Die Soundvielfalt eines normalen SetUps


Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.992
Ort
DE
Bassix
ß83.613
Wenn man so darniederliegt, hat der intelligente Mann genügend zeit sich mit den großen Sinnfragen auseinanderzusetzen. Ich schaffe es zumindest, mir mal Gedanken über so großartige Sachen wie den Basssound zu machen. In Ermangelung des kompletten Equipments hier in der Klinik, erfolgt das zumindest schonmal theoretisch, ohne volle Kanne wissenschaftlich geprüft zu werden.
Es fasziniert mich immer wieder, wie vielseitig der Sound sein kann.
Und das alles mit wenig Mitteln oder Handgriffen.
Mein Bass zum Beispiel mit 2 passiven Buckern, die wahnsinnig unterschiedlich klingen, dann sind sie noch splitbar und stufenlos zueinander regelbar. Wenn ich das durchzähle habe ich schon 6 unterschiedliche Sounds (der Einfachheithalber zähle ich Hals PU ganz und gesplittet, beide ebenso, BridgePup auch)
Die Anschlagposition der Hand und die Technik erweitert das je nach Können um ein Vielfaches. Bei mir würde ich Plek und Finger an drei Positionen annehmen, slappen und tappen bekommt der Prinz nicht hin. Sind schon 36 Sounds. Nur bei einem Bass mit 2 Pups. Bei theoretischen 3 Positionen des Tonereglers (voll-halb-zu) sind wir bei 108 Sounds. (Oder rechne ich hier falsch)
Wenn ich dann zu meinem Amp gehe, hat der Gain, Taste und den EQ, bei drei Gaineinstellungen, fünf Taste-Variationen brauche ich den 4-Band EQ gar nicht mehr für eine Vielfalt heranzuziehen. Bei mir gehts dann weiter zur Box mit drei „Hochtönern“, mit jeweils drei Einstellungen (aus, soft, hard)
Mein Taschenrechner ist kaputt, aber ich glaube wir sind dann schon bei 14500 „unterschiedlichen“ Sounds
Und das ohne Effekte.

Jetzt überlegt -man- wieviel nutzt man davon?!
Ich habe Lieblingssounds, weiche von denen nur ab, wenn ich wirklich das Gefühl habe, der Song braucht einen anderen. Also bin ich bei dem, was ich bisher gemacht habe, bei maximal 10 Sounds, aber wirklich maximal, eher fünf.

Der geht i.d.R. durch einen soften Kompressor. Ich mag dann noch son Schmusekram wie ein bißchen Hall und ganz leises Delay, wenn ich merke, dass ich nicht mehr im Vordergrund stehe und nicht mehr der most important man on Stage bin, kommen schrägere Sachen ins Spiel ;-)

Und ihr so?!
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.992
Ort
DE
Bassix
ß83.613
Ach ja, die Soundvielfalt wie oben beschrieben, ist ja „nur„ die, die man so nebenbei einstellen kann, zwischen zwei oder sogar während eines Songs. Radikalere Veränderungen und damit vervielfachung der obigen Zahlen wäre zum Beispiel durch einen Wechsel von Rounds auf Flats.
Hammer…
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.805
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß108.511
Ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen... Mir geht es ähnlich, ich kenne das Problem, man hat viele viele Möglichkeiten...

Wo soll man anfangen? Pickups? Saiten? Anschlagspositionen? Spieltechniken? Effekte? Amps? Boxen?

