weitere Kompetenz wichtig als Grundlage.

Das Notenlesen hingegen habe ich nicht verlernt, bzw. das verlernt man nicht. Ich sehe es übrigens heute als großen Vorteil an dies zu können, da die Tabs mich zwar einerseits bedienen, indem sie mir vorschreiben wie ich zu spielen habe. Andererseits zwingen sie mich zu dem abgebildeten Fingersatz, ersparen mir also Denkarbeit, dir mir ja eigentlich nützlich wäre, wäre ich bereit sie selber zu erledigen. Das ist halt zweischneidig.

Grundsätzlich sehe ich das entspannt:
Jeder muss entscheiden, wo er hin will! Davon hängt ab, was ich mache.

Ich entsinne mich an eine nette Vorlesung einer Profi Musikerin, die Menschen ermutigte Ihre Instrumente als Freunden anzusehen und eben im wahrsten Sinne des Wortes damit zu "spielen", sie als Freunde zu nehmen! Und, so sagte sie wörtlich, "Freunde zwingt man zu nichts!".

Hier wurde mir klar: das ist bei mir anders. Ich mußte meinen Geist, meinen Körper und auch mein Instrument zu so manchem zwingen um das zu erreichen, was ich erreichen wollte. Wer also nur zur reinen Entspannung für sich selber musizieren will, der kann die Sache so locker nehmen wie er will! Wer aber wie ich Ambitionen hat, für den enthält das (Musiker-)Leben Spuren von Müssen. :D

Wieviel Müssen man sich zumutet ist jedermanns eigene Sache. Meine Empfehlung lautet daher: überleg dir gut was du möchtest. DAS wird darüber entscheiden ob Du überhaupt mit TABS anfängst, diese als Zwischenschritt einbaust, oder gleich mit Noten anfängst.

Ich jedenfalls will nie mehr auf diese Fähigkeit verzichten, kommt es mir durchaus so vor, als wenn ich sonst wie auf das Lesen von guten Büchern verzichten müßte! So viel Inspirierendes würde wegfallen, darüber denke ich also nicht einmal mehr nach. Für andere gilt das nicht. Ein klassischer Bluesmusiker, Rocker, Metaller der sonst weiter nichts an Stilistiken macht, braucht (in der Regel) keine besondere Notenfülle....

Wer neben diesen Stilistiken Jazz, Latin, Volksmusik, Klassik, ... und mehr spielt, bzw. mit Eigenkompositionen "belästigt" wird, der profitiert ständig davon. Denn welcher Keyborder, Sänger, Drummer usw. kann schon Tabs schreiben?

Vo daher verstehe ich es wenn jemand sich für Tabs entscheidet. Das ist ja auch keine Endstation! Man kann ja jederzeit diese wieder liegen lassen und sich den Noten widmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Reinhard

Member
Bassix
ß4.813
Am allerbesten investiert man die Arbeit schlicht ins Notenlesen. Das macht zwar für den Anfang etwas mehr Arbeit, als ein Tabsystem von vielen zu lernen, aber dafür gibts nur einen Standard für Noten. Am Ende macht es dann noch viel weniger Arbeit, weil man dann sowohl vom Blatt spielen kann, als auch die Sachen auswendig lernen kann, wobei hier genau das gilt, was @bassdscho auch für Tabs diagnostiziert, wer's selber aufschreibt hats schon halb auswendig gelernt.

Also, um die Frage zu beantworten: Gar nicht. Leadsheet oder Noten. Tabs braucht kein Mensch.

Btw.: was mich schon immer mal interessiert hat, kann einer von Euch nach Tabs flüssig spielen? Also vielleicht nicht vom Blatt/first view aber so, wie das z.B. bei Ensembles, die viel arrangiertes spielen, Gang und Gäbe ist, als Gedächtnisstüze für Stücke, die man bereits geprobt hat, aber eben nicht auswendig kann?
Ich bin der Meinung man sollte beides könne Tabs u. Noten.
Leichte bis Mittelschwere Sachen kann ich z.b.Songsterr Problemlos Mittspielen.
 

JotBot

Member
Bassix
ß1.809
Ich bin der Meinung man sollte beides könne Tabs u. Noten.
Ich habe nie Tabs benutzt, aber mir angesehen. Von Können kann ja kaum die Rede sein. Wer Tabs nicht umsetzen kann, hat insgesamt noch nie einen Bass in den Händen gehabt. Mir fehlt einfach die Rhythmik...


Naja, abgesehen von der Tonhöhe sieht das aber schon sehr nach "Noten" aus. :-)
Ganz recht. Äh: teils recht! :-) Noten bestehen ja aus ihren tonalen Werten und auch ihren rhythmischen Werten. Wer sich um die Rhythmik nicht kümmert, hat ungefähr dasselbe Ergebnis wie bei Tabs, nämlich dass er nur die Töne ablesen kann. Und das Greifschema fehlt bei den Noten, hatten wir schon.

Rhythmik war ein eigenes Fach, welches nicht zu unterschätzen war! Es geht also mitnichten nur darum richtige Töne zu spielen, sondern, wie wir ja alle wissen, diese auch in den richtigen Rhythmus zu fassen. Diesen zeigen die Tabs bestenfalls ungenügend an! Ein weiterer Nachteil. Das bedeutet, dass mir Noten den echten Basslauf beibringen können. Bei Tabs - und das hat mich massiv gestört - muss man den Song kennen, wenn es sich nicht gerade um eine Achtellinie handelt!

Ich stimme daher Jost Halenta zu: Tabs funktionieren in bestimmten Situationen und für bestimmte Musiker. Noten passen für alle Musiker, haben aber den Nachteil, dass sie durchaus eine gehörige Vorarbeit erfordern. Ich habe Jahre in diese Vorarbeit investiert, das ist nicht jedermanns Wunsch oder Ziel. Darüber hinaus habe ich schon Beispiele genannt, wo das gar nicht sinnvoll ist. Ich kenne viele Hobbymusiker, die einen super Job machen und denen weder Theorie noch solche Notenkenntniss abgehen. In welcher Gruppe man unterwegs sein möchte ist Gott sei Dank nichts was die Jazz-Polizei irgendwie anginge.... 8D
 

Phuxx

Active Member
Bassix
ß4.965
Was hätt ich nur ohne Tabs gemacht... Als Jugendlicher: SO wurde mir und ein paar anderen in einem beherzten Rock-Jugendprojekt Gitarre beigebracht. Da konnte ich die Klampfe noch garnicht richtig rum halten, und schon Musik aufschreiben und mit nach Hause nehmen... DAS hat Leuten wie mir damals Welten eröffnet! Erfolgserlebnisse ratz fatz. An "echte" Musikschule war kohlemäßig ohnehin nicht zu denken...

Heute, mit Anfang 40, mühe ich mir einen Wolf ab, Noten zu lernen. Geht sooo langsam. Aber: et kommt!! Heute möchte ich es aber auch können, kann es gebrauchen etc.

Aber mit Tabs bin ich weit gekommen (also persönlich, nicht jetzt karrieremäßig...). Ohne Tabs wäre mein Weg in die Musik ein kurzer gewesen.

Für mich ein Hilfsmittel! Praktisch, individuell, mit Pros und Cons. Ein generelles "gegen Tabs" wär für mich Kakke gewesen. Bin so dankbar für die undogmatischen, ehrenamtlichen Musiklehrer damals...
 

Unmögbar

Active Member
Bassix
ß5.938
Hi Leute, ich schreib jetzt auch mal meine bescheidene Meinung dazu. Ich weise vorab mal darauf hin, dass es nie um ein "entweder / oder" ging sondern um unseren Umgang mit dem Thema Tabs und Noten. Vorweg muss ich sagen, dass ich im Notenlesen nicht das große Ass bin. Ich hatte mal (vor Jahren) etwa anderthalb Jahre Kontrabassunterricht und da blieb schon etwas hängen, inzwischen ist die Fähigkeit "Notenlesen" bei mir etwas eingerostet.