To much monkey business! :D


Grüße Hen
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Beiträge
641
Ort
Hamburg
Bassix
ß26.109
Ja, gute Besserung!
Ich habe einen Helix Stomp, und es macht viel Spaß, mit ihm an Sounds herumzuschrauben. Im Ü-Raum und Live benutze ich je nach Musikrichtung aber nur drei, vier Sounds. Ich bin ein Vertreter der Schule: Der Sound kommt aus den Fingern. Plus: Die Position des Pickups ist sehr wichtig.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.800
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß429.787
Also bin ich bei dem, was ich bisher gemacht habe, bei maximal 10 Sounds, aber wirklich maximal, eher fünf.
Manchmal braucht man diverse Soundmöglichkeiten und die paar Standardsounds die man hat möglichst gleichmäßig darbieten zu können, abhängig von Raumakustik, Band usw.
Das immer mit einrechnen.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
713
Ort
DE
Bassix
ß59.086
Bin voll dabei! Mir macht nur noch ein Chorus dazu das Leben schöner und den kann ich leider aus den Pickups, Potis und Fingern nicht hinkriegen!
Ich habe zwar ein Pedal-Board, aber das ist eher für die vielleicht anwesende Musiker-Polizei und eventuell für Presse und Fernsehen da... Rein optisch wichtig.
Mir sind Bässe mit mehr als 3 passiven Potis suspekt, mit Kompressor, zusätzlichem Preamp und Oktaver mit Oktave nach unten weiß ich wirklich nichts anzufangen, Zerre am Bass finde ich schrecklich und einen Multieffekt jeder Art (und das vorher aufgezählte...) vor eine Eich-Vorstufe (oder ähnliches...) vorzuschalten ist schlicht und einfach ein Sakrileg.
Bin tolerant, mich interessiert nicht, was und wie andere es machen (genau so bei der Impfung...), aber ich brauch's nicht, um glücklich zu sein. Mir ist wichtiger, sauber, dienlich und musikalisch zu spielen. Der Sound muß gut sein, aber nicht perfekt und mit Extras gewürzt. Wenn ich mal über ein fremdes Setup mit vielen Effekten spiel, kann ich etwas mit denen anfangen, aber ich für mich brauch es nicht...
 
nobody666
nobody666
Volldepp
Beiträge
237
Ort
Gemünden
Bassix
ß10.174
Wo soll man anfangen?
Mein Anfang war den seriell/parallel Schalter raus zu schmeisen, da ich nur parallel spiele. Ausserdem die Tonblendeneinstellung ausgemessen, und ein Siebglied aus Widerstand und Kondensator statt der Blende eingebaut.
Schon geht am Instrument schonmal nur laut und leise.:D
@Mad Jazz Morales: Gute Besserung!
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
26.312
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß39.276
Zu viele Optionen verwirren mich. Ich brauche einen Pickup oder bei zwei Pickups einen Toggle. Das reicht. Bei drei Schalterstellungen und vier Anschlagspositionen hab ich mehr als genug Sounds am Start um verwirrt zu sein.
Seltsamerweise verwirrt mich das ausufernde Floorboard nicht.

Und danke für die Erkenntnis, daß ich die MIWOS bin... Nee, bin ich nicht. Ich seh mich immer ein wenig als zweite hinter den Drums. Und gerade die sind entscheidend dafür wie gut ich bin.

Ansonsten: bässer dich. Auf den Drogen da im KKH kommst du nur auf komische Gedanken.
 

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.392
Ort
Hessen
Bassix
ß113.597
Ich bin da eher Asket. Ich produziere verschiedene Klangfarben am Bass alleine durch spielen. Ich habe seit 1985 die gleiche Einstellung an meinem Bass und am Amp. Bodentreter hatte ich noch nie. Meine Klangfarben sind dann halt nicht so bunt und knallig. Eher subtil, vielleicht ist es am ehesten mit einer Schwarz-Weiß-Fotografie zu vergleichen.
:bier:
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.992
Ort
DE
Bassix
ß83.613
Ich bin da eher Asket. Ich produziere verschiedene Klangfarben am Bass alleine durch spielen. Ich habe seit 1985 die gleiche Einstellung an meinem Bass und am Amp. Bodentreter hatte ich noch nie. Meine Klangfarben sind dann halt nicht so bunt und knallig. Eher subtil, vielleicht ist es am ehesten mit einer Schwarz-Weiß-Fotografie zu vergleichen.
:bier:
Meinst Du, durch verschiedene Stilistiken, oder durch Positionen von welcher Hand?!
Sprich geschwind!
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.392
Ort
Hessen
Bassix
ß113.597
ich spiele auch nur Fingerstyle und die Position der Zupfhand ist eigentlich auch immer gleich. An hohen Feiertagen gehe ich auch mal hinter die Chromabdeckung des vorderen Pickups. Aber man kann schon verschiedene Farben rausholen mit der Zupfhand: feste, knallen lassen, mehr oder weniger Fingernagel mitnehmen, Finger hart machen oder weich, die Saite streicheln... Dämpfen mit beiden Händen... Ich finde, dass mir auch genügend Töne zur Verfügung stehen, um Klangfarben zu malen. Da noch auf dem Boden rumtreten kann ich nicht. Ich habe mit dem Spielen genug zu tun.