Für mich sind Tabs und Noten allerdings zwei völlig unterschiedliche Werkzeuge für die Musik. Tabs gehören für mich (!!!) zwingend zu Leadsheets dazu. Man kennt den Song schon und hat ne Melodie im Ohr. Da genügt ein schneller Blick auf die Tabs und man weiß wie das gespielt wird. Total praktisch. Ich verwende Tabs auf Leadsheets exzesiv. Ich spiele auch "nur" in einer Coverband.

Notenlesen und (noch besser) vom Blatt spielen können ist da die Königsdisziplin, da Musikstücke und Mellodien exakt dokumentiert werden können. Das könen Tabs einfach nicht. Nach meiner Meinung. Mal einfach Tabs schicken zu einem unbekannten Song (vielleicht selbst komponiert) und dann anhand der Tabs sehen, wie die Melodie klingen soll, ist extrem schwer und meiner Meinung nach fast unmöglich. Dazu fehlen fast immer die Tonlängen, die Intonation und die Rythmik. Anhand Tabs zu sehen, wie sich der Komonist das Stück gedacht hat, geht kaum.

Mein damaliger Kontrabasslehrer (studierter Chellist und Kontrabassist) konnte natürlich vom Blatt spielen. Ich hab viel mit ihm darüber geredet, weil ich das total spannend fand. Ich fragte ihn mal, ob er, wenn er die Noten sieht, sofort eine Melodie im Kopf hat, und er summte sofort ein Stück mit. Er meinte, er liest die Noten und wandelt die - im Kopf - sofort in Töne um. Das fand ich so brutal. Also nicht den Umweg - so wie ich - über den Notenwert. Ich musste da drauf schauen, umrechnen (aha ein C oder E), und dann auf dem Griffbrett die Note finden und dann den Ton spielen und hören. Die beiden Zwischenschritte (Umrechnen und Note auf dem Griffbrettfinden) konnte er sofort überspringen. Wer so vom Blatt spielen kann... allerhöchsten Respekt. Ist für mich der absolute Wahnisnn wenn jemand sowas kann.

In etwa stelle ich mir das wie beim Lesen eines Buches vor. Wir erkenne ja auch die Wörter sofort. Also ich muss nicht das Wort "Baum" und "Haus" per Buchstaben lesen, sondern man erkennt sofort das Wort. Bei ihm wäre das so, als hätte er sofort das Bild von einem Baum und Haus im Kopf. Das ist wirklich allerhöchste Kunst und Übung.

Noten Lesen ist natürlich wesentlich schwerer zu erlernen wie Tabulatoren. Deshalb verstehe ich auch die Empörung der Notenleser, dass wir Tabulatoren-Anarchisten ohne Noten auch ganz gut durch ein Musikerleben kommen. Noten erfordern wesentlich mehr Aufwand.

Ich wollte allerdings der Diskussion noch einen zusätzlichen Punkt hinzufügen. Ich komme noch aus der prä Internet und mp3 Zeit. Und auch ich habe vorher schon mit Tabs gearbeitet. Allerdings war das ungleich schwieriger. Meiner Meinung nach - und das werden die Noten-Verfechter nicht gerne hören - verlieren die Noten etwas an Bedeutung und ich will dies noch mit einigen Gedanken ausführen. Noch vor einigen Jahrzehnten war es nämlich nicht möglich, Musik, Songs, Melodien oder Ideen einfach so von A nach B zu bringen. Es war unumgänglich eine Komposition in Noten niederzuschreiben, damit diesen von Salzburg nach Wien verbracht werden konnten und die dortige Feuerwehrkapelle auch ihren Mozart so spielen konnte wie Mozart es sich erdacht hat. Heute kann man mp3s und Tabs einfachst verschicken. Songideen aufnehmen und mit Tabs per E-Mail in Sekundenschnelle über die Welt schicken.

Noch vor wenigen Jahren mussten Noten per Post verschickt werden, oder Songideen am Telefon (ja mit Kabel!!) dem Mitmusiker vorgespielt werden... (wir haben das damals alles so praktiziert). Zu dieser Zeit waren Noten ungleich wichtiger.