Ich habe mal einen Gitarristen getroffen. Der von Aiming for Enrike . Der hat das umgekehrt gehandhabt. Der hat die Gitarre mit angeschlagenen Saiten in den Ständer gestellt, sich vor sein Pedalboard gekniet und dann mit seinen Händen darauf quasi Klavier gespielt. Fand ich auch geil. Ich bin halt ein Mann der Extreme.

:bier:

PS: Der Drummer von "Aiming for Enrike" ist übrigens der Knaller!

Edit: Weil hier manchmal über die Notwendigkeit des Klicks philosophiert wird. Der Drummer von Aiming ist so ein Knaller, dass sich sogar der Klick nach ihm richtet glaub ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.723
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß430.301
Im Programm meiner Band ist Soundvielfalt gefragt.
Die erreiche ich sowohl durch Fingerstyle mit unterschiedlichen Anschlagspositionen und mal mehr, mal weniger 'Fleisch' im Anschlag, als auch i.d.R. unterschiedlichen PU-Kombinationen, sowie Plekinsatz bei manchen Stücken.
Treter kommen bei sehr plakativen Sounds zum Einsatz (Zerre, Octaver, Sustainer).
 
Zuletzt bearbeitet:
cpt.claypool
cpt.claypool
lost my treble long ago
Beiträge
104
Ort
DE (NRW)
Bassix
ß2.747
Wie schon erwähnt, macht die Position des PUs extrem viel aus.
Die Position des Anschlags (ob mit oder ohne Plek) nochmal mindestens genauso viel. Das weiß ich, trotzdem schlage ich beim P Bass kurz hinter dem PU an (weil der Daumen auf dem PU verweilt), beim JB ebenso (zumeist vorderer PU). Mit Plek ist es oft nahe der Brücke, weil ich dann zwischen abgedämpft und normal variieren kann.

Weshalb der Monolog? Wenn ich mir z.B. Richard Bona anschaue, wie sehr er während des Songs massiv die Position des Anschlags ändert (und dabei noch singt) und dadurch sehr musikalisch variiert, fehlt es mir einfach an der Selbstverständlichkeit. Zuhause versuche ich verschiedene Positionen, bei Proben und Gigs s.o.
 
M
mikef
New Member
Beiträge
11
Bassix
ß481
Ich bin da eher Asket. Ich produziere verschiedene Klangfarben am Bass alleine durch spielen. Ich habe seit 1985 die gleiche Einstellung an meinem Bass und am Amp. Bodentreter hatte ich noch nie. Meine Klangfarben sind dann halt nicht so bunt und knallig. Eher subtil, vielleicht ist es am ehesten mit einer Schwarz-Weiß-Fotografie zu vergleichen.
:bier:
Beides hat seine Berechtigung. Gute Effekte, oder eben Askese. Das Wichtigste ist aber das Können. Bassmann bei Konzert, Jazz Bass, Ampeg Transistor Combo aus den 90ern - eine Pickupeinstellung - fertig. Typ hat Klasse gespielt und gefehlt hat nichts, beeindruckend. Ich brauch reichlich Kompressor und die Amp Simulation und variiere mit den Pickups, bei Balladen dann noch Chorus und Delay. Aber wenn bass/drums mies sind, dann hat die Band komplett verloren. Also ist üben das Wichtigste.
 
bassocksky
bassocksky
Genderignorant
Beiträge
2.200
Ort
DE
Bassix
ß55.926
Was nützt es mir aber wenn ich 14500 Soundvarianten mit dem Vorhandenen erzeugen kann aber ums Verrecken nicht den Sound den ich im geistigen Ohr habe.
Dann fliegt der Pickup raus (als Beispiel) und wird durch einen anderen ersetzt.
Ich habe etliche Stunden, Tage, Wochen hinter mir bei denen ich ausgetestet habe was wie an welcher Position klingt.
Und an irgendeinem Punkt muss man halt an die die Hardware ran, wenn's nicht das Gewünschte bringt.

So!
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.992
Ort
DE
Bassix
ß83.613
Was nützt es mir aber wenn ich 14500 Soundvarianten mit dem Vorhandenen erzeugen kann aber ums Verrecken nicht den Sound den ich im geistigen Ohr habe.
Dann fliegt der Pickup raus (als Beispiel) und wird durch einen anderen ersetzt.
Ich habe etliche Stunden, Tage, Wochen hinter mir bei denen ich ausgetestet habe was wie an welcher Position klingt.
Und an irgendeinem Punkt muss man halt an die die Hardware ran, wenn's nicht das Gewünschte bringt.

So!
Du hörst doch eh nichts mehr
 

Oben Unten