Wie gesagt: Tabs benötigen meiner Meinung nach eine zusätzliche "Information" - also z.B. den Song oder die Idee als mp3. Aber das geht ja heute leichter wie noch vor 30 Jahren. Da gab es nur die Möglichkeit Noten zu versenden.

Ich hoffe ich konnte meine Gedanken verdeutlichen.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.747
Noten, darunter Lagen-korrigierte Tabs, passend dazu ein Leadsheet auf dem man auf einen Blick Intro 4 Takte, Strophe 8 Takte usw. erkennt, dazu ein paar ergänzende Kommentare, Sound-Einstellung und ein Mp3 (beim Covern vorhanden, bei eigenen Sachen eigene Aufnahme mit DAW`s wie z.B. Cubase).
Dann hat man alles beisammen und kann die Dinge auch je nach Bedarf reduziert einsetzen. Ich brauche nach Einarbeitung i.d.R. nur noch das Leadsheet.
 

Reinhard

Member
Bassix
ß4.813
Hi Leute, ich schreib jetzt auch mal meine bescheidene Meinung dazu. Ich weise vorab mal darauf hin, dass es nie um ein "entweder / oder" ging sondern um unseren Umgang mit dem Thema Tabs und Noten. Vorweg muss ich sagen, dass ich im Notenlesen nicht das große Ass bin. Ich hatte mal (vor Jahren) etwa anderthalb Jahre Kontrabassunterricht und da blieb schon etwas hängen, inzwischen ist die Fähigkeit "Notenlesen" bei mir etwas eingerostet.

Für mich sind Tabs und Noten allerdings zwei völlig unterschiedliche Werkzeuge für die Musik. Tabs gehören für mich (!!!) zwingend zu Leadsheets dazu. Man kennt den Song schon und hat ne Melodie im Ohr. Da genügt ein schneller Blick auf die Tabs und man weiß wie das gespielt wird. Total praktisch. Ich verwende Tabs auf Leadsheets exzesiv. Ich spiele auch "nur" in einer Coverband.

Notenlesen und (noch besser) vom Blatt spielen können ist da die Königsdisziplin, da Musikstücke und Mellodien exakt dokumentiert werden können. Das könen Tabs einfach nicht. Nach meiner Meinung. Mal einfach Tabs schicken zu einem unbekannten Song (vielleicht selbst komponiert) und dann anhand der Tabs sehen, wie die Melodie klingen soll, ist extrem schwer und meiner Meinung nach fast unmöglich. Dazu fehlen fast immer die Tonlängen, die Intonation und die Rythmik. Anhand Tabs zu sehen, wie sich der Komonist das Stück gedacht hat, geht kaum.

Mein damaliger Kontrabasslehrer (studierter Chellist und Kontrabassist) konnte natürlich vom Blatt spielen. Ich hab viel mit ihm darüber geredet, weil ich das total spannend fand. Ich fragte ihn mal, ob er, wenn er die Noten sieht, sofort eine Melodie im Kopf hat, und er summte sofort ein Stück mit. Er meinte, er liest die Noten und wandelt die - im Kopf - sofort in Töne um. Das fand ich so brutal. Also nicht den Umweg - so wie ich - über den Notenwert. Ich musste da drauf schauen, umrechnen (aha ein C oder E), und dann auf dem Griffbrett die Note finden und dann den Ton spielen und hören. Die beiden Zwischenschritte (Umrechnen und Note auf dem Griffbrettfinden) konnte er sofort überspringen. Wer so vom Blatt spielen kann... allerhöchsten Respekt. Ist für mich der absolute Wahnisnn wenn jemand sowas kann.

In etwa stelle ich mir das wie beim Lesen eines Buches vor. Wir erkenne ja auch die Wörter sofort. Also ich muss nicht das Wort "Baum" und "Haus" per Buchstaben lesen, sondern man erkennt sofort das Wort. Bei ihm wäre das so, als hätte er sofort das Bild von einem Baum und Haus im Kopf. Das ist wirklich allerhöchste Kunst und Übung.

Noten Lesen ist natürlich wesentlich schwerer zu erlernen wie Tabulatoren. Deshalb verstehe ich auch die Empörung der Notenleser, dass wir Tabulatoren-Anarchisten ohne Noten auch ganz gut durch ein Musikerleben kommen. Noten erfordern wesentlich mehr Aufwand.

Ich wollte allerdings der Diskussion noch einen zusätzlichen Punkt hinzufügen. Ich komme noch aus der prä Internet und mp3 Zeit. Und auch ich habe vorher schon mit Tabs gearbeitet. Allerdings war das ungleich schwieriger. Meiner Meinung nach - und das werden die Noten-Verfechter nicht gerne hören - verlieren die Noten etwas an Bedeutung und ich will dies noch mit einigen Gedanken ausführen. Noch vor einigen Jahrzehnten war es nämlich nicht möglich, Musik, Songs, Melodien oder Ideen einfach so von A nach B zu bringen. Es war unumgänglich eine Komposition in Noten niederzuschreiben, damit diesen von Salzburg nach Wien verbracht werden konnten und die dortige Feuerwehrkapelle auch ihren Mozart so spielen konnte wie Mozart es sich erdacht hat. Heute kann man mp3s und Tabs einfachst verschicken. Songideen aufnehmen und mit Tabs per E-Mail in Sekundenschnelle über die Welt schicken.

Noch vor wenigen Jahren mussten Noten per Post verschickt werden, oder Songideen am Telefon (ja mit Kabel!!) dem Mitmusiker vorgespielt werden... (wir haben das damals alles so praktiziert). Zu dieser Zeit waren Noten ungleich wichtiger.

Wie gesagt: Tabs benötigen meiner Meinung nach eine zusätzliche "Information" - also z.B. den Song oder die Idee als mp3. Aber das geht ja heute leichter wie noch vor 30 Jahren. Da gab es nur die Möglichkeit Noten zu versenden.

Ich hoffe ich konnte meine Gedanken verdeutlichen.
Wo fehlt da die Rhythmik ??
 

Anhänge

Phuxx

Active Member
Bassix
ß4.965
Wobei ich find: die Rhythmus-Notation von Tabs ist ja dann sooo weit von "echten" Noten nun auch nicht mehr weg, oder?

Und bei all meiner Freude über die Tabs: Mein Traum wäre inzwischen echt, einfach vom (Noten)Blatt weg Material spielen zu können...

Und vor allem diese "Sprache" einfach zu verstehen. Tatsächlich auch, weil ich mit Noten eben teils wirklich mit anderen Musikern (eben auch anderen Instrumenten!) kommunizieren kann.

Und weil es mich einfach phuxxt, hier stehen zu bleiben und mit etwas nicht weiter zu kommen, was ich ständig buchstäblich vor der Nase habe...
 

JotBot

Member
Bassix
ß1.809
Es gibt Tabs mit ausnotierter Rhythmik, nicht anders zu lesen wie bei Noten.
Genau. Nur jetzt bin ich auf dem halben Wege Noten zu lesen! Denn Rhythmik lesen ist nicht ohne. Das ist somit KEIN expliziter Vorteil von Tabs, im Gegenteil hier wird ein Vorteil der Noten quasi abgekupfert.
Weiterhin ist zu sagen: die rhythmischen Tabs sind nach meiner Erfahrung, die zugegebenermassen gering ist(!), in der Minderheit.

Außerdem bleibe ich bei meinem Statement: jeder kann das ja mischen wie er will. Wen es stört, dass ich so glücklich mit Noten bin, dem kann ich nur sagen, es stört mich in keiner Weise wenn jemand das Glück in Tabs findet. :-)

Ich will weiter Instrumentenunabhängig Musik lesen können und auch meine eigenen Notizen an Musiker ohne Bünde weitergeben können. Den Sinn und Unsinn von Notenkenntnissen bei Hobby- und teilweise auch Amateurmusikern habe ich schon ausgeführt.
 
 

Oben Unten